Startseite » Gesundheit »

Selbstreflexion statt Autopilot

Stressmanagement bei der BASF
Selbstreflexion statt Autopilot

Artikel5.jpg
Olga Zumstein, Foto: © BASF
Anzeige
Die heutige Arbeitswelt und das Pri­vatleben sind von raschen und kom­plex­en Verän­derun­gen geprägt. Das Unternehmen als Organ­i­sa­tion und der Men­sch als Indi­vidu­um müssen deshalb mehr denn je darauf acht­en, in Bal­ance zu bleiben. Beim Chemiekonz­ern BASF SE gibt es dazu unter anderem das Stress­man­age­ment – und zwei Fachärztin­nen für Psy­chi­a­trie und Psy­chother­a­pie, die sich gezielt um das psy­chis­che Wohl der Mitar­beit­er kümmern.

Petra Jauch

“Die men­tale Gesund­heit und das Wohlbefind­en der Mitar­beit­er rück­en in den Fokus der Aufmerk­samkeit wie nie zuvor“, betont Olga Zum­stein, Fachärztin für Psy­chi­a­trie und Psy­chother­a­pie und Betrieb­särztin bei der BASF SE. „Denn das Gehirn als Organ ist genau­so wichtig wie Gelenke oder Skelett.“

Das hat ihr Arbeit­ge­ber ver­gle­ich­sweise früh erkan­nt: Das Unternehmen stellte nicht nur 1866, ein Jahr nach sein­er Grün­dung, den ersten Fab­rikarzt der Chemis­chen Indus­trie in Deutsch­land ein, son­dern ist auch Vor­re­it­er in Sachen psy­chis­che Gesund­heit und Präven­tion: „Die BASF war jahrzehn­te­lang die einzige Fir­ma mit ein­er eige­nen Psy­chi­a­terin“, erk­lärt Zum­stein. Heute sor­gen ins­ge­samt 28 zwei- und dreifache Fachärzte in der firmeneige­nen Ambu­lanz für die arbeitsmedi­zinis­che Vor­sorge und not­fallmedi­zinis­che Betreu­ung der Mitar­beit­er – mit Dr. Kristin Hupfer und Olga Zum­stein auch zwei Fachärztin­nen für Psy­chi­a­trie und Psychotherapie.

Die Unter­stützung und Beratung von Mitar­beit­ern mit psy­chis­chen Prob­le­men war von Anfang an ein Anliegen der Fir­ma. 1922 grün­dete die BASF die Sozial­ber­atung, die heute eine BASF Stiftung ist und Sozial- und Lebens­ber­atung für die Mitar­beit­er ermöglicht. Medi­zinis­chfach­liche Beratung beka­men sie in der Ambu­lanz im Rah­men von psy­chi­a­trischen und arbeitsmedi­zinis­chen Sprech­stun­den. „Pro­fes­sor Dr. Lang, Leit­er der Abteilung Cor­po­rate Health Man­age­ment der BASF, betra­chtete bere­its Ende der 90er Jahre, noch bevor die Burnout-Welle in den Medi­en eingeschla­gen ist, Stress­man­age­ment als sys­tem­a­tis­chen Prozess“, erzählt Zumstein.

Fünf Phasen bis zum Burnout

Je nach Per­sön­lichkeit­styp und indi­vidu­ellem Umfeld reagierten Men­schen sehr unter­schiedlich auf die an sie gestell­ten Anforderun­gen: Was den einen krank mache, verkrafte ein ander­er möglicher­weise unbeschadet, erk­lärt die Ärztin. Hin­ter der Diag­nose Burnout steck­ten insofern Belas­tun­gen – pri­vate und beru­fliche – aber immer auch per­sön­liche Struk­turen. „Bei genauer Betra­ch­tung der fünf Entwick­lungsphasen zum Burnout wird klar, dass Burnout keine Krankheit ist, son­dern ein Zus­tand, der sich während des Beruf­slebens entwick­eln kann. Wenn sich dieser man­i­festiert, kann daraus eine psy­chis­che Störung entste­hen“, fasst Zum­stein zusam­men (siehe Kas­ten, unten).

Rechtzeit­ig zum Stop­pen brin­gen könne diese Entwick­lung nur eine gute Selb­st­wahrnehmung beziehungsweise Acht­samkeit gegenüber sich selb­st. „Ganz wichtig für eine gesunde Psy­che ist Selb­stre­flex­ion. Das vergessen die Leute jedoch, sie schal­ten ein­fach auf Autopi­lot.“ Die Fähigkeit zur Selb­stre­flex­ion sei auch nicht selb­stver­ständlich, son­dern müsse erlernt wer­den. „Unser Leben ist ein Prozess. Um langfristig belast­bar zu sein, bedarf es ein­er gewis­sen Pro­fes­sion­al­ität im Umgang mit sich selb­st. Es ist hil­fre­ich, sich immer wieder selb­st zu fra­gen: Wie weit gehen meine Belast­barkeits­gren­zen und wie weit darf ich diese überstrapazieren?“

Stressmanagement mit vier Säulen

Hil­festel­lung dazu gibt das Stress­man­age­ment in der BASF SE. Ziel ist, die Beschäftigten vor psy­chis­chen Erkrankun­gen zu bewahren beziehungsweise Betrof­fe­nen die Rück­kehr an den Arbeit­splatz zu erle­ichtern. Das Instru­ment basiert auf vier Säulen:

  1. Analyse
  2. Ver­hält­nis­präven­tion
  3. Ver­hal­tenspräven­tion
  4. Case Man­age­ment

Die Analyse stützt sich auf arbeitsmedi­zinis­che Vor­sorge­un­ter­suchun­gen und Gesund­heits-Checks, um Belas­tungs­fak­toren zu iden­ti­fizieren und bedarf­s­gerechte Beratungsange­bote für die Mitar­beit­er zu entwick­eln. Zum anderen geht es um die Ergeb­nisse der betrieb­särztlichen Bege­hun­gen und die Gefährdungs­beurteilung psy­chis­ch­er Belas­tun­gen am Arbeit­splatz. Hier sieht Zum­stein eine Her­aus­forderung für „das Riesen­haus BASF“ mit seinen 39.000 Mitar­beit­ern allein am Stan­dort Lud­wigshafen: „Angesichts dieser Größenord­nung ist es sehr schw­er, einen ein­heitlichen Prozess zu imple­men­tieren. Es wur­den ver­schiedene Instru­mente geprüft. Am Ende ist ein stan­dar­d­isiert­er Drei-Stufen-Prozess ent­standen, der von ein­er Check­liste mit elf Fra­gen begleit­et wird.“ Nach mehreren Pilot­pro­jek­ten begin­nen nun Rei­hen­work­shops für Führungskräfte zur Gefährdungs­beurteilung psy­chis­ch­er Belas­tun­gen am Arbeitsplatz.”

Führung gibt den Ton vor

Die Gefährdungs­beurteilung psy­chis­ch­er Belas­tun­gen verun­sichert laut Zum­stein immer noch viele Führungskräfte deutsch­land- und europaweit. „Sie fra­gen sich, was dabei her­auskommt – vielle­icht Kri­tik an ihrem Ver­hal­ten?“ Der Führungsstil sei jedoch ein­deutig ein Schlüs­se­lele­ment für das psy­chis­che Wohlbefind­en der Mitar­beit­er, denn „Vorge­set­zte dik­tieren den Ton­fall.“ Deshalb spie­len Führungskräfte auch im Stress­man­age­ment der BASF eine entschei­dende Rolle: Die obere Führung und Exec­u­tive Can­di­dates sind Haup­tadres­sat­en der Maß­nah­men zur medi­zinis­chen Ver­hält­nis­präven­tion.

Die Auf­gaben der Führungskräfte wür­den dabei nicht leichter: „Dig­i­tal­isierung, Glob­al­isierung, Infor­ma­tion Over­load, Mul­ti­kul­ti – je mehr auf die Beschäftigten zukommt, desto fein­füh­liger müssen Führungskräfte sein“, meint Olga Zum­stein. Sie soll­ten zum einen ver­ste­hen, wie ihre Mitar­beit­er tick­en – „das gelingt nicht durch zwei Mitar­beit­erge­spräche jährlich.“ Zum anderen müssten sie imstande sein, den eige­nen Stress zu regulieren.

Zur Unter­stützung der Führungskräfte sieht das Stress­man­age­ment Sem­i­nare für „Gesund­heit­sori­en­tiertes Führen“ vor. Hinzu kom­men per­sön­liche Beratung und Unter­stützung bei schwieri­gen Fällen und regelmäßige Ange­bote des Betrieblichen Eingliederungs­man­age­ments (BEM) in Form von Sem­i­naren oder Work­shops. Um bei den Führungskräften Empathie und Ver­ständ­nis für die Bedürfnisse und Äng­ste psy­chisch erkrank­ter Mitar­beit­er zu weck­en, wer­den bei eini­gen dieser Sem­i­nare Videos gezeigt. In diesen Kurz­fil­men sprechen Mitar­beit­er der BASF, die an ihren Arbeit­splatz zurück­gekehrt sind, in anonymisierten Inter­views über ihre Erkrankun­gen. Die authen­tis­chen Berichte bewirken mehr als jedes Fall­beispiel: „Psy­chisch Erkrank­te denken oft ‚Ich bin unfähig, ich bin ein Ver­sager‘. Sie empfind­en Angst und Scham, befürcht­en Gesichtsver­lust und Bla­m­age“, weiß die Ärztin.

Die per­sön­lichen Aus­sagen der Betrof­fe­nen in den Videobotschaften helfen, offen­er mit dem The­ma umzuge­hen und senken die Hemm­schwelle, sich gegebe­nen­falls selb­st an die Ambu­lanz oder Sozial­ber­atung zu wen­den. Ein weit­eres Mit­tel, um Äng­ste abzubauen und sich zu informieren, ist die Intranet­seite „Psy­chis­che Gesund­heit“ des Cor­po­rate Health Managements.

Primärprävention für alle Mitarbeiter

Während sich die Ver­hält­nis­präven­tion vornehm­lich an die Führungskräfte richtet, umfasst die Ver­hal­tenspräven­tion Ange­bote für alle Mitar­beit­er­grup­pen. Diese Primär­präven­tion ist vor allem ein Arbeits­feld des Betrieblichen Gesund­heits­man­age­ments (BGM): Es umfasst Gesund­heitssem­inare, Sportak­tiv­itäten, Vorträge und Work­shops zu ver­schiede­nen The­men wie zum Beispiel guter Schlaf, gesunde Ernährung, Work-Life-Bal­ance und Acht­samkeit. Auch die speziellen Gesund­heitssem­inare im Haus Bre­it­nau, dem Aktivho­tel der BASF im Hochschwarzwald, gehören dazu.

Die bei­den Fachärztin­nen für Psy­chi­a­trie und Psy­chother­a­pie hal­ten jährlich etwa hun­dert Vorträge und Work­shops mit The­men rund um die psy­chis­che Gesund­heit. Diese Ange­bote sind schnell aus­ge­bucht – ein Beleg für die große Akzep­tanz und das Inter­esse in der Belegschaft. Auch die Zusam­me­nar­beit mit anderen Abteilun­gen der BASF, wie zum Beispiel dem Work-Life-Zen­trum LuMit oder der Sozial- und Lebens­ber­atung, hil­ft den Medi­zin­ern, die Mitar­beit­er zu erre­ichen und für The­men wie Life Bal­ance, Glück­lich­sein und gesun­den Lebensstil zu sensibilisieren.

Individuelle Betreuung

Bei der vierten Säule im Stress­man­age­ment, dem soge­nan­nten Case Man­age­ment, ste­hen die Erkrank­ten im Mit­telpunkt. Hier geht es sowohl um akute Fälle als auch um chro­nisch Kranke oder Beschäftigte, die nach län­ger­er Krankheit­sphase eine beru­fliche Wiedere­ingliederung anstreben. Die firmeneigene Ambu­lanz mit den Fachärztin­nen für Psy­chi­a­trie und Psy­chother­a­pie ermöglicht in Krisen­si­t­u­a­tio­nen oder bei akut auftre­tenden Erkrankun­gen eine schnelle Betreu­ung. Zu ihren Patien­ten im Case Man­age­ment pfle­gen die Ärztin­nen grund­sät­zlich eine ver­trauensvolle Beziehung, alles wird unter Ein­hal­tung strik­ter Schweigepflicht behandelt.

Stärke durch Vernetzung

Um Mitar­beit­ern schnell helfen zu kön­nen, sind die firmeneige­nen Medi­zin­er auch auf ein externes Net­zw­erk angewiesen. Dies umfasst die Zusam­me­nar­beit und Koop­er­a­tion mit nah gele­ge­nen Kranken­häusern sowie niederge­lasse­nen Kol­le­gen. Seit eini­gen Jahren hil­ft darüber hin­aus ein Koop­er­a­tionspro­gramm mit der Betrieb­skrankenkasse prono­va BKK und dem Ärztenet­zw­erk GO-LU (Gesund­heit­sor­gan­i­sa­tion Lud­wigshafen) bei der schnelleren Ver­mit­tlung eines Psy­chother­a­pieplatzes für die Ver­sicherten. Ver­gle­ich­sweise neu ist das Koop­er­a­tionspro­gramm „Stärke durch Ver­net­zung“, an dem neben der prono­va BKK auch die Deutsche Renten­ver­sicherung beteiligt ist: Der Zusam­men­schluss sorgt für beschle­u­nigte Ver­fahren bei Reha-Anträ­gen – ein ein­drück­lich­es Beispiel für inte­gri­ertes Gesundheitsmanagement.

Schnittstelle Personalmanagement

Die stufen­weise Wiedere­ingliederung von Erkrank­ten ist zwar primär eine medi­zinis­che Maß­nahme, weist aber auch Schnittstellen zum Per­sonal­man­age­ment auf. „Bei psy­chi­a­trischen Fällen arbeit­en wir sehr eng zusam­men.“ Seit 2017 hil­ft der struk­turi­erte BASF-BEM-Prozess, also das betriebliche Eingliederungs­man­age­ment, bei der Rein­te­gra­tion der Patien­ten am Arbeit­splatz. „Damit küm­mern sich nicht nur Ärzte, son­dern auch Mitar­beit­er der Per­son­al­abteilung um die Betrof­fe­nen“, erk­lärt Zum­stein. Dank des BEM-Prozess­es mache sich die Fir­ma noch mehr Gedanken um jeden Einzelfall, über­prüfe die indi­vidu­ellen Arbeits­be­din­gun­gen und die Gestal­tung des Arbeitsplatzes.

Zwar richtet sich das Ange­bot im Case Man­age­ment in erster Lin­ie an die Mitar­beit­er am Stan­dort Lud­wigshafen, in beson­deren Fällen reicht es aber auch über die Stadt­gren­zen hin­aus. „Wir haben zum Beispiel schon einige Patien­ten mit schw­eren Erkrankun­gen oder nach Unfällen aus dem Aus­land zurück­ge­holt“, erzählt die Ärztin. Obwohl Case Man­age­ment bei psy­chi­a­trischen Fällen zeitaufwändig und inten­siv sei, werde es auch in diesem Bere­ich ange­wandt. „Die Fir­ma stem­pelt psy­chisch Erkrank­te nicht ab, son­dern gibt ihnen einen Kor­ri­dor und grünes Licht zur Weit­er­en­twick­lung. Das kann ich aus eigen­er Erfahrung mit meinen Patien­ten bestäti­gen“, lobt Olga Zum­stein. Ihr selb­st ver­lei­he dies ein gutes Gefühl und Freude an ihrem Beruf. „In ein­er Fir­ma mit diesen Möglichkeit­en zu arbeit­en, ist sehr erfül­lend für einen Psychiater.“

Bindeglied Sicherheitsbeauftragte

Als beson­ders wertvoll empfind­et Zum­stein zudem den Kon­takt und die Zusam­me­nar­beit mit den Sicher­heits- und Gesund­heits­beauf­tragten (SiGeBe). Anders als in anderen Unternehmen betra­chtet die BASF Sicher­heit- und Gesund­heit als eine Ein­heit, weshalb die Aus­bil­dung und Kom­pe­ten­zen der Sicher­heits­beauf­tragten vor einiger Zeit erweit­ert wur­den. „Sie sind erste Ansprech­part­ner im Betrieb zu Gesund­heit­sange­boten und ken­nen uns in der Regel: Manch­mal rufen sie an, manch­mal schreiben sie Mails“, freut sich die Ärztin. Die SiGeBe zeigten Inter­esse an Infor­ma­tio­nen zum The­ma Gesund­heit, besucht­en Sem­i­nare und Vorträge zur Weit­er­bil­dung – manche Ver­anstal­tun­gen darunter seien auch Pflicht. „Sie sind unsere erweit­erte Hand in die Betriebe.“

Auch für andere Unternehmen hat die Ärztin einen Tipp: Nach dem Mot­to „Wir machen so viel, aber ist es auch wirk­sam?“ seien viele Fir­men unsich­er, ob sie sich in der Stresspräven­tion auf dem richti­gen Weg befän­den. Olga Zum­steins Rat dazu lautet, nicht alle Maß­nah­men in einen Topf zu wer­fen, son­dern nach Ziel­grup­pen zu unter­schei­den – so wie es im sys­tem­a­tisierten Stress­man­age­ment der BASF gehand­habt wird.

Grafik: BASF/Zumstein

Die fünf Phasen des Burnouts

In der Entste­hung des Burnouts beschreiben Wis­senschaftler fünf mögliche Entwick­lungsphasen, darunter auch die Phase des Real­is­mus – gesunde Arbeit, die von jedem Mitar­beit­er gewün­scht ist und zur Nor­mal­ität gehört:

  1. Enthu­si­as­mus / Ide­al­is­mus begleit­en oft den Start ins Beruf­sleben oder einen Jobwechsel.
  2. Real­is­mus / Prag­ma­tismus beziehungsweise die Phase der „gesun­den Arbeit“ stellt sich ein, nach­dem die eige­nen Erwartun­gen und Ansprüche an die Real­ität und die vorhan­de­nen Möglichkeit­en angepasst wurden.
  3. Stag­na­tion / Über­druss zeigen sich oft im weit­eren Ver­lauf. Die Ursachen dazu kön­nen diverse Ent­täuschun­gen oder Kon­flik­te sein, aber auch fehlende Per­spek­tiv­en oder man­gel­nde Wertschätzung. Dies sind die ersten Anze­ichen ein­er Burnout-Gefahr oder die ersten Symp­tome ein­er psy­chi­a­trischen Störung.
  4. Frus­tra­tion steigt mit der Zunahme der per­sön­lichen Ent­täuschun­gen. Betrof­fene reduzieren ihr Engage­ment und ihre Leis­tun­gen auf das Notwendig­ste. Oft sprechen sie über chro­nis­che Erschöp­fung, die sie in dieser Phase sehr deut­lich erleben.
  5. Apathie / Verzwei­flung sind typ­isch für die End­phase des Burnouts beziehungsweise für die Man­i­fes­ta­tion ein­er psy­chi­a­trischen Erkrankung wie zum Beispiel eine Depres­sion oder Angststörung.

Statistische Werte

  • Die Fachärztin­nen für Psy­chi­a­trie und Psy­chother­a­pie führen jährlich mehr als 1.700 neu­rol­o­gisch-psy­chi­a­trische Sprech­stun­den durch.
  • Im Jahr 2017 wur­den 202 Wiedere­ingliederun­gen auf­grund psy­chi­a­trisch­er oder neu­rol­o­gis­ch­er Erkrankun­gen medi­zinisch begleit­et und 97 Prozent der betrof­fe­nen Mitar­beit­er erfol­gre­ich reintegriert.
  • Die psy­chi­a­trischen Diag­nosen verteilen sich wie im klin­is­chen Bere­ich: Die Haupt­gruppe bilden Depres­sio­nen und Angst­störun­gen mit jew­eils 40 bis 45 Prozent. Suchterkrankun­gen nehmen cir­ca 10 bis 12 Prozent ein, darunter vor­rangig Prob­leme mit Alko­hol (zu 89 Prozent).
  • Die interne Sta­tis­tik spiegelt nur einen Teil der Real­ität, denn erfasst wer­den lediglich die Diag­nosen, die den Werk­särztin­nen bekan­nt sind. „Es wird wahrschein­lich auch bei uns so sein, dass wir einige Beschäftigte mit Sucht­prob­lematik gar nicht ken­nen“, ist sich Zum­stein bewusst. Laut Stu­di­en seien nur zehn Prozent der Men­schen mit Alko­hol­prob­le­men in Behandlung.
  • Schwere psy­chi­a­trische Erkrankun­gen wie zum Beispiel Schiz­o­phre­nie führen laut der Ärztin häu­fig zu ein­er früheren Chronifizierung und Beren­tung. Beschäftigte mit schw­eren psy­chis­chen Erkrankun­gen machen bei der BASF immer­hin noch rund zwei Prozent aus.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de