Startseite » Gesundheit »

So bleiben Sie gut bei Stimme

Viel reden im Beruf
So bleiben Sie gut bei Stimme

Anzeige
Verkäufer, Call­cen­ter-Mitar­beit­er oder Lehrer gebrauchen im Beruf oft ihre Stimme. Im Laufe des Arbeit­stages einen trock­e­nen Hals zu bekom­men oder am Abend heis­er zu sein, das ken­nt jed­er dieser Viel­sprech­er. Doch wenn die Stimme öfter zum Prob­lem wird, kann das die Arbeits- und sog­ar die Berufs­fähigkeit bedrohen.

In 60 Prozent aller Berufe hat die Kom­mu­nika­tion – also auch das Sprechen – eine große Bedeu­tung. Doch für die meis­ten redein­ten­siv­en Berufe gibt es keine Stimm- und Sprechaus­bil­dung. Dabei würde dies dazu beitra­gen, dass Beschäftigte ihre Stimme pfleglich­er behan­deln und dass sie Tech­niken anwen­den kön­nten, die es der Stimme ermöglichen, auch bei größeren Belas­tun­gen gesund zu bleiben.

Der Stimme kommt bei der Kom­mu­nika­tion eine tra­gende Rolle zu. Mit ihr über­mit­teln wir Botschaften, drück­en unsere Per­sön­lichkeit aus und ver­rat­en oft auch unseren Gemüts- und Gesund­heit­szu­s­tand. In der Stimme schwin­gen also Anspan­nung, Stress, Trauer, Müdigkeit, aber auch pos­i­tive Empfind­un­gen wie Freude oder Zunei­gung mit.

Stu­di­en bele­gen, dass bei einem Rede­beitrag – zum Beispiel einem Kun­denge­spräch – die Worte und die Kör­per­sprache rund 60 Prozent der Wirkung aus­machen. Die restlichen fast 40 Prozent ent­fall­en auf die Stimme. Bei einem Tele­fonat ist der Anteil sog­ar noch größer, da die Kör­per­sprache hier nicht zum Tra­gen kommt. Mit Stimme sind unter anderem Ton­lage, Ton­höhe, Laut­stärke und Akzente gemeint.

Atmung und Körperhaltung

Wie entste­ht Stimme eigentlich? Die Stimme wird im Kehlkopf gebildet und durch die Stimm­lip­pen erzeugt. Strömt der Atem durch die geöffneten Stimm­lip­pen, hören wir nichts. Die Ausatem­luft kann die geschlosse­nen Stimm­lip­pen auf­spren­gen. Durch Änderun­gen der Druck- und Strö­mungsver­hält­nisse begin­nen die Stimm­lip­pen zu schwin­gen. So entste­ht der Stimm­ton. Dieser bre­it­et sich dann durch Rachen, Mund und Nase aus, die für einen Men­schen typ­is­che Stimme erklingt.

Großen Ein­fluss auf die Stim­mge­bung haben außer der Atmung auch die Kör­per­hal­tung sowie die Muskelspan­nung. Eine aufrechte, lockere Kör­per­hal­tung begün­stigt die Atmung und wirkt sich pos­i­tiv auf den Stimmk­lang aus. Ist der Kör­p­er frei von Verspan­nun­gen vor allem im Schulter‑, Nack­en- und Hals­bere­ich, kön­nen die Stimm­lip­pen frei schwin­gen und die Stimme klingt klar.

Eine gesunde Stimme ist:

  • klar und klangvoll,
  • müh­e­los und entspannt,
  • frei von Nebengeräuschen wie zum Beispiel Rauheit,
  • je nach Sit­u­a­tion hoch oder tief, kräftig oder leise.

Wenn die Stimme versagt

Wenn die Stimme ver­sagt, kann das viele Gründe haben wie zum Beispiel ein Infekt, Über­be­las­tung oder Knötchen auf den Stimm­bän­dern. Bei ein­er Heis­erkeit wird erst die Stimme rau. Kommt zur Heis­erkeit eine Über­beanspruchung der Stimm­bän­der sowie Reizun­gen oder Entzün­dun­gen im Hals- und Rachen­bere­ich durch eine Erkäl­tung hinzu, so schwellen die Schleimhäute an, der Hals schmerzt. Die Stimm­bän­der kön­nen nicht mehr frei schwin­gen, die Stimme versagt.

Zum Glück ist eine Heis­erkeit meist nach weni­gen Tagen ver­schwun­den. Doch bei manchen Men­schen kann sie chro­nisch wer­den. Ist die Stimme oft oder über länger als 14 Tage heis­er, sollte man bess­er zum Hals-Nasen-Ohren-Arzt gehen. Die Gefahr bleiben­der Schä­den bei unbe­han­del­ten Stim­merkrankun­gen ist sehr hoch.

Tipps vom Logopä­den im Akutfall:

  • Hal­ten Sie möglichst Stimmruhe.
  • Wenn Sie sprechen müssen, dann langsam, deut­lich, leise und mit ver­mehrten Sprechpausen.
  • Trinken Sie min­destens zwei Liter über den Tag verteilt, am besten Wass­er oder Kräutertee.
  • Inhalieren Sie mit Kochsalzlösung.
  • Lutschen Sie Kräuter­bon­bons – der Fach­mann rät: ohne ätherische Öle.
  • Gurgeln Sie mit Sal­beit­ee oder ein­er Kochsalzlösung.

Stimm­funk­tion­sstörun­gen bis hin zum Stim­mver­sagen ken­nen knapp zehn Prozent aller Beschäftigten, so eine Studie der Teko­me­dia aus dem Jahr 2006. Bei Sprech­berufen liegt die Zahl dop­pelt bis dreimal so hoch. So heißt es in der Studie weit­er, dass 16 Prozent aller Call-Cen­ter-Agen­ten in Deutsch­land an Stimm­störun­gen leiden.

Vor allem ein hoher Hin­ter­grundgeräusch­pegel stellt einen großen Belas­tungs­fak­tor für die Stimme dar. Denn der führt dazu, dass lauter und zum Teil höher gesprochen wird. Und so ist es nicht ver­wun­der­lich, dass auch bei Lehrern die Zahl der Betrof­fe­nen hoch ist.

Wenn die Stimme schnell ermüdet

Eine Stimm­störung, in der Medi­zin als Dys­pho­nie beze­ich­net, ist das Resul­tat ein­er fehler­haften Koor­di­na­tion im Bewe­gungsablauf des Stim­mge­bungsap­pa­rats. Die Belast­barkeit der Stimme ist häu­fig stark eingeschränkt und es kommt schnell zu Ermü­dungser­schei­n­un­gen. Begleit­symp­tome kön­nen Kratzen, Trock­en­heits- und/oder Fremd­kör­perge­fühl im Rachen­raum sein. Außer­dem sind häu­fig Fehlhal­tun­gen, ein verän­dertes Sprechtem­po oder eine ver­min­derte Atemka­paz­ität festzustellen.

Stimm­störun­gen ste­hen immer in engem Zusam­men­hang mit der Per­sön­lichkeit und dem pri­vat­en und beru­flichen Umfeld des Betrof­fe­nen. Ver­an­la­gung, ungün­stige stimm­liche Gewohn­heit­en, falsch­er Stim­mge­brauch, stimm­liche Über­las­tung aber auch psy­chis­che Prob­leme kön­nen Stimm­störun­gen begünstigen.

Eine Stimm­störung kann vor­liegen, wenn …

  • über län­gere Zeit Heis­erkeit auftritt,
  • man sich sehr häu­fig räus­pern muss,
  • die Stimme kurz- oder länger­fristig ganz wegbleibt,
  • die Stimme schnell ermüdet oder das Sprechen anstren­gend ist,
  • die Sprech­stimm­lage unangemessen hoch oder tief ist,
  • die Ton­höhe beim Sprechen nicht ges­teuert wer­den kann,
  • es Prob­leme beim laut­en oder leisen Sprechen gibt oder
  • Schmerzen, Druck‑, Brenn- oder Kratzge­füh­le beim Sprechen auftreten.

Stimm­störun­gen kön­nen auch als Folge ein­er psy­chis­chen Belas­tung oder ein­er nicht aus­re­ichend bewältigten Stress-Sit­u­a­tion auftreten. In sel­te­nen Fällen kann dies bis zum voll­ständi­gen Aus­bleiben der Stimme führen.

In der Regel sind Patien­ten mit chro­nis­chen Stimm­lei­den nach etwa neun Monat­en wieder beschw­erde­frei, wenn sie sich zum Beispiel bei einem Logopä­den behan­deln lassen.

Die eigene Stimmlage finden

Eine raue Stimme ruft oft Abwehr her­vor und Heis­erkeit wird gerne mit Ner­vosität in Verbindung gebracht. Wer also bei Kol­le­gen und Kun­den einen pos­i­tiv­en Ein­druck hin­ter­lassen will, sollte auf seine Stimme acht­en. So führen zum Beispiel Stress oder Aufre­gung dazu, dass man höher spricht. Dabei strengt eine tiefe Stimm­lage den Kehlkopf­muskel weniger an, ent­lastet die Stimm­bän­der und wirkt entspan­nt – und zwar auf einen selb­st und auf den Zuhörer.

Erfolgreiches Sprechtraining

In den sel­tensten Fällen gibt es in den Aus­bil­dun­gen für sprech­in­ten­sive Berufe ein Sprech­train­ing. Und auch Fort­bil­dun­gen wer­den kaum von Arbeit­ge­bern ange­boten. Doch wer sich im Inter­net auf die Suche macht, find­et eine ganze Rei­he an Ange­boten, meist von pri­vat­en Anbi­etern. Ihr fach­lich­er Hin­ter­grund reicht vom Gesangslehrer über den Atemther­a­peuten bis hin zum Logopä­den. Bei Stu­di­en hat sich gezeigt, dass ein Stimm­train­ing über einen län­geren Zeitraum und mit kurzen Übung­sein­heit­en am erfol­gre­ich­sten ist. Dadurch wird die Stimme belast­bar­er und leis­tungs­fähiger. Der Nutzen ist groß. Das Train­ing trägt zur Gesund­heit der Beschäftigten bei und spart let­ztlich Kosten für das Unternehmen und die Gemein­schaft, die durch krankheits­be­d­ingte Aus­fälle entste­hen können.

Außer­dem kön­nen Arbeit­ge­ber mit präven­tiv­en Maß­nah­men dafür sor­gen, dass ihre Mitar­beit­er gut bei Stimme bleiben, etwa durch …

  • eine gute Raumakustik,
  • eine Arbeit­sor­gan­i­sa­tion, die Arbeit­en ohne Zeit­druck ermöglicht,
  • regelmäßige Unter­weisun­gen zur Stimme als Arbeitsinstrument,
  • Infor­ma­tionsver­anstal­tun­gen zu Schädi­gung und Scho­nung der Stimme,
  • das Bere­it­stellen von stillem Min­er­al­wass­er und Tee sowie
  • durch regelmäßige Schu­lun­gen zum richti­gen Sprechen und Atmen.

Lit­er­aturhin­weis:

Broschüre Stimm­störun­gen – Infor­ma­tio­nen für Betrof­fene und Ange­hörige des Deutschen Bun­desver­ban­des der akademis­chen Sprachther­a­peuten unter www.dbs-ev.de

DGUV Regel 115–402, Branche Call Center

Fly­er Stimme – Aus­druck Ihrer Per­sön­lichkeit unter www.nalogo-logopaedie.de


Autorin: Bet­ti­na Bruck­er Jour­nal­istin und Autorin

Foto: privat

Das belastet die Stimme

  • Rauchen, denn das Nikotin schädigt die Schleimhäute und reizt die Stimmbänder
  • Räus­pern. Hus­ten Sie lieber leicht und trinken Sie einen Schluck Wasser.
  • Flüstern strengt die Stimm­bän­der sehr an.
  • Bei Erkäl­tung sprechen.
  • Schnell und hoch sprechen. Bei Stress sollte man dur­chat­men, damit man sich und die Stimme entspannt.

Das tut der Stimme gut

  • Räume regelmäßig lüften, damit die Luft nicht zu trock­en wird.
  • Aufrecht und ger­ade sitzen und stehen.
  • Täglich­es Stimm­train­ing für den Berufsalltag.

Praxis-Tipps

So kön­nen Sie Ihre Stimme trainieren:

  • Die eigene Stimm­lage lässt sich ganz ein­fach durch Sum­men her­aus­find­en. Sum­men Sie mor­gens oder vor der Arbeit, dadurch pen­delt sich die Stimme tiefer ein. Hier die passende Übung dazu: Stellen Sie sich vor, Sie tele­fonieren mit jeman­dem. Nun bestäti­gen Sie dem Gegenüber mit einem „mhm“
    (= sum­men), dass Sie noch dran sind. Wieder­holen Sie das „mhm“ ruhig ein paar Mal. Gehen Sie dann zu einem gelang­weil­ten „Ja, ja“ über. Und dann zählen Sie ganz gelassen bis fünf. Nun soll­ten Sie ihren Eigen­ton gefun­den haben.
  • Erler­nen und trainieren Sie die Bauchatmung.
  • Schnalzen Sie mit der Zunge. Das stärkt die Zun­gen­musku­latur und verbessert die Artikualtion.
  • Sprechen Sie mit einem Korken zwis­chen den Zäh­nen. Das lock­ert den Kiefer.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Webinar
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 5
Ausgabe
5.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 5
Ausgabe
5.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de