Startseite » Gesundheit »

So schützen Betriebe Outdoor-Worker vor Gefahren durch Zecken

Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) und Lyme-Borreliose vorbeugen
So schützen Betriebe ihre Outdoor-Worker vor Gefahren durch Zecken

Anzeige

Die Ver­ant­wor­tung und die Pflicht­en des Arbeit­ge­bers zum Gesund­heitss­chutz sein­er Mitar­beit­er enden nicht am Werk­stor oder dem Ein­gang der Arbeitsstätte. Sie gel­ten auch für das Fir­men­gelände und bei allen mobilen und Frei­land-Ein­sätzen. Soge­nan­nte Out­door-Work­er  sind hier vor allem ange­sprochen. Wo Zeck­enge­fahren bei beru­flichen Tätigkeit­en beste­hen, ist daher betrieblich­er Arbeitss­chutz ange­sagt. Im Beitrag „Zeck­e­nalarm – Was ist dran an den Warn­mel­dun­gen?“ stellen wir dar, was Zeck­en so gefährlich macht, ob es Zeck­en­biss oder Zeck­en­stich heißt und wie die Risiko­ge­bi­ete zus­tande kom­men. Im Fol­gen­den geht es um die Risiken und Erkrankungs­ge­fahren für Beschäftigte aus Sicht des betrieblichen Arbeitsschutzes.



In Dutzenden von Branchen arbeiten Outdoor-Worker

Eine Zecke unter­schei­det nicht, ob wir pick­nick­en, joggen oder beru­flich bed­ingt im Freien aktiv sind. Beim Zeck­en­stich unter Arbeitss­chutza­spek­ten ist meist von Förstern, Forstwirten und Land­wirten die Rede. Diese sind in der Tat beson­ders gefährdet. Doch schaut man genauer hin, wird klar, dass Dutzende weit­er­er Branchen und Beruf­s­grup­pen vom Risiko eines Zeck­en­stichs betrof­fen sind. Das reicht von Beschäftigten in Garten- und Land­schafts­bau, Grünpflege, Straße­nun­ter­halt, Wasser­wirtschaft oder Ver­mes­sungswe­sen über Forstwirte (Wald­abeit­er), Gleis­bauer, Spreng­meis­ter, Fahrrad­kuriere, Politessen und Bade­meis­tern bis zu den Ein­satzkräften der Feuer­wehr. Auch für Tierpfleger oder Fleis­cherei­be­triebe, die Wild ver­ar­beit­en, beste­ht ein Zeckenrisiko.

Zecken im Technischem Regelwerk

Laut der TRBA 464, die Par­a­siten des Men­schen in Risiko­grup­pen ein­teilt, gehören Zeck­en in die Rubrik tem­poräre tox­in- und aller­gen­in­jizierende Ektopar­a­siten. Das bedeutet:

  • Zeck­en leben nicht ständig auf dem Men­schen (wie z. B. Läuse), son­dern suchen ihn nur zeitweilig (tem­porär) zur Nahrungsauf­nahme auf.
  • In dieser Zeit leben sie auf unser­er Kör­per­ober­fläche (ekto = außer­halb) und nicht inner­halb des men­schlichen Kör­pers (wie etwa Spulwürmer).
  • Beim Blut­saugen injiziert die Zecke giftige (Tox­ine) und allergieaus­lösende Substanzen.

Gefährdungsbeurteilung, Sicherheitsunterweisungen und arbeitsmedizinische Vorsorge gefragt

Es gibt keine Schutzvorkehrun­gen oder Sicher­heit­sregeln, mit denen ein Arbeit­ge­ber seinen Mitar­beit­er einen hun­dert­prozenti­gen Schutz gegen zeck­enüber­tra­gene Krankheit­en bieten kön­nte. Aber was jed­er Betrieb mit Beschäftigten in natur­na­hen und Frei­land­berufen tun kann, sollte kon­se­quent umge­set­zt wer­den. Wichtig­ste Schritte sind Gefährdungs­beurteilung, Sicher­heit­sun­ter­weisun­gen und arbeitsmedi­zinis­che Vorsorge.

In der Gefährdungs­beurteilung fällt ein Zeck­en­stich unter die biol­o­gis­chen Gefährdun­gen. Wo Mitar­beit­er im Freien und natur­nah einge­set­zt wer­den, kann diese Gefährdung nicht aus­geschlossen werden.

Zu Zecken-bedingten Risiken unterweisen

Gefährdete Out­door-Work­er müssen über die Risiken von Zeck­en über­tra­gen­er Krankheit­en informiert wer­den. Die Unter­weisung sollte auch deut­lich machen, wie jed­er sein Infek­tion­srisiko senken kann.

Die wichtig­sten Regeln lauten:

  • Aufen­thalt im Gestrüpp, Unter­holz und hohem Gras vermeiden
  • geschlossene Klei­dung, anliegende Hosen und festes Schuh­w­erk tra­gen, damit eine Zecke nicht so schnell auf die Haut gelangt
  • möglichst helle Farbtöne tra­gen, um Zeck­en schneller zu erkennen
  • Zeck­en­ab­wehrmit­tel für Haut und Klei­der benutzen
  • spätestens bei Arbeit­sende den Kör­p­er gründlich nach Zeck­en absuchen, ins­beson­dere Stellen mit weich­er Haut wie Kniekehle, Achsel­höh­le, Schamge­gend usw. und somit die Zecke find­en, bevor diese einen Platz zum Stechen gefun­den hat
  • ent­deck­te Zeck­en möglichst schnell ent­fer­nen, um sein Infek­tion­srisiko zu senken, anschließend die Stich­stelle desinfizieren

Zecken richtig entfernen, so gelingt es

Die Zecke wed­er quetschen noch her­aus­drehen, son­dern an ihrem Kopf, d. h. dicht an der Haut, mit spitzer Pinzette, Zecken­zange oder Zeck­enkarte senkrecht zur Stich­stelle langsam her­ausziehen oder heraushebeln.


Übri­gens gehört eine Zecken­zange in die vorgeschriebene Erste-Hil­fe-Aus­rüs­tung. Jed­er San­ität­skof­fer nach DIN 13155 sollte ein „Mit­tel zum Ent­fer­nen von Zeck­en“ enthalten.


Finger weg von Hausmitteln und Geheimtipps!

Früher galt es als Trick, eine Zecke auf der Haut mit Mit­teln wie Öl, Nag­el­lack­ent­fern­er, Vase­line, Essig, Alko­hol, Kleb­stoff, Käl­te­spray o. ä. zu betäuben oder zu erstick­en. Ärzte rat­en heute drin­gend von solchen Meth­o­d­en ab. Denn dadurch reizt man die Zecke, noch mehr Spe­ichel abzugeben oder in ihrem Todeskampf den Magen­in­halt hochzuwür­gen, was weit­ere Krankheit­ser­reger in die Wunde spült.


Bei Wanderröte, Entzündung oder grippeartigen Symptomen sollten Outdoor-Worker immer zum Arzt!

Nie­mand wird durch eine Zecke auf der Haut automa­tisch krank oder arbeit­sun­fähig — auch nicht Out­door-Work­er. Doch unbe­d­ingt in der Unter­weisung deut­lich wer­den muss, wann betrof­fene Kol­le­gen einen Arzt auf­suchen soll­ten, und zwar, spätestens immer dann,

  • wenn sich eine Zecke nicht ent­fer­nen lässt
  • wenn eine Rötung (Wan­der­röte) beste­hen bleibt
  • wenn sich die Stich­stelle entzündet
  • wenn man einige Zeit später grip­pear­tige Symp­tome spürt

Vorge­set­zte soll­ten – ins­beson­dere in Män­ner-dominierten Grup­pen – ein Auge darauf acht­en, dass nie­mand als Weichei verspot­tet wird, der „nur wegen ner blö­den Zecke“ zum Arzt oder Betrieb­sarzt geht.

Zeckenimpfungen schützen vor FSME

Gemäß der gle­ich­nami­gen Verord­nung (ArbMedVV) ist jed­er Arbeit­ge­ber — also auch Out­door-Work­er — verpflichtet, auf Basis sein­er Gefährdungs­beurteilun­gen eine angemessene arbeitsmedi­zinis­che Vor­sorge sicherzustellen. Bei beste­hen­der Gefährdung ist eine Pflich­tun­ter­suchung zu ver­an­lassen, darauf weist auch ein Leit­faden für Betrieb­särzte zur arbeitsmedi­zinis­chen Vor­sorge im Forst­bere­ich hin.

Diese Vor­sorge kann und sollte je nach Gefährdungs­grad auch ein Imp­fange­bot umfassen. Das RKI emp­fiehlt die aktive FSME-Schutz­imp­fung für Bewohn­er von Risiko­ge­bi­eten und für Per­so­n­en, die durch FSME beru­flich gefährdet sind, weil sie ihre Tätigkeit im Freien in einem Risiko­ge­bi­et ausüben.

Betrieb­särzte soll­ten Imp­fun­gen als Bestandteil der arbeitsmedi­zinis­chen Vor­sorge frühzeit­ig organ­isieren und – nach entsprechen­der ärztlich­er Beratung – anbi­eten. Ein kom­plet­ter Impf­schutz benötigt 3 Einze­limp­fun­gen und wird je nach Alter und Impf­stoff alle 3 bis 5 Jahre aufge­frischt. Die Kosten für das Impfen durch den Betrieb­sarzt trägt der Arbeitgeber.

Wichtig zum Ver­ständ­nis ist, dass es bei FSME keine Her­den­im­mu­nität gibt. Ein Impf­schutz gilt stets indi­vidu­ell nur für den Geimpften. Nie­mand ist um einen Deut bess­er geschützt, nur weil sich die Kol­le­gen haben impfen lassen.


Zecken-Impfung und Corona-Impfung?

Sich sowohl gegen FSME wie gegen Covid-19 impfen zu lassen, ist kein Prob­lem. Allerd­ings rät das RKI, zwis­chen den bei­den Imp­fun­gen zwei Wochen Abstand zu halten.


Chemische Zeckenabwehr mit Bedacht

Ver­schiedene chemis­che Sub­stanzen, Naturstoffe wie ätherische Öle, aber auch syn­thetisch hergestellte Stoffe wirken als soge­nan­nte Repel­len­tien. Sie hal­ten uner­wün­schte Insek­ten ab, einige Pro­duk­te wirken auch gegen Zeck­en. Inzwis­chen wird sog­ar Beruf­sklei­dung als Anti-Zeck­en-Bek­lei­dung ange­boten, die mit solchen Mit­teln impräg­niert wurde. Auch die DGUV weist – etwa in der neuen Branchen­regel Grün- und Land­schaft­spflege – darauf hin, „gegebe­nen­falls“ Repel­len­tien zu verwenden.

Wie bei jedem Ein­satz eines Biozids soll­ten Nutzen und Risiken abge­wogen wer­den. Die Sub­stanzen dür­fen nicht in die Augen oder auf Schleimhäute gelan­gen. Statt jeden Mor­gen die ganze Belegschaft mit irgendwelchen Mit­teln einzunebeln, sollte der Ein­satz gezielt erfol­gen. Laut einem Bericht der Stiftung War­entest von 2017 bieten 10 von 14 unter­sucht­en Mit­teln einen zuver­läs­si­gen Schutz. Das Umwelt­bun­de­samt warnt vor im Aus­land erhältlich Repel­len­tien, da diese Sub­stanzen enthal­ten kön­nen, die in Deutsch­land nicht zuge­lassen sind.

Zeckenbiss oder Zeckenstich? Immer ins Verbandbuch!

Ob Zeck­en­biss oder Zeck­en­stich, ein solch­er Vor­fall bei der Arbeit der Out­door-Work­er sollte stets doku­men­tiert wer­den. Denn falls es – und das kann bei Bor­re­liose viele Monate später sein – zu ern­sten Fol­geerkrankun­gen kom­men sollte, muss das Zeckenopfer nach­weisen könne, dass sich der Zeck­en­stich während der ver­sicherten Tätigkeit ereignet hat. Daher soll­ten ger­ade auch Fachkräfte für Arbeitssicher­heit und Sicher­heits­beauf­tragten eine Auge darauf haben, dass ein Ein­trag im Ver­band­buch erfolgt.

Nur wenn der Zeck­en­stich beru­flich erwor­ben wurde, übern­immt die geset­zliche Unfal­lver­sicherung die Kosten der Behand­lung und gegebe­nen­falls weit­er­er Maß­nah­men. Wenn eine Ursache in der beru­flichen Tätigkeit gese­hen wird, kön­nen Bor­re­liose oder FSME als Beruf­skrankheit­en (Bk. 3102) anerkan­nt werden.


Praxistipp:

Eine Ori­en­tierung für betriebliche Arbeitss­chützer bietet die DGUV Infor­ma­tion 214–078 „Vor­sicht Zeck­en! Risiko Zeck­en­stich — was tun?“. Die Broschüre enthält über­raschen­der­weise auch einen eingek­lebten Zeck­e­nent­fern­er mit Hin­weisen zur Anwendung.


Wie im Beitrag „Zeck­e­nalarm – Was ist dran an den Warn­mel­dun­gen?“ dargestellt, ist damit zu rech­nen, dass sich die Risiko­ge­bi­ete für FSME weit­er nach Nor­den aus­dehnen wer­den. Zum anderen ver­längert sich – ins­beson­dere durch milde Win­ter – die Zeck­en­sai­son. Fachkräfte für Arbeitssicher­heit, Sicher­heits­beauf­tragte und Betrieb­särzte aus immer mehr Regio­nen wer­den sich daher voraus­sichtlich immer öfter mit dem The­ma Zeck­enge­fahren befassen müssen.

Autor: Fried­helm Kring

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 4
Ausgabe
4.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 4
Ausgabe
4.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de