Startseite » Gesundheit »

Solare Exposition von Beschäftigten

Stand der Dinge
Solare Exposition von Beschäftigten

Anzeige
In den ver­gan­genen Jahren ist viel Wis­sen um die Expo­si­tion von Beschäftigten gegenüber ultra­vi­o­let­ter (UV-) Strahlung geschaf­fen wor­den. Es zeich­net sich ein Bild der Gefährdung für die Gesund­heit der Beschäftigten ab. Das Insti­tut für Arbeitss­chutz der DGUV hat enorme Forschungsanstren­gun­gen unter­nom­men, um Dat­en ins­beson­dere für Expo­si­tio­nen im Freien zu ermit­teln. Nun gilt es, das Wis­sen zu trans­portieren und den Sinn für Schutz­maß­nah­men sowohl bei den Arbeit­geben­den, als auch bei den Beschäftigten zu verankern.

Das The­ma „Arbeit­en im Freien – Expo­si­tion durch ultra­vi­o­lette (UV-) Strahlung“ ist in den let­zten Jahren nicht zulet­zt durch die Ein­führung ein­er damit ver­bun­de­nen Beruf­skrankheit (siehe Infokas­ten 1) merk­lich in den Fokus gerückt. Die Deutsche Geset­zliche Unfal­lver­sicherung (DGUV) begeg­net dem The­ma in Zusam­me­nar­beit mit den Unfal­lver­sicherungsträgern durch inten­sive Anstren­gun­gen in Präven­tion und Berufskrankheitengeschehen.

Wenn wir aus dem Win­ter in das Früh­jahr starten, freuen wir uns über jeden Son­nen­strahl und jedes Licht, Wärme und das sprich­wörtlich „neu begin­nende Leben“ – und im Herb­st begin­nen wir, die Sonne zu ver­mis­sen. Sobald man tagsüber im Freien beschäftigt ist, ist man solar­er UV-Strahlung aus­ge­set­zt. Bis­lang gab es noch große Wis­senslück­en über die Höhe und das Aus­maß der Bestrahlung. Zur richti­gen Ein­schätzung der Gefährdung und zur Ableitung von Schutz­maß­nah­men sind in der Regel Mess­dat­en die beste Basis. Sie dienen gle­icher­maßen der Präven­tion und der Belas­tung­sein­schätzung im Berufskrankheitengeschehen.

Für das Ver­ständ­nis der Gefährdung ist es wichtig zu wis­sen, dass eine hohe UV-Bestrahlung nicht zwangsläu­fig mit großer Hitze ein­herge­hen muss. Das sind zunächst völ­lig voneinan­der entkop­pelte Phänomene. Hitze wird im Wesentlichen durch die infrarote (IR-) Strahlung der Sonne verur­sacht, während Effek­te ein­er entzündlichen Rötung der Haut, einem Son­nen­brand („Ery­them“), mit dem UV-Strahlungsan­teil der Sonne zusam­men­hän­gen. Um eine Gefährdung für beispiel­sweise eine langfristige Schädi­gung zu erre­ichen, muss die Haut aber nicht ständig bis zum Son­nen­brand hin belastet wer­den. Eine jahre­lange Bestrahlung der Haut kann zu ein­er chro­nis­chen Schädi­gung führen, die sich als Hautkrebs man­i­festieren kann. Dieser Zusam­men­hang zwis­chen UV-Bestrahlung und eini­gen Arten des nicht-melanozytären („hellen“) Hautkreb­ses sind wis­senschaftlich fundiert und bewiesen [1].

Hautkrebs durch UV-Strahlung ist eine Volk­skrankheit, damit ver­bun­den aber auch eine Erkrankung, die eine große Rel­e­vanz im Beruf­sleben hat. Große Her­aus­forderun­gen sind damit für die Präven­tion gegeben, denn obwohl wir Fortschritte in der Ver­hält­nis­präven­tion machen, bleibt die Ver­hal­tenspräven­tion ein großes The­ma – nach wie vor.

Messungen schaffen Klarheit

Der Begriff des „Out­door-Work­ers“, sprich des Beschäftigten im Freien, wird im Rah­men der Diskus­sion um die Expo­si­tion gegenüber natür­lich­er UV-Strahlung wie selb­stver­ständlich ver­wen­det. Was ist aber ein „Out­door-Work­er“? Nach der bish­eri­gen Def­i­n­i­tion sind es Per­so­n­en, die mehr als 75% Arbeit­szeit im Freien tätig sind. Aus unseren Mes­sun­gen seit dem Jahr 2014 haben wir gel­ernt, dass dies nur die berühmte „Spitze des Eis­bergs“ sein kann. Denn auch Beschäftigte mit einem gerin­geren Zei­tan­teil im Freien kön­nen durch solare UV-Strahlung erhe­blich exponiert sein.

In Deutsch­land geht man davon aus, dass zwis­chen zwei und drei Mil­lio­nen Beschäftigte zu dieser Kat­e­gorie gehören, in Europa sind es etwa 14,5 Mil­lio­nen nach Angaben der Europäis­chen Kom­mis­sion. Wesentlich entschei­dend ist nicht, zu welchem Prozentsatz jemand im Freien beschäftigt ist, son­dern wie lange er in dieser Zeit gegenüber der UV-Strahlung – genauer gesagt der gesamten Him­melssphäre exponiert ist. Hier gehen sehr viele Fak­toren ein, die durch einzelne Tätigkeit­en bes­timmt sind und in einem Tätigkeit­spro­fil beschrieben wer­den können.

Seit 2014 geht das IFA mit inten­siv­en Mes­sun­gen der Frage nach, wie stark beru­fliche Tätigkeit­en mit UV-Expo­si­tion ver­bun­den sind. Mehr als 1000 Proban­den aus über 200 Berufen mit weit über 1000 Einzeltätigkeit­en tru­gen bis­lang Dosime­ter über sieben Monate arbeit­stäglich. Dabei kamen ins­ge­samt 3,5 Mil­liar­den Daten­sätze zusam­men, die schon ein sehr gutes Bild der Expo­si­tion ver­mit­teln. Mit GENESIS (GEN­er­a­tion and Extrac­tion Sys­tem for Indi­vid­ual expo­Sure) und der Anwen­dung bei Mes­sun­gen der UV-Strahlung, GENESIS-UV, hat das IFA ein Sys­tem entwick­elt, das ins­beson­dere für die dezen­trale Mess­wert­er­fas­sun­gen über lange Zeiträume mit hoher Autonomie der Proban­den geschaf­fen wurde (siehe auch www.dguv.de/genesis).

Hohe Bestrahlungen in vielen Berufen

Viele der Mess­dat­en kon­nten bis­lang aus­gew­ertet wer­den. Im Jahr 2016 wurde im Rah­men ein­er Pressekon­ferenz der erste Zwis­chen­stand verkün­det. Nun ist es gelun­gen, weit­ere Mess­dat­en aufzu­bere­it­en und nutzbar zu machen. Ein Teil dieser diesen Dat­en ist in Abbil­dung 1 zu sehen. Kam­pag­nen­weit hat sich über alle Beruf­s­grup­pen her­aus­gestellt, dass das Spek­trum der Bestrahlun­gen sehr bre­it gefächert ist. Es kön­nen mehrere hun­dert SED (SED, Stan­dard­ery­them­do­sis, 1 SED = 100 J/m² ery­themwirk­same Bestrahlung) pro Jahr aufge­sam­melt wer­den. Zur Einord­nung sei bemerkt, dass bei einem hellen Haut­typ (blonde/rötliche Haare, Som­mer­sprossen, bräunt nie) schon zwis­chen 1 SED und 1,5 SED zu einem Son­nen­brand führen kön­nen. Die Schwelle, um eine Schädi­gung der Haut über lange Jahre der Ein­wirkung her­beizuführen, liegt aber schon sehr viel unter­halb der per­sön­lichen Sonnenbrandschwelle.

Wir sind dabei, die Bestrahlung inner­halb eines Berufs­bildes bis auf die einzelne Teiltätigkeits­gruppe und die einzelne Teiltätigkeit herun­terzubrechen. Dies ist ins­beson­dere wichtig, da sich Tätigkeit­en inner­halb eines Berufes stark hin­sichtlich der Expo­si­tion gegenüber UV-Strahlung unter­schei­den kön­nen. Am Beispiel eines Mau­r­ers soll dies verdeut­licht wer­den: Wird ein Fun­da­ment des Haus­es oder die Außen­mauern erbaut, dann ist der Beschäftigte viel weniger vor der UV-Strahlung geschützt als zu dem Zeit­punkt, wenn die Innen­mauern bei schon einge­bautem Dach gemauert wer­den. Unsere Mess­dat­en zeigen bei diesem Beispiel, dass sich die Expo­si­tion hier­bei um einen Fak­tor 8 unter­schei­det – bei Auße­nar­beit­en bekommt man dem­nach also sehr viel mehr Strahlung ab. Zurzeit wer­den die Dat­en mit diesem Detail­lierungs­grad auf­bere­it­et und für die Bekan­nt­gabe bere­it gemacht.

Ziel ist es, diese detail­re­ichen Infor­ma­tio­nen für jeden Beruf auszuw­erten und – wo möglich und notwendig – in die Präven­tion­sar­beit­en ein­fließen zu lassen.

Präventionsmaßnahmen. Schon erledigt?

Schaut man auf die bis­lang existierende „Schutzkul­tur“ im Hin­blick auf die Expo­si­tion gegenüber solar­er UV-Strahlung, dann erken­nt man noch großes Aus­baupo­ten­tial. Oft­mals ist die Gefährdung nicht bekan­nt, oder aber das Schutzbe­wusst­sein ist ger­ing und die Gefährdung wird ignori­ert. Da es sich bei der UV-Strahlung um eine ubiq­ui­täre Noxe han­delt, der wir auch in der Freizeit aus­ge­set­zt sind, sollte über einen ganzheitlichen präven­tiv­en Ansatz nachgedacht wer­den, der sowohl die beru­flichen, als auch die pri­vat­en Zeit­en umfasst.

Und genau dort liegt noch eines der großen Prob­leme. Die Ver­hält­nis­präven­tion ist der Bere­ich, der klas­sisch durch Schutz­maß­nah­men ange­gan­gen wird. Um sich dem zu näh­ern, find­et man Hin­weise in der DGUV-Infor­ma­tion 203–085 „Arbeit­en unter der Sonne“. Wie dort auch beschrieben ist, erfol­gt die Auswahl der Maß­nah­men gemäß dem TOP-Prinzip: die Rang­folge der tech­nis­chen (T) vor den organ­isatorischen (O) und den per­sön­lichen ℗ Schutz­maß­nah­men ist dabei entschei­dend. Beispiel: Tech­nisch – Abschat­ten, Organ­isatorisch – Zeit pla­nen, per­sön­lich – kör­perbe­deck­ende Klei­dung tra­gen. Viele gute Ansätze wer­den zurzeit erprobt und einge­set­zt, der Auf­bruch ist erfol­gt. Schutz­maß­nah­men müssen klug und angemessen gewählt wer­den, damit sie bei den Beschäftigten eine hohe Akzep­tanz erhal­ten und behal­ten. Entste­ht der Ein­druck, dass das Schutzziel über­trieben wird, wer­den Schutz­maß­nah­men bisweilen in der Gänze abgelehnt. Zudem dür­fen keine zusät­zlichen Gefährdun­gen durch den Ein­satz von Schutz­maß­nah­men gegen UV-Strahlung entstehen.

Weit­er­hin prob­lema­tisch und von den meis­ten Kam­pag­nen unbeobachtet ist das per­sön­liche Ver­hal­ten eines jeden Einzel­nen. Oft­mals kommt es noch vor, dass man an Oberkör­p­er und Unter­schenkeln unbek­lei­dete Beschäftigte im Freien beispiel­sweise an Baustellen sieht. Die gesellschaftliche Maxime, dass es eine „gesunde Bräune“ brauche, wirk dem Schutz der Haut max­i­mal ent­ge­gen. Es gibt wed­er eine gesunde Bräune, noch muss diese durch ständi­ges Son­nen­baden aufrecht erhal­ten wer­den. Genau genom­men ist die Bräu­nung eine Schutz- und Abwehrreak­tion der Haut – genau das muss man in den Köpfen ver­ankern. Schon im Kinde­salter muss die Präven­tion anset­zen, denn im Prägeal­ter der Kinder kann man die Botschaften verinnerlichen.

Ein Blick in die Zukunft

Wir blick­en mit großer Zuver­sicht in die Zukun­ft, dass durch einen holis­tis­chen Ansatz in der Präven­tion – beru­flich wie pri­vat – eine Schutzkul­tur Einzug hält, damit irgend­wann keine Fälle von Hautkrebs mehr auftreten. Denn dieser Krebs ist so ziem­lich der einzige, der durch kon­se­quente Präven­tion ver­hin­dert wer­den kann. Beschäftigte im Freien sind durch solare UV-Strahlung gefährdet und müssen mit aus­gewählten Präven­tion­s­maß­nah­men geschützt wer­den. Tätigkeits­be­zo­gene Expo­si­tion­s­mes­sun­gen kön­nen dabei helfen, maßgeschnei­derte Lösun­gen zu find­en. Zu den Maß­nah­men sollte auch die Sen­si­bil­isierung der Beschäftigten für das The­ma gehören. Beson­dere Beach­tung sollte diese Gefährdung auch im Rah­men der Gefäh­drungs­beurteilung find­en, damit jed­er Arbeit­ge­ber gewapp­net ist, den Schutz sein­er Beschäftigten zu optimieren.

Gesunde Haut ein Leben lang, nach dieser Maxime sollte jed­er Schutz­maß­nah­men ins Auge fassen – auf dem Bau und auf dem Fußballplatz.

Lit­er­aturverze­ich­nis

  1. Beru­fliche und außer­beru­fliche UV-Strahlung und Hautkrebs, Forschung­spro­jekt DGUV FF-FB 181, https://www.dguv.de/projektdatenbank/0181/abschlussbericht_20160607_abgenommen.pdf
  2. RICHTLINIE 2006/25/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 5. April 2006 über Min­destvorschriften zum Schutz von Sicher­heit und Gesund­heit der Arbeit­nehmer vor der Gefährdung durch physikalis­che Ein­wirkun­gen (kün­stliche optis­che Strahlung) (19. Einzel­richtlin­ie im Sinne des Artikels 16 Absatz 1 der Richtlin­ie 89/391/EWG), Amts­blatt der Europäis­chen Union, L 114/38 – L 114/60
  3. Arbeitss­chutzverord­nung zu kün­stlich­er optis­ch­er Strahlung vom 19. Juli 2010 (BGBl. I S. 960)
  4. https://www.baua.de/DE/Angebote/Rechtstexte-und-Technische-Regeln/Regelwerk/TROS/TROS.html#doc8686874bodyText1 (zulet­zt besucht am 02. Sep­tem­ber 2018)
  5. DIN EN 14255: Mes­sung und Beurteilung von per­so­n­en­be­zo­ge­nen Expo­si­tio­nen gegenüber inko­härenter optis­ch­er Strahlung, Teile 1–4, Beuth-Verlag
  6. Wit­tlich, M.: Tech­nis­che Infor­ma­tion zur Ermit­tlung in Berufskrankheiten(BK-)fällen vor dem Hin­ter­grund der neuen Beruf­skrankheit mit der BK-Nr. 5103 „Plat­tenep­ithelka­rzi­nome oder mul­ti­ple aktinis­che Ker­atosen der Haut durch natür­liche UV-Strahlung“, Aus­gabe 09.2015 www.dguv.de/webcode/m352118
  7. Wit­tlich M, West­er­hausen S, Kleine­spel P, Rifer G, Stop­pel­mann W (2016): An approx­i­ma­tion of occu­pa­tion­al life­time UVR expo­sure: algo­rithm for ret­ro­spec­tive assess­ment and cur­rent mea­sure­ments. J Eur Acad Der­ma­tol Venere­ol 30 Sup­pl 3: 27–33

Die BK-Nr. 5103

Seit dem 1. Jan­u­ar 2015 kön­nen bes­timmte Hautkreb­serkrankun­gen als Beruf­skrankheit (BK) unter der BK-Nr. 5103 „Plat­tenep­ithelka­rzi­nome oder mul­ti­ple aktinis­che Ker­atosen der Haut durch natür­liche UV-Strahlung“ anerkan­nt wer­den. Es müssen medi­zinis­che wie auch wis­senschaftlich-tech­nis­che Voraus­set­zun­gen erfüllt sein, um die Anerken­nung als beru­flich verur­sacht in Betra­cht zu ziehen. Hin­sichtlich der arbeit­stech­nis­chen Voraus­set­zun­gen ist in Beruf­skrankheit­en­fällen immer die indi­vidu­elle Expo­si­tion des Ver­sicherten zu ermit­teln. Zurzeit wird die Expo­si­tion mit Hil­fe eines Algo­rith­mus ret­ro­spek­tiv geschätzt [6, 7].

Zeigt sich dann am Ort der Tumorentste­hung eine zusät­zlich zur außer­beru­flichen UV-Strahlung­sex­po­si­tion auftre­tende arbeits­be­d­ingte UV-Belas­tung von wenig­stens 40%, so kann dies für eine arbeits­be­d­ingte Verur­sachung sprechen. Dieser Zuschlag von 40% wird auf der Basis der außer­beru­flichen Leben­szeitbe­strahlung (Alter x 130 SED) berech­net und bezieht sich nicht auf die Gesamtlebenszeitdosis.

Zukün­ftig kann davon aus­ge­gan­gen wer­den, dass die mit GENESIS-UV gemesse­nen Bestrahlun­gen einzel­ner Berufe und Tätigkeit­en in die Beurteilung mit ein­fließen. Dafür müssen aber noch Voraus­set­zun­gen geschaf­fen wer­den, wie zum Beispiel die Über­trag­barkeit von heuti­gen Mes­sun­gen auf die Berufs­bilder mehrerer Dekaden in der Vergangenheit.

Sta­tis­tis­ches kann der Jahres­bi­lanz 2017 der DGUV ent­nom­men wer­den: Dem­nach wur­den in 75.187 Fällen der Ver­dacht auf das Vor­liegen ein­er Beruf­skrankheit angezeigt. Davon ent­fie­len 6.375 Ver­dacht­sanzeigen auf den hellen Hautkrebs im Sinne der BK-Nr. 5103. Ins­ge­samt wur­den in 19.794 Fällen eine Beruf­skrankheit anerkan­nt, davon ent­fie­len 3.887 auf die BK-Nr. 5103. Hierin nicht enthal­ten sind Zahlen aus dem Bere­ich der Sozialver­sicherung für Land­wirtschaft, Forsten und Garten­bau (SVLFG). Im Bericht­s­jahr 2016 der SVLG waren dies 2.190 gemeldete und 1.340 anerkan­nte Fälle im Sinne der BK-Nr. 5103 (Quelle: http://www.svlfg.de/11-wir/wir916_daten_zahlen/wir042_01_uv/wir042_01_03_bk/index.html).


Optische Strahlung künstlicher Quellen

Strahlungsquellen

Jed­er Kör­p­er, jed­er Gegen­stand strahlt. Aus dem Planck’schen Strahlungs­ge­setz ergibt sich, dass alle Kör­p­er, die eine Tem­per­atur besitzen, Strahlung emit­tieren. Die meis­ten Quellen sind dabei völ­lig harmlos.

Die Sonne ist unsere bedeut­sam­ste Quelle für natür­liche optis­che Strahlung. Als optis­che Strahlung wird jede elek­tro­mag­netis­che Strahlung im Wellen­län­gen­bere­ich von 100 nm bis 1 mm beze­ich­net. Sie umfasst die ultra­vi­o­lette Strahlung („UV“, 100 nm bis 400 nm), die sicht­bare Strahlung („Licht“, 400 nm bis 780 nm), sowie die infrarote Strahlung („IR“, 780 nm bis 1 mm). Schaut man aber auf die Gefährdung, dann wird sie darin durch manch andere Quelle kün­stlich­er optis­ch­er Strahlung deut­lich übertrof­fen. Das wird in der Prax­is lei­der oft­mals vergessen, zum einen, weil Strahlungsquellen als solche nicht wahrgenom­men wer­den, und zum anderen, weil keine Ken­nt­nis über das tat­säch­liche Aus­maß der Expo­si­tion vorliegt.

Bei der Anwen­dung von Arbeitsmit­teln mit Emis­sio­nen von kün­stlich­er optis­ch­er Strahlung im Arbeit­sprozess kön­nen prinzip­iell zweier­lei Fälle unter­schieden wer­den: auf der einen Seite gibt es Prozesse, bei denen die optis­che Strahlung für den Prozess benötigt wird (z. B. UV-Kleben, Härten von Lack­en, Desin­fek­tion), auf der anderen Seite entste­ht sie als Neben­pro­dukt eines Prozess­es (z. B. Schweißlicht­bö­gen, UV-Emis­sion ein­er Gasflamme).

Geset­zliche Regelungen

Es man­gelt nicht an geset­zlichen Regelun­gen. Die Min­destvorschriften zum Schutz der Beschäftigten zum Schutz vor kün­stlich­er Optis­ch­er Strahlung sind auf europäis­ch­er Ebene durch die EU-Richtlin­ie 2006/25/EG [2] geregelt, die im Jahr 2010 auf nationaler Ebene in der Optis­chen Strahlen­verord­nung (OStrV) [3] umge­set­zt wor­den ist. Tech­nis­che Regeln zur Konkretisierung geben dem Arbeit­ge­ber Hil­fen bei der Umset­zung der Vorschriften und der Durch­führung der Gefährdungs­beurteilung [4].

Hil­fen zur Gefährdungsbeurteilung

Die Gefährdungs­beurteilung wird durch Her­stel­ler­in­for­ma­tio­nen oder nor­men­spez­i­fis­che Klas­si­fika­tion von Lam­p­en und Lam­p­en­sys­te­men erle­ichtert. Lei­der sind Angaben zur Strahlungse­mis­sion von Quellen (sowohl Lam­p­en und Leucht­en, als auch Maschi­nen und Anwen­dun­gen) her­steller­seit­ig noch oft­mals lück­en­haft oder nicht aus­re­ichend vorhanden.

Die Nor­men­rei­he DIN EN 14255 [5] gibt gute und nüt­zliche Hin­weise zur Durch­führung ein­er Gefährdungs­beurteilung in Hin­blick auf die Optis­che Strahlung. Weit­ere Ange­bote find­et man auf den Seit­en der DGUV (https://www.dguv.de/ifa/fachinfos/strahlung/optische-strahlung/index.jsp) und der Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin (https://www.baua.de/DE/Themen/Arbeitsgestaltung-im-Betrieb/Physikalische-Faktoren-und-Arbeitsumgebung/Optische-Strahlung/_functions/BereichsPublikationssuche_Formular.html?nn=8702076).


Foto: privat

Autor:

Dr. Marc Wittlich

Insti­tut für Arbeitss­chutz der DGUV

E‑Mail: marc.wittlich@dguv.de

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de