1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Gesundheitsnews » Ergonomie »

Exoskelette: Heiße Luft oder eindeutig die Zukunft?

Themenschwerpunkt auf der A+A 2021
Exoskelette: Heiße Luft oder eindeutig die Zukunft?

In vie­len Betrieben wer­den sie bere­its einge­set­zt: Exoskelette. Auch bei der Weltleitmesse A+A vom 26, bis 29. Okto­ber sind sie ein Top-The­ma. Doch welch­es Poten­zial haben die soge­nan­nten Robot­er­anzüge tat­säch­lich für den betrieblichen Arbeitss­chutz? Eine aktuelle Bestandsaufnahme.

Einen Vorgeschmack auf das The­ma Exoskelette bei der A+A 2021 gab die Web­ses­sion „Indus­tri­al Exoskele­tons: Ergonom­ic Advan­tages for Future Work“: Unter Leitung von Urs Schnei­der und Ver­e­na Kopp von der Abteilung Bio­mechatro­n­is­che Sys­teme am Fraun­hofer IPA gaben Experten aus aller Welt Ein­blick in die vielfälti­gen Ein­satzbere­iche und das Poten­zial von Exoskelet­ten. Haut­nah erleben kön­nen dies die Messebe­such­er im „Robot­ics Park“ auf der A+A in Düs­sel­dorf: Dort präsen­tieren Her­steller aktuelle Mod­elle, von denen einige im „Self­ex­pe­ri­ence Space“ aus­pro­biert wer­den kön­nen. Das Fraun­hofer-Insti­tut führt zudem einen wis­senschaftlichen Live-Prax­is­test mit Proban­den durch (siehe Infokas­ten). Doch wie sin­nvoll ist der Ein­satz von Exoskelet­ten tat­säch­lich? In bes­timmten Bere­ichen, ins­beson­dere in der Medi­zin und Gesund­heit­s­ther­a­pie, sind sie zweifel­los ein großer Fortschritt. Ihre Rolle und ihr Nutzen im betrieblichen Arbeits- und Gesund­heitss­chutz wer­fen jedoch noch Fra­gen auf, wie im Fol­gen­den näher beleuchtet wird.

Was sind Exoskelette?

Zunächst aber zu den Grund­la­gen. Was sind Exoskelette eigentlich? Exoskelette sind am Kör­p­er getra­gene, tech­nis­che Assis­ten­zsys­teme, die ihren Trägern eine zusät­zliche Stützstruk­tur ver­lei­hen und somit deren Muskel-Skelett-Sys­teme ent­las­ten sollen. Sie wer­den haupt­säch­lich als Hebe­hil­fe zur Ver­mei­dung oder Reduzierung von Gesund­heits­ge­fährdun­gen an Arbeit­splätzen in der Indus­trie sowie als Unter­stützungsin­stru­ment für diverse medi­zinis­che Ther­a­pie- und Reha­bil­i­ta­tion­s­maß­nah­men einge­set­zt. Dabei wer­den zwei Typen von Exoskelet­ten unter­schieden: „aktive“ und „pas­sive“. Pas­sive Exoskelette unter­stützen den tra­gen­den Kör­p­er lediglich mit­tels mech­a­nis­ch­er Kom­po­nen­ten wie Sprungfed­ern, Schienen und Gewichte. Entste­hende Belas­tun­gen wer­den von der Stützstruk­tur aufgenom­men und in Energie über­führt beziehungsweise in den Boden abgeleit­et. Aktive Exoskelette hinge­gen, die in der Indus­trie erst wenig einge­set­zt wer­den, ver­fü­gen neben mech­a­nis­chen Ele­menten über weit­ere Antrieb­skom­po­nen­ten. Dabei han­delt es sich entwed­er um elek­trische oder pneu­ma­tis­che Antriebe. Die Bewe­gung mit­tels Gedanken­s­teuerung beziehungsweise Gehirn­strö­men ist tech­nisch auch bere­its mach­bar. Erste Pro­to­typen sind in der Entwick­lung – bis­lang aber nur für medi­zinisch-ther­a­peutis­che Zwecke.

Maschine oder Medizinprodukt?

Die sicher­heit­stech­nis­chen Anforderun­gen an Exoskelette wer­den im Wesentlichen von ihrem Ein­satzz­weck bes­timmt. Exoskelette wer­den aber in sehr unter­schiedlichen Anwen­dungs­bere­ichen – vom Mil­itär­we­sen über die Medi­zin bis hin zur Indus­trie – genutzt. Daher ist es bis heute strit­tig, was ein Exoskelett sowohl aus tech­nis­ch­er als auch rechtlich­er Per­spek­tive eigentlich ist: Eine Mas­chine – die der EU-Maschi­nen­richtlin­ie unter­wor­fen wer­den sollte? Oder ein Medi­z­in­pro­dukt, für das die EU-Medi­z­in­pro­dukt-Richtlin­ie zuständig ist? Oder fall­en Exoskelette doch eher unter die PSA-Verord­nung, weil sie in den Betrieben als Per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung getra­gen werden?

Verwendung definieren

Einige Experten hal­ten es daher für sin­nvoll, dass die prak­tis­che Ver­wen­dung des jew­eili­gen Pro­duk­ts zunächst vom Her­steller als „bes­tim­mungs­gemäße Ver­wen­dung“ klar definiert wer­den sollte. Auf Basis dieser Ausweisung des Her­stellers sollte dann das jew­eilige Pro­dukt ein­er bes­timmten EU-Richtlin­ie beziehungsweise ‑Verord­nung zugewiesen wer­den. Ver­ständlicher­weise kann es auf­grund dieser bis­lang unklaren rechtlichen Sit­u­a­tion auch noch keine ein­schlägi­gen Pro­duk­t­nor­men für Exoskelette geben. Erst bei klar­er Zuord­nung zum Beispiel zur EU-Maschi­nen­richtlin­ie kön­nten die in dieser Richtlin­ie for­mulierten Schutzziele die Grund­lage bilden, um entsprechende Pro­duk­t­nor­men und damit ein­herge­hend tech­nisch detail­liert­ere Sicher­heit­san­forderun­gen zu benen­nen. Das sieht auch Ralf Schick, Leit­er Sachge­bi­et Physis­che Belas­tun­gen im Fach­bere­ich Han­del und Logis­tik (FBHL) der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (DGUV) so: „Eine generelle Zuord­nung von Exoskelet­ten zu nur ein­er bes­timmten EU-Richtlin­ie ist meines Eracht­ens nicht zielführend, da Exoskelette an Arbeit­splätzen in unter­schiedlichen Bere­ichen einge­set­zt wer­den. Hier muss der Her­steller in sein­er Betrieb­san­leitung die ‘‘Bes­tim­mungs­gemäße Ver­wen­dung‘ klar definieren.“

Normungsausschuss gegründet

Immer­hin hat es Anfang des Jahres in Hin­sicht auf die Nor­mung von Exoskelet­ten eine wichtige Weichen­stel­lung gegeben. Das Deutsche Insti­tut für Nor­mung (DIN) hat im Jan­u­ar 2021 den Gemein­schaft­sar­beit­sauss­chuss „Exoskelette“ gegrün­det. Der Auss­chuss ist Teil des Nor­me­nauss­chuss­es Ergonomie und hat den Auf­trag, den Nor­mungs- und Stan­dar­d­isierungs­be­darf im The­menge­bi­et Exoskelette auf nationaler, europäis­ch­er und inter­na­tionaler Ebene zu prüfen und entsprechende nationale und inter­na­tionale Pro­jek­te zu pla­nen. Der Auss­chuss beschäftigt sich mit den The­men Ter­mi­nolo­gie, tech­nis­che Charak­ter­is­ti­ka, ergonomis­che und sicher­heit­stech­nis­che Anforderun­gen, Wirk­samkeit, Neben­wirkun­gen sowie Herstellerinformationen.

PSA oder technische Maßnahme?

Im Arbeitss­chutz gilt das S‑T-O-P- Prinzip (Sub­sti­tu­tion – Tech­nis­che Maß­nahme – Organ­isatorische Maß­nahme – Per­so­n­en­be­zo­gene Maß­nahme). Wie Exoskelette in dieses Schutzschema einzuord­nen sind, ist auf­grund der oben beschriebe­nen offe­nen Recht­slage eben­falls unklar. Offen ist ins­beson­dere, ob es sich beim Ein­satz von Exoskelet­ten um eine tech­nis­che oder eine per­so­n­en­be­zo­gene Maß­nahme han­delt. Dass Beschäftigte Exoskelette direkt am Kör­p­er tra­gen, spricht nach Mei­n­ung viel­er Fach­leute zunächst ein­mal für eine Einord­nung als per­so­n­en­be­zo­gene Schutzaus­rüs­tung (PSA), denn Mas­chine und Men­sch wirken direkt zusam­men und das Gerät muss an seinen Träger per­sön­lich angepasst wer­den. Das bedeutet gle­ichzeit­ig: Wenn ein Arbeit­ge­ber Exoskelette in seinem Betrieb anwen­det, dann muss er zunächst erwä­gen, ob der betr­e­f­fende Arbeit­sprozess nicht voll­ständig sub­sti­tu­iert wer­den kann oder aber tech­nis­che und organ­isatorische Maß­nah­men der Ein­führung eines Exoskeletts vorge­zo­gen wer­den kön­nen. Grund­sät­zlich aber gilt: Ein Exoskelett darf nicht als Maß­nahme ver­wen­det wer­den, um eine bere­its fest­gestellte Gefährdung so zu reduzieren oder zu beseit­i­gen, dass dadurch die Tätigkeit erst ermöglicht wird.

Vorteile versus Risiken – was überwiegt?

Exoskelette wer­den nicht sel­ten als Meilen­stein für den betrieblichen Gesund­heitss­chutz, speziell zur Vor­beu­gung von Muskel-Skelett-Belas­tun­gen, gefeiert. Aber ist dies wirk­lich berechtigt? Um mehr Klarheit in dieser Frage zu gewin­nen, wurde unter Fed­er­führung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedi­zin und Umweltmedi­zin im ver­gan­genen Jahr die AWMF-Leitlin­ie „Ein­satz von Exoskelet­ten im beru­flichen Kon­text zur Primär‑, Sekundär‑, und Ter­tiär­präven­tion von arbeit­sas­sozi­ierten musku­loskelet­tal­en Beschw­er­den“ her­aus­gegeben. Die beteiligten Experten werteten alle wis­senschaftlichen Stu­di­en weltweit zum The­ma Exoskelette aus und fol­gerten aus der Analyse: Eine ein­deutige Antwort kann dazu immer noch nicht gegeben wer­den. Die Stu­di­en der ver­gan­genen Jahre bericht­en zwar häu­fig – jedoch nicht für jede Tätigkeit – über eine gewisse Belas­tungs­min­derung in den unter­stützen Kör­per­re­gio­nen. Aber bis 2020 habe es keine einzige Langzeit­studie gegeben, sodass eine nach­haltige Präven­tivwirkung von Exoskelet­ten bis­lang noch nicht ein­wand­frei nachgewiesen wer­den konnte.

Präventiver Nutzen nicht belegt

Fast genau­so häu­fig wie von Vorteilen bericht­en die analysierten Stu­di­en von poten­ziellen Risiken: Beschäftigte, die mit Exoskelet­ten gear­beit­et haben, klagten häu­fig über Unan­nehm­lichkeit­en und sog­ar Beschw­er­den, ins­beson­dere an den direk­ten Kon­tak­t­stellen, sowie über Belas­tungs- und Beanspruchungszu­nah­men in anderen Kör­per­bere­ichen. Eine Studie berichtete von Ein­schränkun­gen der Stand­sicher­heit für Füße und Beine. Andere Risiken von Exoskelet­ten, die in der Fach­lit­er­atur erwäh­nt wer­den: Durch einen ver­größerten Platzbe­darf an eng bemesse­nen Arbeit­splätzen erhöhe sich das Risiko für Arbeit­sun­fälle und in Not­fall­si­t­u­a­tio­nen, wie zum Beispiel einem Brand in ein­er Fab­rik, könne ein Exoskelett für seinen Anwen­der sog­ar zur regel­recht­en Gefahr wer­den. Diese genan­nten Gefährdungsszenar­ien bei der Exoskelett-Nutzung sind wie deren Vorteile bis­lang aber noch nicht einge­hend unter­sucht wor­den. Den­noch sei, so fol­gern die Autoren der Leitlin­ie, die Durch­führung ein­er spez­i­fis­chen Gefährdungs­beurteilung für jeden Betrieb, der Exoskelette ein­set­zt, ein unbe­d­ingtes Muss. Ralph Hensel-Unger, Exoskelett-Experte beim Auto­her­steller Audi, lobt: „Die AWMF-Leitlin­ie gibt den Stand der Wis­senschaft und Tech­nik her­vor­ra­gend wieder und macht zusam­men­fassend klar, dass der präven­tive Nutzen von Exoskelet­ten nach wie vor wis­senschaftlich nicht belegt ist. Das heißt, dass diesen nach dem aktuellen Erken­nt­nis­stand kein Nutzen für den betrieblichen Gesund­heitss­chutz zuzuschreiben wäre. Auch wenn wir uns das natür­lich anders erhoffen.“

Projekt Exo@work

Inter­na­tion­al wur­den bere­its mehrere Pro­jek­te ges­tartet, die die Auswirkun­gen von Exoskelet­ten auf die Arbeitssicher­heit und den Gesund­heitss­chutz in den Unternehmen unter­sucht­en. Während es sich beim oben dargestell­ten Pro­jekt um eine Analyse der bish­eri­gen Forschungslit­er­atur han­delte, unter­sucht das seit Okto­ber 2018 laufende Pro­jekt „Exo@work“ der DGUV darüber hin­aus auch exper­i­mentell den prak­tis­chen Ein­satz von Exoskelet­ten sowohl im eige­nen Labor als auch draußen in den Unternehmen in Form von „Feldtests“. Ralf Schick, der zu den Koor­di­na­toren dieses Pro­jek­ts gehört, klärt über Fortschritte auf: „Auf Grund­lage der Experten­in­ter­views stellen wir aktuell einen Leit­faden zusam­men, der den Unternehmen helfen soll, Exoskelette sich­er und effek­tiv ein­set­zen zu kön­nen. Darüber hin­aus haben wir aus den gewonnenen Dat­en eine Exoskelett-Tätigkeits­ma­trix zur Beurteilung und Hand­habung von Unter­stützungssi­t­u­a­tio­nen erstellt und entwick­eln diese stetig weit­er. Die von uns auf­bere­it­eten Hand­lungsempfehlun­gen für Unternehmen wer­den weit­er­hin kon­tinuier­lich erweitert.“

Etwas aus­ge­bremst hat das Pro­jekt die Coro­na-Pan­demie: Zwar kon­nten die Laborstu­di­en mit Exoskelet­ten in den eigens dafür konzip­ierten Test­par­cours weit­er­laufen, die Feldtests in den Unternehmen mussten jedoch abge­brochen wer­den. Die Laufzeit des Pro­jek­tes wurde daher erst ein­mal bis Ende 2021 ver­längert. Mit der Veröf­fentlichung erster Ergeb­nisse muss voraus­sichtlich bis zum näch­sten Jahr gewartet werden.

Softe Systeme

Im Arbeit­sall­t­ag haben pas­sive Exoskelette eine weitaus größere Ver­bre­itung gefun­den als aktive Sys­teme, was aber vor allem damit zu tun hat, dass die pas­siv­en Sys­teme einige Jahre früher auf den Markt kamen. Bei­de, aktive und pas­sive Sys­teme, haben für den Träger aber einen wesentlichen Nachteil: Sie sind ins­beson­dere für Men­schen mit gesund­heitlichen Ein­schränkun­gen nicht immer angenehm zu tra­gen. Daher haben die soge­nan­nten „soft­en Sys­teme“ ein großes Potenzial.

In ihrer fortschrit­tlich­sten Form han­delt es sich bei ihnen aber größ­ten­teils noch um Zukun­ftsmusik. Gemeint sind „intel­li­gente Tex­tilien“, die fol­gen­der­maßen funk­tion­ieren: Ein inno­v­a­tives Gewebe wird mit Sen­soren aus­gerüstet, mit deren Hil­fe eine inte­gri­erte Elek­tron­ik die Bewe­gung der betrof­fe­nen Glied­maßen lernt und diese dann im richti­gen Augen­blick stützt, ent­lastet oder frei bewe­gen lässt. Die Kon­struk­tion ist so dünn, dass sie unter der Klei­dung getra­gen wer­den kann. Das Mate­r­i­al des Exoskelettes verän­dert dabei ständig seine Fes­tigkeit. Der Bewe­gungsablauf wird über Algo­rith­men erfasst, welche die Dat­en der einge­set­zten Sen­soren auswerten. Die Pro­gram­mierung der Algo­rith­men hängt im Wesentlichen davon ab, welche Sen­soren einge­set­zt wer­den. Elek­tro-Myo­gramme messen die natür­liche elek­trische Span­nung in einem Muskel und die Lage­sen­soren die Posi­tion im Raum. So kann ein Mod­ell der Bewe­gungsab­fol­gen beim Gehen und Bewe­gen errech­net wer­den, welch­es auf den jew­eili­gen Beschäftigten oder Patien­ten angepasst wird. Softe Sys­teme mit dieser Funk­tion­sweise sind aber noch rar.

Entwicklung noch nicht ausgereift

Was pas­sive Exoskelette ange­ht, ist zulet­zt Ernüchterung eingekehrt. Das heißt: Nach einem großen Hype und großen Erwartun­gen an diese Sys­teme scheint ihr Poten­zial zur Ent­las­tung der Mitar­beit­er aktuell zumin­d­est in der Auto­mo­bilin­dus­trie eher beschränkt zu sein. Der Grund hier­für ist ins­beson­dere die hohe Vari­abil­ität der Tätigkeit­en. Aktive Exoskelette hinge­gen befind­en sich noch in der Entwick­lung und sind zu unflex­i­bel und zu schw­er, nicht zulet­zt auf­grund all der Motorik und Energiespeicher.

Hybride: Silberstreifen am Horizont?

Auch die Industrie‑4.0‑Anwendungen aktiv­er Sys­teme, so Hensel-Unger, scheinen eher inge­nieur­getriebene Weit­er­en­twick­lun­gen zu sein, anstatt die konkreten Bedarfe aus der Prax­is abzudeck­en – speziell zum Gesund­heitss­chutz. Der Experte von Audi erken­nt nichts­destotrotz einen Hoff­nung machen­den Trend, näm­lich die aktuelle Entwick­lung „hybrid­er“ Sys­teme: Bei diesen soge­nan­nten semi-aktiv­en Exoskelet­ten han­delt es sich vornehm­lich um pas­sive Sys­teme mit aktiv­en Aktu­a­toren, beispiel­sweise Elek­tro­mo­toren. „In diesen sehe ich das Poten­zial, die Schwächen pas­siv­er Sys­teme hin­sichtlich Flex­i­bil­ität und Kraftun­ter­stützung zu über­winden, dabei aber leichter, anwen­dungs­fre­undlich­er und energies­parsamer zu sein als aktive Exoskelette.“


Auf der A+A 2021: Live-Praxistest für Exoskelette

Um wis­senschaftlich zu beurteilen, inwieweit Exoskelette die Muskel- und Skelet­tbe­las­tung ver­ringern und die Leis­tungs­fähigkeit erhöhen, wird das Team des Fraun­hofer IPA zusam­men mit der Uni­ver­sität Stuttgart ein Live-Forschung­sev­ent auf der A+A 2021 in Düs­sel­dorf durchführen.

Beim soge­nan­nten „Exoworkathlon II“ (Exoworkathlon I find­et bere­its Anfang Okto­ber auf der Kon­ferenz Wear­RA­con Europe in Stuttgart statt) wer­den mehrere Dutzend Proban­den unter medi­zinis­ch­er Auf­sicht an vier Test­sta­tio­nen Las­ten tra­gen, schweißen, schrauben und lack­ieren. Zum Ein­satz kom­men dabei sechs ver­schiedene Exoskelette ver­schieden­er Bauart. Die Test-Sta­tio­nen wur­den von den Exper­tin­nen und Experten am IPA zusam­men mit Spezial­is­ten für Ergonomie und Arbeitssicher­heit aus der Indus­trie entwick­elt und spiegeln typ­is­che Arbeitssi­t­u­a­tio­nen wider, die oft mit Zwang­shal­tun­gen ver­bun­den sind: So müssen die Proban­den unter anderem Kisten tra­gen, mit einem Schweißsim­u­la­tor auf Augen­höhe eine Lin­ie abfahren oder überkopf Lat­ten an ein Baugestell schrauben – jew­eils eine Stunde lang mit und eine Stunde lang ohne Exoskelett. Während der Arbeit messen Sen­soren ver­schiedene leis­tungsphys­i­ol­o­gis­che Para­me­ter wie die Aktiv­ität der Muskeln, die Durch­blu­tung des Herzens und die Belas­tung des Herzkreis­lauf­sys­tems. Die sub­jek­tive Ein­schätzung der Proban­den wird nach jedem Durch­gang mith­il­fe von Frage­bö­gen ermit­telt. Die Ergeb­nisse des Prax­is­tests wer­den unter anderem in ein­er Studie ver­tieft und veröffentlicht.


Foto: privat

Autor: Dr. Joerg Hensiek

Fachau­tor und freier Journalist


Neue Generation von passiven Exoskeletten

Die Liecht­en­stein­er Hilti Gruppe hat Ende 2020 zusam­men mit dem deutschen Medi­z­in­tech­nikher­steller Otto­bock SE & Co. KGaA eine neue Gen­er­a­tion von pas­siv­en Exoskelet­ten auf den Markt gebracht. Beim Mod­ell EXO-01 wird das Gewicht der Arme über die Arm­schalen mith­il­fe mech­a­nis­ch­er Seilzugtech­nik auf die Hüfte abgeleit­et. Dies reduziert die Spitzen-Belas­tung der Musku­latur und ent­lastet die Schul­ter gemäß unab­hängi­gen Stu­di­en und Unter­suchun­gen von Otto­bock um bis zu 47 Prozent. Laut den Her­stellern kön­nen diese Exoskelette einen erhe­blichen Beitrag zum Gesund­heitss­chutz leis­ten, ins­beson­dere bei Arbeit­en im Überkopf- und Über­schul­ter­bere­ich. Mit Blick auf die Bauin­dus­trie beispiel­sweise dort, wo serielle oder länger andauernde Tätigkeit­en aus­ge­führt wer­den müssen. Zudem werde die Ermü­dung verringert.

www.hilti.de


Steuerung mittels Gedanken

Forsch­er der Korea Uni­ver­si­ty und der TU Berlin haben 2015 ein Brain-Com­put­er-Inter­face (BCI) entwick­elt, das es ermöglicht, ein Exoskelett mit­tels Gedanken zu steuern. Weil Exoskelette ein starkes elek­trisches Rauschen erzeu­gen, das die EEG-Sig­nale nor­maler­weise unter sich begräbt, war dazu ein beson­der­er Ansatz nötig: Das Schlüs­se­lele­ment sind fünf LEDs, die mit unter­schiedlich­er Fre­quenz flack­ern. Der Benutzer konzen­tri­ert sich auf eine dieser Leucht­dio­den, was sich in seinem EEG nieder­schlägt und als Steuersig­nal für eine Bewe­gung nach vor­wärts, links oder rechts, beziehungsweise zum Set­zen oder Auf­ste­hen dient. Langfristig kön­nten gedankenges­teuerte Exoskelette als Mobil­ität­shil­fe für Men­schen dienen, die auf­grund von Krankheit­en wie ALS oder Rück­en­marksver­let­zun­gen kaum oder nicht selb­st gehfähig sind. Die Forsch­er arbeit­en daher daran, die Augen­er­mü­dung bei län­ger­er Nutzung ihres Sys­tems zu senken.

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de