Startseite » Gesundheitsschutz » Ergonomie »

Exoskelette an Flughäfen

Entlastung bei der Gepäckabfertigung
Exoskelette an Flughäfen

Exoskelette an Flughäfen
© Maurizio Milanesio - stock.adobe.com

Die Reis­e­sai­son ist in vollem Gange: Die Men­schen steigen in ihre Autos, in Züge und in Flugzeuge, um nach ein­er län­geren pan­demiebe­d­ingt reise­freien Zeit endlich wieder in Urlaub zu fahren. Stau und über­füllte Züge sind ein alt­bekan­ntes Phänomen zur Reisezeit. Chao­tis­che Zustände an Flughäfen gehören neuerd­ings eben­falls dazu. Diese sind wie die gesteigerte Reiselust eine Nach­wirkung der Coro­na-Pan­demie: In den let­zten Jahren wur­den Flot­ten reduziert und Mitar­bei­t­ende ent­lassen. Nun muss der Touris­ten­strom mit gerin­geren Arbeit­ska­paz­itäten bewältigt wer­den. Da dies nicht funk­tion­iert, haben viele Flüge Ver­spä­tung oder wer­den gestrichen. Die Schlangen beim Check-In sind ellen­lang und das Gepäck stapelt sich. Beson­ders die Mitar­bei­t­en­den in der Gepäck­abfer­ti­gung spüren die Zusatz­be­las­tun­gen, die zunehmend wegen Rück­en­schmerzen aus­fall­en: Abhil­fe kön­nen hier Exoskelette an Flughäfen schaffen. 

Unterstützung durch Exoskelette an Flughäfen

In der Gepäck­abfer­ti­gung leis­ten Beschäftigte tagtäglich Schw­er­star­beit. Schwere Kof­fer wer­den von A nach B geschleppt und gestapelt, das belastet den Kör­p­er immens. Durch die Ent­las­sung zahlre­ich­er Beschäftigter im Zuge der Pan­demie müssen die noch vorhan­de­nen die Mehrar­beit abfan­gen. So der Plan, der in der Umset­zung hakt. Auf­grund von Rück­enbeschw­er­den fällt derzeit durch Mehrar­beit oft die halbe Belegschaft der Schicht aus. Geplante Neue­in­stel­lun­gen kom­men zu spät, um zu unter­stützen. Eine zeit­na­he Lösung muss her und die kön­nte Exoskelette an Flughäfen laut­en. Das Exoskelett  Cray X von Ger­man Bion­ic beispiel­sweise ist bere­its am Flughafen Stuttgart erfol­gre­ich in der Gepäck­abfer­ti­gung im Ein­satz, um die dor­ti­gen Beschäftigten kör­per­lich zu ent­las­ten und ihre Gesund­heit zu schützen. Cray X lässt sich wie ein Ruck­sack tra­gen, bietet bis zu 30 Kilo­gramm Unter­stützung pro Hebevor­gang, eine aktive Lau­fun­ter­stützung und ist über die Ger­man Bion­ic IO-Plat­tform in den dig­i­tal­en Work­flow inte­gri­ert. Damit schafft das aktive Exoskelett den Ide­al­fall, dass Men­sch und Mas­chine naht­los und intu­itiv miteinan­der interagieren.

Situation in der Gepäckabfertigung geht zu Lasten der Gesundheit

Dass die momen­tane Lage in den stock­enden Gepäck­abfer­ti­gun­gen zu Las­ten der Gesund­heit der Mitar­bei­t­en­den geht, ist kein Wun­der. „Das Kof­fer­schlep­pen ist ein Knochen­job. Wenn die Lad­er in der Gepäck­abfer­ti­gung wie momen­tan mit einem enorm gestiege­nen Pen­sum oft sechs Tage am Stück arbeit­en müssen, macht irgend­wann der Rück­en nicht mehr mit“, sagt Armin G. Schmidt, Grün­der und Geschäfts­führer von Ger­man Bion­ic. „Unser Exoskelett ist dafür gemacht, genau da Abhil­fe zu schaf­fen, nicht nur akut, son­dern vor allem nach­haltig. Und der dadurch geschaf­fene ergonomis­che Gesund­heits- und Arbeitss­chutz kann auch ein überzeu­gen­des Argu­ment beim Anwer­ben von drin­gend benötigten neuen Arbeit­skräften sein.“

Exoskelette an Flughäfen im Einsatz — eine Investition in den Gesundheitsschutz

Das Cray X bietet wirk­samen Schutz des unteren Rück­ens. Indem es es sich mit seinen ver­stell­baren Trägern indi­vidu­ell auf nahezu jede Kör­per­größe ein­stellen lässt, passt sich das Exoskelett bei der Arbeit müh­e­los den Bewe­gun­gen der Arbeit­skräfte an und ver­stärkt diese. Damit ermöglicht das Exoskelett auch eine Inklu­sion von Men­schen, die nicht die Voraus­set­zun­gen für schwere kör­per­liche Arbeit erfüllen. Zudem ist das Cray X mit der eigens entwick­el­ten Soft­ware Smart Safe­ty Com­pan­ion aus­ges­tat­tet. Dieses Echtzeit-Ergonomie-Früh­warn­sys­tem beugt Fehlhal­tun­gen und falschen Hebetech­niken vor und ver­hin­dert so über­las­tungs­be­d­ingte Fehler und Ver­let­zun­gen. Und als weltweit erstes und einziges Robot­er-Exoskelett hat das Cray X eine TÜV-Zertifizierung.

German Bionic entwickelt intelligente Kraftanzüge

Ger­man Bion­ic entwick­elt und fer­tigt intel­li­gente Kraftanzüge. Exo- oder Außenskelette sind Men­sch-Maschi­nen-Sys­teme, die men­schliche Intel­li­genz mit maschineller Kraft kom­binieren, indem sie die Bewe­gun­gen des Trägers unter­stützen oder verstärken.

Das Cray X von Ger­man Bion­ic ist das weltweit erste ver­net­zte Exoskelett für die Arbeitswelt, das, ver­bun­den mit der Smart-Fac­to­ry, selb­stler­nend Hebe­be­we­gun­gen ver­stärkt und Fehlhal­tun­gen vor­beugt. Somit wird es zum intel­li­gen­ten Bindeglied zwis­chen Men­sch und Mas­chine. Dabei schützt das TÜV-zer­ti­fizierte Robot­er-Exoskelett die Gesund­heit der Arbei­t­erin­nen und Arbeit­er, ver­ringert mess­bar Unfall­risiken und verbessert so die Arbeitsprozesse.

Für diese inno­v­a­tive Tech­nolo­gie, die den Men­schen zurück in den Fokus der Indus­trie 4.0 rückt, wurde Ger­man Bion­ic und das Cray X vielfach aus­geze­ich­net, unter anderem mit dem Bay­erischen und Deutschen Grün­der­preis, dem Land der Ideen und Auto­mat­i­ca Award sowie ein­er Nominierung für den renom­mierten Her­mes Award der Han­nover Messe.


Lesen Sie zum Thema Exoskelette auch: 

Exoskelette auf dem Vormarsch

„Der Arbeitss­chutz ist hier sehr demokratisch“

Ton­nen­weise Entlastung

Veranstaltungsreihe
Veranstaltungsreihe PSA erleben
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de