1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Gesundheitsschutz »

Mit Morbus Parkinson arbeiten

Warum Pausen und Bewegungen wichtig sind
Mit Morbus Parkinson arbeiten

Wer keine Erfahrung mit der Erkrankung Parkin­son hat, tut sich schw­er, die Arbeit von Betrof­fe­nen so zu gestal­ten, dass sie weit­er beschäf­ti­gungs- und leis­tungs­fähig sind. Ein neu gegrün­de­ter Vere­in und eine in Kürze erscheinende VDSI-Regel schaf­fen hier Abhilfe.

Zuerst häuften sich grund­lose Stürze, hinzu kamen leichte motorische Auf­fäl­ligkeit­en. 2014 fol­gte dann die Diag­nose: Mor­bus Parkin­son. Es ist schw­er genug, diese für sich selb­st zu ver­ar­beit­en, doch auch beru­flich kam Gegen­wind – aus Unken­nt­nis. Dass zukün­ftig Vorge­set­zte, Ver­ant­wortliche, Kol­le­gen angemessen reagieren kön­nen, wenn bei einem Mitar­bei­t­en­den Parkin­son diag­nos­tiziert wird, dafür set­zt sich Rike Son­nen­schein heute ein. Wie? Indem sie dazu beiträgt, dass die inner­be­trieblichen Akteure alle nöti­gen Infor­ma­tio­nen und Hil­festel­lun­gen bekom­men, die es braucht, um die Arbeits­fähigkeit so lange wie möglich zu erhal­ten. Sie ist neben ihrem Job Grün­dungsmit­glied und Vor­sitzende des neu gegrün­de­ten Vere­ins „Parkin­son und Arbeitswelt e.V.“ (PuA) und arbeit­et an der neuen VDSI-Regel „Parkin­son und Arbeitswelt“ mit.

Rund 400.000 Betroffene

Im Durch­schnitt erkranken Patien­ten mit etwa 60 Jahren an Parkin­son. Doch auch Jün­gere sind betrof­fen, die noch mit­ten im Erwerb­sleben ste­hen – wie Rike Son­nen­schein. Laut VDSI lei­den deutsch­landweit rund 400.000 Men­schen an dieser Erkrankung, jed­er Zehnte davon ist noch keine 40 Jahre alt.

Nach der Alzheimer-Krankheit ist Parkin­son die zwei­thäu­fig­ste der Erkrankun­gen, bei denen sich die Ner­ven­zellen verän­dern. Das Risiko, selb­st betrof­fen zu sein, liegt laut Parkin­son-Gesellschaft bei 1,3 bis 2 Prozent. Vor der Diag­nose haben ver­mut­lich schon jahre­lang Verän­derun­gen im Kör­p­er stattge­fun­den. Danach schre­it­et die Erkrankung meist schle­ichend weit­er voran. Kein Ver­lauf ist wie der andere, Geschwindigkeit und Symp­tome sind fast so vielfältig wie die Zahl der Betrof­fe­nen selbst.

Typische Krankheitssymptome

Charak­ter­is­tisch für Parkin­son sind das Zit­tern, das in Ruhe auftritt, ver­steifte Muskeln und ver­langsamte Bewe­gungsabläufe bis hin zum „Ein­frieren“ (Freez­ing) von Bewe­gun­gen. Viele Erkrank­te sind auch mit Gle­ichgewichtsstörun­gen, Schwierigkeit­en beim Sprechen – so wird etwa die Stimme manch­mal leis­er und gebroch­en­er – sowie Schluck­prob­le­men kon­fron­tiert. Eben­so kön­nen Seele und Geist betrof­fen sein, denn Depres­sio­nen und Angstzustände, Vergesslichkeit und Schlaf­prob­leme oder Störun­gen der Sinneswahrnehmung gehören auch zu den möglichen Symptomen.

Doch: Richtig eingestellte Medika­mente, kom­biniert mit Phys­io­ther­a­pie, Ergother­a­pie und Logopädie, ein­er passenden Gestal­tung der Umge­bung und der Rah­menbe­din­gun­gen bewirken oft, dass die Patien­ten über Jahre hin­weg eine gute Leben­squal­ität haben und auch weit­er beruf­stätig sein können.

On- und Off-Zeiten koordinieren

Wie bei Rike Son­nen­schein: Sie, die einen „Schreibtisch-Job“ hat, schaffte es, weit­er zu arbeit­en. Ihr Arbeit­splatz ist zuhause. Das ist wichtig für sie, denn auf­grund der zyk­lis­chen Medika­menten-Ein­nah­mezeit­en und ‑Wirk­samkeit gibt es „On-“ und „Off-“Zeiten im Tagesver­lauf: Zeit­en, in denen sie gut arbeit­en kann, und Zeit­en, in denen die Leis­tungs­fähigkeit reduziert ist – etwa kurz vor der näch­sten Medika­menten-Ein­nahme. Deshalb braucht sie wie andere Betrof­fene häu­figere Pausen, die sie nach Bedarf verteilen kann. Außer­dem sind Schlaf­störun­gen typ­isch für Parkin­son-Erkrank­te – dann ist es unumgänglich, mor­gens mal länger im Bett bleiben zu kön­nen und die Anfangszeit­en flex­i­bel zu hal­ten, um Schlaf nachzu­holen und so eine weit­ere Ver­stärkung der Symp­tome zu vermeiden.

Ergotherapeutische Hilfsmittel

Neben der organ­isatorischen geht es auch um die ergonomis­che Anpas­sung des Arbeit­splatzes. Bei Büro­jobs gibt es dafür zahlre­iche Hil­f­s­mit­tel. Zen­tral ist ein höhen­ver­stell­bar­er Schreibtisch, denn durch den Wech­sel der Hal­tung wer­den die Motorik gefördert, die muskulären Aktiv­itäten pos­i­tiv stim­uliert und der dro­hen­den Verkramp­fung und Ver­stei­fung ent­ge­gengear­beit­et. Ein Stift mit Grif­fver­stärkung erle­ichtert das Schreiben, und eine Gewichts­man­schette am Handge­lenk reduziert das Zit­tern und verbessert das Schrift­bild. Bei einem Tele­fon mit großen Zif­fer­n­feldern kann man auch zit­ternd die richtige Num­mer wählen. Eine beson­dere Tas­tatur, bei der Hand und Arm auch beim Tip­pen immer aufgelegt wer­den kann, ist die richtige Ergänzung bei Bild­schirm-Arbeit­splätzen. Mehrere Anbi­eter haben sich auf solche Arbeitsmit­tel spezial­isiert. „Aber man muss rum­spie­len, je nach Krankheitsver­lauf unter­schei­den sich die Bedürfnisse. Rehak­liniken bieten oft die Möglichkeit, ergother­a­peutis­che Hil­f­s­mit­tel auszupro­bieren, zum Beispiel, um die Schreibfähigkeit lange zu erhal­ten“, erläutert Sonnenschein.

Arbeit im betrieblichen Umfeld

Und wie ist es mit Arbeit­splätzen in anderen Bere­ichen, etwa im Handw­erk, im Labor, in der Pro­duk­tion? Da müsse man genauer hin­se­hen, sagt Olaf Buschikows­ki, Leit­er des Fach­bere­ichs Gesund­heits­man­age­ment beim Ver­band für Sicher­heit, Gesund­heit und Umweltschutz bei der Arbeit e.V. (VDSI). „Bei ein­er Elek­tro-Fachkraft, die also mit Strom zu tun hat, ist über­mäßiges Zit­tern sich­er gren­zw­er­tig, eben­so bei Eingaben an Anla­gen und Maschi­nen. Gle­ichzeit­ig ist etwa bei handw­erk­lichen Tätigkeit­en auch nach dem Anteil von sta­tis­chen zu mobilen Arbeit­en zu fra­gen, und, inwieweit sich die Bewe­gun­gen pos­i­tiv auf die Krankheit auswirken.“ Mitunter ließe sich die Arbeit­sauf­gabe verän­dern und so im Zusam­men­hang mit ein­er neuen Pausen­regelung die Weit­erbeschäf­ti­gung ermöglichen. „Zen­tral sind die Gefährdungs­beurteilung, die Gesund­heits­förderung und die aus bei­dem resul­tieren­den Maßnahmen.“

VDSI-Regel zeigt Lösungswege auf

Damit dies zukün­ftig leichter fällt, trägt Buschikows­ki gemein­sam mit hochkaräti­gen Experten ver­schieden­er Fachrich­tun­gen derzeit alles Wichtige zusam­men, um inner­be­trieblichen Akteuren und somit auch Sicher­heits­beauf­tragten einen Überblick über das The­ma Sicher­heit und Gesund­heit bei der Arbeit bei Mor­bus Parkin­son zu geben. Die neue VDSI-Regel soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Es geht darin um Rechte und Pflicht­en sowohl der Erkrank­ten als auch des Unternehmers, um das Krankheits­bild selb­st, um die indi­vidu­ellen Leis­tungsvo­raus­set­zun­gen, die Beurteilung der Gefährdung und der Risiken. Die neue Regel bietet auch eine Über­sicht, um Lösun­gen und Konzepte zu entwick­eln, medi­zinis­che Maß­nah­men einzuleit­en und das betriebliche Eingliederungs­man­age­ment (BEM) in Gang zu set­zen. „Vie­len ist beispiel­sweise nicht bekan­nt, dass das BEM auch ohne vor­ange­hende Fehlzeit­en ange­boten wer­den kann“, betont Buschikows­ki. Das sei ger­ade bei der Diag­nose Parkin­son ange­bracht, denn je früher man aktiv wird, desto pos­i­tiv­er könne die Krankheit verlaufen.

Beratung für Unternehmen

Nicht nur mit der neuen VDSI-Regel unter­stützt Buschikows­ki Betriebe und Organ­i­sa­tio­nen in Sachen Parkin­son, son­dern auch als Stel­lvertreter Son­nen­scheins im Vor­stand von „Parkin­son und Arbeitswelt e.V.“. Im Vere­in, der mit dem Bun­desver­band der deutschen Parkin­son-Vere­ini­gung sowie mit dem VDSI kooperiert, bietet er Beratung auch für Unternehmen an – tele­fonisch und indoor bei Fir­men und Organ­i­sa­tio­nen, die mit dieser Diag­nose kon­fron­tiert sind.


Foto: privat

Autorin:

Bernadett Groß

Freie Jour­nal­istin


Morbus Parkinson / Parkinson-Krankheit

Mor­bus Parkin­son ist eine langsam fortschre­i­t­ende neu­rode­gen­er­a­tive Erkrankung, die vor allem bes­timmte Gehirn­re­gio­nen bet­rifft. Durch das Abster­ben von Ner­ven­zellen kommt es zu einem Man­gel an Dopamin. Dieser wichtige Boten­stoff hil­ft zum Beispiel dabei, Bewe­gun­gen zu steuern. Neben dem Gehirn sind auch andere Teile des Ner­ven­sys­tems betrof­fen, so etwa die Ner­ven­zellen im Magen-Darm-Trakt.

  • Die Erkrankung set­zt meist zwis­chen dem 40. und 60. Leben­s­jahr ein, oft find­en aber schon lange zuvor Verän­derun­gen im Kör­p­er statt.
  • Das Risiko ein­er Erkrankung liegt für Män­ner bei 2,0, für Frauen bei
    1,3 Prozent.
  • Bish­er ist keine Heilung oder ein voll­ständi­ges Aufhal­ten möglich.
  • Bei ein­er geziel­ten Behand­lung mit Medika­menten und aktivieren­den Ther­a­piefor­men kön­nen viele Patien­ten oft jahre­lang ein fast unbe­hin­dertes Leben führen.
  • Charak­ter­is­tis­che Symp­tome sind Tremor (Zit­tern) und Rig­or (Steifheit) der Muskeln, ver­langsamte Bewe­gun­gen und Gleichgewichtsstörungen.
  • Zu den möglichen zusät­zlichen Symp­tomen zählen: Freez­ing („Ein­frieren“ von Bewe­gun­gen), Schwierigkeit­en beim Sprechen und Schluck­en, Störun­gen veg­e­ta­tiv­er Funk­tio­nen, Depres­sio­nen sowie Riech­störun­gen, Schlaf­störun­gen, Verstopfung.
  • Die Krankheit ist benan­nt nach dem Arzt James Parkin­son, der sie 1817 erst­mals beschrieb. Zu seinem Geburt­stag am 11. April macht der Welt-Parkin­son-Tag jährlich auf die Erkrankung aufmerksam.

Weitere Informationen und Beratung

Der Vere­in „Parkin­son und Arbeitswelt e.V.“ mit Sitz in Saarlouis

Logo_Parkinson_und_Arbeitswelt.jpg
Foto: Parkin­son und Arbeitswelt e.V.
  • bietet tele­fonis­che sowie tech­nis­che Beratung und Betreu­ung am Arbeitsplatz
  • informiert klein- und mit­tel­ständis­che Unternehmen über Förder­pro­gramme zur finanziellen Unterstützung
  • hält auf sein­er Web­site www.pua-ev.de unter der Rubrik „Öffentlichkeit­sar­beit“ Veröf­fentlichun­gen zum Down­load bereit
  • kooperiert mit VDSI und Deutsch­er Parkin­son Vere­ini­gung e.V. – Bundesverband
  • Mit­glied­schaft für Arbeit­ge­ber, inner­be­triebliche Akteure, Betrof­fene, Ange­hörige möglich

Die VDSI-Regel

  • bietet umfassende Infor­ma­tio­nen und Check­lis­ten für Arbeit­ge­ber und betriebliche Verantwortliche
  • wird unter anderem veröf­fentlicht auf https://vdsi.de sowie www.pua-ev.de
Adventskalender
Adventskalender
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de