Startseite » Gesundheitsschutz » Psychische Gesundheit »

Abgerutscht in die virtuelle Welt

Medienabhängigkeit: Warnsignale beachten
Abgerutscht in die virtuelle Welt

Medienabhängigkeit am Arbeitsplatz
© WavebreakMediaMicro – stock.adobe.com
Lena Markmann

Vor rund zwei Jahren beschloss die Bun­desregierung, das gesellschaftliche Leben herun­terz­u­fahren, um die Ver­bre­itung des Coro­na-Virus einzudäm­men. Schnell mussten dig­i­tale Alter­na­tiv­en her: Arbeitsmeet­ings wur­den in virtuelle Räume ver­legt, über Face­time fan­den gemein­same Kochabende statt und der Arztbe­such hieß auf ein­mal Videosprech­stunde. Dig­i­tale Wel­ten bieten viele Möglichkeit­en, aber ein eben­so hohes und nicht zu unter­schätzen­des Poten­zial für eine Medienabhängigkeit.

Anerkannte internetbezogene Verhaltenssucht

Com­put­er­spielab­hängigkeit (gam­ing dis­or­der) ist die einzige von der World Health Orga­ni­za­tion (WHO) anerkan­nte inter­net­be­zo­gene Ver­hal­tenssucht. „Bei anderen spez­i­fis­chen Inter­net­nutzungsstörun­gen muss die wis­senschaftliche Grund­lage noch weit­er aus­ge­baut wer­den, um diese als Ver­hal­tenssucht an‧zuerkennen“, erk­lärt Lau­ra Bot­tel, Fachref­er­entin für Inter­netab­hängigkeit und Press­esprecherin des Fachver­bands Medi­en­ab­hängigkeit e. V.. Das bedeutet aber keineswegs, dass es keine anderen Inter­net­nutzungsstörun­gen gibt: Pornografie, Online-Kauf­sucht oder Social-Net­work-Sucht sind nur einige von vie­len Beispie­len. Und wie oft haben wir schon Men­schen beobachtet, die gemein­sam an ‧einem Cafétisch sitzen, sich aber lieber in ihr Handy als in ein Gespräch mit ihrem Gegenüber ver­tiefen? Das Bild gehört schon fast zur Nor­mal­ität, lässt aber eine gewisse Form der Abhängigkeit vermuten.

Unter Menschen – aber doch für sich

„Sozialer Rück­zug ist ein wesentlich­es Kennze­ichen für eine Inter­netab­hängigkeit. Das kann auch bedeuten, dass sich Per­so­n­en zwar in Gesellschaft begeben, aber nicht mit den Men­schen in Inter­ak­tion treten“, weiß Bot­tel. Als wis­senschaftliche Mitar­bei­t­erin in der Klinik für Psy­cho­so­ma­tis­che Medi­zin und Psy­chother­a­pie des LWL Uni­ver­sität­sklinikums der Ruhr Uni­ver­sität Bochum ist sie mit der Konzep­tion und Koor­di­na­tion von Ver­sorgung­spro­jek­ten für Inter­netab­hängige sowie der Erforschung der zugrun­deliegen­den Mech­a­nis­men und ver­schiede­nen Facetten ein­er Inter­netab­hängigkeit befasst. „Da muss man dann hin­ter­fra­gen, warum die betrof­fene Per­son so stark zurück­tritt: Was hat das Smart­phone für einen Mehrwert?“

Pandemie als Treiber für Medienabhängigkeit

In ein­er Zeit, in der die Medi­en­nutzung ohne­hin schon hoch ist, sorgt eine gesellschaftliche Iso­la­tion für eine schnelle Steigerung. Das zeigt eine im Auf­trag von ZDF und ARD durchge­führte Befra­gung des Forschungsin­sti­tuts „GIM – Gesellschaft für Inno­v­a­tive Mark­t­forschung mbH“. Dem­nach haben im Jahr 2021 Inter­netme­di­en weit­er an Bedeu­tung gewon­nen: Rund 136 Minuten pro Tag nutzten die Men­schen in Deutsch­land Medi­en im Inter­net, das ist ein Zuwachs von 16 Minuten pro Tag. Zudem bewe­gen sich mit 67 Mil­lio­nen rund eine Mil­lion mehr Men­schen im Inter­net als 2020. Aufgeschlüs­selt nach Alters­grup­pen nutzen 100 Prozent der unter 50-Jähri­gen, 95 Prozent der Gruppe zwis­chen 50 und 69 Jahren und 77 Prozent der 70-Jähri­gen das Internet.

Die halbe Nacht im Internet unterwegs

Gründe für diese Steigerung liegen auf der Hand, schließlich ist der Men­sch ein soziales Wesen. Wenn er sein Bedürf­nis nach sozialer Inter­ak­tion nicht mehr real ausleben kann, dann ist die virtuelle Vari­ante bess­er als der gän­zliche Verzicht. Doch diese Ver­lagerung in virtuelle Wel­ten, der dauernde Kon­sum von Medi­en – seien es Social-Media-Plat­tfor­men, dig­i­tale Infor­ma­tions­di­en­ste, Online-Shops oder ‑Spiele – ist hoch sucht­ge­fährdend. „Betrof­fene ver­brin­gen oft die halbe Nacht im Inter­net und sind am näch­sten Mor­gen entsprechend müde und unkonzen­tri­ert“, beschreibt Bot­tel. Das kann sich auf die Arbeitssicher­heit auswirken, wenn beispiel­sweise ein Dachdeck­er, der zu nachtschlafen­er Stunde noch ins neue Com­put­er­spiel ver­tieft war und sich beim Hin­ab­steigen der Leit­er neue Spielzüge über­legt, eine Sprosse ver­fehlt und abrutscht. Oder wenn eine ‧Büroangestellte alle zehn Minuten rou­tiniert zum Smart­phone greift, um per­sön­liche und all­ge­meine News zu check­en, unter­bricht sie jedes Mal den Arbeits­flow. Der Fokus liegt dann nicht auf ihrer Tätigkeit, son­dern auf dem Medi­um. Das kann zu Stress, Kon­flik­ten in der Belegschaft und ein­er sink­enden Arbeit­squal­ität führen.

Warnsignale für Medienabhängigkeit

Alle kon­sum­ieren Medi­en, wann aber geht das Nutzungsver­hal­ten in eine Abhängigkeit über? „Es gibt ver­schiedene starke Warnsignale. Wenn Per­so­n­en merken, dass ihr Kon­sum außer Kon­trolle gerät, sie sich sozial zurückziehen und die Pri­or­isierung klar auf der Inter­net­nutzung liegt, dann lässt das auf eine Abhängigkeit schließen“, beschreibt Bot­tel. Sobald der­ar­tige Sig­nale auf­fall­en, emp­fiehlt es sich, Betrof­fene anzus­prechen. Sicher­heits­beauf­tragte bekom­men der­ar­tige Entwick­lun­gen häu­fig früher mit als Vorge­set­zte oder Führungskräfte, da sie näher am Arbeits­geschehen dran sind. „Wenn Sicher­heits­beauf­tragte Warnsignale bei Kol­legin­nen oder Kol­le­gen beobacht­en, soll­ten sie diejeni­gen ohne Druck und Vor­würfe ansprechen. Sie soll­ten ihre Beobach­tun­gen mit­teilen und ihre Sorge äußern“, erk­lärt Bot­tel. „Darüber hin­aus soll­ten sie Hil­fe anbi­eten, indem sie beispiel­sweise auf externe Hil­f­sange­bote verweisen.“

Herausforderung Homeoffice

Diese Beobach­tun­gen von Kol­legin­nen und Kol­le­gen ent­fall­en aber an vie­len Arbeit­splätzen, seit­dem sie pan­demiebe­d­ingt über­gangsweise oder auch dauer­haft ins Home­of­fice ver­lagert wur­den. Hier sind viel Selb­st­diszi­plin und Eigen­ver­ant­wor­tung gefragt. „Den einen fällt das leicht, andere haben damit immense Prob­leme. Diejeni­gen, die bere­its vorher eine Ten­denz zur Medi­en­ab­hängigkeit hat­ten und für die der Arbeit­splatz eine feste Kon­stante war, laufen Gefahr, im Home­of­fice in die virtuelle Welt abzu­driften“, schildert Bot­tel. Dem kön­nen Arbeit­ge­ber präven­tiv begeg­nen: „Hier ist Aufk­lärung entschei­dend. Dadurch sind die Beschäftigten für das The­ma sen­si­bil­isiert und ken­nen Wege, die im Falle ein­er Abhängigkeit gegan­gen wer­den kön­nen. Zudem empfehlen sich Schu­lungsange­bote zur Selb­stor­gan­i­sa­tion, damit sich die Beschäftigten auch im Home­of­fice auf die Arbeit fokussieren.“

Schulung der Medienkompetenz

Ein weit­er­er Aspekt, der spätestens im Zuge der um sich greifend­en Fake-News immer wieder auf­taucht, ist die Medi­enkom­pe­tenz. Kaum jemand aus der arbei­t­en­den Bevölkerung hat gel­ernt, mit dem Medi­um „Inter­net“ umzuge­hen. Kinder wer­den mit­tler­weile ide­al­er­weise in der Schule im richti­gen Umgang unter­richtet. „Da die arbei­t­ende Bevölkerung dem Inter­net erst im fort­geschrit­te­nen Alter begeg­net ist, sind die meis­ten in diese Welt hineingerutscht. Den Umgang haben sie sich vielfach selb­st angeeignet“, ver­weist Bot­tel auf einen möglichen Grund, warum es ger­ade Älteren an Kom­pe­tenz im richti­gen Nutzungsver­hal­ten man­geln kön­nte. Diesem Prob­lem lässt sich durch Schu­lun­gen, Work­shops und Fort­bil­dun­gen begeg­nen Arbeit­ge­ber kön­nten dazu Anstoß geben, indem sie ihrer Belegschaft die Teil­nahme ermöglichen.


Ohne Smartphone? Ohne mich!

Die Ergeb­nisse der bevölkerungsrepräsen­ta­tiv­en Studie „Die Süchte der ‧Deutschen“ der prono­va BKK aus dem Jahr 2021 zeigen, dass die Hälfte der Deutschen sich ein Leben ohne Smart­phone nicht mehr vorstellen kann. Zum Ver­gle­ich: Bei der Befra­gung vor vier Jahren war es erst ein Drit­tel. Bei den unter 30-Jähri­gen sind es heute sog­ar drei Vier­tel der Befragten, die ihr Handy als unverzicht­bar anse­hen. Diese Zahlen bele­gen, dass der Gebrauch des Smart­phones zur Gewohn­heit gewor­den ist. 43 Prozent erwis­chen sich dabei, wie sie nach ein­er gewis­sen Zeit automa­tisch auf das Smart­phone schauen. Doch nicht nur über den Tag verteilt gilt die Aufmerk­samkeit dem smarten Begleit­er, son­dern 41 Prozent schenken ihrem Smart­phone mor­gens den ersten und abends den let­zten Blick. Und auch bei der Arbeit wird das Smart­phone immer wieder gezückt: 37 Prozent check­en auch während der Arbeit­szeit regelmäßig ihre Nachrichten.


Hilfe finden bei Medienabhängigkeit

Auf der Web­site des Fachver­bands Medi­en­ab­hängigkeit e. V. sind Beratungs- und Anlauf­stellen für Betrof­fene und Ange­hörige aufge­führt, die auf das The­ma Medi­en­ab­hängigkeit spezial­isiert sind. Zudem sind regionale und bun­desweite Ansprech­part­ner­in­nen und Ansprech­part­ner aufge­lis­tet, die Hil­fe und Infor­ma­tio­nen ver­mit­teln kön­nen. Über die Postleitzahlsuche lassen sich Ange­bote in der jew­eili­gen Region find­en. Darüber hin­aus stellt der Fachver­band eine voll­ständi­ge Liste der verze­ich­neten Ange­bote in Deutsch­land sowie Hil­f­sange­bote in Öster­re­ich, der Schweiz und Lux­em­burg zur Verfügung.

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 6
Ausgabe
6.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 6
Ausgabe
6.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de