1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Organisation » Prävention »

Arbeitsschutz an der Produktionslinie

Zu Besuch bei Teva
Arbeitsschutz an der Produktionslinie

Sei es eine ergonomis­che Werkzeu­gablage, ein Schutzbrillen-Pro­jekt oder ein Video-Work­shop mit Fehler­suche – als Sicher­heits­beauf­tragte und Beauf­tragte für Envi­ron­ment, Health und Safe­ty bei Teva lässt sich Elke Rothen­bach­er zusam­men mit ihren Arbeitss­chutz-Kol­le­gen jede Menge ein­fall­en. Schließlich sollen alle Beschäftigten gut und sich­er ihren Auf­gaben nachge­hen können.

Chris­tine Lendt

Es liegt fast dreißig Jahre zurück und doch ist Elke Rothen­bach­er das Geschehen noch unmit­tel­bar präsent: „Ich war damals noch in einem anderen Unternehmen tätig. Dort rutschte mir ein­mal ein schw­eres Fil­terele­ment aus der Hand. Es fiel direkt auf meinen Fuß und brach mir den großen Zeh – denn lei­der waren mir keine Sicher­heitss­chuhe zur Ver­fü­gung gestellt wor­den.“ Den Vor­fall bei ihren Vorge­set­zen anzus­prechen, das traute sich die junge Phar­mazeutisch-Tech­nis­che Assis­tentin (PTA) damals nicht. „Ich dachte, ich hätte etwas falsch gemacht, wäre vielle­icht nicht richtig mit dem Fil­terele­ment umge­gan­gen.“ Noch heute spürt sie dieses Schuldge­fühl in der Erin­nerung, obwohl ihr inzwis­chen bewusst ist, dass ihr Arbeit­ge­ber den Arbeitss­chutz ver­nach­läs­sigt hat­te. „Deswe­gen ist es mir so wichtig, dass unsere Mitar­beit­er und Mitar­bei­t­erin­nen wirk­lich alles ansprechen und Fra­gen stellen kön­nen, ohne Ärg­er befürcht­en zu müssen.“ Die 49-Jährige ist heute bei dem Arzneimit­telun­ternehmen Teva tätig. Teva vertreibt Orig­i­nalmedika­mente, Gener­i­ka – soge­nan­nte Nachah­mer­prä­parate – und frei verkäu­fliche Arzneimit­tel. Dabei ver­fügt das Unternehmen sowohl über eine eigene kon­ven­tionelle Pharmapro­duk­tion als auch über eine biotech­nol­o­gis­che Herstellungsanlage.

In den Arbeitsschutz reingewachsen

Nach ihrer Aus­bil­dung arbeit­ete Elke Rothen­bach­er zunächst in ein­er Apotheke und einem Uni­ver­sität­sklinikum. Sie wech­selte in die phar­mazeutis­che Indus­trie, wo sie eben­falls als PTA einge­set­zt wurde – erst im Labor und dann in der Pro­duk­tion. Seit mehr als 20 Jahren ist sie nun bei ihrem jet­zi­gen Arbeit­ge­ber – konkret am Stan­dort Ulm, in der Abteilung Produktion/Konfektionierung von halbfest-flüs­si­gen Arzneimit­teln, Sal­ben, Cremes, Gelen, Sup­pos­i­to­rien und Lösun­gen. Nach und nach über­nahm sie dort auch Auf­gaben aus dem Bere­ich Arbeitss­chutz, wurde bei EHS-Pro­jek­ten mitein­be­zo­gen und im Juni 2020 zur Sicher­heits­beauf­tragten bestellt.

Damit nicht genug: „Weil ich von Anfang an in dieser Abteilung war, kan­nte ich mich schon gut aus und so set­zte sich diese Entwick­lung weit­er fort.“ Als sie zusam­men mit einem neuen Vorge­set­zten einen Iso­la­tor in Betrieb nahm und die zuge­hörige Betrieb­san­weisung mit erstellte, erkan­nte dieser ihr Poten­zial, Ereignisse gut nachver­fol­gen und Abläufe organ­isieren zu kön­nen. „Er fragte mich daraufhin, ob ich mir vorstellen kön­nte, in Vol­lzeit als EHS-Beauf­tragte zu arbeit­en.“ Sie kon­nte – und ist seit Mai 2020 haupt­beru­flich für Envi­ron­ment, Health und Safe­ty (EHS) zuständig. Par­al­lel ist sie weit­er­hin als Sicher­heits­beauf­tragte Ansprech­part­ner­in für rund 120 Beschäftigte, teilt sich diese Auf­gabe mit drei weit­eren Sibe-Kol­le­gen in ihrer Abteilung. Außer­dem gibt es in dem Unternehmen eine eigene Abteilung Arbeitssicher­heit mit haupt­beru­flichen Sicher­heits­fachkräften (Sifas). Alle kooperieren untere­inan­der und tauschen sich in den ASA-Sitzun­gen miteinan­der aus.

Gemeinsam Abläufe optimieren

„Natür­lich hat­te ich zuvor schon an der BG-Fort­bil­dung zur Sicher­heits­beauf­tragten teilgenom­men und bilde mich sei­ther regelmäßig im Arbeitss­chutz weit­er“, erk­lärt Elke Rothen­bach­er. Erst kür­zlich habe sie ein Sem­i­nar über Lär­mmes­sun­gen besucht, um diese auch vor Ort selb­st durch­führen zu kön­nen. „Als näch­stes ste­ht ein Sem­i­nar zur Erstel­lung von Betrieb­san­weisun­gen für Gefahrstoffe an.“ Mit solchen und etlichen weit­eren möglichen Gefährdun­gen hat sie laufend zu tun, wenn zum Beispiel 2.000 Kilo­gramm Salbe in großen Tanks aus der Pro­duk­tion in die Kon­fek­tion­ierung gebracht wer­den, um dort auf ein­er großen Prozes­san­lage in Tuben abge­füllt zu wer­den. „Oft han­delt es sich also um mech­a­nis­che, physikalis­che oder chemis­che Gefährdun­gen. Wir arbeit­en zum Beispiel auch mit Hitze, Druck­luft oder Stick­stoff und haben einige Ex-geschützte Bere­iche.“ Bei ihren Gefährdungs­beurteilun­gen, die sie zusam­men mit den Vorge­set­zten durch­führt, achtet die Sicher­heits­beauf­tragte immer auch darauf, wie Abläufe opti­miert wer­den kön­nen. Oft­mals stellen sich die Schwach­stellen in ihren per­sön­lichen Gesprächen mit den Mitar­bei­t­en­den her­aus. „Wenn zum Beispiel ein Kol­lege schlecht an sein Werkzeug gelangt, weil die Ablage nicht opti­mal posi­tion­iert ist und er sich den Kopf anschla­gen kön­nte, ver­suchen wir, eine bauliche Lösung zu finden.

Jeden Mor­gen beg­ibt sich Elke Rothen­bach­er für eine Dreivier­tel­stunde zusam­men mit dem Bere­ich­sleit­er, dem Team­leit­er, weit­eren Vorge­set­zten und Sicher­heits­beauf­tragten auf einen Rundgang. Je nach Bedarf wird die Abteilung Arbeitssicher­heit ein­be­zo­gen. „Wir schauen uns bes­timmte Abläufe an, gehen dabei auch direkt an die Maschi­nen und sprechen mit den Mitar­bei­t­en­den.“ Gab es gefährliche Sit­u­a­tio­nen oder ander­weit­ige Belas­tun­gen? Fühlt ihr euch wohl an eurem Arbeit­splatz oder kön­nen wir etwas verbessern? Mit Fra­gen wie diesen steigt das Arbeitss­chutz-Team in die Präven­tion ein, legt möglichst auch gle­ich Maß­nah­men fest und erar­beit­et im Diskurs mit den Beschäftigten Lösungsvorschläge.

Nie­man­dem soll hier so etwas wider­fahren, wie Elke Rothen­bach­er einst mit dem Fil­terele­ment. Deshalb legt die Sicher­heits­beauf­tragte auch ein beson­deres Gewicht auf die Auswahl geeigneter Per­sön­lich­er Schutzaus­rüs­tung (PSA). „Wir hat­ten zum Beispiel ger­ade den Fall, dass die Spül­hand­schuhe einiger Mitar­beit­er zu kurz waren. Das Spül­wass­er lief manch­mal am Arm hinein und hätte die Haut belas­ten kön­nen. Also haben wir sofort für län­gere Mod­elle gesorgt. Andere wiederum gehen mit Wärme um und benöti­gen daher Schutzhand­schuhe aus speziellem Material.“

Testphase für Schutzbrillenpflicht

Für bes­timmte Tätigkeit­en in der Abteilung Produktion/Konfektionierung sind zudem Schutzbrillen vorgeschrieben – doch hier stell­ten die Arbeitss­chützer fest, dass dies nicht weit genug ging. „Wenn Lösun­gen bei uns in Flaschen abge­füllt wer­den, kann es zu Glas­bruch kom­men. Außer­dem spie­len an vie­len Arbeit­splätzen ver­schieden­ste Pul­ver, Reini­gungsmit­tel und andere Gefahrstoffe eine Rolle. Da lassen sich nur schw­er Gren­zen ziehen“, sagt Elke Rothen­bach­er. „Deswe­gen wer­den wir eine generelle Schutzbril­lenpflicht für alle Per­so­n­en ein­führen, die sich in diesem Bere­ich aufhal­ten, wahrschein­lich ab Jahres­be­ginn 2022.“

Aktuell läuft noch eine Test­phase, in der fehlsichtige Beschäftigte zum Augenop­tik­er geschickt wer­den, um eine Schutzbrille mit ihrer indi­vidu­ellen Sehstärke zu bekom­men. „Natür­lich ist es ein stark­er Ein­griff, immer eine Schutzbrille tra­gen zu müssen. Daher möcht­en wir es für unsere Mitar­bei­t­ende so angenehm wie möglich machen und keinem Bril­len­träger zumuten, noch zusät­zlich eine Über­brille zu tra­gen.“ Um die besten Lösun­gen für alle zu find­en, ist Elke Rothen­bach­er auch selb­st mit dem Augenop­tik­er im Gespräch.

Regeln sind keine Schikane

Den­noch rech­net sie mit dem Unver­ständ­nis einiger Kol­le­gen oder Kol­legin­nen: „Jede Verän­derung sorgt auch für Unsicher­heit oder Kopf­schüt­teln. Daher ver­suchen wir, möglichst gut zu erk­lären, welche Gefährdun­gen es bei uns gibt und dass wir so etwas nicht aus Schikane beschließen, son­dern um alle zu schützen.“ Es sei auch schon vorgekom­men, dass einem Mitar­beit­er beina­he eine Flüs­sigkeit ins Auge gelaufen wäre, die irrepara­ble Schä­den hätte verur­sachen kön­nen. „Daher ist dies nun eine logis­che Kon­se­quenz für uns.“ Den­noch hat sie es nicht immer leicht, durch klärende Gespräche und ein offenes Ohr für Akzep­tanz zu sor­gen. Auch das Argu­ment, ungeschützt die Augen schw­er schädi­gen zu kön­nen, überzeugt nicht immer. „Ein Satz, den ich oft höre, ist: ‚Das haben wir doch schon immer so gemacht!‘ Davon muss man irgend­wie wegkom­men. Denn es ist wom­öglich 100-mal nichts passiert, aber irgend­wann passiert eben doch mal etwas.“

100-mal ist nichts passiert…

Dies bestätigte sich erst kür­zlich in ihrer Abteilung: Ein Mitar­beit­er verätzte sich mit Lauge, weil er seine PSA – Gum­mistiefel und Schutzk­lei­dung – nicht trug. „Dabei war dies ganz klar kom­mu­niziert wor­den. Das hat uns schon ziem­lich getrof­fen, denn es war alles vorhan­den und wir haben uns in den Unter­weisun­gen bemüht, den Sinn und Zweck zu ver­mit­teln. Zum Glück wurde der Kol­lege nicht schw­er ver­let­zt.“ Damit so etwas nicht noch ein­mal passiert, set­zt Elke Rothen­bach­er weit­er­hin auf Kom­mu­nika­tion in einem angemesse­nen, respek­tvollen Ton. „Wir müssen das Bewusst­sein für die Gefährdun­gen schär­fen: Auch wenn es nur zwei Minuten sind, in denen ich schnell noch etwas machen möchte und denke, da lohnt es sich doch nicht die PSA anzuziehen – genau dann kann auch etwas passieren.“

Videos drehen für den EHS-Workshop

Um die Belegschaft für Gefährdun­gen zu sen­si­bil­isieren, lässt sich das Arbeitss­chutz-Team auch gern mal etwas Kreatives ein­fall­en. Dazu ist die EHS-Abteilung immer im regen Aus­tausch mit der Abteilung Arbeitssicher­heit. „Let­ztes Jahr haben wir bei uns in der Abteilung zum Beispiel einen EHS-Work­shop organ­isiert, für den die Pro­duk­tion einen Tag still­gelegt wurde“, berichtet Elke Rothen­bach­er. Es wur­den ver­schiedene Mit­mach-Sta­tio­nen für die Beschäftigten aufge­baut und in einem Work­shop selb­stge­drehte Videos gezeigt. „In den Fil­men haben wir ganz nor­male Arbeitsabläufe nachgestellt, wie sie bei uns vorkom­men, und dabei Fehler beziehungsweise absichtliche Gefahren­stellen einge­baut. Also zum Beispiel eine falsch angelegte Leit­er, einen falsch posi­tion­ierten Tank oder einen Kol­le­gen ohne Schutzbrille.“ Das haben sich dann alle in Kle­in­grup­pen angeschaut mit dem Auf­trag, die Fehler und Gefahren zu entdecken.

Ein Hin­tergedanke dabei war, das The­ma Unter­weisung span­nen­der zu gestal­ten. Das Feed­back zu den Videos liefert dazu gute Ansatzpunk­te, wie Elke Rothen­bach­er fest­stellt. „Wir möcht­en nicht ein­fach sagen, es ist so und so, son­dern erre­ichen, dass unsere Mitar­beit­er und Mitar­bei­t­erin­nen es selb­st erken­nen und sich auch gegen­seit­ig auf Fehler hin­weisen.“ Die Botschaft dabei lautet: Kein­er braucht es per­sön­lich zu nehmen, wenn er von ein­er Kol­le­gin oder einem Kol­le­gen auf etwas hingewiesen wird.

Pausen zugunsten der Prävention

Als EHS-Beauf­tragte ist Elke Rothen­bach­er auch für das Betriebliche Gesund­heits­man­age­ment unter­stützend zuständig. „Wir bieten unseren Beschäftigten Aktio­nen an wie etwa ein Caro­tis-Screen­ing, also eine Ultra­schal­lun­ter­suchung der Halss­chla­gad­er, um Schla­gan­fällen vorzubeu­gen.“ Etwas prob­lema­tisch sei das Tim­ing, weil die Beschäftigten in die laufende Pro­duk­tion einge­bun­den seien und diese nicht so leicht unter­brechen kön­nten wie etwa eine Bürotätigkeit. Doch auch dafür find­en sich Lösun­gen. „Let­ztes Jahr haben die Mitar­bei­t­en­den sep­a­rate Ter­mine bekom­men und kon­nten jew­eils für 15 bis 20 Minuten ihre Pro­duk­tion­slin­ien ver­lassen, um das Ange­bot zu nutzen. So möcht­en wir es im näch­sten Jahr wieder organisieren.“

Generell wün­scht sich Elke Rothen­bach­er mehr Zeit für die Kol­le­gen und Kol­legin­nen, um ihre Auf­gaben noch bess­er wahrnehmen zu kön­nen. „Es wäre schön, auch mal alle Beschäftigten an einen Tisch zu bekom­men, doch man kann die Lin­ie nicht ein­fach anhal­ten, um Gespräche zu führen. Dies wird sich wohl auch weit­er­hin nicht so leicht umset­zen lassen“, bedauert sie die Pro­duk­tion­szwänge. „Doch wir bemühen uns, dem Miteinan­der und dem Arbeitss­chutz so viel Zeit wie möglich zu widmen.“

Auch nach Feier­abend bleibt Elke Rothen­bach­ers Blick für Sicher­heit und Gesund­heit geschärft. „Natür­lich hat sich mein Sicher­heits­be­wusst­sein im Pri­vat­en verän­dert, sehr sog­ar.“, bestätigt sie. Wenn ihr Vater beispiel­sweise im Garten werkele und dazu auf ein­er Leit­er turne, könne sie dies kaum noch mit anse­hen. „Auf solche Dinge habe ich früher gar nicht geachtet. Jet­zt sage ich ihm, das ist aber gefährlich.“


Steckbrief

  • Elke Rothen­bach­er
  • 49 Jahre
  • Beruf/Qualifikation: Phar­mazeutisch-Tech­nis­che Assis­tentin (PTA)
  • Aktuelle Posi­tion: EHS-Beauf­tragte / LCO am Stan­dort Ulm, Abteilung Produktion/Konfektionierung
  • Sicher­heits­beauf­tragte seit Juni 2020, Brandschutzhelferin
  • Branche: Phar­mazeutis­che Industrie

Teva_Firmensitz_DSC_2884_neuesLogo.jpg
Der Fir­men­sitz in Ulm aus der Vogelper­spek­tive
Foto: Teva Deutschland

Teva

Deutsch­land ist der größte und kom­plex­este Stan­dort im weltweit­en Pro­duk­tion­snet­zw­erk des Teva Konz­erns, einem führen­den Anbi­eter von Gener­i­ka und Spezialarzneimit­teln. Teva in Deutsch­land bietet eine bre­ite Palette an Behand­lungsmöglichkeit­en an. Dazu gehören inno­v­a­tive Arzneimit­tel, Gener­i­ka und frei verkäu­fliche Medika­mente. Mit ratio­pharm zählt auch Deutsch­lands bekan­nteste Arzneimit­tel­marke zu Teva Deutschland.

  • Deutsch­land­sitz und Pro­duk­tion­s­stan­dort Ulm: Neben der Verwaltung,
    der Logis­tik sowie dem Trans­port­man­age­ment befind­et sich dort auch die biotech­nol­o­gis­che Herstellung.
  • Stan­dort Blaubeuren/Weiler: Größte Pro­duk­tion­san­lage zur Her­stel­lung kon­servierungsmit­tel­freier Nasen­sprays in Europa
  • Ins­ge­samt rund 2.400 Beschäftigte in Deutschland
  • www.teva.de
Adventskalender
Adventskalender
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de