1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Organisation » Prävention »

Früherkennung von Mesotheliomen erstmals möglich

Erkrankungen durch Asbest
Früherkennung von Mesotheliomen erstmals möglich

Asbestfasern. Foto: © jonnysek - stock.adobe.com

Erkrankun­gen durch Asbest gehören noch lange nicht der Ver­gan­gen­heit an; das maligne Mesothe­liom zählt zu den gefährlich­sten Asbest-Erkrankun­gen. Es ist kaum frühzeit­ig zu erken­nen, bish­er unheil­bar und führt meist nach kurz­er Krankheit zum Tod. Das Insti­tut für Präven­tion und Arbeitsmedi­zin der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung, Insti­tut der Ruhr-Uni­ver­sität Bochum (IPA) veröf­fentlichte nun im Open Access Jour­nal „Sci­en­tif­ic Reports“ die Ergeb­nisse der kom­binierten Blu­t­analyse für die Mesothe­liom-spez­i­fis­chen Bio­mark­er Cal­re­tinin und Mesothelin.

„Bio­mark­er sind Sub­stanzen, die im Kör­p­er als Folge von bes­timmten Erkrankun­gen oder sog­ar bere­its schon im Vor­feld ein­er Erkrankung auftreten kön­nen“, erk­lärt Dr. Johnen, Leit­er des Kom­pe­tenz- Zen­trums Moleku­lare Medi­zin am IPA. „Sie sind deshalb so beson­ders wertvoll, da sie meist in leicht zugänglichen Kör­per­flüs­sigkeit­en wie Blut oder Urin nachgewiesen wer­den kön­nen. Erst­ma­lig wurde ein Ver­fahren zur Früherken­nung von Mesothe­liomen vali­diert, bei dem die Patien­ten nicht durch inva­sive Ein­griffe oder Strahlung belastet wer­den. Bei nur zwei Prozent falsch­pos­i­tiv­en Befun­den kön­nen in bes­timmten Hochrisiko­grup­pen nahezu 50 Prozent der Ver­sicherten, die ein Mesothe­liom entwick­eln bis zu einem Jahr vor der klin­is­chen Diag­nose erkan­nt wer­den“, so Johnen.

„Mit diesem Mark­er­pan­el sind wir nun erst­mals in der Lage die Früherken­nung asbest­be­d­ingter Mesothe­liome deut­lich zu verbessern“, sagt IPA-Insti­tuts­di­rek­tor Prof. Brün­ing, „denn bis zur Hälfte der Tumoren kön­nen mith­il­fe der Tests ein Jahr vor der bish­er möglichen klin­is­chen Diag­nose ent­deckt wer­den. Das verbessert die Behand­lung­sop­tio­nen deut­lich.“ In den ver­gan­genen zwei Jahren gab es durch den Ein­satz der soge­nan­nten Immunther­a­pie auch bei der Behand­lung von Mesothe­liomen Fortschritte, was die Bedeu­tung der Früherken­nung weit­er unterstreicht.

Erzielt wur­den die Ergeb­nisse im Rah­men der von IPA und ver­schiede­nen Unfal­lver­sicherungsträgern durchge­führten Studie „Moleku­lare Mark­er zur Kreb­s­früherken­nung“, kurz MoMar. Dabei wur­den zehn Jahre lang fast 2800 ver­sicherten Per­so­n­en mit ein­er anerkan­nten Beruf­skrankheit (BK) 4103 „Asbest­staublun­generkrankung (Asbestose) oder durch Asbest­staub verur­sachte Erkrankung der Pleu­ra“ jährlich Blut ent­nom­men und auf mögliche frühe Hin­weise auf ein Mesothe­liom unter­sucht. Dr. Johnen, Leit­er der Studie erk­lärt: „Hier­mit kon­nten wir eine große Anzahl von Proben aus dem Vor­feld der Erkrankung sam­meln, was es so bish­er noch nicht gegeben hat.“

www.dguv.de

Veranstaltungsreihe
Veranstaltungsreihe PSA erleben
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de