Startseite » Organisation »

Verhaltensorientierter Arbeitsschutz

Der Nutzen einer guten Sicherheitskultur
Moderner Arbeitsschutz beginnt beim Verhalten von Menschen

Safety Mindset für eine gute Sicherheitskultur
© sittinan – stock.adobe.com
Stefan Ganzke

Wenn die Mehrzahl an Arbeit­sun­fällen nicht mehr durch Maschi­nen, son­dern durch Men­schen verur­sacht wer­den, dann lohnt sich ein Blick auf die Ursachen hin­ter den Ursachen. Hier­bei wird deut­lich, dass das Safe­ty Mind­set entschei­dend für eine gute Sicher­heit­skul­tur geprägt und somit weniger Arbeit­sun­fälle ist. 

Eine Pro­duk­tion­s­mi­tar­bei­t­erin bekommt von ihrem Schicht­führer den Auf­trag, den vollen Staubbe­häl­ter der Pro­duk­tion­san­lage zu leeren. Die Mitar­bei­t­erin beg­ibt sich ohne Zeit­not schnellen Schrittes die zehn­stu­fige Stahltreppe hin­auf. Oben auf dem Plateau angekom­men, ent­nimmt sie den gefüll­ten Sack, schnürt ihn zu und packt einen neuen Sack in den Staubbe­häl­ter. Nach­dem der Staubbe­häl­ter wieder ord­nungs­gemäß gesichert ist, beg­ibt sich die Pro­duk­tion­s­mi­tar­bei­t­erin wieder schnellen Schrittes die Treppe herunter. Auf der fün­ften Stufe stolpert sie plöt­zlich. Der panis­che Griff an den blau gestrich­enen Hand­lauf ver­fehlt diesen, sie kann das Gle­ichgewicht nicht mehr hal­ten und stürzt fünf Stufen herunter auf den Beton­bo­den. Die Unter­suchung im Kranken­haus ergibt, dass die Pro­duk­tion­s­mi­tar­bei­t­erin neben ein­er zehn Zen­time­ter lan­gen Schür­fwunde am linken Arm auch eine stärkere Prel­lung an der linken Schul­ter davonge­tra­gen hat…

Arbeit­sun­fälle wie dieser ereignen sich täglich mehrfach in Deutsch­land. Stolpern, Rutschen und Stürzen zählen zu den häu­fig­sten Ursachen von meldepflichti­gen Arbeit­sun­fällen und ste­hen hier sym­bol­isch für die Her­aus­forderung, vor der sich die Unternehmen heute sehen.

Safety Mindset – der Arbeitsschutz muss sich anpassen

Nach­dem seit Mitte der 90er Jahre die meldepflichti­gen Arbeit­sun­fälle deut­lich reduziert wer­den kon­nten, stag­nieren die Arbeit­sun­fälle seit 2012 bei rund 870.000 pro Jahr. Eine Aus­nahme stellt das Pan­demie-Jahr 2020 dar, welch­es jedoch bed­ingt durch zum Beispiel Home­of­fice (mobile Arbeit) oder Kurzarbeit beson­dere Rah­menbe­din­gun­gen besaß. Die Auswer­tung von Arbeit­sun­fällen zeigt sehr deut­lich, dass die Unfal­lur­sachen heute nur noch sel­ten auf Maschi­nen zurück­zuführen sind. Ein Zeichen dafür, dass die Maschi­nen­sicher­heit beziehungsweise der tech­nis­che Arbeitss­chutz in den let­zten Jahren ein hohes Niveau erre­icht hat. Der Haup­tan­teil von bis zu 90 Prozent der Arbeit­sun­fälle entste­ht durch bewusste beziehungsweise unbe­wusste Entschei­dun­gen von Men­schen. Entschei­dun­gen von Führungskräften und Mitar­bei­t­en­den, sich nicht sich­er zu ver­hal­ten. Das oben geschilderte Beispiel der Pro­duk­tion­s­mi­tar­bei­t­erin zeigt, dass der Unfall mit hoher Wahrschein­lichkeit durch die Nutzung des Hand­laufs sowie langsamen Schrittes hätte ver­mieden wer­den können.

Wenn rund 90 Prozent der Arbeit­sun­fälle durch men­schlich­es Ver­hal­ten bed­ingt sind, dann braucht es in den Unternehmen einen neuen Fokus auf den ver­hal­tensori­en­tierten Arbeitss­chutz. Die kon­ven­tionellen tech­nis­chen, organ­isatorischen und per­so­n­en­be­zo­genen Schutz­maß­nah­men haben weit­er­hin Bestand und sind wichtig, jedoch braucht es den Baustein der ver­hal­tensori­en­tierten Gestal­tungs­maß­nah­men, um die stag­nieren­den Unfal­lzahlen zu reduzieren. Der wesentliche Unter­schied zwis­chen dem kon­ven­tionellen und dem ver­hal­tensori­en­tierten Arbeitss­chutz lässt sich vere­in­facht darin find­en, dass bei let­zterem die Akzep­tanz für den Arbeitss­chutz und das Sicher­heits­be­wusst­sein bei den Führungskräften und Mitar­bei­t­en­den weit­er­en­twick­elt wird.

Sicherheitsbewusstsein und Arbeitsunfälle

Der Zusam­men­hang zwis­chen dem Sicher­heits­be­wusst­sein von Men­schen und der Anzahl der Arbeit­sun­fälle lässt sich anhand der Bradley Kurve™ erk­lären. Anhand dieser Kurve lässt sich erken­nen, dass es vier Phasen ein­er Sicher­heit­skul­tur gibt. In der ersten Phase der Sicher­heit­skul­tur besitzen die Führungskräfte und Mitar­bei­t­en­den den Glaubenssatz, dass Arbeit­sun­fälle halt passieren und nicht ver­hin­dert wer­den kön­nen. Es ist wahrschein­lich keine Über­raschung, dass die Arbeit­sun­fälle bei diesem Glaubenssatz am häu­fig­sten sind. In der vierten Stufe der Sicher­heit­skul­tur haben sowohl Führungskräfte und Mitar­bei­t­ende die Erwartung, dass keine Arbeit­sun­fälle ein­treten, und sind davon überzeugt, dass jed­er Unfall ver­mieden wer­den kann. Das bei diesem flächen­deck­enden Glaubenssatz die Arbeit­sun­fälle auf einem tiefen Stand sind, lässt sich ver­mut­lich auch ableiten.

Unsere Glaubenssätze sind entscheidend

„Ob Du denkst, du kannst es, oder Du kannst es nicht. Du wirst auf jeden Fall recht behal­ten“, sagte einst schon Hen­ry Ford. Ein Zitat, das sich an die Glaubenssätze von Men­schen anlehnt. Glaubenssätze, die anhand der Bradley Kurve™ auch nach­weis­lich das sichere Ver­hal­ten von Men­schen am Arbeit­splatz bee­in­flussen. Die Her­aus­forderung von Unternehmen ist es also, an den Glaubenssätze beziehungsweise der Hal­tung zum Arbeitss­chutz, auch Safe­ty Mind­set genan­nt, zu arbeit­en. Eine Fähigkeit, die ins­beson­dere in den sehr stark tech­nisch geprägten Aus­bil­dun­gen von Sicher­heitsin­ge­nieuren und Fachkräften für Arbeitssicher­heit noch zu wenig gefördert wird.

In ein­er chemis­chen Pro­duk­tion entste­ht plöt­zlich ein schleifend­es Geräusch an ein­er großen Abfül­lan­lage. Ein Mitar­beit­er der Instand­hal­tung wird gerufen, der mit seinem geschul­ten Ohr das Geräusch unter­halb eines Förder­ban­des lokalisiert. Der rou­tinierte Schloss­er nimmt seine schwarze Anstoßkappe in die Hand und legt sie neben sich. Ohne Anstoßkappe kriecht er unter das Förder­band, find­et gelock­erte Schrauben und zieht diese wieder fest. Auf dem Weg zurück hebt er mit Schwung zu früh den Kopf und knallt an eine scharfe Kante unter­halb des Förder­ban­des. Hier­bei zieht sich der Schloss­er eine rund sechs Zen­time­ter lange Platzwunde in der Mitte des Kopfs zu. Im Kranken­haus wird die Platzwunde gere­inigt und genäht. In der Unfal­l­analyse wird der Schloss­er gefragt, warum er seine Anstoßkappe bei­seite legte und nicht auf­set­zte. Der Schloss­er schildert ver­trauenswürdig, dass er sich dieses Ver­hal­ten auch nicht erk­lären kann.

Unbewusste Entscheidungen

Das Beispiel des Schlossers zeigt eine wesentliche Erken­nt­nis aus der Neu­rowis­senschaft. Die Entschei­dun­gen von Men­schen wer­den bis zu 99 Prozent unter­be­wusst getrof­fen. Als Men­schen tre­f­fen wir also kaum Entschei­dun­gen bewusst. Unser Unter­be­wusst­sein wird durch Glaubenssätze geprägt, die durch unser soziales, famil­iäres und kul­turelles Umfeld sowie unsere eige­nen Erfahrun­gen geprägt wer­den. Ger­ade die eige­nen Erfahrun­gen sind ein wichtiger Fak­tor, wenn ein förder­lich­es Safe­ty Mind­set im Unternehmen erre­icht wer­den soll.

An ein­er Mas­chine zur Her­stel­lung von Kun­st­stoff­folien kommt es zu einem Prob­lem mit der Folie. Wenn der Mitar­beit­er an dieser Stelle bei laufen­d­em Prozess in die Mas­chine hine­in­greift und den Fehler behebt, entschei­det die Reak­tion seines Umfeldes darüber, welche Erfahrung er sam­melt. Wird das Ver­hal­ten geduldet, dann entste­ht der Glaubenssatz, dass man mal eben in die Mas­chine fassen kann, weil eh nichts passiert. Wird der Mitar­beit­er jedoch bei sein­er Hand­lung von Kol­le­gen unter­brochen oder von sein­er Führungskraft mit einem klären­den Gespräch bedacht, in dem Sicher­heit als höch­stes Gut her­aus­gestellt wird, entste­ht ein ander­er Glaubenssatz. Die Erfahrun­gen entschei­den also darüber, welche Glaubenssätze sich bei Men­schen entwick­eln. Im Wesentlichen kann dieser Prozess in vier Schrit­ten beschrieben wer­den, dem soge­nan­nten Safe­ty Loop. Im ersten Schritt hat ein Men­sch bere­its einen Glaubenssatz. Dann kommt es zum Beispiel zu einem Prob­lem an der Mas­chine und unter­be­wusst läuft ein Denkprozess ab, der Men­sch entschei­det sich für eine Hand­lung und sam­melt so eine Erfahrung. Diese Erfahrung prägt dann wieder die Glaubenssätze. Der Safe­ty Loop wieder­holt sich immer wieder und kann dadurch Glaubenssätze zum Arbeitss­chutz ver­tiefen oder verändern.

Safety Loop
Safe­ty Loop
Grafik: © WandelWerker

Hemmende Glaubenssätze gegenüber dem Arbeitsschutz

Hem­mende Glaubenssätze gegenüber dem betrieblichen Arbeitss­chutz dürften sich wahrschein­lich in jedem Unternehmen wiederfind­en. Gängige hem­mende Glaubenssätze sind beispiel­sweise „es ist noch nie etwas passiert“, „wenn ich das so mache, kann ich nicht mehr arbeit­en“ oder auch „das machen wir schon immer so“. Entschei­dend dafür, wie sich­er beziehungsweise nicht sich­er Führungskräfte und Mitar­bei­t­ende arbeit­en, ist die Anzahl und Aus­prä­gung der hem­menden Glaubenssätze.

Der 4‑Stufen-Plan zur Lösung hemmender Glaubenssätze

Führungskräfte besitzen eine große Ver­ant­wor­tung im Arbeitss­chutz. Den­noch haben auch Sicher­heitsin­ge­nieure und Fachkräfte für Arbeitssicher­heit eine min­destens genau­so wichtige Rolle, wenn es um das Lösen von hem­menden Glaubenssätzen geht. Deshalb richtet sich der fol­gende 4‑Stufen-Plan an Sicher­heitsin­ge­nieure und Fachkräfte für Arbeitssicherheit.

Damit Führungskräfte und Mitar­bei­t­ende eine neue Erfahrung sam­meln kön­nen, müssen Sicher­heitsin­ge­nieure und Fachkräfte für Arbeitssicher­heit vier Schritte ein­hal­ten, um eine Verbindung zu dem Gegenüber aufzubauen und um dem Arbeitss­chutz einen anderen Stel­len­wert zu geben. Im ersten Schritt muss der Arbeitss­chutzex­perte sich bewusst machen, dass es nicht nur seine per­sön­liche Real­ität gibt, son­dern auch eine Real­ität der Führungskräfte und Mitar­beit­er. Die Real­itäten unter­schei­den sich wahrschein­lich im Stel­len­wert von Arbeitss­chutz und Pro­duk­tion. In der zweit­en Stufe wird eine gemein­same Basis geschaf­fen, indem der Sicher­heitsin­ge­nieur und die Fachkraft für Arbeitssicher­heit sich in Führungskräfte und Mitar­bei­t­ende „hine­in­fühlen“, um ehrlich zu ver­ste­hen, warum Mitar­bei­t­ende und Führungskräfte die jew­eili­gen und sit­u­a­tiv­en Entschei­dun­gen in der Prax­is tre­f­fen. Durch dieses Ver­ste­hen ergibt sich die Möglichkeit, den hem­menden Glaubenssatz zu erken­nen und diesen aufzulösen. Hier­durch kön­nen Sicher­heitsin­ge­nieure und Fachkräfte für Arbeitssicher­heit die Führungskräfte und Mitar­bei­t­ende abholen und zu mehr Sicher­heits­be­wusst­sein und Akzep­tanz für den Arbeitss­chutz in einem bes­timmten Kon­text führen. Abschließend wird ein Com­mit­ment mit den Führungskräften und Mitar­bei­t­en­den vere­in­bart, bei dessen Ein­hal­tung es pos­i­tives Feed­back gibt.

Arbeit am Safety Mindset

Wenn rund 90 Prozent aller Arbeit­sun­fälle sich auf men­schliche Entschei­dun­gen und somit men­schlich­es Ver­hal­ten zurück­führen lassen, dann muss mehr mit den Führungskräften und Mitar­bei­t­en­den an deren Sicher­heits­be­wusst­sein gear­beit­et wer­den. Das Sicher­heits­be­wusst­sein wird nach­weis­lich durch die Glaubenssätze der Men­schen im Unternehmen zum Arbeitss­chutz geprägt. Ger­ade weil über 90 Prozent aller Entschei­dun­gen unter­be­wusst ablaufen, ist es von großer Bedeu­tung, am Safe­ty Mind­set ein­schließlich beste­hen­der Glaubenssätze zu arbeit­en. Eine Meth­ode auf dem Weg zum ver­hal­tensori­en­tierten Arbeitss­chutz ist der 4‑Stufen-Plan, in dem Sicher­heitsin­ge­nieure und Fachkräfte für Arbeitssicher­heit eine wesentliche Rolle spie­len. Eine Rolle, in die Arbeitss­chutzex­perten in den meis­ten Fällen erst hineinwach­sen müssen.

 

Stefan Ganzke
Ste­fan Ganzke © Wan­del­W­erk­er Con­sult­ing GmbH

Autor:
Ste­fan Ganzke
Wan­del­W­erk­er Con­sult­ing GmbH
E‑Mail: stefan.ganzke@wandelwerker.com

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 5
Ausgabe
5.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 5
Ausgabe
5.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de