1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Produkte » Messtechnik »

CO2-Ampeln und Infektionsschutz

Infektionsprävention und mehr
Warum CO2-Ampeln eine hilfreiche Ergänzung zu Lüftungskonzepten darstellen

Arbeit­ge­ber haben ihren Mitar­beit­ern gegenüber die Pflicht zur Infek­tion­spräven­tion, wobei eine entsprechende Maß­nahme neben der Bere­it­stel­lung medi­zinis­ch­er Masken beispiel­sweise die Ein­hal­tung von Lüf­tungskonzepten ist. Damit soll die Ver­bre­itung des Virus in Innen­räu­men ver­hin­dert wer­den. Inwiefern CO2-Ampeln dabei eine hil­fre­iche Ergänzung und somit einen wichti­gen Baustein im Arbeitss­chutz darstellen, weiß Max­i­m­il­ian Wolf. Als Fachkraft für Arbeitssicher­heit hat er jüngst den Ein­satz von „Con­ny, die CO2-Ampel, die atmet“ erprobt.

„Lüften war für die Arbeitssicher­heit schon lange vor Coro­na ein The­ma, gewin­nt aber zunehmend an Bedeu­tung. Unternehmen wer­den nun von offizieller Seite mit Nach­druck auf die Regeln hingewiesen“, erk­lärt Max­i­m­il­ian Wolf. Er ist Fachkraft für Arbeitssicher­heit bei „Arbeitssicher­heit Kleve“ und als extern­er Dien­stleis­ter in Unternehmen in Nor­drhein-West­falen im Ein­satz. Die verän­derte Wahrnehmung in punc­to Lüften macht sich in seinen Beratungs­ge­sprächen deut­lich bemerk­bar: „Gibt es Grun­dregeln, an die wir uns hal­ten kön­nen? Mit welchen Maß­nah­men kön­nen wir die Richtwerte erre­ichen? Was sind Hil­f­s­mit­tel, die bei der Umset­zung der Regeln helfen kön­nen?“ – Diese und weit­ere Fra­gen stellen ihm seine Kun­den seit Beginn der Pan­demie vermehrt.

Arbeitgeber muss Infektionsschutz gewährleisten

Kein Wun­der, denn das Lüften ist eine der Maß­nah­men, die ein Arbeit­ge­ber ergreifen muss, um das Infek­tion­srisiko für seine Mitar­beit­er zu min­imieren – vor allem in Unternehmen, in denen betrieb­s­be­d­ingt kein Home­of­fice möglich ist. Hier gilt es zunächst, die Belegschaft vor Ort zu reduzieren, etwa durch Schicht­sys­teme. Sind mehrere Mitar­beit­er pro Büro anwe­send, muss der Arbeit­ge­ber zusät­zliche Schutz­maß­nah­men ein­hal­ten, wie das Auf­stellen von Tren­nwän­den oder die Bere­it­stel­lung medi­zinis­ch­er Gesichts­masken. Jedoch sieht Max­i­m­il­ian Wolf hier Nachteile: Nach gewiss­er Zeit ver­bre­it­en sich ver­meintlich schädliche Par­tikel trotz Tren­nwand – und auch eine Maske könne nicht die gesamte Atem­luft abfan­gen. „Da bleibt nur noch die Lüf­tungs­maß­nahme, um das Schutzziel zu erreichen.“

Doch warum ist Lüften so wichtig? Das Coro­na-Virus ver­bre­it­et sich durch Aerosole, fein­ste luft­ge­tra­gene Flüs­sigkeitspar­tikel und Tröpfchenkerne, die län­gere Zeit in der Luft schweben kön­nen. Sie wer­den durch Sprechen, Niesen, Hus­ten oder sog­ar Atmen über­tra­gen. Je mehr Men­schen sich in einem geschlosse­nen Raum aufhal­ten, desto höher ist das Risiko, sich mit dem Coro­na-Virus zu infizieren – beispiel­sweise in Großraum­büros oder Kon­feren­zräu­men. Um das Infek­tion­srisiko zu senken, müssen bes­timmte CO2-Werte einge­hal­ten wer­den (siehe Tabelle 1).

Tabelle 1: Angaben zur CO2-Konzen­tra­tion in der Raum­luft (aus Arbeitsstät­ten­richtlin­ie, https://bit.ly/3aRUmfd)

Zum Hin­ter­grund: Die CO2-Konzen­tra­tion ist ein entschei­den­der Indika­tor für die Aerosol-Konzen­tra­tion und damit für das Ansteck­ungsrisiko mit COVID-19. Um die dargestell­ten Werte zu erre­ichen, emp­fiehlt die Arbeitsstät­ten­richtlin­ie regelmäßiges Stoßlüften (siehe Tabelle 2). Reicht die freie Lüf­tung nicht aus, etwa weil sich das Büro im Keller befind­et oder Fen­ster auf­grund von Lärm nicht aus­re­ichend lange geöffnet wer­den dür­fen, sind raum­luft­tech­nis­che Anla­gen (RLT-Anla­gen) erforder­lich. „Die Pflicht des Arbeit­ge­bers ist es, die Werte einzuhal­ten. Dabei ist es egal, wie er das löst – let­zten Endes funk­tion­iert es nur mit Lüften“, fasst Max­i­m­il­ian Wolf zusammen.

Tabelle 2: Stoßlüften: Empfehlung durch die Arbeitsstättenrichtlinie

CO2-Ampeln als Entscheidungsträger

Trotz­dem bleibt die Unsicher­heit: Habe ich aus­re­ichend gelüftet – oder vielle­icht sog­ar unnötig lange? Die Entschei­dung, wann und in welchen Zeiträu­men gelüftet wer­den sollte, wird Beschäftigten nun erle­ichtert – neben weit­eren Mess­geräten etwa durch CO2-Ampeln. Denn sie messen den CO2-Gehalt im Raum und reagieren, wenn der Richtwert über­stiegen wird und gelüftet wer­den muss. „Für sicheres Arbeit­en im Büro kön­nen diese Ampeln vor allem während der Coro­na-Pan­demie eine wichtige Ergänzung zu Lüf­tungskonzepten inner­halb der Arbeitsstät­ten­richtlin­ie sein“, erk­lärt Max­i­m­il­ian Wolf. Zudem kön­nen sie dabei unter­stützen, dass instal­lierte Lüf­tungsan­la­gen oder mit Fil­tern nachgerüstete Anla­gen über­haupt kor­rekt funk­tion­ieren. Der 39-Jährige hat bere­its unter­schiedliche CO2-Ampeln in Betrieben auf ihre Prax­is­tauglichkeit getestet – darunter auch „Con­ny, die CO2-Ampel, die atmet“. Das Mod­ell wurde von ISIS IC aus Wesel entwick­elt – gemein­sam mit Wis­senschaftlern aus der Luft- und Kli­mat­e­ch­nik und aus der Medizin.

Effektives Lüften bringt Vorteile

Mit ihrem atmenden Sen­sor misst „Con­ny, die CO2-Ampel, die atmet“ per­ma­nent den aktuellen CO2-Gehalt im Raum. „Ein Lüfter zieht die Luft aktiv ein und wartet nicht, dass sie von alleine bis ins Gerät hine­in­strömt. Das kön­nte, je nach Auf­stellplatz, sehr lange dauern“, sagt der Experte für Arbeitssicher­heit. Die Ampel reg­istri­ert dem­nach schneller einen Anstieg und ein Absinken der CO2-Konzen­tra­tion im Raum. Sie inter­pretiert die Werte und gibt optisch leicht erkennbar Auskun­ft darüber: Gute Luft mit einem CO2-Anteil von unter 1.000 parts per Mil­lion (ppm) wird auf ein­er LED-Anzeige grün dargestellt. Ist der Mess­wert erhöht und Aufmerk­samkeit gefragt, leuchtet die Ampel gelb – und rot, wenn der Raum gelüftet oder ver­lassen wer­den muss. Das Beson­dere an Con­ny ist, dass sich die Schwell­w­erte auch her­ab­set­zen lassen, ein Lüf­tung­sh­in­weis erfol­gt dann beispiel­sweise schon bei 850 ppm. Damit lässt sich das Infek­tion­srisiko der Men­schen im Raum ver­ringern. Die Schwell­w­erte aus der Arbeitsstät­ten­verord­nung stam­men näm­lich noch aus der Zeit vor Coro­na, in manchen europäis­chen Nach­bar­län­dern wie den Nieder­lan­den sind sie mit­tler­weile schon nach unten geset­zt worden.

„Dank des effek­tiv­en Lüftens müssen Beschäftigte im Win­ter nicht unnötig frieren. Und es spart Heizkosten“, nen­nt Max­i­m­il­ian Wolf weit­ere Vorteile. Auch sorgt die Ampel für mehr Akzep­tanz bei den Mitar­beit­ern, denn sie erken­nen zügig Lüf­tungsef­fek­te. Per App kön­nen die CO2-Werte jed­erzeit abgerufen wer­den. Zugle­ich wer­den sie im Hin­ter­grund doku­men­tiert – und kön­nen im Falle von Kon­trollen durch die Arbeitss­chutzbe­hör­den bele­gen, dass zu kein­er Zeit eine gefährliche CO2-Konzen­tra­tion vor­lag. Die Doku­men­ta­tion der Werte ist für die Unternehmen ein großer Vorteil. Mit ihr lässt sich nicht nur ohne zusät­zlichen bürokratis­chen Aufwand die Ein­hal­tung der Arbeitss­chutzvor­gaben bele­gen. Durch die Auswer­tung kön­nen die Ver­ant­wortlichen zudem analysieren, wie sich bes­timmte Maß­nah­men wie etwa eine Reduzierung der gle­ichzeit­ig im Büro Täti­gen auf die CO2-Konzen­tra­tion auswirken.

Ein pos­i­tiv­er Neben­ef­fekt: Ein hoher Kohlen­diox­id-Gehalt im Büro verur­sacht auch Kopf­schmerzen und Konzen­tra­tionsver­lust. Dem wirkt die Ampel eben­falls aktiv ent­ge­gen, wenn beim Über­schre­it­en der Schwell­w­erte stoßgelüftet wird. Für Arbeit­ge­ber ist sie also eine Investi­tion in die Gesund­heit ihrer Belegschaft – auch unab­hängig von Coro­na. „Wenn die Lüf­tungsregeln befol­gt wer­den, kann die CO2-Ampel in Ergänzung der Maß­nah­men einen nüt­zlichen Beitrag zum Arbeitss­chutz in Unternehmen leis­ten“, zieht Max­i­m­il­ian Wolf ein Fazit.

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de