1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Produkte » PSA (Produkte) » Fußschutz »

Orthopädische Hilfen integrierbar

Sicherheitsschuhe für anspruchsvolle Füße
Orthopädische Hilfen integrierbar

Der Tragekom­fort mod­ern­er Sicher­heitss­chuhe ist mit­tler­weile hoch. Doch wenn Beschäftigte an Fehlbil­dun­gen und Erkrankun­gen des Stütz- und Bewe­gungsap­pa­rates lei­den, reicht das allein nicht aus. Dann sind orthopädis­che Hil­fen nötig.

Der Bedarf an orthopädis­chen Maß­nah­men wächst – auch angesichts der immer älter wer­den­den Belegschaft und der Zunahme von Beschäftigten mit Übergewicht. Für jün­gere Men­schen mit „Ide­al­gewicht“ kön­nen sie unter präven­tiv­en Gesicht­spunk­ten eben­falls sin­nvoll sein. Der Sicher­heitss­chuh-Her­steller Baak hat dies erkan­nt und dazu eine „Orthopädie-Offen­sive“ ges­tartet: In viele sein­er Mod­elle kön­nen Fußschutzträgerin­nen und ‑träger kün­ftig indi­vidu­elle Fuß­bett-Ein­la­gen ein­set­zen lassen. Konkret geht es um Verbesserun­gen und Anpas­sungsmöglichkeit­en für das Fuß­bett sowie semi­orthopädis­che Ein­la­gen und orthopädis­che Zurichtungen.

Serienmäßig verbesserte Fußbett-Einlage

Bis Ende Sep­tem­ber set­zt Baak in einem Großteil sein­er Sicher­heitss­chuhe serien­mäßig eine verbesserte Fuß­bett-Ein­lage ein: Die neue „ESD Soft­step+ Ein­lage“ passt sich mit ihrer leicht­en Gelenkstütze dem Fuß an und ermöglicht durch die inte­gri­erte Kugelferse sta­bil­eres Gehen. Soft­er PU-Schaum sorgt dabei für eine angenehme Dämp­fung und die hohe Feuchtigkeit­sauf­nahme für trock­ene Füße.

Leichte orthopädis­che Anpas­sun­gen wie zum Beispiel eine Fersen-Erhöhung von max­i­mal 20 Mil­lime­tern kön­nen Orthopädie-Schuh­mach­er direkt an der Ein­lage vornehmen. Damit ist diese Ein­lage nach DGUV 112–191 und der öster­re­ichis­chen ÖNorm Z 1259 bei Beach­tung der Baak Fer­ti­gungsan­weisung orthopädisch anpassbar.

Erleichterung bei Fehlstellungen

Mit ein­er indi­vidu­ell gefer­tigten Ein­lage kön­nen schmerzhafte Verän­derun­gen der Fußstruk­tur wie Fersen­sporn, Senk-Spreiz­fuß oder Plan­tar­faszi­itis – die schmerzhafte Reizung der Plan­tar­faszie an der Fuß­sohle – abge­baut oder Fehlbe­las­tun­gen kor­rigiert wer­den. Orthopädie-Schuh­mach­er kön­nen dafür das Plat­ten­ma­te­r­i­al „Orthostep+ medic“ bei Baak beziehen und entsprechend der Fer­ti­gungsan­weisung bear­beit­en. Viele Baak Mod­elle sind zudem mit Ein­la­gen­rohlin­gen der pro­fes­sionellen Ein­la­gen­part­ner Bauer­feind, Hart­mann, Springer sowie Wur­zl­bauer zer­ti­fiziert. Die hochw­er­ti­gen Rohlinge ver­schieden­er Art bieten Fußschutzträgerin­nen und ‑trägern für nahezu jede orthopädis­che Anpas­sung ide­ale Lösun­gen – inklu­sive sen­so­mo­torisch­er Einlagen.

Semiorthopädische Einlagen

Ist keine orthopädis­che Anpas­sung nötig, aber ein Plus an Kom­fort und Unter­stützung im Fußgewölbe gewün­scht, sind die semi­orthopädis­chen Ein­la­gen „Baak Orthostep+“ eine ein­fach hand­hab­bare Lösung: Die drei unter­schiedlichen Gewöl­be­höhen für hohes, mit­tleres und flach­es Fußgewölbe sind erkennbar an den blau, grün und rot gefärbten Fuß­bett-Ein­la­gen. Diese sind weich dämpfend und stoßab­sorbierend. Sie unter­stützen das Fußgewölbe indi­vidu­ell und fußgerecht, sodass Ermü­dungser­schei­n­un­gen reduziert und Druck­stellen ver­mieden werden.

Die Fuß­bett-Ein­la­gen für Damen sind nicht nur in kleineren Größen, son­dern neuerd­ings auch in schmalerer Form zu haben – passend für die Damen­mod­elle, die Baak über einen fußgerecht­en Damen­leis­ten fertigt.

Orthopädische Zurichtungen an Sicherheitsschuhen

Soll­ten Anpas­sun­gen am Fuß­bett nicht aus­re­ichend sein, bietet Baak den Trägerin­nen und Trägern von Sicher­heitss­chuhen die Anpas­sung der Lauf­sohle an, die soge­nan­nte orthopädis­che Zurich­tung durch Orthopädie-Schuh­mach­er vor Ort. Unter Berück­sich­ti­gung der Fer­ti­gungsan­weisung kön­nen beispiel­sweise Absatz‑, Innen­rand- und Außen­ran­der­höhun­gen oder Ballen‑, Mit­tel­fuß- und Schmetter­lingsrollen in die Lauf­sohle eingear­beit­et wer­den. „Orthopädis­che Änderun­gen an Ein­la­gen und Sohlen von Sicher­heitss­chuhen dür­fen nur Orthopädie-Schuh­mach­er unter Beach­tung der Fer­ti­gungsan­weisun­gen durch­führen“, unter­stre­icht Ingo Wietrzy­chows­ki, Orthopädie-Schuh­mach­er bei Baak. „Nur so ist gewährleis­tet, dass der verän­derte Sicher­heitss­chuh weit­er­hin der EN-ISO-Norm entspricht und den vollen Ver­sicherungss­chutz bietet.“ Weit­ere Infor­ma­tio­nen zu diesem The­ma und die Fer­ti­gungsan­weisun­gen sind auf der Web­seite des Her­stellers unter www.baak.de zu finden.

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de