In Teamarbeit entwickelt. Hybrid-Handschuh schützt vor Stich- und Schnittverletzungen -
Startseite » Produkte » PSA (Produkte) » Hand- und Hautschutz » In Team­ar­beit entwi­ckelt

Hybrid-Handschuh schützt vor Stich- und Schnittverletzungen

In Team­ar­beit entwi­ckelt

Förderpreis_2016
Das Besondere: Der Handschuh vereint die Anforderungen zweier Normen. Foto: © Armin Ploeger / BG RCI
Anzeige
Was tun, wenn für spezi­elle Anfor­de­run­gen an den Hand­schutz nicht der opti­mal geeig­nete Hand­schuh im Handel erhält­lich ist? Selber machen! Das sagten sich enga­gierte Mitar­bei­ter des Tage­bau Hambach der RWE Power AG und entwi­ckel­ten zusam­men mit dem Unter­neh­men Luva Glove GmbH den „Multiflex‐Hybrid‐Handschuh“.

Verena Manek

Bei der Neuein­rich­tung, aber auch bei größe­ren Instandsetzungs‐
Arbei­ten am Förder­gurt im Tage­bau Hambach müssen einzelne Abschnitte mitein­an­der verbun­den werden. Dafür schnei­den die Mitar­bei­ter unter ande­rem die Metall­seile im Förder­gurt mit einem Messer aus, um sie für die anste­hende Verbin­dung frei­zu­le­gen. Beim Beschnei­den des Förder­gurts sowie bei den maschi­nen­bau­tech­ni­schen Tätig­kei­ten wie dem Beschnei­den von Abdicht­gum­mis erkann­ten die Sicher­heits­ver­ant­wort­li­chen der RWE Power AG ein erhöh­tes Verlet­zungs­po­ten­zial.

Da sie im Handel nicht fündig wurden, entwi­ckel­ten und produ­zier­ten darauf­hin Rolf Aretz, Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit, und Fried­rich Hünten, Leiter Maschi­nen­tech­nik, von der RWE Power AG gemein­sam mit Ulrich School­der­mann von der Luva Glove GmbH Hand­schuhe für die spezi­fi­schen Anfor­de­run­gen bei diesen Tätig­kei­ten. Die messer­füh­rende Hand musste mit einem robus­ten und grif­fi­gen Hand­schuh ausge­stat­tet werden, der für den Fall des unge­woll­ten Abrut­schens vor Schnit­ten insbe­son­dere im Hand­flä­chen­be­reich schützt. Die nicht‐messerführende Hand musste im Bereich des Hand­rü­ckens, Daumens, Zeige­fin­gers und in einem Teil­be­reich der Innen­hand vor schwers­ten Stichen und Schnit­ten geschützt werden. Gleich­zei­tig musste der Hand­schuh bequem, taktil, robust und rutsch­hem­mend sein – sowohl im trocke­nem als auch im nassen Zustand.

All dies konnte nur ein Hybrid‐Handschuh leis­ten, der die Anfor­de­run­gen der Norm EN 1082–1 (für Ketten­hand­schuhe) und der EN 388 (für klas­si­sche Stich‐ und Schnitt­schutz­hand­schuhe) vereint. Der hohe Stich­schutz, wie er von den Ketten­hand­schu­hen des Flei­scher­ge­wer­bes bekannt ist, konnte mit einem Grund­hand­schuh mit Schnitt‐ und Stich­schutz nach EN 388 verbun­den werden, der beim Außen­ein­satz einen ausrei­chen­den mecha­ni­schen und klima­ti­schen Schutz bietet.

Mit Förder­preis ausge­zeich­net

Inzwi­schen wird der Hand­schuh von mehre­ren Unter­neh­men einge­setzt. Bei den Mitar­bei­tern im Tage­bau Hambach hat sich, seit sie ihn tragen, keiner mehr beim Beschnei­den von Gummi­gur­ten oder Abdicht­gum­mis verletzt. Für diese Idee beka­men die drei Erfin­der übri­gens im Jahr 2016 den Förder­preis der BG RCI in der Kate­go­rie „Sicher­heits­tech­nik“.


Autor std

Fließ­text std“

Anzeige

News­let­ter

Unsere Dosis Wissens­vor­sprung für Sie. Jetzt kosten­los abon­nie­ren!

Meistgelesen

Jobs

Sicher­heits­be­auf­trag­ter

Titelbild Sicherheitsbeauftragter 3
Ausgabe
3.2019
ABO

Sicher­heits­in­ge­nieur

Titelbild Sicherheitsingenieur 3
Ausgabe
3.2019
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de