1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Produkte » PSA (Produkte) » PSA gegen Absturz »

Besonderes Sicherheitsrisiko: Arbeiten an scharfen Kanten

Besonderes Sicherheitsrisiko
Arbeiten an scharfen Kanten

MSA-Safety-Helmet_V-FIT-Harness_V-EDGETwin-_klein.jpg
Das Arbeiten an einer scharfen Kante hat seine eigenen Herausforderungen und Sicherheitsrisiken. Foto: MSA Safety
Trotz ständi­ger Weit­er­en­twick­lung der Schutzaus­rüs­tung bleiben Abstürze aus großen Höhen eine häu­fige Ursache für Ver­let­zun­gen und Todes­fälle. Beson­dere Vor­sichts­maß­nah­men und Nor­men gel­ten für Arbeit­en an schar­fen Kan­ten, denn hier­bei beste­ht die Gefahr, dass Verbindungsmit­tel der Per­sön­lichen Schutzaus­rüs­tung gegen Absturz beschädigt wer­den oder gar reißen.

Tim Bis­sett, tech­nis­ch­er Leit­er für Absturzsicherung bei MSA Safety

Diese beson­dere Gefährdung beste­ht bei Arbeit­en an ungesicherten Kan­ten ein­er Plat­tform, eines Stock­w­erks oder ein­er Baustelle, bei denen die Per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung gegen Absturz (PSAgA) eines Anwen­ders in Berührung mit ein­er schar­fen Kante oder der Kante ein­er Arbeits­fläche kom­men kann. Als scharfe Kante gel­ten Kan­ten mit einem Radius von 0,5 Mil­lime­tern oder weniger.

In vie­len Sit­u­a­tio­nen sind Anwen­dun­gen an ein­er schar­fen Kante gegeben, wenn ein Anwen­der mit einem Verbindungsmit­tel auf Höhe sein­er Stand­fläche angeschla­gen ist. Sie kön­nen aber auch auftreten, wenn das Verbindungsmit­tel über dem Kopf des Nutzers angeschla­gen ist.

Das Arbeit­en an ein­er schar­fen Kante ist mit beson­deren Her­aus­forderun­gen und Sicher­heit­srisiken ver­bun­den. Eins davon ist das erhöhte Risiko, dass bei einem Absturz Verbindungsmit­tel beim Auftr­e­f­fen auf die Kante aus­fransen, eingeschnit­ten oder sog­ar durchtren­nt wer­den. Die Gefahr wird noch größer, wenn der Benutzer nach dem Sturz baumelt und ein­er pen­de­lar­ti­gen Bewe­gung aus­ge­set­zt ist: Die dadurch entste­hende Rei­bung erhöht die Wahrschein­lichkeit, dass das Verbindungsmit­tel Schaden nimmt.

Die Hierarchie der Absturzsicherung

Üblicher­weise bringt man Absturzsicherung damit in Verbindung, das Leben eines Nutzers im Falle eines Absturzes zu ret­ten. Das ist nicht vol­lkom­men falsch, die Hier­ar­chie der Absturzsicherung set­zt jedoch weit früher an: Höch­ste Pri­or­ität in der Rang­folge der Optio­nen hat die Ver­hin­derung von Arbeit­en, bei denen Beschäftigte über­haupt abstürzen kön­nten. Anwen­dun­gen an ein­er schar­fen Kante bedeuten hinge­gen zwangsläu­fig, dass mit PSAgA gear­beit­et wer­den muss – die „zulet­zt zu wäh­lende“ Option. Dieses aller­let­zte Mit­tel sollte man nur anwen­den, wenn alle anderen Schutz­maß­nah­men voll­ständig aus­geschöpft sind.

Die Hier­ar­chie der Absturzsicherung umfasst fol­gende Punkte:

1. Besei­t­i­gung von Gefahren­quellen. Wo immer es geht, sind Gefahren zu umge­hen. Dies ist die „am meis­ten bevorzugte“, sich­er­ste Option. Wenn keine Gefahr beste­ht, gibt es auch keinen Absturz.

2. Kollek­tive (oder pas­sive) Absturzsicherung. Damit wer­den Pro­duk­te beze­ich­net, die den Zugang zu ein­er Absturzge­fahren­quelle ver­hin­dern. Ein Schutzgelän­der beispiel­sweise dient als physikalis­che Bar­riere zwis­chen dem Arbeit­er und der Gefahrenquelle.

3. Rück­hal­tesys­tem. Wenn man mit einem Rück­hal­tesys­tem arbeit­et, gibt es keine Bar­riere zwis­chen dem Benutzer und der Absturzge­fahren­quelle. Stattdessen benutzt man Absturzsicherungsaus­rüs­tung – Auf­fang­gurt, Verbindungsmit­tel und Anschlagein­rich­tung, die ver­hin­dert, die Gefahren­quelle zu erre­ichen. Ein Arbeit­er, der mit einem Rück­hal­tesys­tem arbeit­et, kann beispiel­sweise ein sechs Meter langes Verbindungsmit­tel benutzen, um sich mit ein­er Anschlagein­rich­tung zu verbinden, die min­destens sieben Meter von der Absturzge­fahren­quelle ent­fer­nt ist.

4. Auf­fangsys­tem. Damit wird Aus­rüs­tung beze­ich­net, die dazu konzip­iert ist, den Anwen­der im Falle eines Absturzes „aufz­u­fan­gen“. Dies ist die „am wenig­sten bevorzugte“ Option, da bei einem Absturz erhe­bliche Kräfte auf den Arbeit­er ein­wirken, was das Risiko ein­er kör­per­lichen Ver­let­zung mit sich bringt. Die Ret­tung eines abgestürzten Nutzers kann darüber hin­aus sehr her­aus­fordernd und ein eben­falls gefährlich­er Vor­gang sein.

Den richtigen Auffanggurt wählen

Welche Kern­punk­te soll­ten berück­sichtigt wer­den, wenn das Arbeit­en an ein­er Kante nach Prü­fung der vor­rangi­gen Optio­nen unumgänglich bleibt? Zunächst ein­mal soll­ten alle Auf­fang­gurte auf dem Markt die Norm EN 361:2002 ein­hal­ten. Die Anforderun­gen an einen guten Auf­fang­gurt – ein­er, der bequem ist, die Bewe­gun­gen des Benutzers nicht ein­schränkt und den Fangstoß auf den Kör­p­er des Benutzers im Falle eines Absturzes reduziert und opti­mal verteilt – reichen jedoch über die Vorschriften hin­aus. Um dies zu gewährleis­ten, ist die Pass­form entschei­dend: Bein- und Schul­ter­bän­der müssen leicht ein­stell­bar sein, damit der Gurt bequem und gut sitzt. Die End­po­si­tion des Benutzers im Falle eines Absturzes sollte so sein, dass dieser aufrecht hängt und sich dabei leicht nach vorne neigt. Das ist für die kor­rek­te Verteilung der Last über die Bein­schlaufen und über den Kör­p­er wichtig, damit die Wirbel­säule und das Beck­en richtig gestützt und geschützt wer­den. Im Falle eines Absturzes kann ein hochqual­i­ta­tiv­er, gut sitzen­der Auf­fang­gurt so die Zeit bis zum Auftreten eines Hänge­trau­mas deut­lich verlängern.

Obwohl die Pass­form extrem wichtig ist, ist sie nur ein Aspekt von vie­len. Auf­fang­gurte sind hochtech­nisierte Aus­rüs­tung­steile. Viele Merk­male bee­in­flussen ihre Leis­tung, zum Beispiel die Ver­wen­dung bes­timmter Mate­ri­alien, die sich auf die Pass­form und das schnelle Anle­gen auswirken kön­nen, oder Schmutz, der wom­öglich das Gurt­band beeinträchtigt.

Schulung und Unterweisung

Uner­lässlich ist, dass alle Anwen­der von PSAgA ein umfassendes Schu­lung­spro­gramm absolvieren. Arbeit­ge­ber sind nicht nur dafür ver­ant­wortlich, ihre Angestell­ten mit passenden Infor­ma­tio­nen, Anweisun­gen und Schu­lun­gen zu ver­sor­gen. Schu­lun­gen geben denen, die in der Höhe arbeit­en, vielmehr auch das Ver­trauen, das Wis­sen und die Fähigkeit­en an die Hand, die notwendig sind, um ihre Arbeit sich­er und effizient auszuführen. Darüber hin­aus wird erlernt, wie die Aus­rüs­tung ord­nungs­gemäß zu ver­wen­den, pfle­gen und zu warten ist.

Lebenswichtige Vorkehrungen

Auch wenn die Rang­folge der Absturzsicherung befol­gt wird, bleibt das Arbeit­en mit Absturzge­fahr über Kan­ten häu­fig eine unver­mei­d­bare Real­ität. In diesem Fall sind bes­timmte Vorkehrun­gen über­leben­snotwendig. Vor Beginn jed­er Arbeit soll­ten Sie innehal­ten und sich dazu die fol­gen­den drei Fra­gen stellen:

  • Haben die Beschäftigten die richtige Schu­lung für diese Auf­gabe erhalten?
  • Ist die Aus­rüs­tung auf dem neuesten Stand der aktuellen Rechtsvorschriften und wer­den bewährte Vorge­hensweisen umgesetzt?
  • Hält die Aus­rüs­tung nicht nur die gel­tenden Vorschriften ein, son­dern ist sie auch für die Arbeit an schar­fen Kan­ten konzipiert?

Wenn Sie unsich­er sind, ob alle Kri­te­rien erfüllt sind, wen­den Sie sich an einen Her­steller. Alle namhaften Anbi­eter von Absturzsicherung helfen gerne bei der Imple­men­tierung der besten und sich­er­sten Lösun­gen für Arbeit­en in der Höhe. In keinem Fall ist dies wichtiger als beim Arbeit­en an schar­fen Kanten!


Normen zu Arbeiten an scharfen Kanten

Vor der Auf­nahme von Arbeit­en an schar­fen Kan­ten ist zu prüfen, ob die ver­wen­dete Aus­rüs­tung die gel­tenden Nor­men erfüllt. Dazu zählen:

  • PSA-Verord­nung (EU) 2016/425

Die 2018 einge­führte Verord­nung stellt an Her­steller zusät­zliche Anforderun­gen, ein­schließlich ein­er Beurteilung der Risiken, vor denen die PSA schützen soll. Acht­en Sie auf die CE-Kennze­ich­nung, die dafür ste­ht, dass das Pro­dukt gel­tendes EU-Recht einhält.

  • DIN EN 360 und CNB/P/11.060

Die Norm EN 360:2002 bezieht sich auf Höhen­sicherungs­geräte und wird derzeit über­ar­beit­et. Zu beacht­en ist, dass Überkopf- oder herkömm­liche Höhen­sicherungs­geräte, die die Anforderun­gen in der EN 360:2002 erfüllen, nicht notwendi­ger­weise dafür konzip­iert oder geprüft sind, einen Absturz über eine Kante aufz­u­fan­gen. CNB/P/11.060 ist ein zuge­höriges Prüf­doku­ment, das Prüfkri­te­rien für den Ein­satz von Höhen­sicherungs­geräten bei ein­er Anwen­dung an ein­er schar­fen Kante ( 0,5 mm Kan­ten­ra­dius) skizziert – ins­beson­dere ihre dynamis­che Leis­tung, dynamis­che Fes­tigkeit und sta­tis­che Festigkeit.

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de