Startseite » Produkte » PSA (Produkte) » PSA gegen Absturz »

Ein Rundum-Ansatz zur Absturzsicherung

Mehr als nur vorschriftsmäßig
Ein Rundum-Ansatz zur Absturzsicherung

Foto: Copyright 2019 MSA Safety
Anzeige

Mod­erne Arbeit­ge­ber wer­den sich ihrer Ver­ant­wor­tung für die Sicher­heit und der Notwendigkeit eines wirk­samen Risiko­man­age­ments immer stärk­er bewusst. Die Euro­stat-Sta­tis­tiken über Ver­let­zun­gen und Todes­fälle am Arbeit­splatz bele­gen das mit ihrer all­ge­mein abnehmenden Ten­denz. Stürze aus der Höhe sind jedoch nach wie vor die Haup­tur­sache für Todes­fälle am Arbeit­splatz. Wenn es also Ihr Ziel ist, einen Arbeit­splatz mit „null Ver­let­zun­gen“ zu erre­ichen (was das richtige Ziel ist), welche Fra­gen müssen dann berück­sichtigt wer­den, damit die Mitar­beit­er in der Höhe sich­er sind? Jon Rowan, Pro­duk­tlin­ien­man­ag­er von MSA Safe­ty, gibt Ratschläge, wie man über die Ein­hal­tung von Vorschriften hin­aus­ge­hen und einen Run­dum-Ansatz zur Absturzsicherung ver­fol­gen kann.

Tödliche Verletzungen nehmen ab

Zweifel­los wird die Arbeitssicher­heit in ganz Europa zu einem immer wichtigeren Anliegen der Indus­trie. Viele Arbeit­ge­ber ver­fol­gen in Bezug auf Gesund­heit, Sicher­heit und Wohlbefind­en einen zunehmend ganzheitlichen Ansatz und erken­nen, dass eine Vielzahl von Fak­toren die Leis­tung und Entschei­dungs­find­ung der Mitar­beit­er bee­in­flussen kann. Ein solch­er Ansatz, ergänzt durch gewis­senhafte Sicher­heit­sprozesse und aus­ge­feilte Sicher­heit­saus­rüs­tung, kann zur Entschär­fung der Risiken am Arbeit­splatz beitragen.

Zwar sind die Todes­fälle am Arbeit­splatz durch Stürze aus der Höhe in den 28 EU-Mit­glied­staat­en in let­zter Zeit zurück­ge­gan­gen, aber jed­er Todes­fall ist ein­er zu viel, und Stürze aus der Höhe sind nach wie vor die größte Einzelur­sache von Todes­fällen am Arbeit­splatz. Schließlich ist ein Sturz aus der Höhe ein äußerst ern­ster Unfall. Ein Sturz aus 3,05 m (10 Fuß) dauert nur 0,8 Sekun­den, und die beim Auf­prall auf den Boden erre­ichte Geschwindigkeit beträgt 7,74 m/s (17,3 mph). Im Vere­inigten Kön­i­gre­ich waren im Fün­f­jahreszeitraum 2014/15 bis 2018/19 25 % der tödlichen Ver­let­zun­gen auf Stürze aus der Höhe zurück­zuführen – durch­schnit­tlich 36 Todes­fälle pro Jahr (Quelle: RIDDOR). Wie kön­nen Sie also das Risiko min­imieren? Was müssen Sie beacht­en und wo müssen Sie anfangen?

Möglichst ganz vermeiden

Ganz ein­fach: Am besten ver­mei­det man einen Sturz, indem man die Notwendigkeit von Arbeit­en in der Höhe – weitest­ge­hend – beseit­igt. Das bedeutet, dass möglichst viele Arbeit­en vom Boden aus durchge­führt wer­den, ausziehbare Werkzeuge ver­wen­det wer­den, Kabel am Boden ver­legt wer­den, ein Beleuch­tungs­mast auf Boden­höhe abge­senkt wird oder ein Kan­ten­schutz am Boden zusam­menge­baut wird (um nur einige Beispiele zu nennen).

Wenn die Arbeit in der Höhe unver­mei­dlich ist, dann ver­hin­dern Sie Abstürze, indem Sie einen bere­its gesicherten Arbeit­splatz nutzen oder die richtige Art von Schutzaus­rüs­tung ver­wen­den. Diese Aus­rüs­tung muss geeignet und zuge­lassen sein und regelmäßig gewartet und über­prüft wer­den. Bleibt das Risiko beste­hen, dann min­imieren Sie die Ent­fer­nung und/oder die Fol­gen eines Sturzes durch kollek­tive Schutzvor­rich­tun­gen wie Sicher­heit­snet­ze oder Auf­fangkissen (d. h. nahe der Arbeit­shöhe ange­brachte Luftkissen).

Schulung macht den Erfolg

Schu­lung ist entschei­dend. Sie verdeut­licht den Mitar­beit­ern die Risiken bei der Arbeit in der Höhe, ihre Rolle bei der Ein­hal­tung sicher­er Arbeitsweisen, die Funk­tion des gewählten Absturzsicherungssys­tems und seine Gren­zen. MSA emp­fiehlt eine the­o­retis­che Schu­lung­sein­heit mit ein­er kleinen Per­so­n­en­gruppe, gefol­gt von prak­tis­chen Übun­gen. Die Teil­nehmer erfahren die notwendi­ge The­o­rie und erhal­ten reich­lich Gele­gen­heit zur prak­tis­chen Anwen­dung. Dies ver­mit­telt eine gewisse Sicher­heit – nicht nur Sicher­heit in der Ver­wen­dung der Aus­rüs­tung, son­dern auch Ver­ständ­nis der mit der Arbeit in der Höhe ver­bun­de­nen Risiken und die Bere­itschaft, mögliche Prob­leme zur Sprache zu bringen.

Die Risiken vor Ort verstehen

Begin­nen Sie mit ein­er aus­führlichen Risikobe­w­er­tung Ihrer konkreten Arbeit­sumge­bung. Jed­er Indus­triezweig birgt seine eige­nen Risiken, aber es gibt kom­plexe Ein­flussgrößen, die von der jew­eili­gen Sit­u­a­tion abhän­gen. Im Bauwe­sen reichen die Gefahren beispiel­sweise von der senkrecht­en Fall­höhe bis hin zu zer­brech­lichen Däch­ern, Dachfen­stern, Öff­nun­gen, schrä­gen Däch­ern, altern­den Mate­ri­alien, ungeschützten Kan­ten und labilen oder schlecht gewarteten Zugangsvor­rich­tun­gen. Ungün­stige Wit­terungs­be­din­gun­gen, her­ab­fal­l­ende Gegen­stände und elek­trische Schläge sind weit­ere Risikofaktoren.

In der Elek­tro­branche beste­hen Gefahren wie Ver­bren­nun­gen, Brände, Leck­a­gen, Flüs­sigkeit­saus­tritte, elek­trische Schläge und Stör­licht­bo­gen, während die Beschäftigten im Bere­ich der Telekom­mu­nika­tion bei der Arbeit auf ein­er Rei­he von Kon­struk­tio­nen wie Tür­men oder Mas­ten gesichert sein müssen. Weit­ere von Natur aus gefährliche Arbeit­sumge­bun­gen sind Öl- und Gas­bohrin­seln. Nor­male All­t­agsauf­gaben wie Wartun­gen und die Arbeit auf der Plat­tform führen zu 70 % der schw­eren Ver­let­zun­gen auf den Bohrin­seln der Nord­see-Ölfelder. Auch in der Luft­fahrtin­dus­trie gehört die Arbeit in der Höhe zum All­t­ag, sei es bei der Her­stel­lung und Reparatur oder bei der Wartung und Inspek­tion von Flugzeugen.

Bestimmen Sie die richtige Absturzsicherungsausrüstung

Sie müssen zunächst her­aus­find­en, welche Absturzsicherungslö­sun­gen Ihrem Bedarf am besten entsprechen. Der Ein­satz eines kollek­tiv­en Schutzsys­tems, das die Gefährdung der Mitar­beit­er auss­chließt, ist immer vorzuziehen. Wenn dies nicht möglich ist, dann befassen Sie sich mit per­sön­lichen Schutzsys­te­men, die den Benutzer zurück­hal­ten oder die Höhe und die Fol­gen eines Sturzes begren­zen. Dazu gehört in der Regel ein festes Auffangsystem.

Welche Lösung Sie auch wählen, fast immer erfordert die Arbeit in der Höhe das Tra­gen eines Auf­fang­gurts. Es gibt heute auf dem europäis­chen Markt viele, viele Auf­fang­gurte, aber nicht alle bieten das gle­iche Maß an Schutz. Sie müssen also wis­sen, was Ihr Auf­fang­gurt leis­ten soll. Dient er zum Zurück­hal­ten oder zum Auf­fan­gen von Stürzen?

Alle in Europa ver­wen­de­ten Auf­fang­gurte müssen der EN 361:2002 entsprechen. Auf­fang­gurte und Verbindungsmit­tel, die zum Zweck der Arbeit­splatz­po­si­tion­ierung oder der Rück­hal­tung bes­timmt sind, müssen der EN 358:2018 entsprechen. Rück­hal­te­verbindungsmit­tel mit fes­ter Länge, die nicht in einen Gurt inte­gri­ert sind, wer­den in EN 354 behandelt.

MSA ist der Ansicht, dass jed­er Auf­fang­gurt Pass­form, guten Sitz und Funk­tion bieten sollte. Kom­fort mag weniger vor­rangig erscheinen, aber wie die britis­che Gesund­heits- und Sicher­heits­be­hörde (Health and Safe­ty Exec­u­tive, HSE) betont, „ist es unwahrschein­lich, dass unbe­queme Aus­rüs­tung richtig getra­gen wird“. Und im schlimm­sten Fall kann sie auch ganz wegge­lassen wer­den. Beispiel­sweise sind auch Gurte vorzuziehen, die über eine Pol­sterung an Hüfte und Beinen sowie leicht anpass­bare Schnallen aufweisen, damit sie beim Tra­gen nicht verrutschen.

Wenn Sie unsich­er sind, welche Lösun­gen Ihrem Bedarf am besten entsprechen, und ob die gewählten Pro­duk­te miteinan­der kom­binier­bar sind, wen­den Sie sich an einen unab­hängi­gen Spezial­is­ten wie MSA. Denken Sie daran, dass Men­schen­leben auf dem Spiel ste­hen und es daher wichtig ist, die richtige Wahl zu tre­f­fen. Und wenn Sie sich für eine Lösung entsch­ieden haben, stellen Sie sich­er, dass Sie sich an die Richtlin­ien des Her­stellers hal­ten, alle Etiket­ten lesen und vor jed­er Ver­wen­dung alle notwendi­gen Prü­fun­gen durchführen.

Freuen Sie sich über die Ergebnisse

Die Vorteile eines rig­orosen Run­dum-Ansatzes zur Absturzsicherung stellen sich im Unternehmen schnell ein. Über die Ver­wen­dung von Absturzsicherungsaus­rüs­tung und über die poten­ziellen Risiken der Arbeit in der Höhe gut geschulte Mitar­beit­er sind eher engagiert, fleißig und let­ztlich auch loy­al gegenüber Ihnen als Arbeit­ge­ber. Schu­lung kann viel dazu beitra­gen, Spuren altherge­brachter Selb­st­ge­fäl­ligkeit und Igno­ranz zu über­winden und sie durch eine starke, auf Sicher­heit bedachte Kul­tur zu erset­zen. Lassen Sie also nicht zu, dass Ihre Mitar­beit­er in ein­er Gesund­heits- und Sicher­heitssta­tis­tik erscheinen. Beste­hen Sie auf den besten Absturzsicherungssys­te­men, auf Beratung, Schu­lung und Betreu­ung und helfen Sie mit, dass Ihre Mitar­beit­er heute und jeden Tag sich­er nach Hause zurückkehren.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen über die Absturzsicherungslö­sun­gen von MSA Safe­ty find­en Sie auf

www.MSAsafety.com

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de