1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Produkte » PSA (Produkte) » PSA gegen Absturz »

Was Anwender und Unternehmen wissen müssen

Absturzsicherung
Was Anwender und Unternehmen wissen müssen

Wer in der Höhe arbeit­et, muss sich gegen Absturz sich­ern. Der Markt hält dafür eine Vielzahl an Pro­duk­ten bere­it. Doch worauf soll­ten Anwen­der bei der Auswahl ihrer Aus­rüs­tung acht­en? Wie ver­wen­den sie diese richtig? Und wie lange dür­fen sie die Aus­rüs­tung über­haupt nutzen? Viele Beschäftigte kön­nen solche Fra­gen eben­so wenig beant­worten wie ihre Arbeit­ge­ber. Indi­vidu­elle Beratung und passende Schu­lun­gen erhal­ten sie bei Her­stellern wie Sky­lotec, die auf Absturzsicherun­gen spezial­isiert sind.

Bei Höhenar­beit­en, also wenn zum Beispiel Dachflächen gere­inigt, Winden­ergiean­la­gen gewartet oder Kran­bah­nen repari­ert wer­den müssen, ist die Unfall­ge­fahr groß. So dro­ht etwa bei einem Fehltritt der Sturz in die Tiefe. Welche Risiken konkret auftreten kön­nen, wird anhand der Gefährdungs­beurteilung fest­gestellt. Diese zu erstellen, ist für Arbeit­ge­ber laut Arbeitss­chutzge­setz verpflich­t­end. Aus ihr geht zudem her­vor, welche Art von Per­sön­lich­er Schutzaus­rüs­tung (PSA) von Beschäftigten getra­gen wer­den muss. Es ist aber nicht damit getan, allein die Notwendigkeit von Absturzsicherung festzustellen. Denn es kommt auch auf die Umset­zung konkreter Maß­nah­men an.

Ein­fache Hand­habung ist wichtig
Arbeitssicher­heit ist ein vielschichtiges The­ma. Daher mag es Unternehmen geben, in denen Fra­gen zu Per­sön­lich­er Schutzaus­rüs­tung gegen Absturz (PSAgA) bis­lang kaum oder sog­ar noch nie erörtert wor­den sind. Wer nur sel­ten damit zu tun hat, ste­ht angesichts der Vielzahl erhältlich­er Pro­duk­te bei der Suche nach passender Absturzsicherung vor ein­er schwieri­gen Wahl. Gurte lassen sich zum Beispiel in fast jedem Online-Han­del bestellen – doch hier ent­fall­en die inten­sive Beratung und die Möglichkeit, PSAgA anzupro­bieren. Aber genau das ist wichtig, um her­auszufind­en, ob die Aus­rüs­tung bequem zu tra­gen und ein­fach anzule­gen ist und ob Mate­r­i­al oder Werkzeug prob­lem­los mit­ge­führt wer­den kön­nen. Nicht nur dabei ist die Beratung wichtig, son­dern auch bei der Frage, wie PSAgA richtig ver­wen­det wird. Ins­beson­dere bei sel­tener Nutzung wis­sen Anwen­der nicht, wie sie die Aus­rüs­tung ver­wen­den müssen. So kommt es beispiel­sweise vor, dass Auf­fang­gurte fehler­haft angelegt wer­den, oder es fehlt die Ken­nt­nis, dass Verbindungsmit­tel nicht an allen Ösen angeschla­gen wer­den dür­fen. Das erhöht das Risiko, wie Sta­tis­tiken der Unfal­lver­sicherun­gen zeigen: Die Ursache für einen Arbeit­sun­fall ist meis­tens auf die fehler­hafte Anwen­dung von PSAgA zurück­zuführen, sel­ten dage­gen auf einen Materialfehler.
Bei der Entwick­lung neuer Lösun­gen arbeit­en führende Her­steller daher daran, dass Absturzsicherun­gen möglichst ein­fach zu hand­haben sind. So wie Sky­lotec. Das Unternehmen aus dem rhein­land-pfälzis­chen Neuwied hat bei sein­er Gurtlin­ie „Ignite Series“ zum Beispiel mitbe­dacht, dass uner­fahrene Anwen­der häu­fig schon nicht wis­sen, wie sie den Gurt anle­gen sollen.
Dank ein­er durch­dacht­en Far­bge­bung lässt sich nun auch im nicht ange­zo­ge­nen Zus­tand erken­nen, wo bei einem Gurt oben und unten ist. Zusät­zlich sind die Haup­tan­schlag­punk­te in auf­fäl­ligem Orange gekennze­ich­net. Das soll ein irrtüm­lich falsches Anschla­gen an anderen Ösen ver­hin­dern – und somit auch einen wom­öglich tödlichen Unfall. Denn ein falsches Anschla­gen kann dazu führen, dass die bei einem Sturz auftre­tenden Kräfte nur ein­seit­ig auf den Kör­p­er wirken.
Bei seinem neuen Steigschut­zläufer „Speed Attach“ hat Sky­lotec eben­falls Wert auf eine hohe Nutzer­fre­undlichkeit gelegt. Zu über­prüfen, ob der Steigschut­zläufer beim Auf­set­zen sich­er ver­riegelt wurde, kann in hek­tis­chen Phasen schon ein­mal vergessen wer­den – und beim Steigen dann fatale Fol­gen haben. Daher gibt es beim „Speed Attach“ einen Indika­tor an der Kopf­seite, der schnell Klarheit schafft. Ein seitlich­er Sper­rbolzen ver­hin­dert an den Enden der Schienen zudem, dass der Läufer falsch herum eingeschoben wird. Außer­dem lässt sich der „Speed Attach“ nur dann entriegeln, wenn ein Schieber betätigt und gle­ichzeit­ig ein Kon­trol­l­knopf gedrückt wird. So ist es nicht möglich, dass ein Anwen­der den Steigschut­zläufer verse­hentlich aus der Schiene löst. Dies min­imiert das Risiko ein­er Fehlbe­di­enung und damit auch eines Unfalls.
Auch gute Pro­duk­te erset­zen kein Training
Damit sich Beschäftigte wirk­sam gegen Absturz schützen kön­nen, müssen sie im Umgang mit der Aus­rüs­tung geschult wer­den – ein gutes und ein­fach zu bedi­enen­des Pro­dukt erset­zt längst noch kein Train­ing. Was in manchen Fällen ver­nach­läs­sigt wird: Als Unternehmer hat man eine Unter­weisungspflicht und muss ein entsprechen­des Ange­bot schaf­fen. Schu­lun­gen, wie sie Sky­lotec in seinem Ver­ti­cal Res­cue Col­lege (VRC) weltweit ermöglicht, klären über Anwen­dungs­fehler und Risiken auf. Das Train­ing kann auch vor Ort und im tat­säch­lichen Arbeit­sum­feld stat­tfind­en. Dadurch ist es auf die speziellen Anforderun­gen am Ein­sat­zort zugeschnit­ten. Die VRC-Train­er ver­fü­gen über langjährig erprobte Fer­tigkeit­en. Sie haben selb­st etwa im Mobil­funkmast­bau, in der Winden­ergie und in der Höhen­ret­tung gear­beit­et. Die Erfahrung zeigt, dass sich Anwen­der nach so einem Train­ing bei der Arbeit deut­lich sicher­er bewegen.
Max­i­male Nutzungs­dauer und regelmäßige Prüfungen
Alles Engage­ment für die Sicher­heit ist aber umson­st, wenn das Mate­r­i­al nichts mehr taugt. Abnutzung und Beschädi­gun­gen an Gurten, Seilen oder Verbindungsmit­teln kön­nen dazu führen, dass diese reißen und ein Sturz dann doch tödlich enden kann. Viele Anwen­der glauben, dass zum Beispiel ein Gurt qua­si ewig hält. Sie wis­sen gar nicht, dass es eine soge­nan­nte Ablegereife gibt: Gemäß DGUV Regel 112–198 (ehe­mals BGR 198) wird emp­fohlen, Gurte nach max­i­mal acht Jahren ab dem Erstein­satz auszu­tauschen, Seile nach max­i­mal sechs Jahren. Im Falle eines Sturzes muss die Aus­rüs­tung sofort aus­ge­tauscht wer­den. Die Nutzungs­dauer hängt natür­lich auch davon ab, wie häu­fig und in welchen Arbeits­bere­ichen PSAgA einge­set­zt wird. Ein sorgsamer Umgang und die richtige Lagerung erhöhen die Lebensdauer.
Mit Lagerung und Wartung allein ist es aber nicht getan. Gemäß DGUV Regel 112–198 muss PSAgA min­destens ein­mal im Jahr über­prüft wer­den, um Män­gel rechtzeit­ig zu erken­nen. Je nach Unternehmen und Anwen­dungs­bere­ich kön­nen die Inter­valle bei Bedarf verkürzt wer­den. Ob ein Gurt mit Gebrauchsspuren noch ver­wen­det wer­den darf oder ob Seile noch funk­tions­fähig sind, müssen Fach­leute beurteilen. Diese kön­nen vom Her­steller kom­men, Sicher­heits­beauf­tragte oder Beschäftigte kön­nen das aber auch selb­st übernehmen. Wer regelmäßig die Über­prü­fung von PSAgA durch­führen möchte, kann sich bei Sky­lotec auch zum Sachkundi­gen für PSAgA nach DGUV Regel 312–906 (ehe­mals BGG 906) aus­bilden lassen. In einem zweitägi­gen Sem­i­nar ler­nen die Teil­nehmer beispiel­sweise, Schä­den an Gurten oder an Verbindungsmit­teln zu erken­nen und die Ein­satz­tauglichkeit der Aus­rüs­tung zu beurteilen.
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de