Startseite » Produkte » PSA (Produkte) » Schutzkleidung »

UV-Schutz zum Anziehen

Nachhaltig produzierte Arbeitskleidung für sonnenintensive Berufe
UV-Schutz zum Anziehen

Bauarbeiter_trinkt_AdobeStock_116843912_Anna_Baburkina.jpg
Nicht nur die Hitze, auch die verstärkte UV-Strahlung belasten im Sommer die Freiluft-Beschäftigten. Foto: Anna Baburkina - stock.adobe.com
Anzeige
Som­mer, Sonne, Son­nen­brand? Beschäftigte, die über­wiegend im Freien arbeit­en, müssen derzeit ihre Haut beson­ders schützen. Der auf Son­nen­schutz spezial­isierte Klei­dung­sh­er­steller iQ-UV hat zusät­zlich zu sein­er funk­tionellen Freizeit­bek­lei­dung eine zer­ti­fizierte UV-Schutz-Kollek­tion für sonnen­ex­ponierte Beruf­s­grup­pen entwick­elt. Das Beson­dere daran: Alle Klei­dungsstücke wer­den kom­plett nach­haltig und umwelt­fre­undlich pro­duziert.

Die iQ-UV-Pro­duk­te wer­den aus UV-Schutz-Dou­ble­face gefer­tigt. Das Gewebe stammt zu 64 Prozent aus einem speziellen Micro-Poly­ester, der zu 100 Prozent aus recycel­ten PET-Plas­tik­flaschen hergestellt wird. Das Recy­cling erfol­gt auss­chließlich mech­a­nisch und ohne chemis­che Zusätze. Die anderen 36 Prozent des Gemischs beste­hen aus einem botanis­chen Garn: TENCEL® wird aus der nachwach­senden Ressource Holz gewon­nen und ist in der Her­stel­lung beson­ders umwelt­fre­undlich.

Hinzu kom­men die guten Pro­duk­teigen­schaften dieser Fas­er: Bek­lei­dung aus TENCEL® ist weich, haut­fre­undlich und sehr stra­pazier­fähig. Darüber hin­aus ver­min­dert das Garn auf natür­liche Weise die Bak­te­rienen­twick­lung und Geruchs­bil­dung.

Stoff aus PET Flaschen

Durch das Mis­chen der bei­den Fasern kon­nte iQ-UV ein zweilagiges, weich­es Funk­tion­s­ma­te­r­i­al mit einem angenehmen Tragege­fühl schaf­fen, das sowohl atmungsak­tiv, leicht, bügel­frei und für die Indus­triewäsche geeignet ist. Die Pro­duk­te für den Arbeitss­chutz sind Öko-Tex 100 zer­ti­fiziert und nach EN ISO 13688:2013 und EN ISO 20471:2013 geprüft.

Die Ver­ringerung der Müll­berge um vierzehn PET Flaschen pro einem Kilo­gramm Stoff durch die Ver­wen­dung von recycel­ten PET-Flaschen oder die Reduzierung des CO2-Ausstoßes um drei Kilo­gramm pro einem Kilo­gramm Stoff sind überzeu­gende Argu­mente – so zum Beispiel für die Zurich Gruppe Deutsch­land, die ihre Mitar­beit­er im Rah­men eines Sportevents mit iQ-UV Shirts ver­sorgte.

Mit Nachhaltigkeit punkten

„Nach­haltigkeit hat bei der Auswahl unser­er Lauf­shirts eine wesentliche Rolle gespielt. Sich­er ist es schwierig auf einem Markt, der sich zu großen Teilen über den Preis definiert, ein Pro­dukt auszuwählen, dass nicht in erster Lin­ie ‚bil­lig‘ ist. Aber mit dem nach­halti­gen Her­stel­lung­sprozess und der hochw­er­ti­gen Qual­ität entste­ht ja im Endergeb­nis eben­falls ein gün­stiges Pro­dukt“, begrün­det ein Sprech­er der Gruppe die Kaufentschei­dung.

Seit dem Start der neuen Arbeitss­chutz-Pro­duk­tlin­ie betreibt iQ-UV einige Pro­jek­te, um weit­ere Erfahrun­gen mit der Schutzk­lei­dung im Arbeit­sall­t­ag zu sam­meln. So beste­ht zum Beispiel eine Zusam­me­nar­beit mit dem aha Zweck­ver­band Abfall­wirtschaft der Region Han­nover, der seine Mitar­beit­er mit UV-Shirts von iQ-UV ausstat­tet. Der Ver­band hat dazu bere­its Klei­dung nachbestellt. Nach einem Tragetest mit sehr pos­i­tiv­en Ergeb­nis­sen set­zt zudem das Garten­bauamt München auf die schützende Klei­dung. Wie weit­ere Part­ner ist es von der Qual­ität, der Trageakzep­tanz und den ökol­o­gis­chen Aspek­ten überzeugt.


Gültige Normen

Seit dem 21. April 2018 gehört UV-Schutzbek­lei­dung zur „Per­sön­lichen Schutzaus­rüs­tung“ und fällt damit unter die PSA-Verord­nung EG 2016/425. Mit dieser Ein­stu­fung sind die funk­tionellen und qual­i­ta­tiv­en Anforderun­gen an die Klei­dung sowie deren Ausze­ich­nung für Pro­duzen­ten und Liefer­an­ten definiert. Von Bedeu­tug sind vor allem fol­gende Nor­men und Stan­dards:

  • EN ISO 13688:2013 (Schutzk­lei­dung – All­ge­meine Anforderun­gen): Diese inter­na­tionale Norm bezieht sich auf all­ge­meine Leis­tungsan­forderun­gen an Schutzk­lei­dung, unter anderem bezüglich Ergonomie, Verträglichkeit, Alterung, Farbfes­tigkeit und max­i­male Größen­ab­we­ichun­gen durch Reini­gung.
  • EN 13758–2:2003+A1 (Tex­tilien – Schutzeigen­schaften gegen ultra­vi­o­lette Son­nen­strahlung – Teil 2: Klas­si­fizierung und Kennze­ich­nung von Bek­lei­dung): Klei­dung dieser Norm bietet Schutz vor der UVA- und UVB-Strahlung des Son­nen­lichts. Das Siegel erhal­ten nur Klei­dungsstücke, die einen Lichtschutz­fak­tor von min­destens 40 (40+) haben.
  • AS/NZS 4399:1996: Der bekan­nteste und weltweit ver­bre­it­ete Stan­dard ist der Aus­tralisch-Neuseeländis­che Stan­dard der Aus­tralian Radi­a­tion Pro­tec­tion And Nuclear Safe­ty Agency (ARPANSA). Ein gemäß diesem Stan­dard mit UPF50+ aus­geze­ich­netes Pro­dukt blockt über 97,5 Prozent der schädlichen UV-Strahlen ab.

Risiko Sonne: Das Wichtigste in Kürze

  • Nach Angaben der Deutschen Kreb­s­ge­sellschaft ist direk­te Sonnene­in­strahlung je nach Haut­typ täglich nur für fünf bis max­i­mal vierzig Minuten verträglich. Diese Zeit genügt auch, um das Immun­sys­tem in aus­re­ichen­dem Maße durch die Anre­gung der Vit­a­min D‑Produktion zu stärken. Danach nimmt ungeschützte Haut rasch Schaden. Son­nen­brand ist das bekan­nteste Zeichen dafür, doch auch ohne sicht­bare Rötun­gen schlägt jedes Son­nen­bad auf dem per­sön­lichen UV-Kon­to zu Buche. Auch die ver­meintlich „gesunde Bräune“ ist let­z­tendlich ein Alarm­sig­nal der Haut.
  • Die Haut „ver­gisst nicht“: Eine zu große Belas­tung kann Hautkrebs her­vor­rufen. Seit 2015 ist weißer Hautkrebs als Beruf­skrankheit anerkan­nt. Arbeit­ge­ber sind verpflichtet, ihre Mitar­beit­er vor UV-Strahlung zu schützen und entsprechende Schutz-Arbeit­sklei­dung anzu­bi­eten. UV-Strahlung lässt zudem die Haut altern und schädigt das Erbgut, war­nen Der­ma­tolo­gen.
  • Das Risiko wächst: Die UV-Belas­tung steigt Jahr für Jahr. In Deutsch­land wur­den jüngst UV-Stärken gemessen wie in Aus­tralien vor zehn Jahren. Am und im Wass­er steigt die UV-Strahlung durch Reflex­ion um bis zu 90 Prozent, selb­st im Schat­ten sind noch 50 Prozent der UV-Strahlung wirk­sam.
  • Neben dem Mei­den der Sonne bietet Klei­dung den effek­tivsten Schutz vor ein­er zu hohen UV-Strahlung, ergänzt durch Son­nen­schutzmit­tel für unbe­deck­te Haut­par­tien. Grund­sät­zlich gilt: Je dichter das Klei­dungs­gewebe, desto höher der Schutz. Reg­uläre T‑Shirts, etwa aus Baum­wolle, bieten lediglich einen UV-Lichtschutz­fak­tor (LSF) von zehn, in nassem Zus­tand sog­ar nur noch drei LSF. Sie sind für län­gere Tätigkeit­en in der Sonne fol­glich nur bed­ingt geeignet.
  • Son­nen­cremes, auch mit hohem Schutz­fak­tor, ent­fal­ten ihre Wirkung nur durch inten­sives Auf­tra­gen: Für einen Erwach­se­nen wer­den cir­ca 20 bis 30 Mil­li­liter pro Ein­cre­men benötigt. Sowohl Son­nen­cremes mit chemis­chem UV-Fil­ter als auch Cremes mit min­er­alis­chem UV-Fil­ter ver­lieren mit der Zeit an Wirk­samkeit und müssen regelmäßig nachgecremt wer­den.
  • Beim Kauf von UV-Schutzk­lei­dung sollte nicht nur auf den angegebe­nen Lichtschutz­fak­tor geachtet wer­den, son­dern vor allem auf den angegebe­nen Stan­dard, rät das Bun­de­samt für Strahlen­schutz. Weit­ere Empfehlun­gen zum UV-Schutz gibt es unter www.bfs.de.
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de