Startseite » Recht » Technische Regeln »

Fluchtwege und Notausgänge

Aktualisierte ASR A2.3
Fluchtwege und Notausgänge

Fluchtwege und Notausgänge
© Prot - stock.adobe.com

Im März 2022 ist die aktu­al­isierte ASR A2.3 “Fluchtwege und Notaus­gänge” erschienen. Die Neu­fas­sung, welche die ASR A2.3 „Fluchtwege und Notaus­gänge, Flucht- und Ret­tungs­plan“ vom August 2007 erset­zt, konkretisiert die Anforderun­gen an Fluchtwege, Notaus­gänge sowie Flucht- und Ret­tungspläne. Zudem enthält sie angepasste Verkehrs- und Fluchtweg­bre­it­en und aus der ASR A 3.4/7 über­führte Anforderun­gen an Sicher­heits­beleuch­tung und optis­che Sicherheitsleitsysteme.

Begriffsdefinition: Haupt- und Nebenfluchtwege

Grundle­gend erfol­gt mit der Aktu­al­isierung eine neue Begriffs­de­f­i­n­i­tion: Die bish­eri­gen Begriffe des ersten und zweit­en Fluchtwegs wer­den durch Haupt- und Neben­fluchtweg erset­zt. Haupt­fluchtwege beze­ich­nen dabei die zur Flucht erforder­lichen Verkehr­swege und die vom Bauord­nungsrecht vorgeschriebe­nen Flure und Trep­pen­räume für notwendi­ge Trep­pen. Auch Notaus­gänge ins Freie oder in gesicherte Bere­iche zählen dazu. Als Neben­fluchtwege gel­ten hinge­gen alle Fluchtwege, die darüber hin­aus eben­falls ins Freie oder in einen gesicherten Bere­ich führen.

Beginn des Fluchtwegs

Nicht nur die Begriffe wer­den neu definiert, auch der Beginn des Fluchtwegs wird in der neuen Fas­sung der ASR A2.3 präzisiert. Somit begin­nt der Fluchtweg dort , wo sich Beschäftigte entwed­er im Rah­men ihrer Arbeit aufhal­ten oder wo sie im Betrieb ander­weit­ig zuge­gen sind. Zu den anderen Orten zählen Sanitär‑, Kan­ti­nen- und Bere­itschaft­sräume, aber auch Erste-Hil­fe-Räume und Unterkün­fte. Darüber hin­aus kön­nen Außen­trep­pen, offene Gänge oder bege­hbare Dachflächen Teil eines Fluchtwegs sein.

Angepasste Verkehrs- und Fluchtwegbreiten

Um Anforderun­gen an die Bre­ite von Fluchtwe­gen zu vali­dieren und Unter­schiede zum Bauord­nungsrecht zu klären, hat die Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin (BAuA) hat ein Fachgutacht­en beauf­tragt. Infolgedessen haben sich die Min­dest­bre­it­en von Verkehrs- und Fluchtwe­gen geän­dert, die in der ASR A2.3 aufge­führt sind.

Sofern Men­schen mit Behin­derung beschäftigt wer­den, sind die spez­i­fis­chen Anforderun­gen, die in ASR V3a.2 bes­timmt sind, zu berück­sichti­gen. Neben der erforder­lichen Min­dest­bre­ite von Wegen und Türen ist dabei auf die nötige Bewe­gungs­fläche für Roll­stuhlfahrer zu achten.

Sollwert bei lichten Mindesthöhen

Neu einge­führt wird bei licht­en Min­desthöhen von Haupt­fluchtwe­gen der Soll­w­ert von min­destens 2,10 Metern, die Unter­gren­ze liegt bei 2 Metern. Auch bei Durchgän­gen und Türen liegt der Soll­w­ert bei 2,10 Metern und die Min­desthöhe von 1,95 Metern darf nicht unter­schrit­ten werden.

Veranstaltungsreihe
Veranstaltungsreihe PSA erleben
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de