1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Recht » Urteile »

Arbeitsunfall des Leiharbeitnehmers

Gerichte im Paragrafendschungel des Technischen Rechts
Der Arbeitsunfall des Leiharbeitnehmers an der selbst gebauten Profilwalze

Arbeitsunfall des Leiharbeitnehmers
© Александр Ивасенко - stock.adobe.com
Prof. Dr. Thomas Wilrich
Lesen Sie in diesem Beitrag, wie das Landgericht Old­en­burg mit grob falschen Rechtsvorschriften die grobe Fahrläs­sigkeit des Betreiberun­ternehmens, des Geschäfts­führers und des Betrieb­sleit­ers begrün­dete. Lei­har­beit­nehmer L schob am 30. Okto­ber 2012 in einem Maschi­nen­bau­un­ternehmen dün­nwandi­ge Bleche in eine Pro­fil­walze. Er trug Arbeit­shand­schuhe und geri­et mit seinem linken Arm in die Walze. Nach dem Arbeit­sun­fall ist der Lei­har­beit­nehmer zu 40 Prozent erwerbsgemindert.

Arbeitsunfall an einer im Eigenbetrieb hergestellten Walze

Die Walze hat­te das Unternehmen „im Eigen­be­trieb hergestellt. Sie hat­te keine Abdeck­ung an den Einzugsstellen. Ein EG-Kon­for­mitätsver­fahren nach der Maschi­nen­richtlin­ie 2006/42/EG mit Gefährdungs­analyse und Risikobe­w­er­tung sowie Erstel­lung ein­er Betrieb­san­leitung waren nicht durchge­führt wor­den. Die Walze hat­te auch keine sog. CE-Kennze­ich­nung, mit der erk­lärt wird, dass die Mas­chine allen gel­tenden europäis­chen Vorschriften entspricht und dem vorgeschriebe­nen Kon­for­mitäts­be­w­er­tungsver­fahren unter­zo­gen wor­den ist“.

Das Unternehmen sagte, die Walze sei 1993 gebaut wor­den und behauptet allen Ern­stes, „sie habe sich noch in der Entwick­lungsphase befun­den, da die Arbeit­sergeb­nisse noch nicht gut genug gewe­sen seien. Kurz vor dem Unfall seien weit­ere Umbau­maß­nah­men geplant gewe­sen“. Darin steckt die Behaup­tung ein­er 20-jähri­gen Entwicklungsdauer!

Die bei Lei­har­beit­nehmern zuständi­ge Ver­wal­tungs-Beruf­sgenossen­schaft ver­langte die Heilungskosten und die an L zu zahlende Rente

  • vom Unternehmen
  • vom Geschäfts­führer und
  • vom Betrieb­sleit­er.

Rechts­grund­lage des Anspruchs der BG ist gegen den Geschäfts­führer und den Betrieb­sleit­er § 110 SGB VII und gegen das Unternehmen § 111 SGB VII. Das Landgericht Old­en­burg gab der Klage statt.

Haftungsprivilegierung bei Arbeitsunfällen von Leiharbeitnehmern

Das LG stellte zunächst fest, „der Ver­sicherte stand zu den Beklagten in ein­er son­sti­gen die Ver­sicherung begrün­den­den Beziehung im Sinne von § 104 Abs. 1 Satz 1 SGB VII“. Das bedeutet:

  • Arbeitss­chutzver­ant­wor­tung des Entlei­hers und der Führungskräfte: „Gemäß § 11 Abs. 6 AÜG war der Entlei­her gegenüber einge­set­zten Lei­har­beit­ern zur Beach­tung der Unfal­lver­hü­tungsvorschriften verpflichtet.“
  • Haf­tung­spriv­i­legierung des Entlei­hers und der Führungskräfte: „Die Haf­tung­spriv­i­legierung aus § 104 SGB VII gilt auch dann, wenn ein dem Entlei­her zur Arbeit­sleis­tung über­lassen­er Arbeit­nehmer im Unternehmen des Entlei­hers einge­set­zt wird.“

Grobe Fahrlässigkeit

Die entschei­dende Frage ist, ob die Beklagten den Unfall grob fahrläs­sig her­beige­führt haben. Fahrläs­sigkeit ist die Außer­acht­las­sung der im Verkehr erforder­lichen Sorgfalt (§ 276 Abs. 2 BGB). Grobe Fahrläs­sigkeit prüft die Recht­sprechung zweistufig:

„Grobe Fahrläs­sigkeit set­zt einen objek­tiv schw­eren und sub­jek­tiv nicht entschuld­baren Ver­stoß gegen die Anforderun­gen der im Verkehr erforder­lichen Sorgfalt voraus. Diese Sorgfalt muss in ungewöhn­lich hohem Maß ver­let­zt und es muss das­jenige unbeachtet geblieben sein, was im gegebe­nen Fall jedem hätte ein­leucht­en müssen. Ein objek­tiv grober Pflicht­en­ver­stoß recht­fer­tigt für sich allein noch nicht den Schluss auf ein entsprechend gesteigertes per­son­ales Ver­schulden, nur weil ein solch­es häu­fig damit ein­herzuge­hen pflegt. Vielmehr erscheint eine Inanspruch­nahme des haf­tung­spriv­i­legierten Schädi­gers im Wege des Rück­griffs nur dann gerecht­fer­tigt, wenn eine auch sub­jek­tiv schlechthin unentschuld­bare Pflichtver­let­zung vor­liegt, die das in § 276 Abs. 2 BGB bes­timmte Maß erhe­blich überschreitet.“

Objektiv schwerer Verstoß

Das LG sieht den „objek­tiv schw­er­er Ver­stoß gegen die Verkehrssicherungspflicht darin, dass die Einzugs- und Quetschstelle an der Walze mit kein­er­lei Abdeck­ung verse­hen war. Es ist offen­sichtlich, dass die Bere­iche ein­er Mas­chine, in die Arbeit­er mit ihren Glied­maßen hineinger­at­en kön­nten, abzudeck­en sind. Es beste­ht die erkennbare Gefahr, dass ein Arbeit­er mit den Hän­den, Füßen, Haaren oder Zipfeln sein­er Klei­dung in die Walze gerät und einge­zo­gen wird. Das Risiko für Leib und Leben des Arbeit­ers wird hier dadurch poten­ziert, dass sich die Ver­let­zung, die durch das Hineinger­at­en in die Mas­chine erfol­gt, durch den Einzugsvor­gang ganz erhe­blich ver­schlim­mert. Hinzu kommt, dass bis zur Befreiung eines in ein­er Walze eingek­lemmten Arbeit­ers weit­ere Ver­schlechterun­gen seines Zus­tands, zum Beispiel durch erhe­bliche Blu­tun­gen, dro­hen. Dass es dabei zu ganz erhe­blichen, auch tödlichen Ver­let­zun­gen kom­men kann, liegt auf der Hand“.

Die Beklagten argu­men­tieren, „es seien auch ohne Abdeck­ung hin­re­ichende Sicher­heits­maß­nah­men vorhan­den gewe­sen“, aber das LG weist alles aus­führlich begrün­det zurück:

  • Not-Aus-Schal­ter: Er „kann erkennbar nur dazu dienen, den Schaden zu begren­zen, wenn ein Arbeit­er bere­its in die Walze ger­at­en ist. Er ist deshalb keine Schutzein­rich­tung, son­dern eine zusät­zliche Ein­rich­tung für Hand­lun­gen im Notfall“.
  • Boden­markierun­gen: Sie sind „keine Schutzein­rich­tung, die ein Erre­ichen der Gefahren­stelle ver­hin­dert“, son­dern „dienen lediglich dazu, einen Gefahren­bere­ich zu kennze­ich­nen. Es ist jedoch
    offen­sichtlich, dass eine Boden­markierung keineswegs sich­er­stellt, dass ein Arbeit­er, einge­bun­den im Arbeit­sprozess und entsprechend abge­lenkt, die Markierung nicht überschreitet“.
  • Anweisung des Abstand­hal­tens – näm­lich „die Bleche in ein­er Ent­fer­nung von 2,5 – 3 m in die Walze einzuführen. Dies schließt jedoch keineswegs aus, dass ein Arbeit­er, aus welchen Grün­den auch immer, in den Ein­mün­dungs­bere­ich der Walze gerät. Zu berück­sichti­gen ist, dass die von ein­er gefährlichen Mas­chine aus­ge­hen­den Gefahren von den daran Arbei­t­en­den oft mit der Zeit aus dem Bewusst­sein ver­drängt wer­den. Jedoch soll auch der­jenige, der es gewohnt ist, in Gefahren­si­t­u­a­tio­nen zu arbeit­en, so gut wie möglich davor geschützt wer­den, durch unbe­dacht­es, jedoch nahe­liegen­des Ver­hal­ten zu Schaden zu kom­men. Vor­liegend war keineswegs garantiert, dass die Walze immer nur aus der Ent­fer­nung bedi­ent wer­den würde. Vielmehr war es dur­chaus im Bere­ich des Erwart­baren, dass der Bedi­ener der Walze sich ihrem Einzug näh­ern kön­nte – sei es durch eine unbe­dachte Bewe­gung, ein Stolpern oder aus einem anderen Grund. Dass diese Möglichkeit bestand, ist durch den tragis­chen Unfall von L belegt. Im Rah­men der Unfal­lver­hü­tung geht es jedoch nicht nur darum, die bei der emp­fohle­nen Bedi­enungsweise beste­hen­den, son­dern alle Gefahren zu reduzieren“.
  • Mündlich­er Hin­weis auf die offene Einzugsstelle: Dies „schei­det eben­falls als aus­re­ichende Schutzvor­rich­tung aus“. Das begrün­det das Gericht nicht – es ergibt sich aus dem TOP-Grund­satz, der seit 2015 in § 4 Abs. 2 Satz 2 Betr­SichV ste­ht: „Tech­nis­che Schutz­maß­nah­men haben Vor­rang vor organ­isatorischen, diese haben wiederum Vor­rang vor per­so­n­en­be­zo­ge­nen Schutzmaßnahmen.“

Die einschlägigen Rechtsvorschriften

Das Landgericht hätte es bei den Aus­sagen zur Unsicher­heit der Mas­chine belassen kön­nen, ergänzte dann aber lei­der rechtliche Erwä­gun­gen zu den anwend­baren Vorschriften. Hätte es das doch sein lassen, denn es ist dabei arg verrutscht.

  • Das LG sagt: „Welche Unfal­lver­hü­tungsvorschriften ein­schlägig sind, hängt vom Alter der Mas­chine ab.“
    Das ist falsch: Es gel­ten immer die aktuellen UVV – auch für alle alten Maschi­nen. Denn das beruf­sgenossen­schaftliche Regel­w­erk ist Arbeitss­chutzrecht und enthält Betreiber­vorschriften, nicht aber an das Her­stel­lungs- oder Bere­it­stel­lungs­da­tum knüpfend­es Produktsicherheitsrecht.
  • Das LG über­legt: „Sollte die Walze vor Inkraft­treten der soge­nan­nten Maschi­nen­richtlin­ie 89/392/EWG am 05.01.1993 in Betrieb genom­men wor­den sein, wäre zunächst § 4 der Vorschriften der Beruf­sgenossen­schaften (VBG) 5 maßge­blich.“ Das Gericht meint die VBG 5 „Kraft­be­triebene Arbeitsmittel“.
    Das ist falsch: Auch wenn die Mas­chine vor Jahrzehn­ten in Betrieb genom­men wor­den ist, gilt (wenn man auf UVV abstellen will) jet­zt die DGUV Regel 100–500 „Betreiben von Arbeitsmit­teln“ – und zwar Kapi­tel 2.5 „Betreiben von Walzw­erken“. Richtig ist dann aber die Zusam­men­fas­sung des Gerichts, die sich hier für die Unfall­mas­chine aber eben nicht aus der VGB 5 ergibt: „Von Bedeu­tung ist, dass die Schutzein­rich­tun­gen hin­sichtlich ihrer Wirkung so aus­gewählt und kom­biniert wer­den, dass ein Erre­ichen der Gefahren­stelle während der gefahrbrin­gen­den Bewe­gung ver­hin­dert wird.“
  • Das LG fährt fort: „Sollte die Walze erst nach dem 05.01.1993 in Betrieb genom­men wor­den sein, wäre die oben genan­nte Maschi­nen­richtlin­ie ein­schlägig. Nach Zif­fer 1.3.7 dieser Vorschrift müssen Gefahren­stellen an Maschi­nen mit Schutzein­rich­tun­gen in der Weise verse­hen sein, dass jedes Risiko durch Erre­ichen der Gefahren­stellen, das zum Unfall führen kann, aus­geschlossen wird“.
    Das ist falsch: Zwar galt schon die erste Maschi­nen­richtlin­ie von 1989 bei Her­stel­lung für den Eigenge­brauch. Aber wenn es auf die EG-Maschi­nen­richtlin­ie zum Zeit­punkt der Inbe­trieb­nahme ankäme, müssten der Geschäfts­führer und der Betrieb­sleit­er dann zu diesem Zeit­punkt auch schon auf dieser Posi­tion im Unternehmen gewe­sen sein, denn son­st kön­nte ihnen der Pflichtver­stoß nicht zugerech­net wer­den. Es kommt bei Arbeit­sun­fällen nicht auf her­steller­be­zo­gene und ein­ma­lig gel­tende Inverkehrbrin­gensvorschriften an, son­dern auf betrieb­s­be­zo­gene und dauer­haft und dynamisch gel­tende Arbeitsschutzvorschriften.
  • Nur zusät­zlich sagt das LG, es „gehört auch zu den „All­ge­meinen Min­destvorschriften“ aus Anlage 1 der zum Unfal­lzeit­punkt gel­tenden Betrieb­ssicher­heitsverord­nung, dass Arbeitsmit­tel mit Schutzein­rich­tun­gen aus­ges­tat­tet sind, die den unbe­ab­sichtigten Zugang zum Gefahren­bere­ich von beweglichen Teilen ver­hin­dern oder welche die beweglichen Teile vor dem Erre­ichen des Gefahren­bere­ichs stillset­zen (Nr. 2.8)“.

Das LG erken­nt nicht, dass die Betr­SichV die zen­trale Rechtsvorschrift zur Lösung des Fall­es ist – nicht die EG-Maschi­nen­richtlin­ie oder anderes Inverkehrbrin­gen­srecht – und schon gar nicht UVV aus der Inbe­trieb­nah­mezeit. Aktuelle Arbeitss­chutz- und Betreiber­vorschriften gel­ten auch für alte Anla­gen und Bestandsschutzfragen.

Subjektiv unentschuldbare
Pflichtverletzung

„Es bedarf kein­er kom­plex­en Gefährdungs­beurteilung, um zu erken­nen, dass eine Walze mit ein­er offe­nen Einzugsstelle eine hochgr­a­di­ge Gefahr für die Arbeit­nehmer darstellt, die die Walze bedi­enen müssen. Diese Gefahr war vielmehr für jeden, der die Walze optisch wahrn­immt, offenkundig. Hinzu kommt, dass der Mas­chine nach dem Vor­trag der Beklagten kurz vor dem Unfal­lzeit­punkt beson­dere Aufmerk­samkeit zuteil gewor­den sei. Sie habe sich noch in der Entwick­lung gefun­den, da das Arbeit­sergeb­nis habe opti­miert wer­den sollen. Es ist schlech­ter­d­ings zu entschuldigen, wenn bei der Suche nach einem besseren Arbeit­sergeb­nis die Sicher­heitsin­ter­essen der die Mas­chine bedi­enen­den Arbeit­er in einem solchen Maße ignori­ert werden.“

  • Die Beklagten behaupten noch, „bei regelmäßi­gen Betrieb­s­bege­hun­gen der BG Holz und Bau sei der Zus­tand der Walze nicht kri­tisiert wor­den“. Aber – so das LG – erstens „ist unklar, ob die Walze bei den Bege­hun­gen über­haupt in dem Zus­tand gesichtet wurde, in dem sie am Unfall­t­ag – in der Umbauphase – gewe­sen ist“. Zweit­ens „ent­binden die Betrieb­s­bege­hun­gen durch die BG Holz und Bau die Beklagten jeden­falls nicht von ihrer eige­nen Ver­ant­wortlichkeit für den objek­tiv schw­er­wiegen­den Ver­stoß gegen die Verkehrssicherungspflicht“.
  • Die Beklagten recht­fer­ti­gen sich noch, „bei den Betrieb­s­bege­hun­gen seien häu­fig andere, deut­lich unwichtigere Punk­te bean­standet wor­den“. Das Gericht kon­terte, „dies hätte erst Recht Anlass geben müssen, den offen­sichtlich gefährlichen Zus­tand der Walze abzusichern“.
  • Die Beklagten vertei­di­gen sich noch mit der „jahre­lang unfall­freien Benutzung der Mas­chine“. Aber – so das Gericht – „die Gefahr, die von der Mas­chine aus­ging, ist so offenkundig, dass sich dies auch dann auf­drän­gen müsste, wenn die Mas­chine seit 1993 auf dieselbe Art und Weise genutzt wor­den wäre. Der glück­liche Umstand, dass es zuvor zu keinen Unfällen gekom­men ist, würde die Beklagten nicht entlasten“.

Das Landgericht begrün­dete zwar tech­nisch die sub­jek­tive Unentschuld­barkeit, ver­säumt aber per­so­n­en­be­zo­gene Aus­sagen zur indi­vidu­ellen Ver­ant­wor­tung ger­ade des Geschäfts­führers und des Betrieb­sleit­ers. Das ist ein schw­er­wiegen­des Ver­säum­nis. Diese bei­den Unternehmensmi­tar­beit­er sind nicht aus ihrer Posi­tion her­aus ohne weit­eres haft­bar. Haben sie per­sön­lich gewusst oder hät­ten sie wis­sen müssen, dass die Mas­chine so grob unsich­er ist? Wenn es verurteilt, muss ein Gericht diese Frage prüfen und beantworten.

Kein Mitverschulden des Leiharbeitnehmers L

L sagt, er sei gestolpert. Das Landgericht über­legt hierzu, „es ist nicht ungewöhn­lich, dass Arbeit­er, die eine Mas­chine bedi­enen, dabei aus dem Gle­ichgewicht ger­at­en kön­nen und stolpern, ins­beson­dere wenn Stolper­fall­en wie Pal­let­ten in der Nähe sind. Das Stolpern als solch­es ist deshalb ungeeignet, ein Mitver­schulden zu begründen“.

Die Beklagten wer­fen dem L vor, „er habe sich, da er sich nicht wohl gefühlt habe, nicht an die Mas­chine stellen, son­dern hätte sich krankmelden müssen“ und ein Zeuge bestätigt, L habe gesagt, „es gehe ihm schlecht und er habe Prob­leme mit dem Rück­en“. Aber „eine ein­deutig erkennbare Arbeit­sun­fähigkeit, die es aus Sicht des Ver­sicherten unver­ant­wortlich erschienen ließe, die Mas­chine zu bedi­enen, ist auf­grund dieser Umstände nicht ansatzweise ersichtlich. Zudem fehlt es bere­its an einem Nach­weis dafür, dass der Sturz des Ver­sicherten auf etwaigen Rück­en­prob­le­men beruhte“.

Mitverschulden des geschädigten Beschäftigten?

Mitver­schulden wird nach Arbeit­sun­fällen immer geprüft – und auch recht häu­fig anteilig berück­sichtigt. Wenn aber keine bewusste Hand­lung des Arbeit­nehmers zum Unfall geführt hat, haften die Betrieb­sver­ant­wortlichen eher voll. Siehe hierzu dutzende Fall­beispiele für Baustellen in Wilrich, Bau­sicher­heit: Arbeitss­chutz, Baustel­len­verord­nung, Koor­di­na­tion, Bauüberwachung, Verkehrssicherungspflicht­en und Haf­tung der Baubeteiligten – mit 50 Gericht­surteilen (2021).

Oberlandesgericht Oldenburg

Das OLG Old­en­burg bestätigte das LG-Urteil und wieder­holt im Wesentlichen nur die Ein­schätzun­gen des Landgerichts. Das OLG ergänzte aber noch, es „wäre selb­st dann von einem groben sub­jek­tiv­en Ver­stoß der Beklagten gegen ihre Sorgfalt­spflicht­en auszuge­hen, wenn anlässlich früher­er Besich­ti­gun­gen durch Mitar­beit­er der Beruf­sgenossen­schaft keine Bean­stan­dun­gen gegen die Sicher­heit der Pro­fil­walze erhoben wor­den wären. Denn die von den Beklagten voll­ständig außer Acht gelasse­nen Unfal­lver­hü­tungsvorschriften hat­ten ele­mentare Sicherungspflicht­en zum Gegen­stand und vor­ge­tra­ge­nen Absicherungs­maß­nah­men waren so wirkungs­los, dass fak­tisch über­haupt kein Gefahren­schutz bestand. In einem solchen Falle kön­nen sich die haf­tung­spriv­i­legierten Per­so­n­en indes nicht mit Erfolg zu ihrer Ent­las­tung darauf berufen, sie seien davon aus­ge­gan­gen, dass ein etwaiger Regelver­stoß nicht beson­ders schw­er sei, weil er bei früheren Bege­hun­gen durch die Beruf­sgenossen­schaft nicht gerügt wor­den sei“.

Mitverschulden der Berufsgenossenschaften durch Nichtbeanstandung?

In Aus­nah­me­fällen kann es ent­las­ten, wenn Beruf­sgenossen­schaften eine unsichere Mas­chine vor dem Unfall gese­hen und nicht bean­standet haben. Der BGH sprach im Jahre 2000 alle in einem Sägew­erk für ein (wegen fehlen­der tren­nen­der Schutzein­rich­tung) unsicheres Förder­band und einen 17-jähri­gen Schüler im Betrieb Ver­ant­wortlichen frei, denn „das Fehlen ein­er beson­deren Absicherung wurde nach den Fest­stel­lun­gen von den für Sicher­heits­fra­gen beson­ders zuständi­gen Stellen bis zu dem tödlichen Unfall nicht kri­tisiert. Ins­beson­dere wurde das Fehlen ein­er Abschrankung bei den jährlichen Bege­hun­gen des Betriebes durch die Beruf­sgenossen­schaft, die zulet­zt vor dem Unfall vom 8. Sep­tem­ber 1997 im Mai 1997 durchge­führt wor­den war, nicht bean­standet“. Siehe hierzu auch Wilrich, Arbeitss­chutz-Strafrecht: Haf­tung für fahrläs­sige Arbeit­sun­fälle: Sicher­heitsver­ant­wor­tung, Sorgfalt­spflicht­en und Schuld – mit 33 Gericht­surteilen (2020).

Zum Mitver­schulden ergänzte das OLG, der Vor­wurf eines Sorgfaltsver­stoßes an L „wäre im Hin­blick auf die von den Beklagten zu ver­ant­wor­tende Aus­gestal­tung seines Arbeit­splatzes und namentlich des unmit­tel­bar vor dem Einzugs­bere­ich der Walz­mas­chine liegen­den Arbeits­bere­ichs so ger­ing, dass er gegenüber dem schw­eren Ver­schulden der Beklagten nicht ins Gewicht fiele“.


Auszug aus dem Siebten Sozialgesetzbuch über die Gesetzliche Unfallversicherung (SGB VII) Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) Auszug aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB)

  • § 104 Abs. 1 regelt die Haf­tungs­freis­tel­lung nach Ver­sicherungs­fällen und lautet: „Unternehmer sind den Ver­sicherten, die für ihre Unternehmen tätig sind … nach anderen geset­zlichen Vorschriften zum Ersatz des Per­so­n­en­schadens, den ein Ver­sicherungs­fall [Arbeit­sun­fall oder Beruf­skrankheit] verur­sacht hat, nur verpflichtet, wenn sie den Ver­sicherungs­fall vorsät­zlich … her­beige­führt haben.“
  • § 105 Abs. 1 regelt die Haf­tung­spriv­i­legierung der Ver­sicherten und lautet: „Per­so­n­en, die durch eine betriebliche Tätigkeit einen Ver­sicherungs­fall von Ver­sicherten des­sel­ben Betriebs verur­sachen, sind diesen sowie deren Ange­höri­gen und Hin­terbliebe­nen nach anderen geset­zlichen Vorschriften zum Ersatz des Per­so­n­en­schadens nur verpflichtet, wenn sie den Ver­sicherungs­fall vorsät­zlich her­beige­führt haben.“
  • § 110 Abs. 1 regelt den Rück­griff der Beruf­sgenossen­schaften bei den Ver­ant­wortlichen und lautet: „Haben Per­so­n­en, deren Haf­tung nach den §§ 104 bis 107 beschränkt ist, den Ver­sicherungs­fall vorsät­zlich oder grob fahrläs­sig her­beige­führt, haften sie den Sozialver­sicherungsträgern für die infolge des Ver­sicherungs­falls ent­stande­nen Aufwen­dun­gen, jedoch nur bis zur Höhe des zivil­rechtlichen Schadenersatzanspruchs.“
  • § 111 regelt die „Haf­tung des Unternehmens“ und lautet: „Haben ein Mit­glied eines vertre­tungs­berechtigten Organs, Abwick­ler oder Liq­uida­toren juris­tis­ch­er Per­so­n­en, vertre­tungs­berechtigte Gesellschafter oder Liq­uida­toren ein­er Per­so­n­enge­sellschaft des Han­del­srechts oder geset­zliche Vertreter der Unternehmer in Aus­führung ihnen zuste­hen­der Ver­rich­tun­gen den Ver­sicherungs­fall vorsät­zlich oder grob fahrläs­sig verur­sacht, haften nach Maß­gabe des § 110 auch die Vertrete­nen. Eine nach § 110 beste­hende Haf­tung der­jeni­gen, die den Ver­sicherungs­fall verur­sacht haben, bleibt unberührt.“
  • § 11 Son­stige Vorschriften über das Leiharbeitsverhältnis
    (6) Die Tätigkeit des Lei­har­beit­nehmers bei dem Entlei­her unter­liegt den für den Betrieb des Entlei­hers gel­tenden öffentlich-rechtlichen Vorschriften des Arbeitsschutzrechts; …
  • § 254 Mitverschulden
    (1) Hat bei der Entste­hung des Schadens ein Ver­schulden des Beschädigten mit­gewirkt, so hängt die Verpflich­tung zum Ersatz sowie der Umfang des zu leis­ten­den Ersatzes von den Umstän­den, ins­beson­dere davon ab, inwieweit der Schaden vor­wiegend von dem einen oder dem anderen Teil verur­sacht wor­den ist.
  • § 276 Ver­ant­wortlichkeit des Schuldners
    (2) Fahrläs­sig han­delt, wer die im Verkehr erforder­liche Sorgfalt außer Acht lässt.

Wilrich.jpg
Foto: © privat

Autor:
Recht­san­walt Prof. Dr. Thomas Wilrich
Hochschule München (Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen)

 

Veranstaltungsreihe
Veranstaltungsreihe PSA erleben
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de