Startseite » Sicherheit » Arbeitsschutzorganisation »

In neun Schritten zur Gefährdungsbeurteilung?

Neue Sifa-Ausbildung erweitert Methodik
In neun Schritten zur Gefährdungsbeurteilung?

Lob_AdobeStock_73869365_Firma_V.jpg
Lob und Anerkennung sind externe Ressourcen und fördern die Gesundheit. Foto: Firma V - stock.adobe.com
Anzeige
Sicher­heit und Gesund­heit bei der Arbeit wer­den durch anerkan­nte arbeitswis­senschaftliche Meth­o­d­en gefördert. Ziel­rich­tun­gen und Herange­hensweisen entwick­eln sich im Zuge der Dig­i­tal­isierung stetig weit­er, wie die neue Sifa-Aus­bil­dung beweist. Der erweit­erte Fokus auf die Gesund­heit und der neue ganzheitliche Ansatz lassen dabei einige Verän­derun­gen bei der Gefährdungs­beurteilung erwarten – eine Entwick­lung, die auch für Sicher­heits­beauf­tragte inter­es­sant ist.

Die Gefährdungs­beurteilung gilt als zen­trales Ele­ment im Arbeitss­chutz. Sie ist keines­falls nur eine formelle geset­zliche Verpflich­tung, son­dern wichtiges Werkzeug zur Beurteilung der beru­flichen Ein­wirkun­gen auf den Men­schen. Ziel aller Präven­tion­s­maß­nah­men ist die Ver­mei­dung von Betrieb­sun­fällen, arbeits­be­d­ingten Erkrankun­gen und per­sön­lichen Fehlbe­las­tun­gen. Mehr noch: Immer häu­figer ste­ht die Gesund­heit der Mitar­beit­er im Fokus der Arbeitss­chutz­analy­sen. Es ist deshalb sin­nvoll, sich den Gesund­heits­be­griff der Welt­ge­sund­heit­sor­gan­i­sa­tion (WHO) noch ein­mal ins Gedächt­nis zu rufen: „Gesund­heit ist ein Zus­tand des voll­ständi­gen kör­per­lichen, geisti­gen und sozialen Woh­lerge­hens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen.“

Die Gesun­der­hal­tung und Gesund­heits­förderung der Beschäftigten geht damit deut­lich über das bish­erige Arbeitss­chutzver­ständ­nis hin­aus. Beleg dafür ist das neue Aus­bil­dungskonzept für Fachkräfte für Arbeitssicher­heit der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (DGUV) – offiziell als „Sifa-Aus­bil­dung“ beze­ich­net (die Kurz­form Sifa ste­ht für Sicherheitsfachkraft).

  • Neben dem klas­sis­chen Gesund­heitss­chaden-Mod­ell und dem
  • Belas­tungs-Beanspruchungsmod­ell wird nun ein weit­eres Mod­ell genutzt:
  • das sys­tem­a­tis­che Anforderungs-Ressourcen Modell.

Ziel des neuen Mod­ells ist die men­schen­gerechte Arbeits­gestal­tung. Die sich wech­sel­seit­ig bee­in­flussenden Ein­wirkun­gen und Ressourcen soll­ten möglichst in einem aus­ge­wo­ge­nen Ver­hält­nis zueinan­der­ste­hen. Ein­wirkun­gen und Ressourcen kön­nen dabei externe oder interne Quellen haben (siehe Tabelle auf Seite 26).

Ganzheitlicher Ansatz mit drei Stoßrichtungen

Die DGUV ver­fol­gt bei der Gefährdungs­beurteilung zunehmend einen ganzheitlichen Ansatz. Nicht die Anwen­dung ein­er einzel­nen Methodik wird emp­fohlen, son­dern das Benutzen aller drei Betra­ch­tungsweisen. Hier­für ist im Rah­men der Gefährdungs­beurteilung zuerst das Arbeitssys­tem zu begutacht­en. Ist dieses klar definiert und hin­re­ichend beschrieben, wer­den die auf den Men­schen gerichteten Ein­wirkun­gen, nämlich

  • Gefährdun­gen
  • Belas­tun­gen und
  • Ressourcen

näher betra­chtet. Mit spez­i­fis­chen Meth­o­d­en – auf die hier wegen des erhe­blichen Umfangs nicht näher einge­gan­gen wird – erfol­gen die jew­eili­gen Teil­beurteilun­gen. Durch das Zusam­men­führen der Tei­l­ergeb­nisse ergibt sich let­z­tendlich das Gesamtergeb­nis, die Gefährdungs­beurteilung des Arbeitssys­tems. Bestandteile der gesamten Gefährdungs­beurteilung sind

  • das Unfall­risiko (Risiko = Ein­trittswahrschein­lichkeit x Schadensausmaß),
  • die Beanspruchung (das heißt die Reak­tion des men­schlichen Kör­pers auf eine äußere Belas­tung) und
  • das Ressourcen-Poten­zial (das heißt das Vorhan­den­sein und die Nutzung gesund­heitlich­er Ressourcen).

Neues Vorgehen bei der Gefährdungsbeurteilung

Neu ist zudem die Vorge­hensweise. Der bish­erige „Hand­lungskreis der Gefährdungs­beurteilung“ kön­nte schon bald durch die neun Prozess-Schritte – wie in der neuen Sifa-Aus­bil­dung gelehrt – abgelöst werden:

1. Arbeitssys­tem erfassen

2. Ein­wirkun­gen ermitteln

3. Ein­wirkun­gen beurteilen

4. Arbeitss­chutzziele setzen

5. Gestal­tungsziele setzen

6. Gestal­tungsalter­na­tiv­en entwickeln

7. Gestal­tungslö­sun­gen auswählen

8. Gestal­tungslö­sun­gen umsetzen

9. Wirk­samkeit­skon­trolle

Es bleibt abzuwarten, wie sich das neue Konzept in die Prax­is umset­zen lässt. Beim Anwen­den der Meth­o­d­en müssen sicher­lich Größe, Struk­tur und Kul­tur der Unternehmen berück­sichtigt wer­den. Über­ar­beit­ete Hand­lung­shil­fen der Beruf­sgenossen­schaften, Unfal­lka­ssen oder Fachver­bände (zum Beispiel VDSI – Ver­band für Sicher­heit, Gesund­heit und Umweltschutz bei der Arbeit) kön­nten entschei­dende Impulse für die offen­sichtlich notwendi­ge Neuaus­rich­tung der Gefährdungs­beurteilung liefern.

Gesundheitsschutz im Fokus

Unternehmen analysieren schon seit einiger Zeit nicht nur Unfall­ge­fahren, son­dern immer häu­figer auch Aspek­te der Gesun­der­hal­tung und der Gesund­heits­förderung. Das Beurteilen psy­chis­ch­er Belas­tun­gen bei der Arbeit ist mit­tler­weile inte­gra­tiv­er Bestandteil der Gefährdungs­beurteilung. Die aktuelle Sifa-Aus­bil­dung der DGUV wird diesem mod­er­nen Arbeitss­chutzansatz gerecht und rückt den Gesund­heitss­chutz in den Fokus ihrer Mod­elle und Meth­o­d­en. Möglicher­weise schädliche Ein­wirkun­gen auf den Men­schen wer­den zukün­ftig als die Summe aus Gefahr, Belas­tung und Ressource verstanden.

Schlussfolgerung: Es wird spannend!

Alle drei Ein­wirkungsarten (Gefährdun­gen, Belas­tun­gen und Ressourcen) sollen getren­nt voneinan­der betra­chtet und einzeln beurteilt wer­den. Der bekan­nte Prozess der Gefährdungs­beurteilung wird ver­mut­lich nicht mehr halt­bar sein. Viele aktuelle Arbeit­splatz­analy­sen müssen voraus­sichtlich dem aktuellen Stand der arbeitswis­senschaftlichen Erken­nt­nisse angepasst beziehungsweise entsprechend über­ar­beit­et wer­den. Welche Posi­tion die ein­schlägi­gen Insti­tu­tio­nen und Fachver­bände in Zukun­ft ein­nehmen wer­den, bleibt abzuwarten. Als Sicher­heits­beauf­tragter dür­fen Sie sich auf inter­es­sante Diskus­sio­nen im eige­nen Betrieb freuen.


Foto: Dägling

Autor:

Markus Tis­chen­dorf

BG ETEM

Präven­tion Hamburg


Die drei Modelle

  1. Gesund­heitss­chaden-Mod­ell: Das Augen­merk liegt auf den gesund­heitss­chädi­gen­den Ein­wirkun­gen, die beim Men­schen zu ein­er Ver­let­zung oder arbeits­be­d­ingten Erkrankung führen können.
  2. Belas­tungs-Beanspruchungs-Mod­ell: Eine objek­tive Belas­tung kann zu ein­er indi­vidu­ellen Beanspruchung beim Men­schen führen. Beanspruchun­gen kön­nen pos­i­tive oder neg­a­tive Fol­gen von äußeren Belas­tun­gen sein.
  3. Anforderungs-Ressourcen-Mod­ell: An den Men­schen wer­den beru­fliche Anforderun­gen gestellt, denen interne und externe Ressourcen gegenüber­ste­hen. Ein aus­ge­wo­genes Ver­hält­nis von Anforderun­gen und Ressourcen führt langfristig zur Gesun­der­hal­tung beziehungsweise Gesund­heits­förderung (siehe die schema­tis­che Darstel­lung unten auf dieser Seite).
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 3
Ausgabe
3.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de