Startseite » Sicherheit » Arbeitsschutzorganisation »

Per Managementsystem steuern

Fremdfirmeneinsatz im Betrieb
Per Managementsystem steuern

Anzeige
Wenn Fremd­fir­men im Zuge von Instandhaltungs‑, Reini­gungs- oder son­sti­gen Ser­vicear­beit­en zum Ein­satz kom­men oder in Pro­duk­tion oder Dien­stleis­tung einzelne Prozesss­chritte oder ganze Prozesse übernehmen, ergeben sich beson­dere Her­aus­forderun­gen im Arbeitss­chutz. Man­age­mentsys­teme kön­nen helfen, diese zu meistern.

Mit zunehmender Konzen­tra­tion auf Kerngeschäfte und dem damit ver­bun­den Anstieg von Out­sourc­ing-Aktiv­itäten wur­den in vie­len Unternehmen zunächst in den klas­sis­chen Dien­stleis­tungs­bere­ichen wie Instand­hal­tung, Reini­gung, Werk­sicherung, Kan­tine etc. ver­mehrt Fremd­fir­men einge­set­zt. Heute übernehmen Fremd­fir­men Teile der Pro­duk­tion, sind fremde Mitar­beit­er als Berater im Ein­satz, als Bedi­en­per­son­al für gemietete Maschi­nen oder auch als Auszu­bildende im Rah­men ein­er Ver­bun­daus­bil­dung. Mit den Jahren bilde­ten sich auch ganz neue For­men der Zusam­me­nar­beit, wie beispiel­sweise die Arbeit­nehmerüber­las­sung. Fremd­fir­men kom­men auf der Grund­lage unter­schiedlich­er Ver­tragskon­stel­la­tio­nen zum Ein­satz, regelmäßig oder unregelmäßig, dauer­haft, gele­gentlich oder auch ein­ma­lig, sind direkt beauf­tragt oder als Sub­un­ternehmen tätig.

Je nach Betrieb­s­größe und ‑branche oder auch sit­u­a­tiv bed­ingt nehmen Fremd­fir­men in Unternehmen mitunter einen fes­ten Bestandteil im Tages­geschäft ein. Unter den betrieb­s­frem­den Per­so­n­en find­en sich Arbeit­nehmer, Arbeit­ge­ber, Solo-Selb­ständi­ge, Lei­har­beit­nehmer, Auszu­bildende, entsandte Beschäftigte aus dem europäis­chen Aus­land etc.

Unab­hängig von Form und Per­so­n­enkreis wird es für den Arbeitss­chutz inter­es­sant, wenn Fremdfirmen

  • das Betrieb­s­gelände des Auf­tragge­bers betreten,
  • mit den eige­nen Beschäftigten des Auf­tragge­bers örtlich und zeitlich zusam­men­tr­e­f­fen oder
  • Arbeit­en ver­richt­en, die selb­st oder im Ergeb­nis für die Beschäftigten des Auf­tragge­bers sicher­heits- oder gesund­heit­srel­e­vant wer­den können.

Um die hier­bei entste­hen­den beson­deren Her­aus­forderun­gen im Arbeitss­chutz adäquat aufz­u­fan­gen, hat der Geset­zge­ber ver­schiedene Verpflich­tun­gen in Geset­zen und Verord­nun­gen ver­ankert. Zu nen­nen sind hier zum einen das Arbeitss­chutzge­setz, das mit § 8 die Zusam­me­nar­beit mehrerer Arbeit­ge­ber in den Fokus nimmt und diese verpflichtet, bei der Durch­führung der Sicher­heits- und Gesund­heitss­chutzbes­tim­mungen zusam­men­zuar­beit­en, sich gegen­seit­ig und ihre Beschäftigten über die mit den Arbeit­en ver­bun­de­nen Gefahren für Sicher­heit und Gesund­heit der Beschäftigten zu unter­richt­en und Maß­nah­men zur Ver­hü­tung dieser Gefahren abzus­tim­men. Dies greift, sofern Beschäftigte mehrerer Arbeit­ge­ber unmit­tel­bar betrof­fen sind. Etwas weit­er fassen die Träger der geset­zlichen Unfal­lver­sicherung mit der DGUV Vorschrift 1 in § 6 den Per­so­n­enkreis, indem hier auch selb­st­ständi­ge Einzelun­ternehmer in die Verpflich­tun­gen ein­be­zo­gen werden.

Spie­len beim Ein­satz Arbeitsmit­tel eine Rolle (was nahezu immer der Fall ist) oder Gefahrstoffe, sind zusät­zlich die Bes­tim­mungen in § 13 der Betrieb­ssicher­heitsverord­nung beziehungsweise in § 15 der Gefahrstof­fverord­nung rel­e­vant. Diese enthal­ten eben­falls Bes­tim­mungen zur Zusam­me­nar­beit ver­schieden­er Fir­men beziehungsweise Arbeit­ge­ber. Hin­sichtlich der Auswahl der betrieb­s­frem­den Per­so­n­en ist auch hier der Per­so­n­enkreis etwas weit­er gefasst, indem – verkürzt aus­ge­drückt – nur solche Fremd­fir­men als Auf­trag­nehmer einge­set­zt wer­den dür­fen, die über eine entsprechende Fachkunde ver­fü­gen.1 Für die weit­eren Koor­di­na­tions- beziehungsweise Koop­er­a­tionspflicht­en enthal­ten die zitierten Para­grafen Konkretisierun­gen, die rel­e­vant wer­den, wenn eigene Beschäftigte oder Beschäftigte ander­er Arbeit­ge­ber gefährdet wer­den können:

  • Infomieren des Auf­trag­nehmers beziehungsweise der Fremd­fir­ma über Gefahren­quellen oder konkrete Gefährdun­gen und spez­i­fis­che Ver­hal­tensregeln des Auf­tragge­bers bezie- hungsweise ander­er rel­e­van­ter Arbeit­ge­ber gegenüber Gefährdun­gen, die von den Arbeit­en aus­ge­hen können
  • Zusam­men­wirken bei der Gefährdungs­beurteilung, Abstim­men und wirk­sames Durch­führen der Schutzmaßnahmen
  • Bestellen eines Koor­di­na­tors, wenn eine erhöhte Gefährdung von Beschäftigten ander­er Arbeit­ge­ber beste­ht und Bere­it­stellen der rel­e­van­ten Infor­ma­tio­nen an diesen.

Weit­ere Koor­dinierungser­fordernisse kön­nen sich aus der Baustel­len­verord­nung ergeben, wenn Beschäftigte mehrerer Arbeit­ge­ber auf ein­er Baustelle tätig werden.

Ungeachtet der aufge­führten Koop­er­a­tions- und Koor­di­na­tion­spflicht­en verbleiben bei den jew­eili­gen Arbeit­ge­bern immer die Für­sorgepflicht­en gegenüber den eige­nen Beschäftigten und die Pflicht zur ord­nungs­gemäßen Auswahl, Anweisung und Auf­sicht. Jed­er der beteiligten Arbeit­ge­ber ist und bleibt bezo­gen auf seine Beschäftigten Nor­madres­sat des
Arbeitss­chutzge­set­zes und trägt damit die Ver­ant­wor­tung hin­sichtlich deren sicherheits‑, gesund­heits- und men­schen­gerecht­en Arbeits­be­din­gun­gen. Weisungs­befug­nisse gegenüber den Frem­dar­beit­nehmern verbleiben bei der Fremd­fir­ma. Dass im Falle des Erforderniss­es ein­er Anweisung gegenüber den Beschäftigten der Fremd­fir­ma eine entsprechend weisungs­befugte Per­son ver­füg­bar ist, muss der Arbeit­ge­ber der Fremd­fir­ma gegebe­nen­falls organ­isatorisch sicherstellen.

Der Arbeit­ge­ber des Ein­satz­be­triebes nimmt hier­bei gegenüber den Beschäftigten der Fremd­fir­ma somit keine aktive Rolle ein. Er muss sich aber vergewis­sern, dass die Frem­dar­beit­nehmer nach § 8 Arbeitss­chutzge­setz Absatz 2 „angemessene Anweisun­gen“ hin­sichtlich der Gefahren für ihre Sicher­heit und Gesund­heit während ihrer Tätigkeit in seinem Betrieb erhal­ten haben. Und: Gegenüber den Beschäftigten der Fremd­fir­ma hat er (wie gegenüber allen betrieb­s­frem­den Per­so­n­en, zum Beispiel auch gegenüber Besuch­ern) eine Verkehrssicherungspflicht. Das bedeutet, dass er auf die Gefahren im Betrieb hin­weisen muss und erforder­lichen­falls beispiel­sweise Ver­hal­tensregeln auf­stellt für einen sicheren Aufen­thalt auf dem Betrieb­s­gelände (vgl. Abbil­dung 1).

Im Falle eines Fremd­firmenein­satzes per Über­las­sungsver­trag ergibt sich gegenüber den vorheri­gen Aus­führun­gen auf­grund von § 11 Absatz 6 Arbeit­nehmerüber­las­sungs­ge­setz und § 12 Absatz 2 Arbeitss­chutzge­setz eine verän­derte Grund­kon­stel­la­tion der Ver­ant­wor­tungs­bere­iche. Grund­sät­zlich sind auch hier die zuvor geschilderten Arbeit­ge­berpflicht­en gegenüber den jew­eils eige­nen Beschäftigten sowie die Koop­er­a­tions- und Koor­di­na­tion­spflicht­en zu beacht­en. Zusät­zlich nimmt jedoch der Arbeit­ge­ber des Ein­satz­be­triebes als Entlei­her auch Arbeit­ge­berpflicht­en gegenüber den „betrieb­s­frem­den“ Lei­har­beit­nehmern wahr in Hin­blick auf deren Tätigkeit­en in seinem Betrieb (vgl. Abbil­dung 2 auf der näch­sten Seite) und hat – im deut­lichen Gegen­satz zur vorheri­gen Kon­stel­la­tion – die Pflicht zur Unter­weisung der betrieb­s­frem­den Leiharbeitnehmer.

Sowohl beim Fremd­firmenein­satz über Werk- oder Dien­stver­trag als auch über Arbeit­nehmerüber­las­sung sind organ­isatorische Fragestel­lun­gen und Schnittstellen in Hin­blick auf einen arbeitss­chutzgerecht­en Fremd­firmenein­satz zu gestal­ten. Dies lässt sich ins­beson­dere mit einem Man­age­mentsys­tem gezielt pla­nen und steuern. Die gängi­gen Arbeitss­chutz­man­age­mentsys­temkonzepte leg­en den Fokus daher auch oder in beson­derem Maße auf die beson­deren arbeitss­chutzrel­e­van­ten Her­aus­forderun­gen von Fremd­firmenein­sätzen. Der nationale Leit­faden Arbeitss­chutz­man­age­ment, darauf basierende Län­derkonzepte wie ASCA oder OHRIS, das Güte­siegel „sich­er mit sys­tem“ der Unfal­lver­sicherungsträger und andere Konzepte gehen auf Fremd­firmenein­sätze speziell ein. Das Zer­ti­fizierungssys­tem SCC (Safe­ty Cer­tifi­cate Con­trac­tors) ent­stand Mitte der Neun­ziger sog­ar aus dem primären Bedarf her­aus, den Ein­satz von Kon­trak­toren in der Petro­chemie sich­er zu gestal­ten. Und auch die neue DIN ISO 45001:2018 räumt erwartungs­gemäß Fremd­fir­men und deren Ein­sätzen eine hohe Bedeu­tung ein.

Allen der genan­nten Man­age­mentsys­temkonzepte liegt dabei die Forderung zugrunde, dass der Arbeit­ge­ber (die „ober­ste Leitung“, der „Unternehmer“) der Ver­ant­wor­tung in Hin­blick auf sichere, gesund­heits- und men­schen­gerechte Arbeits­be­din­gun­gen nachkommt und hier­für entsprechende Rollen, Ver­ant­wortlichkeit­en und Befug­nisse fes­tlegt. Dies umschließt in beson­derem Maße die Wahrnehmung der Arbeit­ge­berver­ant­wor­tung beim Ein­satz von Fremd­fir­men wie oben beschrieben und die Fes­tle­gung der Zuständigkeit­en und Befug­nisse, um die Arbeit­ge­berpflicht­en sowie die Koor­di­na­tions- und Koop­er­a­tionspflicht­en zu real­isieren. Im konkreten Fall bedeutet dies unter anderem, dass für Fremd­firmenein­sätze zuständi­ge Ansprech­part­ner im Betrieb benan­nt sind. Nicht zu vergessen ist die Bere­it­stel­lung der Ressourcen, was auch umfassen muss, dass entsprechende (per­son­elle, zeitliche, finanzielle) Ressourcen für sichere, gesund­heits- und men­schen­gerechte Fremd­firmenein­sätze zur Ver­fü­gung stehen.

Der neuen DIN ISO 45001:2018 wie auch den anderen oben genan­nten Man­age­mentsys­temkonzepten liegt ein prozes­sori­en­tiert­er Ansatz zugrunde mit der Forderung, dass Prozesse proak­tiv geplant und präven­tiv aus­gerichtet wer­den. Hier sind in Hin­blick auf Fremd­firmenein­sätze zwei Ebe­nen inter­es­sant: Zum einen ist der Blick auf den konkreten Prozess „Fremd­fir­men ein­set­zen“ zu richt­en. Dieser lässt sich unter Arbeitss­chutz­gesicht­spunk­ten konkret mod­el­lieren (siehe Hin­weis im Kas­ten unten).

Zum anderen kann eine Prozessver­net­zung zwis­chen Ein­satz­be­trieb (Auf­tragge­ber) und Fremd­fir­ma (Auf­trag­nehmer) sin­nvoll oder erforder­lich sein. Die Prozessver­net­zung ist ins­beson­dere dann rel­e­vant, wenn es sich um häu­fige oder dauer­hafte Fremd­firmenein­sätze han­delt (beispiel­sweise bei dauer­hafter Über­nahme eines Prozess­es im Ein­satz­be­trieb wie Lagern und Kom­mis­sion­ieren, Trans­portieren etc.). Hier kann die Erstel­lung gemein­samer über­ge­ord­neter Prozess­land­karten auch unter Arbeitss­chutz­gesicht­spunk­ten anger­at­en sein, um alle Schnittstellen im Blick zu behal­ten. Eben­so kann eine weit­erge­hende Prozessver­net­zung gefordert sein, wenn der Ein­satz mit beson­deren Gefährdun­gen ver­bun­den ist (bekan­ntes Beispiel auf Baustellen ist der SiGePlan).

Vorteile eines Man­age­mentsys­tems liegen nicht nur in der geziel­ten Pla­nung und Steuerung, son­dern auch in der Nach­we­is­führung über doku­men­tierte Vor­gaben und Aufze­ich­nun­gen, was let­ztlich die Rechtssicher­heit bei Fremd­firmenein­sätzen erhöht. Von Ver­tragsvor­gaben ange­fan­gen, über doku­men­tierte Gefährdungs­beurteilung für den Ein­satz und Regeln für Fremd­fir­men bis hin zur schriftlich fix­ierten Freiga­be nach Fremd­firmenein­sätzen ist ein lück­en­los­er Nach­weis möglich.

Mit der Ein­rich­tung eines PDCA-Zyk­lus (Plan, Do, Check, Act – vier­stu­figer Regelkreis eines kon­tinuier­lichen Verbesserung­sprozess­es) lässt sich schließlich eine kon­tinuier­liche Verbesserung auch beim Ein­satz von Fremd­fir­men erzie­len, was nicht nur der Ver­ringerung von Unfällen und der Verbesserung der Arbeits­be­din­gun­gen dient, son­dern in der Regel qual­itätssich­ernde Aspek­te mit sich bringt. Viele Unternehmen knüpfen aus diesem Grund an die Bew­er­tung von Liefer­an­ten und Auf­trag­nehmern mit­tler­weile die Frage, ob deren ver­gan­gene Ein­sätze den Arbeitss­chutzan­forderun­gen entsprachen. In einzel­nen Bere­ichen wer­den zudem heute schon Arbeitsschutz(management)systeme als Voraus­set­zung vor der Erteilung von Aufträ­gen gefordert. In wie weit hier die neue Norm DIN ISO 45001:2018 einen weit­eren Vorschub leis­ten wird, wird sich in den näch­sten Jahren zeigen.

Literatur

Gesetz über die Durch­führung von Maß­nah­men des Arbeitss­chutzes zur Verbesserung der Sicher­heit und des Gesund­heitss­chutzes der Beschäftigten bei der Arbeit (Arbeitss­chutzge­setz – Arb­SchG) vom 7. August 1996
(BGBl. I S. 1246), zulet­zt geän­dert durch Artikel 427 der Verord­nung vom 31. August 2015
(BGBl. I S. 1474)

Verord­nung über Sicher­heit und Gesund­heitss­chutz bei der Ver­wen­dung von Arbeitsmit­teln (Betrieb­ssicher­heitsverord­nung – Betr­SichV) vom 3. Feb­ru­ar 2015 (BGBl. I S. 49), zulet­zt geän­dert durch Artikel 5 Absatz 7 der Verord­nung vom 18. Okto­ber 2017 (BGBl. I S. 3584)

Verord­nung zum Schutz vor Gefahrstof­fen (Gefahrstof­fverord­nung — Gef­Stof­fV) vom
26. Novem­ber 2010 (BGBl. I S. 1643, 1644), zulet­zt geän­dert durch Artikel 148 des Geset­zes vom 29. März 2017 (BGBl. I S. 626)

Verord­nung über Sicher­heit und Gesund­heitss­chutz auf Baustellen (Baustel­len­verord­nung – Baustel­lV) vom 10. Juni 1998 (BGBl. I S. 1283), zulet­zt geän­dert durch Artikel 27 des Geset­zes vom 27. Juni 2017 (BGBl. I S. 1966)

Gesetz zur Regelung der Arbeit­nehmerüber­las­sung (Arbeit­nehmerüber­las­sungs­ge­setz – AÜG) vom 3. Feb­ru­ar 1995 (BGBl. I S. 158), zulet­zt geän­dert durch Artikel 1 des Geset­zes vom 21. Feb­ru­ar 2017 (BGBl. I S. 258)

DGUV Vorschrift 1 – Grund­sätze der Präven­tion, Stand Novem­ber 2013

Hes­sis­ches Min­is­teri­um für Soziales und Inte­gra­tion (Hrsg.): Leit­faden für Arbeitss­chutz­man­age­ment. Wies­baden, 4. Auflage 2015

Bayrisches Staatsmin­is­teri­um für Fam­i­lie, Arbeit und Soziales (Hrsg.): Das OHRIS-Gesamtkonzept. München, 3. Auflage 2018

DGMK Deutsche Wis­senschaftliche Gesellschaft für Erdöl, Erdgas und Kohle e.V.: Nor­ma­tives SCC-Regel­w­erk Ver­sion 2011

Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin (Hrsg.:): Leit­faden für Arbeitss­chutz­man­age­mentsys­teme. Dort­mund, 2002

DIN ISO 45001:2018–06: Man­age­mentsys­teme für Sicher­heit und Gesund­heit bei der Arbeit – Anforderun­gen mit Anleitung zur Anwen­dung (ISO 45001:2018)

1 In der Gefahrstof­fverord­nung § 15 Absatz 1 Satz 1 ist zusät­zlich zur Fachkunde noch das Vor­liegen entsprechen­der Erfahrun­gen gefordert.


Foto: © Susanne Hofmann

Autorin: Dipl.-Ing. (TU) Michèle Wachkamp

Regierung­sprä­sid­i­um Gießen,
Fachzen­trum für sys­temis­chen Arbeitss­chutz und Arbeitsgestaltung


Den mod­el­lierten Prozess „Fremd­fir­men ein­set­zen“ mit den aus Arbeitss­chutzsicht rel­e­van­ten Inhal­ten find­en Sie unter

http://hier.pro/xniE6

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de