Startseite » Sicherheit » Arbeitsschutzorganisation »

Regionales Bündnis für passgenaue Schulungen

Sicherheitsbeauftragte in Entsorgungsbetrieben
Regionales Bündnis für passgenaue Schulungen

Anzeige
Wie kön­nen Sicher­heits­beauf­tragte in der kom­mu­nalen Mül­lentsorgung best­möglich geschult wer­den, wenn die Ange­bote der Beruf­sgenossen­schaften und ander­er Träger zu unspez­i­fisch sind? Durch Eigenini­tia­tive und Selb­stor­gan­i­sa­tion. Genau das haben die Sicher­heitsver­ant­wortlichen der drei großen kom­mu­nalen Entsorgungs­be­triebe in Bonn (SWB), Köln (AVG) und Lev­erkusen (AVEA) getan.

Hen­rik Honer­bach, Leit­er Arbeitssicher­heit des Stadtwerke Bonn Konz­erns, in dem neben der Energiev­er­sorgung auch die Mül­lver­w­er­tungsan­lage Bonn GmbH ange­siedelt ist, zählt zu den Ini­tia­toren. „Das Pro­jekt ist kein Schnellschuss gewe­sen, wir haben schon länger darüber nachgedacht“, erk­lärt er die Ini­tia­tive, die aus Gesprächen am Rande gemein­samer Tagun­gen des VDSI-Fach­bere­ichs „Ther­mis­che Abfall­be­hand­lung“ ent­standen ist. Die drei Köpfe hin­ter der Aktion ken­nen sich schon seit Jahren und tauschen sich nicht nur in den Sitzun­gen des Fach­bere­ichs aus.

Angebote zu unspezifisch

Da die regelmäßi­gen Schu­lun­gen und Weit­er­bil­dun­gen für die Sicher­heits­beauf­tragten in den Mül­lver­w­er­tungsan­la­gen und angegliederten Betrieben schw­er umzuset­zen waren, kam es zu der Idee, diese wiederkehrende Her­aus­forderung kün­ftig gemein­sam zu lösen. Der Grund ist so ein­fach wie kom­pliziert: Die wenig­sten Schu­lun­gen für Sicher­heits­beauf­tragte gehen auf spezielle Sit­u­a­tio­nen der Fachar­beit­er in den Anla­gen der Entsorgungs­branche ein.

Grund­la­gen­schu­lun­gen für Sicher­heits­beauf­tragte, die unab­hängig vom jew­eili­gen Betrieb ange­boten wer­den, gibt es genug. Doch diese helfen im Umgang mit Kompostier‑, Sortier­an­la­gen, Pressen, Wert­stoffhöfen und Müll­heizkraftwerken kaum weit­er, wie die drei Ver­ant­wortlichen aus den Bere­ichen Entsorgung fest­stellen mussten.

Bei den über­re­gionalen Anbi­etern fand sich nichts Passendes – und auch die Beruf­sgenossen­schaft kon­nte nicht wirk­lich weit­er­helfen. Vor allem in Sachen Weit­er­bil­dung teil­ten die drei Lei­t­en­den Sicher­heitsin­ge­nieure der kom­mu­nal­geprägten Betriebe in Bonn, Köln und Lev­erkusen fol­glich ein gemein­sames Inter­esse: Es sollte endlich spez­i­fis­chere Schu­lun­gen für die Sicher­heits­beauf­tragten geben. Da nie­mand Weit­er­bil­dun­gen für sich allein organ­isieren wollte und ein wech­sel­seit­iger Aus­tausch über die Tre­f­fen hin­aus auf­grund der regionalen Nähe dur­chaus sin­nvoll erschien, bestand die logis­che Kon­se­quenz im Bünd­nis: Das Trio entsch­ied sich für gemein­same Schu­lungstage bei jew­eils wech­sel­n­dem Gast­ge­ber. Außer­dem sollte jed­er der drei Betriebe inhaltlich etwas beitra­gen, sodass alle vom Aus­tausch prof­i­tieren.

Mehr als reine Theorie

Gesagt, geplant. Die Vor­bere­itung erfol­gte – wie auch schon die Idee – im Team, mehrere Tre­f­fen, Gespräche, Tele­fonate und vor allem E‑Mail-Kom­mu­nika­tion gin­gen der Umset­zung voraus. Schließlich soll­ten sowohl die nöti­gen Basis­in­for­ma­tio­nen als auch spezielle The­men, die in den jew­eili­gen Betrieb­s­bere­ichen nachge­fragt wer­den, inhaltlich abgedeckt sein. Darüber hin­aus war es ein gemein­sames Anliegen, auf den beson­deren Bedarf der Sicher­heits­beauf­tragten einzuge­hen. Wichtig war den Ini­tia­toren, dass die Mitar­beit­er Gele­gen­heit erhiel­ten, die Kol­le­gen aus den anderen Städten ken­nen­zuler­nen und eigene Erfahrun­gen miteinan­der aus­tauschen zu kön­nen. Die Schu­lung sollte über eine reine Wis­sensver­mit­tlung hin­aus­ge­hen: „Es bleibt viel mehr hän­gen, wenn konkrete Prob­leme ange­sprochen wer­den, Fehler, die jed­er schon ein­mal erlebt hat, oder die sich bei jedem genau­so ereignen kön­nten. Das ist viel inten­siv­er in der Lösungsver­mit­tlung und wirkt nach­haltiger als nur The­o­rie!“, betont Honer­bach.

Dreiteiliges Konzept

Doch wie sieht so ein regionales, auf Sicher­heits­beauf­tragte in Mül­lver­w­er­tungsan­la­gen und ‑entsorgung aus­gelegtes Weit­er­bil­dung­spro­gramm aus? Die Organ­isatoren haben hier­für ein dre­it­eiliges Konzept entwick­elt. Die Schu­lung ver­mit­telt zum einen die all­ge­meinen Grund­la­gen und bein­hal­tet zum anderen die konkrete Besprechung von Sicher­heits­fra­gen, die beispiel­haft aus den einzel­nen Betrieben vorgestellt wer­den. Außer­dem gehört eine Bege­hung der Anlage am jew­eili­gen Schu­lung­sort dazu.

Was so ein­fach klingt, hat einige Vor­bere­itung erfordert – schließlich kon­nten die Ver­ant­wortlichen nicht ein­fach auf einen Pool an spezial­isierten Schu­lungs­ma­te­ri­alien zurück­greifen. Von daher galt es, neben ein­er grundle­gen­den Struk­tur, auch die jew­eili­gen The­men vorzu­bere­it­en und auf die gemein­sam entwick­el­ten Ziele abzus­tim­men.

Auf andere übertragbar

Das entwick­elte Konzept ist uni­ver­sal ein­set­zbar – jew­eils an die Branche und die Spezial­isierung der Betriebe angepasst, eignet es sich als Vor­lage für andere, über­re­gionale Schu­lungsko­op­er­a­tio­nen. Wobei der Leit­er Arbeitssicher­heit der Stadtwerke Bonn dur­chaus von Kol­le­gen in anderen Regio­nen berichtet, „die sich schon erkundigt haben, wie das bei uns gelaufen ist.“

Die Stim­men, die in der Feed­back­runde einge­holt wur­den, haben das Trio bestärkt, auch 2018 wieder zwei gemein­same Schu­lungstage vorzu­bere­it­en: „The­men haben wir genug – genau­so, wie schon in der ersten Runde viele bere­it waren, aus ihrer Prax­is Beispiele vorzustellen und im Rah­men ein­er kol­le­gialen Fall­ber­atung mit den Kol­le­gen Lösun­gen zu erar­beit­en“, erk­lärt Honer­bach. Das sei sehr gut angekom­men und bewirke viel mehr als reine Vorträge: „Zu wis­sen, dass auch andere ver­gle­ich­bare Prob­leme haben, kann sehr hil­fre­ich sein.“ Bewährt habe sich zudem, dass durch die Schu­lun­gen der Aus­tausch zwis­chen den Mitar­beit­ern der unter­schiedlichen Betriebe angeregt wurde. Ein pos­i­tiv­er Neben­ef­fekt der spezial­isierten Schu­lung ist zudem die Stärkung der regionalen Zusam­me­nar­beit. „Wir haben ein gemein­sames Ver­ständ­nis für die Auf­gaben und Rolle von Sicher­heits­beauf­tragten geschaf­fen, was wir in nor­malen Schu­lun­gen niemals so inten­siv erre­icht hät­ten.“

Mühe zahlt sich aus

Hen­rik Honer­bach ist überzeugt: „Mit der gemein­samen Schu­lung haben wir das Ziel erre­icht, den Sicher­heits­beauf­tragten Anre­gun­gen zum Per­spek­tivwech­sel zu geben, sie für betriebliche Kom­mu­nika­tion­sprozesse zu sen­si­bil­isieren und ihre Bere­itschaft, Hand­lung­sop­tio­nen aufzu­greifen und mitzu­tra­gen, gefördert. Das ist mehr, als wir erwartet haben. Dafür hat sich die Vor­bere­itung abso­lut gelohnt.“


Autorin:
Dipl.-Ing. Susanne C. Steiger

Fachjour­nal­istin

Foto: pri­vat

Fließ­text std


Praxis-Tipps

  • Liste
  • Liste

Regionale organisationsübergreifende Schulungen für Sicherheitsbeauftragte

Grundle­gende Ziele:

  • Branchen­spez­i­fis­che, betrieb­sori­en­tierte Schu­lun­gen für Sicher­heits­beauf­tragte entwick­eln und durch­führen
  • Gemein­sam Qual­itäts­stan­dards in der Weit­er­bil­dung der eige­nen Sicher­heits­beauf­tragten sich­er­stellen
  • Vorhan­denes Know-how aus den anderen Gesellschaften nutzen
  • Entwick­lung gemein­samer The­men­felder für die Schu­lun­gen
  • Erken­nen von Syn­ergien, ressourcenori­en­tiertes Arbeit­en, opti­male Nutzung vorhan­den­er Pro­fes­sion­al­ität
  • Stärkung der regionalen Zusam­me­nar­beit inner­halb des gemein­samen Regierungs­bezirks

Pro­gram­ma­tis­che Gestal­tung:

  • Vorstel­lung des (Gastgeber)Betriebes
  • Grund­la­gen­ver­mit­tlung für Sicher­heits­beauf­tragte (aus allen Betrieb­s­bere­ichen )
  • Ver­ant­wor­tung im Arbeitss­chutz (wer ist für was ver­ant­wortlich, wie lässt sich das ver­mit­teln?)
  • Kol­le­giale Fall­ber­atung zur Rolle des Sicher­heits­beauf­tragten mit Ergeb­nis­präsen­ta­tion
  • Beina­he-Unfälle und unsichere Zustände im Betrieb (Beispiele und Diskus­sion)
  • Feed­back, darunter Samm­lung von Vorschlä­gen für die kom­menden Schu­lun­gen

Hen­rik Honer­bach

„Es bleibt mehr hän­gen, wenn konkrete Prob­leme ange­sprochen wer­den.“

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de