Startseite » Sicherheit » Arbeitsschutzorganisation »

101 Jahre Sicherheitsbeauftragte: Erfolgsgeschichte für den Arbeitsschutz

101 Jahre Sicherheitsbeauftragte in Deutschland
Erfolgsgeschichte für den Arbeitsschutz

Anzeige
Seit 101 Jahren gibt es in Betrieben in Deutsch­land Sicher­heits­beauf­tragte: Im ereignis­re­ichen Nachkriegs­jahr 1919 begann die Geschichte dieses Ehre­namts. So wie sich Unternehmen dem Wan­del der Arbeitswelt immer anpassen mussten und müssen, so unter­liegt auch die Rolle der Sicher­heits­beauf­tragten ein­er ständi­gen Verän­derung. Dieses Spezial begin­nt mit einem Ein­blick in die his­torische Entwick­lung und zeigt dann anhand der Gefährdungs­beurteilung, wie stark Sicher­heits­beauf­tragte heute in den Arbeitss­chutz einge­bun­den wer­den kön­nen und sollten.

Das Ehre­namt der Sicher­heits­beauf­tragten wurde kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs aus der Taufe gehoben – damals unter der Beze­ich­nung „Unfal­lver­trauensmann“. Als „Geburt­stag“ gilt der 20. Okto­ber 1919; an diesem Herb­st­tag beschloss der geschäfts­führende Auss­chuss des Ver­ban­des der Deutschen Beruf­sgenossen­schaften den Para­grafen 14a der Nor­mal-Unfal­lver­hü­tungsvorschrift (Quelle: Die Beruf­sgenossen­schaft, Nr. 1, 1920, Seite 5). Der Unfal­lver­trauensmann war damit der erste betriebliche Arbeitss­chutza­k­teur, der durch eine Unfal­lver­hü­tungsvorschrift definiert wurde.

Entwicklungsschub nach dem Ersten Weltkrieg

Im Ersten Weltkrieg war der Arbeitss­chutz zunehmend auf­grund des Kriegsver­laufs in den Hin­ter­grund getreten: Zum Beispiel waren Son­ntagsar­beit oder Dop­pelschicht­en durch die Aufhe­bung von Regelun­gen möglich gewor­den. Doch schon kurz nach Kriegsende zeich­neten sich pos­i­tive Entwick­lun­gen ab. So wur­den unter anderem die Arbeit­er­wohlfahrt und die Inter­na­tionale Arbeit­sor­gan­i­sa­tion (ILO) gegrün­det. Zudem stell­ten einige große Fab­riken ab 1920 erste Sicher­heitsin­ge­nieure ein, ohne dass dies geset­zlich vorgeschrieben gewe­sen wäre; 1925 wurde der Ver­sicherungss­chutz für Beruf­skrankheit­en und Wege­un­fälle festgeschrieben.

Handlungsbedarf durch viele tödliche Arbeitsunfälle

Haupt­mo­tiv für die Ein­führung des Unfal­lver­trauensman­ns war, die hohe Zahl von Arbeit­sun­fällen spür­bar zu reduzieren. Sowohl die Arbeit­ge­ber- als auch die Arbeit­nehmer­seite hat­ten daran ein großes Inter­esse: 1917 waren 7.904 Men­schen bei der Arbeit tödlich verunglückt.

Arbeit­er forderten zudem, an der beruf­sgenossen­schaftlichen Auf­sicht beteiligt zu wer­den. Das Reichsver­sicherungsamt reagierte auf diese Bestre­bun­gen und emp­fahl im Feb­ru­ar 1919, „bei der gegen­wär­ti­gen poli­tis­chen Lage Ent­ge­genkom­men zu zeigen und ein Zugeständ­nis, das man voraus­sichtlich doch machen müsse, lieber frei­willig zu gewähren“ (Quelle: Die Beruf­sgenossen­schaft, Nr. 11, 1919, Seite 65).

Unfallverhütung als oberstes Ziel

Damit die Unfal­lver­trauensleute aktiv mithelfen kon­nten, die Zahl der Arbeit­sun­fälle zu reduzieren, wurde Para­graf 14a der Nor­mal-Unfal­lver­hü­tungsvorschrift entsprechend for­muliert: „In jedem größeren Betriebe ins­beson­dere in jed­er Fab­rik im
Sinne des §538 RVO sollen eine oder nach Art und Größe des Betriebes mehrere geeignete, von den Arbeit­nehmern aus ihrem Kreise gewählte Ver­trauensper­so­n­en verpflichtet wer­den, sich von dem Vorhan­den­sein und der ord­nungs­gemäßen Benutzung der vorgeschriebe­nen Schutzvor­rich­tung fort­laufend zu überzeu­gen, vorge­fun­dene Män­gel dem Betrieb­sleit­er zu melden, auf­grund ihrer Erfahrun­gen und Beobach­tun­gen selb­st Vorschläge zur Verbesserung der Schutzvor­rich­tun­gen zu machen, auch das Inter­esse ihrer Arbeitsgenossen für den Unfallschutz zu weck­en, sowie den mit der Überwachung betraut­en staatlichen oder beruf­sgenossen­schaftlichen Auf­sichts­beamten bei Betrieb­s­besich­ti­gun­gen zu begleit­en und durch Auskün­fte und entsprechende Mit­teilun­gen in der Erfül­lung sein­er Auf­gabe zu unter­stützen“ (Quelle: Die Beruf­sgenossen­schaft, Nr. 1, 1920, Seite 5). Diese Regelun­gen blieben weit­ge­hend bis in die 1960er-Jahre bestehen.

Sicherheitsbeauftragte im geteilten Deutschland

Die heute noch gebräuch­liche Beze­ich­nung „Sicher­heits­beauf­tragte“ wurde in der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land mit der grundle­gen­den Über­ar­beitung des drit­ten Buchs der Sozialver­sicherung einge­führt, die am 30. April 1963 im Rah­men des Unfal­lver­sicherungs-Neuregelungs­ge­set­zes (UVNG) veröf­fentlicht wurde. Der Begriff „Unfal­lver­trauensmann“ war damit passé. Eine weit­ere wichtige Änderung war, dass der Sicher­heits­beauf­tragte im Ver­gle­ich zum Unfal­lver­trauensmann nicht mehr von den Arbeit­nehmern gewählt, son­dern vom Unternehmer benan­nt wurde. Para­graf 719 des drit­ten Sozialge­set­zbuchs definierte, dass es zu den Auf­gaben der Sicher­heits­beauf­tragten gehöre, „den Unternehmer bei der Durch­führung des Unfallschutzes zu unter­stützen, ins­beson­dere sich vom Vorhan­den­sein und der ord­nungs­gemäßen Benutzung der vorgeschriebe­nen Schutzvor­rich­tun­gen fort­laufend zu überzeugen.“

In der Deutschen Demokratis­chen Repub­lik gab es schon in den 1950er-Jahren Sicher­heits­beauf­tragte, die aber eher die Auf­gaben von Fachkräften für Arbeitssicher­heit innehat­ten. Der Nach­fol­ger des Unfal­lver­trauensman­ns hieß dort „Arbeitss­chut­zob­mann“. Das Gesetz der Arbeit (GdA) aus dem Jahr 1950 gab hier die Regelun­gen vor.

Mehr als „nur“ Unfallverhütung

Zurück zur Bun­desre­pub­lik: Dort verän­derten sich ab Ende der 1960er-Jahre die Auf­gaben der Sicher­heits­beauf­tragten mas­siv. Beson­ders das The­ma „Human­isierung der Arbeitswelt“ sorgte in dieser Zeit dafür, dass Unfal­lver­hü­tung nicht mehr „der eine“ Schw­er­punkt der Arbeit im Arbeitss­chutz war. Ver­schiedene Inter­essens­grup­pen, allen voran die Gew­erkschaften, forderten, dass Arbeits­be­din­gun­gen men­schen­gerechter wer­den soll­ten. Es sollte mehr für die Gesun­der­hal­tung und die Arbeit­szufrieden­heit der Beschäftigten getan wer­den. Maschi­nen tru­gen dazu bei, dass kör­per­liche Arbeit reduziert wurde. Weit­ere Stich­wörter waren „Mitbes­tim­mung“ und „Selb­stver­wirk­lichung“: Die Monot­o­nie der Fließban­dar­beit sollte soweit wie möglich reduziert wer­den. Die Anfang der 1970er-Jahre erlassene Arbeitsstof­fverord­nung und die Ein­führung von Lärm­schutzvorschriften führten zudem dazu, dass Sicher­heits­beauf­tragte in der betrieblichen Prax­is mit Auf­gaben betraut wur­den, die weit über die reine Unfal­lver­hü­tung hin­aus­gin­gen und ver­stärkt Aspek­te des Gesund­heitss­chutzes bein­hal­teten. Den rechtlichen Rah­men für die Auf­gaben­er­weiterung hier­für lieferte das Arbeitssicher­heits­ge­setz von 1973.

Weiterer Schwerpunkt Gesundheitsschutz

Als Folge daraus wurde im Jahr 1996 mit der Ein­führung des Sozialge­set­zbuchs (SGB) VII fest­geschrieben, dass der Gesund­heitss­chutz ein weit­er­er Schw­er­punkt der Arbeit von Sicher­heits­beauf­tragten sein sollte. In Para­graf 22 wur­den die Begriffe „Beruf­skrankheit­en“ und „Gesund­heits­ge­fahren“ aufgenom­men. Dort heißt es bis heute wie fol­gt: „Die Sicher­heits­beauf­tragten haben den Unternehmer bei der Durch­führung der Maß­nah­men zur Ver­hü­tung von Arbeit­sun­fällen und Beruf­skrankheit­en zu unter­stützen, ins­beson­dere sich von dem Vorhan­den­sein und der ord­nungs­gemäßen Benutzung der vorgeschriebe­nen Schutzein­rich­tun­gen und per­sön­lichen Schutzaus­rüs­tun­gen zu überzeu­gen und auf Unfall- und Gesund­heits­ge­fahren für die Ver­sicherten aufmerk­sam zu machen.“ Zudem wur­den in das SGB VII „Arbeits­be­d­ingte Gesund­heits­ge­fahren“ als zusät­zliche Präven­tion­sauf­gabe aufgenommen.

Fokus auf Prävention und Gesundheitsförderung

2015 wurde nach langem Rin­gen ein neues Gesetz ver­ab­schiedet, das auf Vor­beu­gung in ver­schiede­nen „Lebenswel­ten“, speziell auch in Betrieben, abzielt: das Präven­tion­s­ge­setz. Ziel dieses Geset­zes ist es, primäre Präven­tion und Gesund­heits­förderung als wichtige Her­aus­forderung in den Unternehmen zu platzieren. Wenn es um die Umset­zung von Gesund­heits­förderung im Betrieb geht, sind zwar Betrieb­särztin­nen, Betrieb­särzte und Fachkräfte für Arbeitssicher­heit im Fokus. Doch auch Sicher­heits­beauf­tragte wer­den immer mehr in diese The­men­felder involviert. Durch ihre Nähe zu den Beschäftigten und durch ihre Ortsken­nt­nisse waren und sind sie wichtige Mul­ti­p­lika­toren und Unter­stützer in Sachen sichere und gesunde Arbeit.

Neue Aufgaben – neue Bezeichnung?

Beson­ders die Entwick­lun­gen der ver­gan­genen Jahre haben dazu geführt, dass der Begriff „Sicher­heits­beauf­tragte“ die Tätigkeit­en und Auf­gaben dieses Ehre­namts nicht mehr aus­re­ichend wider­spiegelt. 56 Jahre nach dem Inkraft­treten des Unfal­lver­sicherungs-Neuregelungs­ge­set­zes scheint eine erneute Umbe­nen­nung drin­gend geboten, denn der Sicher­heits­beauf­tragte ist bei Weit­em nicht mehr nur auf Sicher­heit­s­the­men beschränkt.

Tat­säch­lich sind die 670.000 Sicher­heits­beauf­tragten, die einen wichti­gen Beitrag für den Arbeitss­chutz in Deutsch­land leis­ten, von ihren Auf­gaben her schon längst zu „Beauf­tragten für Sicher­heit und Gesund­heit bei der Arbeit“ gewor­den – größere Unternehmen nen­nen Per­so­n­en in dieser Funk­tion deswe­gen auch schon so oder ähn­lich. Und ihre Auf­gaben wer­den sich weit­er wan­deln, denn auch in Zukun­ft wer­den neue gesellschaftliche und betriebliche Entwick­lun­gen in das Rol­len­bild der Sicher­heits­beauf­tragten inte­gri­ert werden.


Foto: BGHM

Autor: Ger­hard Kuntzemann
Beruf­sgenossen­schaft Holz und Metall
Leit­er Sachge­bi­et Sicherheitsbeauftragte
Fach­bere­ich Organ­i­sa­tion von Sicher­heit und Gesundheit

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 4
Ausgabe
4.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 4
Ausgabe
4.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de