Startseite » Sicherheit » Arbeitsschutzorganisation »

Zu Besuch bei der Wagner KG - Strahlende Sauberkeit gibt Sicherheit

Zu Besuch bei der Wagner KG
Strahlende Sauberkeit gibt Sicherheit

Anzeige
Pri­vat beschäftigt sich Markus Rogul­la gern mit Hüte­hun­den, im Dienst wacht der Wahl-Schwabe selb­st – und zwar über die Sicher­heit und den umsichti­gen Umgang der Men­schen und Maschi­nen im Betrieb­sall­t­ag. Dabei macht sich der Sicher­heits­beauf­tragte der Fir­ma Wag­n­er in Wertin­gen ins­beson­dere stark für Sauberkeit und Ord­nung – passend zur Unternehmensphilosophie.

Stärke zeigen lautet das Cre­do seines Arbeit­ge­bers, das in Werbeslo­gans auf Broschüren und den Liefer­last­wa­gen ins Auge springt. So trans­portieren die weißen Lastkraft­wa­gen mit Bren­n­flüs­sigkeit­en „Stärk­ereStoffe“ und das jüng­ste Pro­jekt, eine Tanksta­tion am Süd­kreisel von Wertin­gen, bietet seine Dien­ste als „Stark­Stelle“ an. Kein Wun­der, dass Markus Rogul­la gegenüber Mitar­beit­ern wie Fir­men­leitung eben­falls stark auftreten und als Sicher­heits­beauf­tragter diesen Unternehmensleit­satz mit Leben füllen möchte. „Ich bin ein Per­fek­tion­ist“, gibt der aus dem Ruhrge­bi­et stam­mende Mann mit einem Lächeln zu.

Freund klarer Worte

Zur Freude des jun­gen Chefs Ste­fan Wag­n­er, nicht unbe­d­ingt immer zum Vergnü­gen der Kol­le­gen am Arbeit­splatz auf dem rund 25.000 Quadrat­meter großen Betrieb­s­gelände am Rand der nord­schwäbis­chen Kle­in­stadt. „Viele wis­sen, dass ich ein genauer Men­sch bin und meinen, beim Markus schon auf­passen zu müssen“, ver­rät der umgängliche 45-Jährige mit einem Augen­zwinkern. An sein­er Ern­sthaftigkeit beste­ht indes kein Zweifel. Denn blitzschnell kann der Mann mit Kinnbart in einen anderen Modus umschal­ten, der in der sicher­heitssen­si­blen Arbeitswelt eines Bren­n­ma­te­r­i­al-Anbi­eters auch geboten scheint. „Ich bin kein Anhänger von langem Blabla und schätze klar wie kurz for­mulierte Sätze“, beschreibt Rogul­la sein Vorge­hen als ein­er von drei Sicher­heits­beauf­tragten des Unternehmens.

Kaputt ist kaputt

Die führende Pro­duk­tsparte in dem Betrieb sind die nahezu hun­dert­prozentig staubfreien Anti­s­taub-Holzpel­lets, die eine effizien­tere Ver­bren­nung und Scho­nung der Heizun­gen ermöglichen sollen. Wenn etwa im 8.000-Tonnen-Lagerhaus mal der Schieflauf-Sen­sor des Förder­ban­des aus­fall­en sollte, dann „gibt es bei mir keine lan­gen Dauerre­den, son­dern die Mel­dung, dass das Teil kaputt ist.“ Rogul­la, ein ehe­ma­liger Beruf­skraft­fahrer und heute haupt­säch­lich als „Ramp Agent“ der mächti­gen Entstaubungsan­lage unter­wegs, beze­ich­net dieses Vorge­hen als „Kon­se­quenz und Eigen­schaft, die einen guten Sicher­heits­beauf­tragten ausmacht.“

Das selb­st­be­wusste Auftreten bildet aber nur eine der zahlre­ichen Stärken des engagierten Wag­n­er-Beschäftigten, der dieses mit Mehrar­beit ver­bun­dene Ehre­namt vor zwei Jahren „sehr gerne über­nom­men“ hat. Ja, sog­ar für ange­bracht hielt: „Da ich in der Spätschicht am Umschlag­ster­mi­nal für die Pel­lets arbeite und viele Wartungsauf­gaben mit­ten in der Nacht erledi­gen muss, ist stets ein noch höheres Maß an Sicher­heit erforder­lich – das prägt.“

Verantwortungsträger am Steuer

Apro­pos: Dieses The­ma begleit­ete den aus­ge­bilde­ten Auto­mechaniker auch während sein­er bei­den Jahrzehnte als Kapitän der Land­straße: „Ich habe viele Unfälle miter­lebt – sowohl im Straßen­verkehr als auch beim Waren­ver­schieben im Lager“, erzählt der mehrfache Kilo­me­ter-Mil­lionär von sein­er Zeit als Fahrer, par­don, als „Chauf­feur“. Denn so heißen bei dem in fün­fter Gen­er­a­tion geleit­eten mit­tel­ständis­chen Unternehmen die Spezial­is­ten am Steuer der Trucks. „Ein bloßer Fahrer liefert nur die Ware schnell ab, aber bei uns tra­gen die Chauf­feure Ver­ant­wor­tung für die Maschi­nen, das Pro­dukt und den Kun­den“, erk­lärt Geschäfts­führer Ste­fan Wag­n­er diesen beson­deren Ansatz des Unternehmens, das viele junge Angestellte beschäftigt. Und nach der Rück­kehr am späten Nach­mit­tag gibt es ein wertschätzen­des Brief­ing für die Mitar­beit­er, die den ganzen Tag allein unter­wegs waren und denen so ein Gespräch sich­er gut­tut. Wertschätzung von oben erfährt auch Sibe Rogul­la, der in sein­er neuen Rolle von der Leitung geschätzt und ern­stgenom­men wird: Wenn es um Verbesserun­gen im Betrieb geht, kann er auf Rück­endeck­ung von der Geschäft­sleitung zählen – so etwa bei seinem Vorschlag, sichere Arbeits­büh­nen anstelle von Leit­ern und Gerüsten einzuset­zen. Auch seine Empfehlun­gen zur Per­sön­lichen Schutzaus­rüs­tung wur­den eins zu eins umge­set­zt, etwa was die Anschaf­fung von Staub­masken und Gehörschutzhil­fen ange­ht. Oder die Investi­tion in Flur­förder­fahrzeuge wie Hub­wa­gen und Gabelstapler.

Sauberkeit genießt höchste Priorität

Und noch ein weit­eres, bei Rogul­la höch­ste Pri­or­ität genießen­des Anliegen stößt auf Wohlwollen bei der Führung. „Absolute Sauberkeit ist für mich die Grund­vo­raus­set­zung dafür, rechtzeit­ig Gefahren­quellen erken­nen zu kön­nen“, stellt Markus Rogul­la klar. Diese verin­ner­lichte Hal­tung entstammt der stren­gen Erziehung durch Tante und Onkel, die großen Wert auf Gehor­sam und vor allem Ord­nung gelegt hat­ten. „Damit bin ich nun mal aufgewach­sen.“ So kann der pas­sion­ierte „Sauber­mann“ jeden Arbeit­stag an ein­er Flotte von blitzblanken Trans­port-Brum­mis vor­beimarschieren, die bei ihrer Abfahrt den übri­gen Straßen­verkehr förm­lich über­strahlen. In ihren Fahrerk­abi­nen sitzen Chauf­feure mit tadel­losem Out­fit und auf­genähtem Namenss­child an der Brust. Und in dem über 30 Meter hohen Ter­mi­nal-Gebäude wird mit­tels eines weltweit einzi­gar­ti­gen Reini­gungssys­tems den kleinen Holzpel­lets der Indus­tri­eschmutz buch­stäblich aus­getrieben. So lassen sich Fir­me­nangaben zufolge aus ein­er durch­schnit­tlichen Bestell­menge von fünf Ton­nen mehr als ein Zent­ner „lästiger Dreck“ herausholen.

Doppelfunktion als Bereicherung

Unten freut sich Ter­mi­nal Con­trol Man­ag­er Rogul­la über einen sauberen Ablauf und zieht im dafür vorge­se­henen Labor Stich­proben beim angeliefer­ten Mate­r­i­al. So sollen Feuchtigkeit, Abrieb und Gewicht der kleinen nach­halti­gen Presslinge über­prüft wer­den. Sie wer­den später von ein­er Abfül­lan­lage mit der Geschwindigkeit von zwei Ton­nen pro Minute in die wartenden Liefer­fahrzeuge abge­lassen. Markus Rogul­la, aus­ges­tat­tet mit Schutzhelm und hoher Moti­va­tion, empfind­et seine Dop­pel-Funk­tion keineswegs als Dop­pel-Belas­tung. Auch wenn täglich 20-Minuten-Kon­troll­gänge anfall­en und ein Monatscheck sog­ar bis zu anderthalb Stun­den dauert. Im Gegen­teil. „Durch meine tägliche Arbeit als Sibe und als „Ramp Agent“ schaffe ich es, bei­de Bere­iche zu verknüpfen im Sinne von Verbesserun­gen am eige­nen Arbeit­splatz“, ver­sichert er zufrieden. Diese reizvolle Kom­bi­na­tion bringe ihn auch per­sön­lich weit­er, denn sein zusät­zlich­er Ein­satz für Sicher­heit im Betrieb färbt auch ab auf das Pri­vate: „Weil einem die Arbeit so viel Spaß macht, läuft abseits des Fir­men­gelän­des bei mir irgend­wie auch alles bess­er“, erzählt der Wahl-Schwabe, der in der Freizeit immer wieder mal „an Autos herumschraubt“.

Wenn es denn sein halbes Dutzend geliebter Hüte­hunde daheim zulässt. Rogul­la schätzt dieses tierische Vergnü­gen sehr. Im Dienst wiederum ver­ste­ht er sich in gewiss­er Weise als Hüter über die zahlre­ichen Vorschriften zum Schutz am Arbeit­splatz, will aber keineswegs als das große Vor­bild in Sachen Sicher­heit daste­hen: „Ich ver­ste­he meine Rolle hier eher als Helfer, der ver­sucht, den richti­gen Weg für die einzel­nen Her­aus­forderun­gen am Arbeit­splatz zu finden.“

Gefährliches Silodenken aufbrechen

Das habe in der Ver­gan­gen­heit anders aus­ge­se­hen, wie Rogul­la kri­tisch anmerken möchte: Zu lange sei die Auf­gabe eines Sibe nur als „rein­er Titel mit Schw­er­punkt the­o­retis­ch­er Papierkram“ umge­set­zt wor­den. Was zur Folge hat­te, dass jed­er Mitar­beit­er „seinen Stiefel durchge­zo­gen“ habe. Doch dieses „Silo­denken“, also das indi­vidu­elle Weit­er­w­erkeln am Arbeit­splatz ohne Aus­tausch, möchte der son­st so zurück­hal­tende Fre­und der klaren weni­gen Worte auf­brechen: „So etwas fördert Fehlver­hal­ten, die Haup­tur­sache von Unfällen in der Fir­ma wie auf der Straße.“ Dage­gen set­zt Sicher­heits­beauf­tragter Markus Rogul­la lieber auf sein eigenes „starkes“ Zukun­fts-Mot­to: „Keine Schä­den an Men­sch, Mas­chine und Umwelt.“

Gün­ter Stauch


Steckbrief

  • Markus Rogul­la
  • 45 Jahre
  • Ter­mi­nal Con­trol Manager
  • Branche: Energie-Großhan­del
  • Sicher­heits­beauf­tragter seit zwei Jahren

Stärker Stoffe Wagner KG

Das mit­tel­ständis­che Großhan­del­sun­ternehmen mit einem Einzugs­bere­ich von Nürn­berg über Stuttgart bis nach München gilt als ein­er der führen­den Anbi­eter von klas­sis­chen wie erneuer­baren Wärme­brennstof­fen. Die bere­its in der fün­ften Gen­er­a­tion geführte Fir­ma, im 19. Jahrhun­dert als Fär­berei ges­tartet, hat ihren Stamm­sitz im nord­schwäbis­chen Wertingen.

  • Beschäftigte: 98
  • Trans­port­fahrzeuge: 32
  • Jährlich­er Warenum­schlag: 250.000 Ton­nen (2018)
  • Pro­duk­te: Brenn‑, Kraft- und Schmierstoffe
  • Geschützte Marken: Acht
  • www.stärkerestoffe.de
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 6
Ausgabe
6.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 5
Ausgabe
5.2021
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de