Startseite » Sicherheit » Prävention »

Doping für Gehirn und Psyche

Neuroenhancement am Arbeitsplatz
Doping für Gehirn und Psyche

Anzeige
Medika­mente kön­nen die Konzen­tra­tion verbessern, das Wohlbefind­en steigern sowie Äng­ste und Ner­vosität abbauen. Das nutzen auch viele Beschäftigte, um am Arbeit­splatz leis­tungs­fähiger zu sein. Aber es gibt Risiken des Hirndopings. 
Petra Han­nen
Auf den ersten Blick ist die Idee ver­lock­end, die Leis­tung des Gehirns mith­il­fe von psy­choak­tiv­en Medika­menten zu steigern (Hirn­dop­ing): Studierende wollen leichter durch Prü­fun­gen kom­men, Erwerb­stätige ihren stres­si­gen Beruf­sall­t­ag bess­er bewälti­gen, Man­ag­er und Wis­senschaftler per­ma­nent zu geisti­gen Spitzen­leis­tun­gen in der Lage sein. Dafür greifen manche Kon­sumenten zu ille­galen Sub­stanzen wie Kokain und Ecsta­sy, andere zu ver­schrei­bungspflichti­gen Mit­teln, wie das inter­diszi­plinäre Forschung­spro­jekt „Phar­makol­o­gis­ches Neu­roen­hance­ment“ der Johannes Guten­berg-Uni­ver­sität Mainz und der Uni­ver­sitätsmedi­zin Mainz zeigt. „In dem Glauben, dass diese ihre Leis­tung ver­meintlich stärk­er steigern kön­nen als bis dato übliche und legale Mit­tel wie beispiel­sweise Kof­fein, unter­schätzen sie die Gefahr von Neben­wirkun­gen“, haben die Wis­senschaftler beobachtet.

Missbrauch von Medikamenten

Bis­lang wird das Schlag­wort Dop­ing meist mit dem Leis­tungss­port in Verbindung gebracht. Es dringt jedoch zunehmend auch in andere Lebens­bere­iche vor – über­all dort, wo es um die geistige Leis­tungs­fähigkeit und die Verbesserung des emo­tionalen Gle­ichgewichts geht, also vor allem in der Arbeitswelt. Da das Wort Dop­ing neg­a­tiv beset­zt ist, hat sich der Begriff Neu­roen­hance­ment anstatt Hirn­dop­ing durchge­set­zt. Als phar­makol­o­gis­ches Neu­roen­hance­ment gilt die Ein­nahme ver­schrei­bungspflichtiger Medika­mente mit der Absicht, Hirn­funk­tio­nen wie Erin­nern, Wach­heit oder Konzen­tra­tion zu steigern, das psy­chis­che Wohlbefind­en zu verbessern oder Äng­ste und Ner­vosität abzubauen.
Wichtig bei dieser Def­i­n­i­tion ist, dass es um ver­schrei­bungspflichtige Medika­mente geht – nicht um frei verkäu­fliche Prä­parate wie Gink­go-Bilo­ba-Extrak­te, Baldri­an­prä­parate oder Kof­feintablet­ten – und dass die Ein­nahme ohne konkrete Indika­tion, also nicht zur Ther­a­pie ein­er Krankheit, und damit miss­bräuch­lich erfolgt.

Hirndoping beeinflusst auch Gefühle

Wichtig ist darüber hin­aus die Bre­ite des Bere­ichs, den der Begriff Neu­roen­hance­ment abdeckt. Umgangssprach­lich wird unter Hirn­dop­ing lediglich die geistige Leis­tungssteigerung (Cog­ni­tive Enhance­ment) ver­standen, also die Verbesserung der Konzen­tra­tions­fähigkeit, der Lern­fähigkeit und Wach­heit sowie der Fähigkeit, mit weniger Schlaf auszukommen.
Ger­ade mit Blick auf die Arbeitswelt werten Wis­senschaftler aber auch die Verbesserung des psy­chis­chen Wohlbefind­ens (Mood Enhance­ment) als phar­makol­o­gis­ches Neu­roen­hance­ment, da bei vie­len Tätigkeit­en nicht nur eine gewisse kog­ni­tive Leis­tungs­fähigkeit erforder­lich ist, son­dern auch Kom­pe­ten­zen im Umgang mit Men­schen ver­langt wer­den – bis hin zu aus­drück­lichen Anforderun­gen an Fre­undlichkeit, Ein­füh­lungsver­mö­gen, Charis­ma oder Begeis­terungs­fähigkeit. Ähn­lich­es gilt für das Ziel, Äng­ste und Ner­vosität abzubauen – wenn Beschäftigte beispiel­sweise schüchtern sind, bei Auftrit­ten oder Präsen­ta­tio­nen schnell nervös wer­den. Oder auch, wenn an sie die Anforderung gestellt wird, stets die Ner­ven zu behal­ten oder eine ruhige Hand haben zu müssen.

Hohe Dunkelziffer

In Deutsch­land nehmen immer mehr Beschäftigte ver­schrei­bungspflichtig Medika­mente ein, ohne dass dafür eine medi­zinis­che Indika­tion vor­liegt. Das zeigt der DAK-Gesund­heit­sre­port von 2015. Dafür hat die DAK Arzneimit­tel­dat­en von 2,6 Mil­lio­nen erwerb­stäti­gen Ver­sicherten analysiert und zusät­zlich mehr als 5000 Beruf­stätige im Alter von 20 bis 50 Jahren befragt. Dem­nach nutzen knapp drei Mil­lio­nen Deutsche ver­schrei­bungspflichtige Arzneimit­tel, um am Arbeit­splatz leis­tungs­fähiger zu sein oder um Stress abzubauen. Und während die DAK im Jahr 2008 noch ermit­telte, dass 4,7 Prozent der Beschäftigten bere­its entsprechende Sub­stanzen miss­braucht haben, lag die Zahl 2015 bei 6,7 Prozent. Die Dunkelz­if­fer schätzt die DAK sog­ar auf bis zu zwölf Prozent. Hochgerech­net auf die Bevölkerung haben damit fünf Mil­lio­nen Erwerb­stätige schon ein­mal leis­tungssteigernde oder stim­mungsaufhel­lende Medika­mente ein­genom­men – und unter den übri­gen Erwerb­stäti­gen ist jed­er Zehnte für diese Form des Hirn­dop­ings prinzip­iell aufgeschlossen.

Risiko unsicherer Arbeitsplatz

Men­schen, die an der Gren­ze ihrer Leis­tungs­fähigkeit arbeit­en oder bei denen Fehler schw­er­wiegende Kon­se­quen­zen haben kön­nen, greifen vor allem zu leis­tungssteigern­den Medika­menten, zeigt die DAK-Analyse. Beschäftigte, die viel mit Kun­den zu tun haben, nehmen hinge­gen über­wiegend Tablet­ten zur Stim­mungsverbesserung. Und: Ent­ge­gen der landläu­fi­gen Mei­n­ung sind es nicht primär Top-Man­ag­er oder Kreative, die sich mit Medika­menten zu Höch­stleis­tun­gen pushen wollen. Der DAK-Studie zufolge erhöht sich das Risiko für den Griff zur Tablette, je unsicher­er der Arbeit­splatz und je ein­fach­er die Arbeit selb­st ist. Zudem spielt das Tätigkeit­sniveau eine Rolle: Beschäftigte mit ein­er ein­fachen Tätigkeit haben zu 8,5 Prozent bere­its Medika­mente zur Leis­tungssteigerung oder Stim­mungsverbesserung ein­genom­men, bei Gel­ern­ten oder Qual­i­fizierten sind es 6,7 Prozent, bei den hochqual­i­fizierten Beschäftigten 5,1 Prozent.

Häufig Beruhigungsmittel

Ins­ge­samt wer­den zum Hirn­dop­ing am häu­fig­sten Medika­mente gegen Angst, Ner­vosität und Unruhe (60,6 Prozent) sowie Medika­mente gegen Depres­sio­nen (34 Prozent) ein­genom­men. Etwa jed­er achte Dop­er schluckt Tablet­ten gegen starke Tages­müdigkeit, gut jed­er zehnte nimmt Betablock­er zur Beruhi­gung. Mehr als jed­er Zweite bekommt für die entsprechen­den Medika­mente ein Rezept vom Arzt. Aber jed­er Siebte erhält Tablet­ten von Fre­un­den, Bekan­nten oder Fam­i­lien­ange­höri­gen, und jed­er Zwölfte bestellt sie ohne Rezept im Internet.

Hohe gesundheitliche Risiken

„Der Bezug aus dem Netz ist natür­lich beson­ders riskant“, warnt Klaus Lieb, Facharzt und Direk­tor der Klinik für Psy­chi­a­trie und Psy­chother­a­pie der Uni­ver­sitätsmedi­zin Mainz: „Dort gibt es viele Medika­menten­fälschun­gen, die ohne Rezept abgegeben wer­den und der Gesund­heit erhe­blich schaden können.“
Der Dop­ing-Experte dämpft zudem die Erwartun­gen, die viele Kon­sumenten an das phar­makol­o­gis­che Neu­roen­hance­ment haben: „Eine Wun­der­pille gibt es nicht. Oft zeigen die Medika­mente nur kurzfristige und min­i­male Effek­te auf die kog­ni­tive Leis­tungs­fähigkeit. Demge­genüber ste­hen hohe gesund­heitliche Risiken – beispiel­sweise kör­per­liche Neben­wirkun­gen bis hin zur Per­sön­lichkeitsverän­derung und zur Abhängigkeit.“ Herzrhyth­musstörun­gen, Schwindel, Kopf­schmerzen, Ner­vosität und Schlaf­störun­gen seien nicht sel­ten – und mögliche Langzeit­fol­gen noch völ­lig unklar. „Langfristig gibt es bei regelmäßigem Gebrauch immer gesund­heitliche Risiken“, sagt Joachim Boldt vom Insti­tut für Ethik und Geschichte der Medi­zin der Albert-Lud­wigs-Uni­ver­sität Freiburg. Darüber hin­aus sei die Nutzung von Neu­roen­hancern poten­ziell ein Ein­stieg in eine Leis­tungssteigerungsspi­rale, die auch unab­hängig von kör­per­lichen Neben­wirkun­gen schädlich sei, weil sie die Leben­szufrieden­heit ver­rin­gere. Boldt: „Es wer­den gesamt­ge­sellschaftliche Anforderun­gen, beispiel­sweise effizien­tere und kostengün­stigere Arbeitsabläufe, an den Einzel­nen weit­ergegeben, statt diese an den Bedürfnis­sen der Men­schen auszurichten.“

Extremsituationen: Pro und Contra

Es gibt jedoch auch Stim­men, die sich für das phar­makol­o­gis­che Neu­roen­hance­ment aussprechen, oder zumin­d­est für eine Diskus­sion darüber, ob in manchen Berufen – Piloten, Chirur­gen, Sol­dat­en – Neu­roen­hance­ment nicht ger­adezu geboten sein könne. „Wir vertreten die Ansicht, dass es keine überzeu­gen­den grund­sät­zlichen Ein­wände gegen die phar­mazeutis­che Verbesserung des Gehirns oder der Psy­che gibt“, schrieb eine Pro­jek­t­gruppe der Europäis­chen Akademie zur Erforschung von Fol­gen wis­senschaftlich-tech­nis­ch­er Entwick­lun­gen bere­its 2009 in ihrem Mem­o­ran­dum „Das opti­mierte Gehirn“. Den Autoren zufolge gehört das Bemühen um bessere geistige Leis­tun­gen zu den Grund­prinzip­i­en ein­er mod­er­nen Leis­tungs­ge­sellschaft. Wenn dies mith­il­fe von Phar­ma­ka gelin­gen könne, sei das legit­im und wün­schenswert. Zudem habe jed­er das Recht, über seinen Kör­p­er und Geist selb­st zu entscheiden.

Ein Mittel gegen Lampenfieber?

Auch Eckart Alten­müller, Direk­tor des Insti­tuts für Musik­phys­i­olo­gie und Musik­er­medi­zin an der Hochschule für Musik, The­ater und Medi­en in Han­nover, spricht sich für eine dif­feren­zierte Sicht aus. Rund 60 Prozent der Solospiel­er im Orch­ester greifen Alten­müller zufolge spo­radisch zu Betablock­ern. Diese Medika­mente sind eigentlich für Herzkranke gedacht, sie senken Puls­fre­quenz und Blut­druck. Unter ihrer Wirkung absolvieren die Kün­stler ihre Auftritte inner­lich immer noch aufgewühlt, aber kör­per­lich ruhiger. Ger­ade bei jun­gen Musik­ern, bei denen ein Probe­spiel über die weit­ere Kar­riere entschei­den könne, hält Alten­müller eine kurzfristige Ein­nahme für vertret­bar. Wenn der Lei­dens­druck der Musik­er zu groß werde, müsse man den Teufel­skreis zwis­chen Angst, neg­a­tiv­er Erwartung­shal­tung und misslin­gen­dem Probe­spiel unter­brechen. Betablock­er seien in solchen Fällen ein verträglich­es Mit­tel ohne kör­per­liche Nebenwirkungen.
Eine andere Frage sei, wie die Psy­che auf Dauer damit klar kommt, wenn Erfolg an den Kon­sum von Medika­menten gekop­pelt wird. Deshalb betont Alten­müller, Betablock­er nur als kurzfristige Lösung, sozusagen als Feuer­wehr zu empfehlen. „Wenn jemand auch nach jahre­langer Rou­tine mit Auf­führungssi­t­u­a­tio­nen nicht klar kommt, sollte er sich über­legen, ob Musik­er wirk­lich der richtige Beruf ist.“

Prävention im Betrieb

Ganz so drastisch müssen die Schritte allerd­ings nicht sein, um dem Rück­griff auf Medika­mente vorzubeu­gen. Die Deutsche Haupt­stelle für Sucht­fra­gen (DHS) hat Empfehlun­gen for­muliert, mit denen Beschäftigte ihre kog­ni­tive Leis­tungs­fähigkeit sowie ihr emo­tionales und soziales Wohlbefind­en steigern kön­nen (siehe unten). Ansatzpunk­te für die betriebliche Präven­tion zeigen Susanne Hilde­brandt von der FU Berlin und Jörg Marschall vom IGES Insti­tut in einem gemein­samen Kapi­tel des Fach­buchs „Erfol­gs­fak­tor Gesund­heit in Unternehmen: Zwis­chen Kul­tur­wan­del und Profitkultur“:
  • Erstens soll­ten Beschäftigte in ihrer häu­fig ohne­hin vorhan­de­nen Ein­schätzung bestärkt wer­den, dass ver­meintlich geeignete Mit­tel zum Hirn­dop­ing keinen Nutzen in konkreten beru­flichen Sit­u­a­tio­nen bieten, dabei aber teils erhe­bliche Risiken und Neben­wirkun­gen aufweisen.
  • Zweit­ens soll­ten Alter­na­tiv­en aufgezeigt und auch durch die betrieblichen Ver­hält­nisse unter­stützt wer­den, welche die geistige Leis­tungs­fähigkeit und das psy­chis­che Wohlbefind­en erhal­ten, regener­ieren und fördern.
  • Drit­tens soll­ten mit den Mit­teln der betrieblichen Präven­tion und Gesund­heits­förderung sowie der Arbeits­gestal­tung Bedin­gun­gen geschaf­fen wer­den, die die Ver­wen­dung von Hirn­dop­ing nicht begün­sti­gen – ins­beson­dere müssten Leis­tungsan­forderun­gen dem Leis­tungsver­mö­gen der Beschäftigten gerecht werden.
„Hirn­dop­ing ist kein Massen­phänomen“, sagt Marschall. Aber aus der Forschung sei bekan­nt, dass der Druck am Arbeit­splatz steige – für Unternehmen und Vorge­set­zte wachse daher die Verantwortung.

Hirndoping: Beschäftigten Alternativen aufzeigen

Die Deutsche Haupt­stelle für Sucht­fra­gen (DHS) spricht fol­gende Empfehlun­gen aus, mit denen Beschäftigte ihre kog­ni­tive Leis­tungs­fähigkeit sowie ihr emo­tionales und soziales Wohlbefind­en steigern kön­nen – ohne Rück­griff auf Medikamente:
Aus­re­ichend Schlaf steigert die Konzen­tra­tions- und Leis­tungs­fähigkeit. Auch kurze Schlaf­phasen von etwa zehn Minuten, das soge­nan­nte Pow­er Nap­ping, haben einen regen­er­a­tiv­en Effekt.

  • Entspan­nungsmeth­o­d­en wie auto­genes Train­ing, Yoga, Med­i­ta­tion oder auch pro­gres­sive Muskel­re­lax­ation helfen beim Umgang mit Stress.
  • Denksport und Gedächt­nis­train­ings fördern die Merk- und Konzentrationsfähigkeit.
  • Ein gutes Zeit­man­age­ment hil­ft in Phasen extremer Belas­tung, ‧Pri­or­itäten zu setzen.
  • Regelmäßige kurze Pausen während inten­siv­er Arbeit­sphasen fördern die Aufnahmefähigkeit.
  • Eine gute Organ­i­sa­tion des Arbeit­splatzes erle­ichtert den Überblick über die zu leis­tende Arbeitsmenge.
  • Selb­st­wahrnehmungstrain­ings (Acht­samkeit) zur besseren Wahrnehmung und Deu­tung kör­pereigen­er Sig­nale helfen, Über­las­tun­gen vorzubeugen.
  • Regelmäßiger Sport steigert die Belas­tungs­fähigkeit in Stress­si­t­u­a­tio­nen und hil­ft, depres­siv­en Verstimmun‧gen vorzubeu­gen beziehungsweise diese zu lindern.
  • Kurze Spaziergänge an der frischen Luft und bei Tages­licht wirken in Stress­si­t­u­a­tio­nen regener­ierend und stimmungsaufhellend.
  • Eine aus­ge­wo­gene Ernährung mit Obst und Gemüse sowie Seefisch und Wal­nüssen trägt zum Erhalt der kog­ni­tiv­en Leis­tungs­fähigkeit bei.
  • Der Kon­sum von Alko­hol, Nikotin und bes­timmten Medika­menten kann schädi­gend auf die Ner­ven­zellen wirken und sollte daher ‧weit­ge­hend ver­mieden wer­den.
  • Gespräche mit Fam­i­lien­mit­gliedern, Fre­un­den und Arbeit­skol­le­gen tra­gen in Zeit­en hoher Arbeits­be­las­tung dazu bei, indi­vidu­ell emp­fun­dene Span­nun­gen abzubauen. Zudem beu­gen sie der sozialen Iso­la­tion vor.
  • Bei lang­wieri­gen Arbeits­be­las­tun­gen ist es vielfach rat­sam, einen Coach hinzuzuziehen, der in der Lage ist, Verän­derungsmöglichkeit­en zum indi­vidu­ellen Arbeits- oder Lern­ver­hal­ten aufzuzeigen.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de