Startseite » Sicherheit » Gefährdungsbeurteilung »

Bei der Gefährdungsbeurteilung trifft der Arbeitsschutz auf den Strahlenschutz

Gefährdungsbeurteilung
Arbeitsschutz trifft Strahlenschutz

Betriebliche Sicherheit lässt sich umfassend gewähren, wenn Disziplinen wie ‧Arbeits-, Strahlen- und Brandschutz zusammenarbeiten. Foto: © Sergey Nivens – stock.adobe.com
Anzeige
Seit Ende 2018 ist das neue Strahlen­schutzrecht in Kraft. Ein guter Zeit­punkt, sich die möglichen Syn­ergien zwis­chen den Diszi­plinen Arbeitss­chutz und Strahlen­schutz (hier: ion­isierende Strahlung) vor Augen zu hal­ten. Wer kön­nte bess­er die Zusam­men­hänge darstellen, als die Präven­tion­sex­per­tin Dr. Susanne Severitt, die seit rund einem Viertel­jahrhun­dert mit der The­matik befasst ist?

Das Inter­view führte Andrea Stick­el.

Bitte nen­nen Sie einige Tätigkeit­en, bei denen die Beschäftigten mit ion­isieren­der Strahlung umge­hen.

Neben den kern­tech­nis­chen Anla­gen gibt es noch zahlre­iche Anwen­dun­gen. Das begin­nt bei der Qual­itätssicherung, geht über die Mate­ri­al­prü­fung und Mate­ri­al­forschung bis hin zur Mikro­bi­olo­gie und Lebens­mit­telin­dus­trie, bei der ion­isierende Strahlung zum Beispiel zur Füll­standsmes­sung genutzt wird. Natür­lich kommt sie auch in der Medi­zin zum Ein­satz: etwa bei der Rönt­gen­di­ag­nos­tik, in der Strahlen­ther­a­pie und Nuk­learmedi­zin oder im Oper­a­tionssaal zur Bildge­bung.

Ins­ge­samt ein sehr bre­ites Spek­trum – welche rechtlichen Vor­gaben gilt es zu berück­sichti­gen?

Für die Anwen­dung radioak­tiv­er Stoffe und ander­er Quellen von ion­isieren­der Strahlung – also etwa Rönt­genein­rich­tun­gen – gel­ten vor­rangig die Vor­gaben aus dem Strahlen­schutzge­setz, der Strahlen­schutzveror­dung und der AtEV mit den dazuge­höri­gen Richtlin­ien, DIN-Nor­men und weit­erem unterge­set­zlichem Regel­w­erk (Anm. d. Red.: siehe Kas­ten Seite 10).

Wie hän­gen die Geset­ze und Verord­nun­gen des Strahlen­schutzes mit denen der Arbeitssicher­heit und des Gesund­heitss­chutzes zusam­men?

Im Strahlen­schutzrecht selb­st ist definiert, wann es anzuwen­den ist. Die Zusam­me­nar­beit der Experten untere­inan­der wird im Arbeitssicher­heits­ge­setz und im Strahlen­schutzge­setz the­ma­tisiert.

Ver­ant­wortlich für das Erstellen der Gefährdungs­beurteilung ist der Arbeit­ge­ber – welche Exper­tin­nen und Experten muss er bestellen, wenn seine Beschäftigten zum Beispiel mit offe­nen radioak­tiv­en Stof­fen umge­hen?

Entschei­dend ist, dass er einen Strahlen­schutzbeauf­tragten (Anm. d. Red.: SSB) mit der passenden Fachkunde schriftlich bestellt. Dabei ist es wichtig, den Fokus auf „passend“ zu leg­en. Denn anders als im Arbeitss­chutz wer­den die SSB entsprechend dem zu betreuen­den Gefährdungspoten­zial und auf die Anwen­dung angepasst aus­ge­bildet.

Was bedeutet das in der Prax­is?

Es gibt mehr als 25 ver­schiedene Fachkun­den alleine für die tech­nis­chen Anwen­dun­gen von ion­isieren­der Strahlung. Zur Bestel­lung eines SSB gehört zudem die Def­i­n­i­tion seines örtlichen und sach­lichen Entschei­dungs­bere­ichs. Abschließend gilt es zu beschreiben, welche Unternehmerpflicht­en nach Strahlen­schutzrecht der SSB eigen­ver­ant­wortlich übern­immt.

Wie arbeit­en die Strahlen­schutzbeauf­tragten opti­mal mit den Sicher­heits­fachkräften zusam­men?

Der Geset­zge­ber fordert ja im StrlSchG und ASiG eine Zusam­me­nar­beit der Diszi­plinen. Da sich aber das Schutzziel eines SSB von dem ein­er Sifa unter­schei­det, betra­cht­en die bei­den eine zu bewälti­gende Prob­lematik unter ver­schiede­nen Blick­winkeln.

Und worin unter­schei­den sich diese?

In aller Kürze erk­lärt: Der SSB schützt Men­sch und Umwelt vor der gefährlichen Wirkung der ion­isieren­den Strahlung. Die Sifa hinge­gen küm­mert sich um die men­schen­gerechte und sichere Gestal­tung von Arbeit­splätzen.

Bitte erläutern Sie, wie diese Zusam­me­nar­beit beim Erstellen der Gefährdungs­beurteilung ausse­hen kann? Wer ver­ant­wortet welchen Bere­ich?

Sie müssen gemein­sam Lösun­gen find­en, mit denen sich die unter­schiedlichen Schutzziele erfüllen lassen. Zunächst gilt es zu klären, an welch­er Stelle begonnen wer­den soll. Liegt die beson­dere Tätigkeit „Umgang mit ion­isieren­der Strahlung“ vor, wie in der DGUV Vorschrift 2 Anlage 2 Anhang 4 genan­nt, gilt es zu ermit­teln, ob das Strahlen­schutzrecht anzuwen­den ist. Das ist der Fall, wenn das Gefährdungspoten­zial durch ion­isierende Strahlung in den Vorder­grund tritt. Erst dann greifen die bere­its genan­nten Regelun­gen des Strahlen­schutzrechts und der SSB muss unbe­d­ingt mit ins Boot geholt wer­den.

Kön­nen Sie bitte ein Beispiel nen­nen?

Gerne: Für die Anwen­dung eines radioak­tiv­en Stoffes greift das Strahlen­schutzrecht erst dann, wenn eine zur Menge pro­por­tionale Frei­gren­ze über­schrit­ten ist. Für den Umgang unter­halb der Frei­gren­ze ist das Strahlen­schutzrecht nicht anzuwen­den – fol­glich gibt es dann auch keinen SSB. Ein ander­er Sicher­heit­sex­perte, zum Beip­siel die Sifa, ist dann für die Sicher­heit zuständig.

Und was passiert, wenn dies nicht der Fall ist – beziehungsweise sich nicht ein­deutig klären lässt?

Falls nein, gibt es, wie gesagt, auch keinen SSB. Die Gefährdungs­beurteilung wird dann entsprechend den son­sti­gen Gefährdun­gen am Arbeit­splatz aus­gestal­tet. Wenn noch nicht klar ist ob ja oder nein, sollte ein Experte zur Klärung der Frage hinzuge­zo­gen wer­den.

Welche Doku­mente und Ver­fahrensweisen des Strahlen­schutzes lassen sich beim Erstellen der Gefährdungs­beurteilung her­anziehen?

Die Unter­la­gen kön­nen, je nach strahlen­schutzrel­e­van­ter Tätigkeit, unter­schiedliche sein. Wo ein SSB bestellt wer­den muss, gibt es in der Regel auch eine Genehmi­gung oder Anzeige, liegen gegebe­nen­falls Prüf­berichte, eine Strahlen­schutzan­weisung und Dosis­berech­nun­gen zu Expo­si­tio­nen vor. Auf diese kann dann in der Gefährdungs­beurteilung ver­wiesen wer­den.

Wo sehen Sie typ­is­che Fehlerquellen beim Erstellen der Gefährdungs­beurteilung?

Zum einen, dass die Gefährdung nicht erkan­nt wird. Zum anderen kann es passieren, dass nach­dem eine Gefährdung erkan­nt und aufgenom­men wurde, die Dynamik der Anwen­dung unter­schätzt und die Gefährdungs­beurteilung nicht den im Laufe der Zeit geän­derten Bedin­gun­gen angepasst wird.

Wie lassen sich diese ver­mei­den?

Das gelingt durch regelmäßige Über­prü­fung, ob die Gefährdung noch dieselbe geblieben ist. Dazu gehört eine gewisse Trans­parenz in Bezug auf die Fra­gen: Was wird im Unternehmen im Detail getan? Wo ändern sich Gegeben­heit­en wie Arbeitsabläufe, notwendi­ge Mate­ri­alien, Umbaut­en, et cetera?

Wie wer­den diese Infor­ma­tio­nen aus­ge­tauscht?

Diese The­men soll­ten frühzeit­ig im ASA, dem Arbeitssicher­heit­sauss­chuss besprochen wer­den. Hier bietet sich die Möglichkeit, dass alle Sicher­heit­sex­perten zusam­menkom­m­men. Das ASiG beschreibt in Para­graf 10 die Pflicht­mit­glieder des ASA und fordert zur Ein­ladung ander­er Sicher­heit­sex­perten auf.

Wie kön­nen die bei­den Diszi­plinen kon­struk­tiv miteinan­der arbeit­en?

Dies muss auf ver­schiede­nen Ebe­nen passieren: Im Rah­men mein­er Tätigkeit im Fachver­band für Strahlen­schutz haben wir bere­its im Jahr 2003 eine Koop­er­a­tion mit dem VDSI angestoßen. Hier befassen wir uns genau mit der The­matik „Arbeitss­chutz trifft Strahlen­schutz“. Mir ist wichtig, ein „Gren­z­denken“ abzubauen. Denn einziger wirk­lich­er Unter­schied in der prak­tis­chen Arbeitsweise von Sifa und SSB ist das Schutzziel. Alles andere wie zum Beispiel die Hand­lungs­ge­bote und die Gefahren­min­imierung sind gle­ich. Selb­st das TOP-Mod­ell gilt im Wesentlichen auch im Strahlen­schutz.

Was bedeutete das für die Kom­mu­nika­tion?

Alle Akteurin­nen und Akteure sind für die Sicher­heit zuständig. Es darf kein Denken in Diszi­plinen geben. Nur als Team lassen sich Rei­bungsver­luste ver­mei­den.

Kön­nen Sie ein Beispiel nen­nen?

Stellen Sie sich ein Radionuk­lid­la­bor im Erdgeschoss eines Gebäudes vor. Der Beauf­tragte für den Brand­schutz fordert einen zweit­en Fluchtweg über die Fen­ster. Aus Sicht des Strahlen­schutzes müssen diese aber ver­schlossen sein. Der Brand­schützer sagt: „Gut, dann instal­lieren wir Nothäm­mer, um die Scheiben zu zer­schla­gen“. Daraufhin sagt die Sifa: „Gut — aber dann brauchen wir auch eine Split­ter­brille und einen Ket­ten­hand­schuh.“

Und wenn es tat­säch­lich bren­nt?

Dann schaut sich der Mitar­beit­er erst mal die ganzen Pik­togramme an — und während er sich noch die Brille auf­set­zt und den Hand­schuh anzieht, kann es schon zu spät sein. Das kann passieren, wenn jed­er sein Schutzziel ver­fol­gt, ohne dass miteinan­der gere­det wird. Eine sin­nvolle Lösung wäre, hier zum Beispiel eine Art Panikschlöss­er an den Fen­stern zu instal­lieren. Und vor allem: miteinan­der zu reden!

Sehen Sie neben Recht­skon­for­mität und Gesund­heitss­chutz weit­ere Effek­te durch eine sorgfältig konzip­ierte Gefährdungs­beurteilung?

Allerd­ings – sehr umfassende sog­ar: Sie kann zu ein­er Verbesserung der Kom­mu­nika­tion beitra­gen und einen respek­tvollen Umgang von Arbeit­ge­ber und Arbeit­nehmer fördern. Eine gute Gefährdungs­beurteilung trägt auch zu ein­er Qual­itätsverbesserung, Effizien­zsteigerung sowie ein­er soli­den Ein­satz­pla­nung bei. Die Nutzung von Umwel­tres­sourcen mit Augen­maß kann verbessert wer­den.

Besten Dank für das Gespräch


B·A·D‑Kompetenzfeld Strahlenschutz

Das B·A·D‑Kompetenzfeld Strahlen­schutz berät und unter­stützt bun­desweit Kun­den aus Indus­trie, Forschung und medi­zinis­chen Ein­rich­tun­gen in allen Fra­gen des Strahlen­schutzes (ion­isierende Strahlung) z. B.

  • bei der Durch­führung von Genehmi­gungsver­fahren, Dosime­trie und Unter­weisung
  • bei der Erstel­lung von strahlen­schutzrel­e­van­ten Doku­menten wie z. B. Strahlen­schutzan­weisun­gen
  • durch Bere­it­stel­lung von Strahlen­schutzbeauf­tragten für Tätigkeit­en in frem­den Anla­gen (in Absprache mit der Behörde)
  • bei der Durch­führung und Inter­pre­ta­tion von Radon-Mes­sun­gen sowie Beratung zu den Möglichkeit­en in Bezug auf notwendi­ge Überwachungs- und Sanierungs­maß­nah­men

www.bad-gmbh.de

 


Rechtliche Basis – Strahlenschutz (Ausschnitt)

StrlSchG: Gesetz zum Schutz vor der schädlichen Wirkung ion­isieren­der Strahlung
www.gesetze-im-internet.de/strlschg

StrlSchV: Verord­nung zum Schutz vor der schädlichen Wirkung ion­isieren­der Strahlung „Strahlen­schutzverord­nung“ (StrlSchV)
www.gesetze-im-internet.de/strlschv_2018

AtEV: Verord­nung über Anforderun­gen und Ver­fahren zur Entsorgung radioak­tiv­er Abfälle
www.gesetze-im-internet.de/atev/BJNR217210018.html


 

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de