Startseite » Sicherheit » Gefährdungsbeurteilung »

Die Gefährdungsbeurteilung in der industriellen Praxis

Recht und Pragmatismus Teil 1
Die Gefährdungsbeurteilung in der industriellen Praxis

_______________________________
Gefährdungsbeurteilungen tendieren im Laufe der Zeit dazu, immer umfangreicher und digitaler zu werden. Foto: © photokozyr – stock.adobe.com
Anzeige
Basierend auf dem Arbeitss­chutzge­setz von 1996 kann nach fast 25 Jahren die Gefährdungs­beurteilung (GBU) als etablierte Präven­tion­s­maß­nahme im Arbeitss­chutz ange­se­hen wer­den. Gefährdungs­beurteilun­gen wer­den aber nicht flächen­deck­end umge­set­zt, dies hat seine Gründe.

Nach anfänglichen Unsicher­heit­en in Form und Aus­führung von GBUen haben sich heute stan­dar­d­isierte Doku­men­ta­tionsver­fahren durchge­set­zt. Basis bildet der § 5 Arb­SchG mit seinen konzep­tionellen Hand­lungss­chrit­ten. Den­noch wird rechtlich keine beson­dere Form der GBU vorgeschrieben. Diese Frei­heits­grade haben zu unüberse­hbaren Vari­anten und Darstel­lungs­for­men bei GBUen geführt. Den­noch wird die GBU nach ein­er Erhe­bung des BMAS (Bun­desmin­is­teri­um für Arbeit und Soziales) in 2017 nur in 54 Prozent der Betriebe durchge­führt [1], während die Unter­weisun­gen bei 80 Prozent liegen.

Die meis­ten GBUen in Indus­trie und Handw­erk sind EDV-basierte Sys­teme, oft in tabel­lar­isch­er Form zum Beispiel in Excel mit zusät­zlichen Ver­linkun­gen und Anhän­gen. Es zeigt sich, dass mit dem Anspruch der Rechtssicher­heit die Kom­plex­ität von GBUen mit der Zeit wächst. Die hin­ter­legten Doku­mente nehmen zu, die ver­link­ten Schnittstellen wach­sen an, die Pflege des Sys­tems dro­ht zur „Fulltime“-Aufgabe zu wer­den.

Auch haben sich die Rechts­grund­la­gen zu GBUen im Laufe der Jahre vervielfacht [2]. Diese vorschriften-ori­en­tierten GBUen haben naturgemäß eigene Zielset­zun­gen in der Betra­ch­tung von Risiken und Gefährdun­gen. Beispiel­haft ist hier § 10 Mut­ter­schutzge­setz, § 3 Arbeitsstät­ten­verord­nung, § 3 Betrieb­ssicher­heitsverord­nung oder die GBU zum Explo­sion­ss­chutz nach § 6 Gefahrstof­fverord­nung genan­nt (die genauen Recht­squellen wer­den nicht extra aufge­führt). Neu ins Bewusst­sein rückt auch die GBU zum Brand­schutz, die let­ztlich durch die neue Arbeitsstät­ten­richtlin­ie ASR A2.2 „Maß­nah­men gegen Brände“ verpflich­t­end wird.

Je nach Art und Betrieb­s­größe wird eine GBU in ihrer Kom­plex­ität (z. B. Umfang, Detail­liertheit, Struk­tur) unter­schiedlich aus­fall­en [2]. Dabei haben sich in den ver­gan­genen Jahren und Jahrzehn­ten viele Ver­lage und Autoren mit dem The­ma GBU beschäftigt. Beispiel­haft sind hier die GDA-Leitlin­ie Gefährdungs­beurteilung und Doku­men­ta­tion (Gemein­same Deutsche Arbeitss­chutzs­trate­gie) der BAuA [3], die unter­schiedlichen Beruf­sgenossen­schaften wie zum Beispiel die BGHM-Infor­ma­tion 102 [4], die BGRCI Infor­ma­tion A017 [5], GBU Prax­ishil­fe und Leit­faden für die GBU [6], zu nen­nen.

Gefährdungsbeurteilungen in Großbetrieben

In indus­triellen Groß­be­trieben war die Anwen­dung der GBU auch schon vor dem Arbeitss­chutzge­setz dur­chaus üblich [2]. Primär wur­den unternehmensspez­i­fis­che Vari­anten der GBU auf Grund vorhan­den­er Gefährdungspo­ten­tiale beispiel­sweise in der chemis­chen Indus­trie oder in kern­tech­nis­chen Anla­gen angewen­det. Auch die Hand­lungss­chritte der GBU, wie sie die §§ 5 und 6 Arb­SchG aufzeigen, wur­den schon in soge­nan­nten Fehler-Möglichkeits- und Ein­flus­sanaly­sen (FMEA), Arbeits­bere­ich­s­analy­sen für den Umgang mit Gefahrstof­fen oder auch Risikobe­w­er­tun­gen im Kraftwerks­bere­ich umge­set­zt.

Der Anspruch an eine GBU ist entwed­er objek­to­ri­en­tiert oder arbeitsablauf(prozess)orientiert. Abbil­dung 1 zeigt die Zusam­men­hänge mit entsprechen­den Vari­a­tion­s­möglichkeit­en.

Welche Ker­nele­mente soll­ten in ein­er indus­triellen GBU enthal­ten sein, um einen rechtssicheren Anspruch zu erfüllen? Empfehlenswert sind die Ele­mente:

  1. Dat­en, Anlass (Audit, Erst­beurteilung etc.)
  2. Fes­tle­gung des GBU-Bere­ich­es /Arbeitsstätte
  3. Struk­turierung nach Gefährdungsartenkat­a­log (Objek­to­ri­en­tierung und Prozes­sori­en­tierung)
  4. Bezug zu Rechtsvorschriften, Tech­nis­chen Regeln, Schutzziel
  5. Fünf Hand­lungss­chritte (Erfassung/Ermittlung, Beurteilung, Schutz­maß­nahme­nen­twick­lung, Umset­zung, Wirk­samkeit­skon­trolle)
  6. Erste Risikobe­w­er­tung nach der Beurteilung min­destens mit Auswirkung (Bedeu­tung) und Auftrittswahrschein­lichkeit
  7. Zweite Risikobe­w­er­tung (Wirk­samkeit­skon­trolle) nach der Umset­zung der Schutz­maß­nah­men
  8. Fes­tle­gung der Ver­ant­wortlichkeit, Umset­zung­ster­min, Zeit­fen­ster entsprechend dem­Risiko­grad
  9. Ver­weise auf andere Doku­mente (sogen. Mit­gel­tende Unter­la­gen), Schnittstellen etc.
  10. Aktueller Revi­sion­s­stand, Ver­ant­wortlich­er, Datum

Die obige Aufzäh­lung muss näher erläutert wer­den:

  • Der Anlass ein­er GBU kön­nen eine Erst­beurteilung, ein Umzug, Audits, Behör­den­bege­hun­gen, aber auch Unfälle sein. Beson­dere Anlässe sind „wesentliche Änderun­gen“ oder sicher­heit­stech­nis­che „Ver­ket­tung“ von Maschi­nen und Anla­gen mit Ein­griff in das Sicher­heit­skonzept der Anla­gen.
  • Die Fes­tle­gung des Unter­suchungs­ge­gen­standes, der Arbeitsstoffe, der Tätigkeit (Prozess), Arbeitsmit­tel und Gefahrstof­fein­satz ist oblig­a­torisch. Wün­schenswert ist hier in ein­er GBU die „Charak­ter­isierung“ der Arbeitsstätte und Umfeldbe­din­gun­gen auf einem Extradoku­ment [7].
  • Wie erfasst man alle Gefährdun­gen? Ori­en­tierung bieten hier die Gefährdungskat­a­loge der einzel­nen Unfal­lver­sicherungsträger, die oben schon genan­nt wur­den. Nur mit dieser sys­tem­a­tis­chen Abar­beitung ist eine Erfas­sung aller Gefährdun­gen annäh­ernd möglich. Auch hier ist die Objek­to­ri­en­tierung oder Prozes­sori­en­tierung der GBU „ein­stell­bar“.
  • Wün­schenswert ist der Bezug zu Rechtsvorschriften oder tech­nis­chen Regeln, ins­beson­dere wenn Gren­zw­erte oder Soll­w­erte einzuhal­ten sind. Auch hil­ft es bei der inner­be­trieblichen (Kosten-)Diskussion. In der Regel sind Schutz­maß­nah­men oft selb­sterk­lärend in ihrer Notwendigkeit und müssen nicht mit einem Rechtsver­weis hin­ter­legt wer­den.
  • Die Hand­lungss­chritte zie­len auf die Besei­t­i­gung der Gefährdung und funk­tion­ieren in der Regel nach dem soge­nan­nten STOP(V)-Prinzip (Sub­sti­tu­tion, Tech­nik, Organ­i­sa­tion, Per­sön­lich­er Schutz, Ver­hal­tensän­derung). Die Struk­turierung erfol­gt prak­tisch wie eine FMEA. Die Unfal­lver­sicherungsträger haben daraus einen Hand­lungszyk­lus in sieben Schrit­ten abgeleit­et [8].
  • Die 1. Risikobe­w­er­tung quan­tifiziert das Gefährdungspo­ten­tial der Aus­gangssi­t­u­a­tion. Viele Ver­fahren sind bekan­nt. Beispiel­sweise das Ver­fahren nach Nohl [9] oder die Anwen­dung von Risiko­pri­or­ität­szahlen [10]. In der Regel bildet die Ker­naus­sage des Risikos immer die Auftrittswahrschein­lichkeit (A) mit der Schaden­sauswirkung (S) (also RPZ = A x S). Kom­plexere RPZ-Zahlen mit mehr Fak­toren sind möglich [11].
  • Die 2. Risikobe­w­er­tung bein­hal­tet im Prinzip die Wirk­samkeit­skon­trolle. Sie wird nach Umset­zung der Schutz­maß­nah­men durchge­führt. Es stellt sich dabei die Frage nach dem akzept­ablen Restrisiko, welch­es zu quan­tifizieren ist.
  • Hin­ter jed­er Maß­nahme ste­ht eine ver­ant­wortliche Per­son, die namentlich genan­nt wer­den sollte. Damit kor­re­spondiert auch der Umset­zung­ster­min in Abhängigkeit von der 1. Risikoein­schätzung (hohes Risiko/Gefährdung → kurz­er Umset­zung­ster­min).
  • In größeren Betrieben ver­fügt die GBU über eine erhe­bliche Anzahl von Anla­gen oder Dat­en auf soge­nan­nten „share points“ und hin­ter­legter „Sekundär­doku­men­ta­tion“. Das sind unter anderem
    • Prü­fungsnach­weise
    • Gefahrstof­fkataster (Gefahrstof­fan­weisun­gen)
    • G‑Vor­sorge-Kataster
    • Leit­merk­mal­meth­o­d­en (Ergonomie)
    • Risikobe­w­er­tungstool (z.B. Nohl-Matrix)
    • Explo­sion­ss­chutz­doku­mente und GBU-Ex-Schutz
    • Betrieb­san­weisun­gen / Arbeit­san­weisun­gen
    • Tätigkeit­en mit CMR-Stof­fen (z. B. Arbeits­bere­ich­s­analy­sen)
    • Lärmkataster / EMF-Kataster / Lichtkataster
    • GBU-Mut­ter­schutz
    • KPB (Kurzver­fahren psy­chis­che Belas­tun­gen)
    • Bestel­lun­gen befähigter Per­so­n­en
    • Pflichtüber­tra­gun­gen
    • Gefahrstoff-Freiga­bedoku­men­ta­tion
    • Fremd­fir­men- / Dien­stleis­ter-Ein­weisun­gen
    • Feuer­erlaub­niss­chein /Arbeitsfreigaben
    • Unter­weisungs-Doku­men­ta­tion und Mitar­beit­er­en­twick­lungss­chu­lun­gen,
    • etc.

Entwicklungen der Gefährdungsbeurteilung

Wenn im voraus­ge­gan­genen Kapi­tel auch von Risikoein­schätzung gesprochen wird, muss klargestellt wer­den, dass eine klas­sis­che GBU keine Risikobe­w­er­tung für das Inverkehrbrin­gen (bzw. auf dem Markt Bere­it­stellen) von Maschi­nen nach dem Pro­duk­tion­ssicher­heits­ge­setz bzw. der 9. Verord­nung zum ProdSG (Maschi­nen­verord­nung) darstellt.

Die GBU nimmt mit der Zeit an Kom­plex­ität zu. Ver­linkun­gen, Anhänge und die (hof­fentlich) kon­tinuier­liche Fortschrei­bung der Maß­nah­men (oft nur über Sortierkom­man­dos iden­ti­fizier­bar) blähen die GBU auf.

Die interne Hin­ter­legung der Felder und Verknüp­fun­gen zum Beispiel im Excel-For­mat kann in der Prax­is nur noch von Spezial­is­ten beherrscht wer­den, eben­so die Ablage der Doku­mente auf soge­nan­nten „share points“.

Die GBU bein­hal­tet oft nicht die Charak­ter­isierung der beschriebe­nen Gefährdungsan­lage nach Arbeits- und Umge­bung­se­in­flüssen etc., bezo­gen auf die Grundge­fährdung und Arbeitss­chwere eines Arbeits­bere­ich­es oder Arbeitsmit­tels → viele GBUs begin­nen direkt mit dem Maß­nah­men­blatt.

Die GBU basiert oft auf Grund­be­tra­ch­tun­gen aus der Risiko­analyse für das auf dem Markt Bere­it­stellen von Pro­duk­ten (Erlan­gung der CE-Kon­for­mität nach MRL). Wichtiger ist aber die Berück­sich­ti­gung der „betrieb­sspez­i­fis­chen“ Gefährdun­gen.

Und das Wichtigste?

Je kom­plex­er eine GBU, desto geringer ist die Bere­itschaft der Führungskräfte, die GBU zu erstellen oder sich mit ihr zu beschäfti­gen. Das gilt ins­beson­dere dann, wenn EDV-Plat­tfor­men beziehungsweise Soft­ware-Sys­teme gewählt wer­den, die eine kom­plexe Struk­tur haben und nicht intu­itiv bedi­ent wer­den kön­nen.

Praxisanspruch an eine Gefährdungsbeurteilung

Welche Voraus­set­zun­gen soll­ten erfüllt sein, damit eine GBU auch „gelebt“ wird beziehungsweise welche Min­i­malan­forderun­gen sind notwendig?

  1. Über­sichtlichkeit: Gün­stig ist eine Darstel­lung in Tabel­len­form (z.B. Excel-Form).
  2. Rechts­bezug: Die Nen­nung der Rechts­grund­lage für jeden Gefährdungstatbe­stand ist kaum prak­tik­a­bel. In der Regel ist der Gefährdungstatbe­stand selb­sterk­lärend.
  3. Sys­tem­atik: Als „Ord­nungskri­teri­um“ in GBUen bieten sich die Gefährdungsartenkat­a­loge der DGUV bzw. der einzel­nen Branchen-Unfal­lver­sicherungsträger an. Sie soll­ten auf jeden Fall für die „Grun­der­fas­sung“ ein­er objekt-/prozess-ori­en­tierten GBU angewen­det wer­den. Die Anwen­dung der Gefährdungs-Kat­a­loge ist aber keine Pflicht.
  4. Prozes­sori­en­tierung: Die „Prä­gung“ ein­er GBU zum Beispiel nach Objekt- oder Prozes­sori­en­tierung ist in der Prax­is mit kom­plex­en Infra­struk­turen, Arbeitsabläufen und Schnittstel­len­be­tra­ch­tun­gen kaum möglich. In der Regel wird der Gefährdungstatbe­stand so doku­men­tiert wie er sich darstellt. Es ist immer ein Mix aus Tätigkeit, Gefährdungsart, Arbeitsablauf und Arbeitsstätte.
  5. Objek­t­bezug: Viele GBUen definieren sich über das Maß­nah­men­blatt. Es gibt oft keine Aus­sagen über die Struk­tur des analysierten Objektes/Arbeitsstätte/Standort etc. Nach Arbeitss­chutzge­setz § 5 sind aber min­destens die Tätigkeit, Arbeit­splatzgestal­tung, Arbeit­sum­feld, Arbeitsmit­tel und Ein­flüsse aus der Arbeit­sumge­bung zu definieren. Das ist auch wichtig für zum Beispiel zukün­ftige BK-Ermit­tlun­gen.
  6. Risiko definieren: Risikode­f­i­n­i­tion ist gut, muss aber nicht sein. Im ein­fach­sten Fall ist ein Risiko ger­ing, mit­tel, hoch. Kom­plexere Def­i­n­i­tio­nen ergeben sich nach Risiko­pri­or­itätsver­fahren und ‑kenn­zahlen [9, 10]. Dabei bleibt die Risikoab­schätzung nach
    allen Ver­fahren immer sub­jek­tiv in Abhängigkeit vom Erfahrung­shor­i­zont und „Blick­winkel“ des Beurteil­ers.
  7. Wirk­samkeit­skon­trolle: Die Wirk­samkeit­skon­trolle (welche oft fehlt) ist ein wesentlich­es Ele­ment der GBU. Gün­stig ist, vorher eine (quan­tifizierte) Risikoab­schätzung erstellt zu haben, die den „Erfolg“ vorher/nachher sicht­bar macht. Zumin­d­est muss die Maß­nah­menum­set­zung vom Ver­ant­wortlichen attestiert wer­den.

Im zweit­en Teil dieses Beitrags geht es um neue The­men für Gefährdungs­beurteilun­gen sowie um den EDV-Ein­satz rund um Gefährdungs­beurteilun­gen.

Abb. 1: Ver­fahren der vorauss­chauen­den Gefährdungser­mit­tlung
Grafik: Büdick­er

Autor: Dr.-Ing. Klaus Büdick­er

Bera­ten­der Inge­nieur für Betrieb­ssicher­heit, Umweltschutz und Führungskräf­teen­twick­lung, Maßbach


Lesen Sie auch:  Die Gefährdungs­beurteilung in der indus­triellen Prax­is, Teil 2: Neue The­men und Anforderun­gen 

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de