Startseite » Sicherheit » Gefährdungsbeurteilung »

Unfälle beim Befahren von Behältern - Sicherheitsmaßnahmen

Unfälle beim Befahren von Behältern
Die wichtigsten Sicherheitsmaßnahmen

Anzeige
Was kön­nen Sicher­heits­beauf­tragte tun, um Unfälle beim Befahren von Behäl­tern in ihrem Unternehmen zu ver­mei­den? Worauf soll­ten sie beson­ders acht­en? Im Fol­gen­den wer­den die wichtig­sten Fra­gen zu diesem The­ma erläutert.

Eigentlich ist es nicht Sache eines Sicher­heits­beauf­tragten, sich darum zu küm­mern, dass die Arbeit­en in Behäl­tern und engen Räu­men sich­er gestal­tet wer­den. Eigentlich ist es Sache des Auf­sichts­führen­den, der diese Arbeit­en vor­bere­it­et, alle Maß­nah­men entsprechend des Regel­w­erkes fes­tlegt und die Durch­führung überwacht. Eigentlich, denn lei­der sieht die Prax­is anders aus! Oft wer­den mit der Auf­sicht über die Befahrvorgänge Per­so­n­en beauf­tragt, die für diese Sache nicht aus­re­ichend qual­i­fiziert oder sich der großen Ver­ant­wor­tung nicht bewusst sind. Deshalb kön­nen die Sicher­heits­beauf­tragten Ein­fluss nehmen, wenn sie fest­stellen, dass wichtige Maß­nah­men nicht oder nur teil­weise real­isiert wer­den. Das gilt gle­icher­maßen für konkrete Vorgänge wie auch für die generellen Regelun­gen im Unternehmen. Für die sichere Gestal­tung von Befahrvorgän­gen ist ins­beson­dere Fol­gen­des zu beachten.

Befahren von Behältern: Anforderungen an Aufsichtführende

Bei jedem Befahrvor­gang muss ein Auf­sichts­führen­der einge­set­zt sein, der alle Maß­nah­men auf dem Erlaub­niss­chein fes­tlegt und die Arbeit­en kon­trol­liert. Dieser Auf­sichts­führende hat eine große Ver­ant­wor­tung, der er nur gerecht wer­den kann, wenn er über grundle­gende Ken­nt­nisse ver­fügt. Das bezieht sich auf den Behäl­ter, die eventuellen Gefahrstoffe, die zu erwartenden Gefährdun­gen, das Freimessen, die erforder­liche PSA und die Ret­tungs­maß­nah­men. Die Auf­sichts­führen­den soll­ten in ein­er Betrieb­san­weisung aufge­führt sein.

Sicherungsposten zur Überwachung

Das Gle­iche gilt für den Sicherungsposten. Er hat zwar nicht die Ver­ant­wor­tung über die Durch­führung der Arbeit­en, soll diese aber per­ma­nent überwachen. Dazu gehört, dass er akribisch darauf achtet, dass alle auf dem Erlaub­niss­chein fest­gelegten Maß­nah­men durchge­führt wer­den. Er sollte auch in der Lage sein, die Ret­tung durchzuführen oder zumin­d­est einzuleit­en, das set­zt die entsprechen­den kör­per­lichen Eigen­schaften voraus. Als Sicherungsposten dür­fen nur erfahrene und zuver­läs­sige Per­so­n­en einge­set­zt wer­den, die über diese wichtige Auf­gabe aus­giebig unter­wiesen wur­den. Azu­bis soll­ten nicht als Sicherungsposten fungieren!

PSA: Unterweisung mit praktischen Übungen

Die Benutzung der PSA gegen Absturz und der Ret­tungsaus­rüs­tung set­zt eben­falls eine umfassende Unter­weisung voraus, die zwin­gend auch prak­tis­che Übun­gen erfordert. Nur wenn die Ret­tung regelmäßig geübt wird, kann eine Per­son im Ern­st­fall schnell und scho­nend aus dem Behäl­ter trans­portiert wer­den. Bei akutem Sauer­stoff­man­gel muss die Ret­tung inner­halb von zwei Minuten erfol­gen! Das geht nur, wenn sie vorher trainiert wurde und geeignete Ret­tungs­geräte vor Ort sind. Es gibt immer noch Zeitgenossen, die glauben, dass man eine bewusst­lose Per­son mit­tels Seil ohne Geräte per Hand her­ausziehen kann. Im Sem­i­nar zum Befahren von Behäl­tern der BG RCI wird bei den prak­tis­chen Übun­gen ein Not­fall simuliert und drei Per­so­n­en ver­suchen, einen Bewusst­losen aus ein­er Grube zu ziehen. Selb­st hier mit dem kom­fort­ablen Umfeld (viel Platz!) ist das noch nie gelun­gen! Selb­stver­ständlich wer­den diese Übun­gen immer mit ein­er Zweit­sicherung und im Bei­sein eines erfahre­nen Train­ers durchgeführt.

Obligatorisch: Absturzsicherung

Wie bere­its oben geschildert, ist die Absturzge­fahr nicht zu unter­schätzen. Wenn von oben in einen Behäl­ter, eine Grube oder einen Schacht eingestiegen wird, muss aus den erwäh­n­ten Grün­den immer gegen Absturz gesichert wer­den. Ein um ein Gelän­der gewick­eltes Seil, welch­es vom Sicherungsposten geführt wird, ist keine zuläs­sige Absturzsicherung. Auch sind die meis­ten Ret­tungs­geräte nicht als Absturzsicherung zuge­lassen! So kam es zum Beispiel zu einem schw­eren Unfall, als ein Mitar­beit­er über eine Strick­leit­er in einen hohen Behäl­ter ein­stieg und mit­tels eines Ret­tungs­gerätes in Flaschen­zug­form „gesichert“ wurde. Dieses Gerät war als Absturzsicherung nicht zuge­lassen. Als der Mitar­beit­er von der Strick­leit­er stürzte und das Gerät mit der Fangstoßkraft des Sturzes belastet wurde, brach ein Ele­ment, die Per­son stürzte in den Behäl­ter und zog sich schwere Ver­let­zun­gen zu!

Freimessen durch fachkundige Personen

In den meis­ten Fällen ist das Freimessen der Behäl­ter und engen Räume erforder­lich. Diese wichtige Auf­gabe kann nur von speziell aus­ge­bilde­ten Per­so­n­en durchge­führt wer­den, die dafür auch schriftlich vom Unternehmer beauf­tragt sind. Das alleinige Hinein­hal­ten eines Gaswarngerätes in den Behäl­ter stellt kein Freimessen dar, dazu sind wesentlich umfan­gre­ichere Ken­nt­nisse und geeignete Geräte erforderlich.

Der Erlaubnisschein

Alle Maß­nah­men müssen auf einem Erlaub­niss­chein fest­ge­hal­ten wer­den. Die Beteiligten am Befahrvor­gang – alle Per­so­n­en, die im Behäl­ter arbeit­en, der Sicherungsposten und gegebe­nen­falls weit­ere Per­so­n­en, die betrof­fen sein kön­nen – müssen über die Fes­tle­gun­gen unter­wiesen wer­den. Entsprechend der Zuver­läs­sigkeit dieser Per­so­n­en kon­trol­liert der Auf­sichts­führende die Ein­hal­tung der Festlegungen.

Dipl.-Ing. Rain­er Schubert


Informationssystem der BG RCI

Einen umfassenden Überblick über diese gefahrgeneigten Tätigkeit­en bietet das Lern­por­tal der BG RCI. Das Infor­ma­tion­ssys­tem unter­stützt mit Fach­in­for­ma­tio­nen, Fall­beispie­len und Umset­zung­shil­fen dabei

  • Gefährdun­gen zu erken­nen und zu beurteilen,
  • geeignete Schutz­maß­nah­men zu ken­nen und im Erlaubnisschein
    festzulegen,
  • Ret­tungs­maß­nah­men frühzeit­ig zu planen,
  • effek­tive Unter­weisun­gen durchzuführen.

www.sicheres-befahren.de


Schlüsselfragen zum Befahren von Behältern

Schauen Sie sich die fol­gende Check­liste an und prüfen Sie, ob die darin ange­sproch­enen Maß­nah­men – sofern in Ihrem Unternehmen zutr­e­f­fend – auch durchge­führt wer­den. Haben Sie den Mut einzuschre­it­en, wenn Sie der Mei­n­ung sind, dass wichtige Sicher­heits­maß­nah­men nicht oder nicht umfassend durchge­führt werden!

Diese Check­liste gibt nur einen kleinen, aber wichti­gen Auszug aus dem Regel­w­erk wieder. Wenn schon die hier enthal­te­nen Min­destanforderun­gen nicht prak­tiziert wer­den, muss mit Unfällen und allen damit zusam­men­hän­gen­den Fol­gen gerech­net wer­den. Das soll­ten Sie den Führungskräften in Ihrem Unternehmen klar­ma­chen. Nicht Sie, son­dern die Führungskräfte haben die Verantwortung!

  • Existiert zum Befahren von Behäl­tern eine betriebliche Regelung?
  • Sind die Auf­sicht­führen­den beziehungsweise „Erlaub­niss­chein-Aussteller“ namentlich benannt?
  • Sind die Sicherungsposten namentlich benannt?
  • Wer­den die Sicherungsposten inten­siv geschult?
  • Wird die erforder­liche PSA gegen Absturz und zum Ret­ten bereitgestellt?
  • Wer­den prak­tis­che Übun­gen zur Benutzung der PSA gegen Absturz beziehungsweise PSA zum Ret­ten durchge­führt und durch wen?
  • Wird das Freimessen durch eine dafür befähigte Per­son durchgeführt?
  • Wird immer ein Erlaub­niss­chein ausgestellt?
  • Ist die Alarmierung bei Not­fällen sichergestellt?
  • Wer­den alle unmit­tel­bar und mit­tel­bar Beteiligten am Befahrvor­gang unterwiesen?
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de