Startseite » Sicherheit » Gefährdungsbeurteilung »

Psychologisch bedingte Bedeutungsverzerrungen

Die individuelle Note
Gefahrenwahrnehmung – Psychologisch bedingte Bedeutungsverzerrungen

Anzeige
Gefährdun­gen und Risiken treten in allen Lebens­bere­ichen auf, spie­len aber im Arbeitss­chutz eine beson­dere Rolle. Es gibt ver­schiedene Instru­mente, um Gefährdun­gen zu ermit­teln. Allen gemein­sam ist, dass der Men­sch als beurteilende Per­son keine gute Mess­lat­te für Risiken darstellt: Indi­vidu­elle Ein­stel­lun­gen und Erfahrun­gen sowie psy­chol­o­gis­che Effek­te bee­in­flussen das Urteilsver­mö­gen. Diese Fall­en sollte man ken­nen.

Im Nach­fol­gen­den wer­den die Worte „Gefährdung“, „Gefahr“ und „Risiko“ weitest­ge­hend syn­onym – das heißt ohne Dif­feren­zierung (zum Beispiel mit oder ohne Ein­trittswahrschein­lichkeit) – ver­wen­det. Wo diese Dif­feren­zierung notwendig erscheint, wird sie expliz­it ange­sprochen.

Gefährdungskenntnis

Eine leicht ein­se­hbare Quelle unzure­ichen­der Wahrnehmung von Gefährdun­gen ist selb­stver­ständlich und triv­ialer­weise eine man­gel­nde Ken­nt­nis über Gefahren und Risiken. Nie­mand wird mit einem Wis­sen über Gefährdun­gen geboren, dieses muss erlernt wer­den, entwed­er durch Erfahrung oder durch Belehrung. Dabei kön­nen Analo­gi­eschlüsse der jew­eili­gen Per­son hil­fre­ich sein, etwa wenn die Gefährdun­gen durch Autos – fahrende, große und schwere Kisten mit vier Rädern – auf Gabel­sta­pler – eben­falls fahrende, große und schwere Kisten mit vier Rädern – über­tra­gen wer­den (Abb. 1).

Ähn­lich­es gilt für diverse mech­a­nis­che Risiken, die in der Lebenswelt der Per­son auch außer­halb des Arbeit­skon­textes auftreten. Bei ion­isieren­den Strahlun­gen kön­nen aber keine Erken­nt­nisse im häus­lichen Umfeld gewon­nen wer­den. Je stärk­er sich gefährdende Fak­toren inner­halb und außer­halb der Arbeitswelt überdeck­en, umso höher ist die Chance, dass arbeits­be­d­ingte Gefährdun­gen auch aus der all­ge­meinen Lebenser­fahrung erkan­nt wer­den. Ist dies nicht der Fall, und hat der Men­sch möglicher­weise für die Quelle noch nicht ein­mal Sin­nesor­gane, muss auf wis­senschaftlich erar­beit­ete Ken­nt­nisse zurück­ge­grif­f­en wer­den.

Gefährdungserken­nt­nis ist daher immer ein Abgle­ich zwis­chen ein­er beobachteten Sit­u­a­tion und ein­er als sich­er (oder unsich­er) bekan­nten Sit­u­a­tion. Wenn dies nicht möglich ist, wer­den Gefahren nicht erkan­nt. Beispiele sind die Asbest­prob­lematik oder heute vielle­icht mögliche Langzeit­fol­gen durch elek­tro­mag­netis­che Felder von Handys.

Dementsprechend sind indi­vidu­elle Risikowahrnehmungen abhängig von Aus­bil­dungs­stand ein­er Per­son und dem Grad wis­senschaftlich­er Erken­nt­nis. Man­gel­nde, fehler­hafte oder unzure­ichende Aus­bil­dung kann daher hohe Gefährdun­gen für den Einzel­nen oder Dritte nach sich ziehen. Das gilt auch für Unter­weisun­gen: Wer unzure­ichend unter­weist, unter­gräbt das Risikowis­sen der Mitar­beit­er und fördert Unfälle und Erkrankun­gen.

Bedeutungsverzerrungen

Gefährdun­gen zu erken­nen, ist das eine, sie als bedeut­sam wahrzunehmen das andere. Die Ein­schätzung der aktuellen Bedeu­tung von Risiken, sowohl der Höhe als auch der Ein­trittswahrschein­lichkeit nach, unter­liegt psy­chol­o­gisch bed­ingten Verz­er­run­gen, die nicht nur zwis­chen Per­so­n­en, son­dern auch inner­halb des gle­ichen Men­schen auftreten und dann – ärg­er­licher­weise – noch nicht ein­mal kon­stant sind.

Nach diversen Unter­suchun­gen sind vor allem die fol­gen­den Umstände zu nen­nen, die diese Bedeu­tungsverz­er­run­gen bewirken:

  • Unfälle und neg­a­tive Ereignisse mit vie­len ver­let­zten Per­so­n­en oder sog­ar Toten wer­den in ihrer Gefährlichkeit über­schätzt. Deswe­gen wird Fliegen häu­fig für gefährlich­er gehal­ten als Auto fahren, obwohl es deut­lich mehr Verkehrstote pro Mil­lion zurück­gelegte Kilo­me­ter gibt.
  • Im Gegen­zug führen viele „kleine“ Ereignisse mit jew­eils nur weni­gen betrof­fe­nen Per­so­n­en zu ein­er Unter­schätzung der Gefahr. Dies ist der Grund dafür, warum Men­schen sich noch ins Auto wagen.
  • Sel­ten aus­ge­führte Tätigkeit­en wer­den in ihrem Risiko über­schätzt, während häu­fig aus­ge­führte Tätigkeit­en dage­gen weniger gefährlich erscheinen. Hier spie­len dann Gewöh­nungsef­fek­te eine Rolle.
  • Tätigkeit­en, die schein­bar nicht kon­trol­lier­bar sind, wer­den über­schätzt und solche, die schein­bar kon­trol­lier­bar sind, unter­schätzt.

Das Ergeb­nis solch­er Verz­er­run­gen kon­nte in ein­er Muster­studie in einem Stahlw­erk ver­fol­gt wer­den. Die Beschäftigten wur­den gebeten, ins­ge­samt 36 vorgegebene Tätigkeit­en sub­jek­tiv nach ihrer Gefährlichkeit einzuord­nen. Anschließend wur­den diese Ein­schätzun­gen mit den tat­säch­lichen Unfal­lzahlen in einem Ref­erenzzeitraum ver­glichen. Das Ergeb­nis ist ein­deutig (siehe Abb. 2): Die unter­schätzten Tätigkeit­en macht­en mehr als die Hälfte aller Unfälle aus und lagen mit 5,3 Unfällen pro Tätigkeit im Ref­erenzzeitraum rund dreimal über jenen, die real­is­tisch eingeschätzt oder über­schätzt wur­den. Offen­sichtlich bringt aber eine Über­schätzung keinen zusät­zlichen Sicher­heits­gewinn gegenüber der real­is­tis­chen Ein­schätzung, denn die Unfälle pro Tätigkeit liegen mit 1,7 beziehungsweise 1,8 Unfällen je Tätigkeit prak­tisch gle­ichauf. Risiken scheinen sich daher allein aus der Unter­schätzung zu ergeben – was ver­ständlich ist.

Gewöhnungseffekte

Für den Arbeitss­chutz beson­ders bedeut­sam sind dabei Gewöh­nungsef­fek­te, die als eine spez­i­fis­che Form der Bedeu­tungsverz­er­rung zu betra­cht­en sind. Im Prinzip han­delt es sich dabei um ein „Abschleifen“ der Risikowahrnehmung durch die häu­fige Aus­führung objek­tiv kri­tis­ch­er Tätigkeit­en. Im täglichen Leben ist dies eben­falls aus dem Umgang mit dem Auto bekan­nt, das ein Fahran­fänger (hof­fentlich) mit ein­er gewis­sen Vor­sicht nutzt. Mit der Zeit wird auch der Anfänger „mutiger“ und „erfahren­er“. Hier­bei sind die Häu­figkeit der Fahrzeugnutzung sowie das zunehmende Gefühl, auch schwierige Sit­u­a­tio­nen bewälti­gen zu kön­nen und über die notwendi­ge Kon­trolle zu ver­fü­gen, von wesentlich­er Bedeu­tung.

Ähn­lich ver­läuft auch der Umgang mit Gefahrstof­fen oder Arbeitsmit­teln. Mit der Zeit wer­den die Gefährdun­gen im Bewusst­sein zurückge­drängt und durch Rou­tine erset­zt. Ver­mut­lich wer­den nur wenige Beschäftigte nach Jahren der Rou­tine noch die Betrieb­san­weisung für einen Lack durch­le­sen, den sie schon x‑mal ver­wen­det haben.

Der Ablauf kann durch Abb. 3 visu­al­isiert wer­den und vol­lzieht sich von ein­er gegebe­nen­falls hefti­gen Über­schätzung bis zu ein­er deut­lichen Unter­schätzung. Aus­druck dieser Gewöh­nungsef­fek­te ist unter anderem der bekan­nte zweigipfe­lige Unfal­lver­lauf inner­halb der Leben­salter. Gegenüber dem Mit­tel gesteigerte Unfal­lzahlen find­en sich bei jun­gen Beruf­san­fängern und bei sehr erfahre­nen Mitar­beit­ern mit­tleren Alters – eben bei denen, die durch Gewöh­nungsef­fek­te zu unvor­sichtigem Ver­hal­ten ver­leit­et wer­den.

Diesem Effekt ent­ge­gen­zuwirken ist der Sinn der Unter­weisung, die eben deswe­gen regelmäßig zu wieder­holen ist. Dabei ist die Wieder­hol­ung­shäu­figkeit im Rah­men der Gefährdungs­beurteilung festzule­gen und nicht stur nach den Vor­gaben den DGUV Regel „Grund­sätze der Präven­tion“ auf ein Jahr zu befris­ten. Beson­ders gefährliche Tätigkeit­en sind gegebe­nen­falls häu­figer zu unter­weisen.

Weitere Effekte

Neben diesen wichti­gen Aspek­ten der Bedeu­tungsverz­er­rung und den daraus mehr oder min­der ableit­baren Gewöh­nungsef­fek­ten kön­nen weit­ere Fak­toren eine real­is­tis­che Abschätzung von Risiken kon­terkari­eren.

Diese ergeben sich häu­fig auch aus Ein­stel­lun­gen von Per­so­n­en oder Grup­pen.

  • Repräsen­ta­tiv­ität­sheuris­tik: Hin­ter diesem Wort­mon­ster ver­steckt sich die Tat­sache, dass Men­schen ein­prägsame, aber gegebe­nen­falls ein­ma­lige Ereignisse als repräsen­ta­tiv für den Gesamtzusam­men­hang nehmen. So kann zum Beispiel ein schlim­mer Unfall zur Fehlein­schätzung der Gefährlichkeit der Tätigkeit ins­ge­samt führen – obwohl es im konkreten Fall vielle­icht nur die Zusam­men­bal­lung unglück­lich­er Umstände war, die so kaum wieder vorkom­men wird.
  • Bestä­ti­gungs­fehler: Auf der anderen Seite kann das Über­ste­hen risiko­r­e­ich­er Sit­u­a­tio­nen ohne entsprechende Schutz­maß­nah­men dazu führen, dass das Risiko als geringer eingeschätzt wird als es ist. Dementsprechend wird gegebe­nen­falls auch in Zukun­ft ohne beson­deren Schutz gear­beit­et – „weil ja noch nie etwas passiert ist“. Bestä­ti­gungs­fehler kön­nen daher als Son­der­form der Repräsen­ta­tiv­ität­sheuris­tik aufge­fasst wer­den.
  • Ver­füg­barkeit­sko­härenz: Infor­ma­tio­nen wer­den dann als bedeut­sam wahrgenom­men, wenn sie mit bere­its
    im Gedächt­nis gespe­icherten Inhal­ten übere­in­stim­men. Hier geht es um einen indi­vidu­ellen Effekt, der dazu führt, dass gewisse Infor­ma­tio­nen zu einem Zusam­men­hang gar nicht wahrgenom­men wer­den, weil sie nicht mit den eige­nen Vorstel­lun­gen übere­in­stim­men. Die Steigerung dieses Effek­tes ist die kog­ni­tive Dis­so­nanz.
  • Kog­ni­tive Dis­so­nanz: In diesem Falle wer­den gegebe­nen­falls Infor­ma­tio­nen aktiv bekämpft, weil sie den eige­nen Mei­n­un­gen und Vorstel­lun­gen wider­sprechen. Häu­fig wer­den dann soge­nan­nte „ad-hoc-Annah­men“ gemacht, die den durch die Dis­so­nanz entste­hen­den psy­chis­chen Span­nungszu­s­tand auflösen. Diese Annah­men ken­nen alle: „Es ist noch nie etwas passiert“, „Opa hat auch ger­aucht und keinen Krebs bekom­men“, „Wir führen das Unternehmen seit drei Gen­er­a­tio­nen unfall­frei“ usw. In den geschilderten Fällen wer­den Aus­sagen mit Bestä­ti­gungs­fehler als ad-hoc-Annah­men ange­führt. Das funk­tion­iert aber auch anders herum: Ist man überzeugt, dass etwas gefährlich ist, wird man alles tun, um dies bestätigt zu find­en, auch wenn es objek­tiv­en Kri­te­rien nicht genügt.
  • Kon­for­mitätsver­hal­ten: In vie­len Fällen schließen sich Men­schen der Mei­n­ung ein­er Gruppe an. Dies geschieht entwed­er, weil sie die Grup­pen­mit­glieder für kom­pe­ten­ter als sich selb­st hal­ten, oder beispiel­sweise weil sie sich als Mit­glied in der Gruppe nicht „quer­stellen“ wollen, was möglicher­weise einen Auss­chluss aus der Gruppe oder zumin­d­est eine Außen­seit­er­po­si­tion bewirken würde. Also tra­gen Beschäftigte auf der Baustelle keinen Helm, weil die anderen auch keinen tra­gen.

Hier­mit mag es genug sein. Es wird deut­lich, dass Risiko- beziehungsweise Gefährdungswahrnehmungen ver­schiede­nen Ein­flüssen unter­liegen, die geeignet sind, unzure­ichende oder falsche Urteile zu fällen.

Lösungen

Was kann dage­gen getan wer­den? Zunächst natür­lich die Anwen­dung wis­senschaftlich ermit­tel­ter Kri­te­rien in der Gefährdungs­beurteilung, wie sie zum Beispiel durch Grenz- oder Leitwerte, aus vorge­hen­den Risiko­er­mit­tlun­gen abgeleit­ete Beschaf­fen­heit­san­forderun­gen und anderen Kri­te­rien repräsen­tiert wer­den. Diese helfen, Gefährdungsverz­er­run­gen zu min­imieren und vor allem Unter­schätzun­gen ent­ge­gen­zutreten.

Nicht anzu­rat­en sind dage­gen Schätzmeth­o­d­en mit undefinierten Begrif­f­en wie „manch­mal“, „sel­ten“, „gele­gentlich“ usw. Hier kommt es auf­grund der genan­nten Effek­te immer wieder zu Fehlein­schätzun­gen, wie das Stahlw­erk­beispiel zeigt. Wenn aus­re­ichende Kri­te­rien fehlen, kön­nen aber im Betrieb unter fachkundi­ger Hil­fe interne Maßstäbe erar­beit­et wer­den. Diese sich­ern ein homo­genes Vorge­hen aller Beteiligten im Betrieb und auch eine zeitlich kon­stante Beurteilungsqual­ität. Soll­ten dann irgend­wann arbeitswis­senschaftlich fundierte Kri­te­rien pub­liziert wer­den, sind die inter­nen Maßstäbe entsprechend zu erset­zen.

Gefährdungsart und (real­is­tis­ches) Gefährdungs­maß müssen dann durch adäquate Unter­weisun­gen an die Beschäftigten kom­mu­niziert wer­den.

Lei­der wer­den in vie­len Fällen Unter­weisun­gen „nach der Stange“ und auf Basis all­ge­mein­er Infor­ma­tio­nen wie zum Beispiel beruf­sgenossen­schaftlich­er oder ander­er Schriften gegeben, wobei ins­beson­dere elek­tro­n­is­che Unter­weisun­gen vielfach ober­fläch­lich sind und dem All­ge­meinen ver­haftet bleiben.

Der Geset­zge­ber hat diese Prob­lematik erkan­nt und in seinen Verord­nun­gen deut­lich Stel­lung bezo­gen: Unter­weisun­gen müssen das Ergeb­nis der Gefährdungs­beurteilung ver­mit­teln und sich konkret auf den jew­eili­gen Arbeit­splatz beziehungsweise die entsprechende Tätigkeit beziehen. Sie müssen die konkret auftre­tenden Gefährdun­gen für die jew­eilige Tätigkeit kom­mu­nizieren und nicht etwa all­ge­mein mögliche Risiken.

Das impliziert auch die Kom­mu­nika­tion konkreter Arbeitss­chutz­maß­nah­men, die durch die Mitar­beit­er zu ergreifen sind. Außer­dem muss immer die Möglichkeit beste­hen, dass Beschäftigte in der Unter­weisung nach­fra­gen kön­nen und dass ihnen gegebe­nen­falls für sie unklare Angaben erläutert wer­den. Am deut­lich­sten wird dies in der Gefahrstof­fverord­nung und der Biostof­fverord­nung, die auf mündliche Unter­weisun­gen beste­hen. Die DGUV Regel „Grund­sätze der Präven­tion“ unter­mauert alle genan­nten Anforderun­gen auch für den Bere­ich des Unfal­lver­sicherungsrechts.

Die gle­ichen Maßstäbe gel­ten für die Aus­for­mung von Betrieb­san­weisun­gen, die als kurz gefasste Anleitun­gen auf Basis der Unter­weisungsin­halte ver­standen wer­den dür­fen. Auch hier geht es immer um tätigkeits­be­zo­gene, konkrete Anweisun­gen. Fol­gende, häu­fig zu find­ende All­ge­mein­plätze haben daher in ein­er Betrieb­san­weisung nichts zu suchen (siehe hierzu „Sicher­heitsin­ge­nieur“, Aus­gabe 10/2016, Seite 20 – 23):

  • Bei der Ver­wen­dung gute Lüf­tung sich­er­stellen, Absaugun­gen oder Abzug ein­schal­ten.
  • Löschmit­tel: CO2, Schaum, Pul­ver, Wasser­sprüh­strahl
  • Pro­duk­treste nach den geset­zlichen Vor­gaben entsor­gen.

Was sollen Mitar­beit­er hier­mit anfan­gen? Sich den Lösch­er aus­suchen? Und was soll die Aus­sage zu einem Abzug, der im Met­all­be­trieb gar nicht vorhan­den ist? Ganz abge­se­hen von der Prob­lematik, dass abfall­rechtlichen Vorschriften eigentlich nur Fach­leute überblick­en.

Wenn also Arbeit­ge­ber und Arbeit­nehmervertre­tun­gen an niedri­gen Unfal­lzahlen und gerin­gen berufs­be­d­ingten Fehlzeit­en inter­essiert sind, ist eine entsprechende Sorgfalt­spflicht anzumah­nen. Es nützt nichts, wenn Betrieb­san­weisun­gen aus dem Inter­net herun­terge­laden wer­den und dann gle­ich­för­mig über den Betrieb verteilt wer­den, oder wenn all­ge­meine E‑Unterweisungen ohne konkreten Bezug zum Arbeit­splatz genutzt wer­den. Damit fängt man wed­er die eige­nen Risikoverz­er­run­gen noch die der Mitar­beit­er ein, son­dern liefert nur „Aller­welt­in­fos“, die jed­er im Inter­net nach­le­sen kann. Sie nützen für die Sicher­heit im Betrieb über­haupt nichts.

Um Risikoverz­er­run­gen und Fehlein­schätzun­gen zu ver­mei­den, sind die fol­gen­den drei Aspek­te zu beacht­en:

  1. Gefährdun­gen anhand objek­tiv­er, arbeitswis­senschaftlich ermit­tel­ter Kri­te­rien fest­stellen und beurteilen (zum Beispiel Gren­zw­erte, Aus­lösew­erte, Beschaf­fen­heit­san­forderun­gen, Leit­merk­mal­meth­o­d­en).
  2. Schätzun­gen unter­lassen. Soll­ten geset­zliche Vor­gaben oder Beurteilungskri­te­rien aus DGUV- oder BG-Mate­ri­alien fehlen, unter fachkundi­ger Hil­fe inner­be­triebliche Beurteilungskri­te­rien schaf­fen, damit so alle im Unternehmen mit den gle­ichen Maßstäben arbeit­en.
  3. Aus­re­ichende Risikokom­mu­nika­tion. Auf den Arbeit­splatz beziehungsweise auf die Tätigkeit bezo­gene Darstel­lung der konkreten Gefährdun­gen und ein­deutige For­mulierung von Schutz­maß­nah­men. Unter­weisun­gen und Betrieb­san­weisun­gen dür­fen keine „Restun­sicher­heit­en“ hin­ter­lassen.

Foto: pri­vat

Autor: Dr. Ger­ald Schnei­der

 
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de