Startseite » Sicherheit » Gefahrstoffe / Ex-Schutz »

Richtiges Erden und Potentialausgleich, aber wie?

Das 1x1 im Explosionsschutz
Rich­ti­ges Erden und Poten­ti­al­aus­gleich, aber wie?

Olli_begeistert.jpg
Grafik: © Dyrba/Heymanns
Anzeige
Zur Vermei­dung gefähr­li­cher Aufla­dun­gen in explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen sind Perso­nen sowie Gegen­stände oder Einrich­tun­gen aus leit­fä­hi­gem oder ableit­fä­hi­gem Mate­rial zu erden bezie­hungs­weise mit Erdkon­takt zu verse­hen. Dabei sind folgende Szena­rien zu beach­ten.

Erdung eigen­si­che­rer Betriebs­mit­tel

In explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen kommen oft eigen­si­chere Betriebs­mit­tel zum Einsatz. Dabei ist zu beach­ten, dass leit­fä­hige oder ableit­fä­hige Gehäuse elek­tro­sta­tisch zu erden sind. Ist es möglich, dass in explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen zum Beispiel Sensor­elek­tro­den der eigen­si­che­ren Schal­tung berührt oder unter­ein­an­der verbun­den werden können, ist die Schal­tung elek­tro­sta­tisch geer­det auszu­füh­ren. In diesem Fall genügt ein Ableit­wi­der­stand von RE ≤ 108 Ω.

Leit­fä­hige orts­feste Einrich­tun­gen

Bei der Instal­la­tion von Anla­gen­tei­len, die nicht mit der Gesamt­an­lage leitend verbun­den sind, wie zum Beispiel flexi­ble oder schwin­gungs­fä­hige Bauteile, muss auf eine getrennte Erdung geach­tet werden.

Leit­fä­hige orts­be­weg­li­che Einrich­tun­gen

Dazu gehö­ren zum Beispiel Fräser, Contai­ner, Trich­ter, Kannen oder Karren. Bei diesen erfolgt die Erdung häufig nicht über die Gesamt­an­lage, sondern über eigene Erdungs­an­schlüsse. Beim Füllen und Entlee­ren muss ein Ableit­wi­der­stand RE 106 Ω einge­hal­ten werden. Bei der Verwen­dung klei­ne­rer Gegen­stände erfolgt die Erdung über die Perso­nen und den Fußbo­den.

Leit­fä­hige Einrich­tun­gen mit isolie­ren­den Kompo­nen­ten

Werden isolie­rende Kompo­nen­ten wie zum Beispiel Dich­tun­gen oder Schmier­fette bei einer Anlage verwen­det, kann dadurch die Erdung beein­träch­tigt werden. Bei Zwischen­stü­cken aus Kunst­stoff mit hohem Wider­stand sind die verblei­ben­den Kompo­nen­ten unter­ein­an­der zu verbin­den und zu erden.

Gegen­stände gerin­ger elek­tri­scher Kapa­zi­tät

Zu erden sind leit­fä­hige Gegen­stände mit einer Kapa­zi­tät C 10 pF. Entfal­len kann die Erdung nur, wenn gefähr­li­che Aufla­dun­gen auszu­schlie­ßen sind. Liegt die Kapa­zi­tät bei leit­fä­hi­gen Gegen­stän­den unter 10 pF, gelten beson­dere höchst­zu­läs­sige Kapa­zi­tä­ten für die jewei­lige Explo­si­ons­gruppe und Zone. Kleine leit­fä­hige Gegen­stände sind unab­hän­gig von ihrer Kapa­zi­tät zum einen in der Nähe stark ladungs­er­zeu­gen­der Prozesse, zum ande­rem, wenn sie mit dem Produkt­strom in einer Appa­ra­tur Berüh­rung haben, zu erden. Zu den typi­schen klei­nen Gegen­stän­den zählen zum Beispiel Schrau­ben und Muttern bis M8. Zu beach­ten ist, dass die Kapa­zi­tät leit­fä­hi­ger Teile von ihrer unmit­tel­ba­ren Umge­bung beein­flusst wird.

Gene­relle Schutz­maß­nah­men

  • Alle Zonen

Anla­gen­teile sind in den Poten­ti­al­aus­gleich einzu­be­zie­hen. Der Poten­ti­al­aus­gleichs­lei­ter muss einen ausrei­chen­den Quer­schnitt aufwei­sen und gegen mecha­ni­sche Belas­tun­gen geschützt sein.

  • Zone 2 und 22

Auf einen zusätz­li­chen Poten­ti­al­aus­gleich kann verzich­tet werden, wenn Licht­bö­gen oder Funken, die von Ausgleichs­strö­men herrüh­ren, ausge­schlos­sen werden können.

  • Zone 0, 20, 1 und 21

Wenn elek­tri­sche Einrich­tun­gen inner­halb von katho­disch geschütz­ten Behäl­tern (Tanks, Rohr­lei­tun­gen etc.) mit äuße­ren Anoden von außen mit Anschluss­lei­tun­gen verse­hen sind, muss ein unge­er­de­ter Poten­ti­al­aus­gleich zwischen allen Leitun­gen unter­ein­an­der und gegen die katho­disch geschützte Wandung über blitz­strom­trag­fä­hige Über­span­nungs­schutz­ge­räte in der unmit­tel­ba­ren Nähe der Zone, aber möglichst außer­halb dersel­ben, durch­ge­führt werden.

Liegt Betriebs­an­wei­sung vor?

Sicher­heits­be­auf­tragte können zustän­dige Perso­nen über Gefähr­dun­gen, die beim Erden und Poten­ti­al­aus­gleich entste­hen können, infor­mie­ren. Dadurch sollen Anreize geschaf­fen werden, dass in explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen eine eigene Betriebs­an­wei­sung für diese Tätig­kei­ten vorliegt. Bei Sicher­heits­schrän­ken ohne tech­ni­sche Lüftung muss beispiels­weise die Erdung über einen Poten­ti­al­aus­gleich erfol­gen. Staub­sauger, die nicht geer­det werden können oder keine leit­fä­hige Verbin­dung zwischen Saug­düse und Sammel­be­häl­ter aufwei­sen, dürfen weder in explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen noch zum Aufsau­gen brenn­ba­rer Stäube einge­setzt werden.

Maßnah­men zur Erdung und zum Poten­ti­al­aus­gleich aus der Blitzschutz-Technik können zur elek­tro­sta­ti­schen Erdung genutzt werden. Wich­tig ist, dass die Verbin­dun­gen zum Poten­ti­al­aus­gleich gegen selbst­tä­ti­ges Lockern zu sichern sind.

Patrick Dyrba, M.Sc.Dyrba & Kolle­gen Explo­si­ons­schutz GmbH


Grafik: © Dyrba/Heymanns

Das Wich­tigste in Kürze

  • Werden Isola­ti­ons­prü­fun­gen mit 500 V bei einem eigen­si­che­ren Betriebs­mit­tel oder einer eigen­si­che­ren Anlage durch­ge­führt, müssen diese einen Wider­stand R ≥ 15 kΩ aufwei­sen.
  • Getrennte Erdun­gen sind zum Beispiel bei Rohr­lei­tun­gen mit isolier­ten Zwischen­stü­cken vorzu­neh­men.
  • Bei der Erdung sind insbe­son­dere Teile zu beach­ten, die von außen nicht sicht­bar sind.
    Dazu zählen beispiels­weise

- Kugel­ven­tile mit isolie­ren­den Dich­tun­gen

- Metal­l­ein­la­gen in Dich­tun­gen

- Wellen und Durch­füh­run­gen mit isolie­ren­den Manschet­ten

- hohe oder dicke Abstands­ringe

- Steck­ver­bin­dun­gen aus Kunst­stof­fen

- metal­li­sche Düsen am Ende eines Rohres aus Kunst­stoff

  • Bei zusam­men­ge­setz­ten Anla­gen­tei­len ist eine Herstel­ler­aus­kunft einzu­ho­len.
  • Die Erdver­bin­dung darf an keiner Stelle unter­bro­chen sein, zum Beispiel durch isolie­rende Lackie­rung.
  • Löse­mit­tel­hal­tige Putz­tü­cher sind in ableit­fä­hi­gen oder leit­fä­hi­gen Behäl­tern mit Erdung aufzu­be­wah­ren.
Anzeige
News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs
Sicher­heits­be­auf­trag­ter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 6
Ausgabe
6.2020
ABO
Sicher­heits­in­ge­nieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 5
Ausgabe
5.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de