Startseite » Sicherheit » Prämierte Praxislösungen »

Mit drehbarem CEE-Stecker überzeugt

Mit drehbarem CEE-Stecker überzeugt
Junge „Düsen­triebe“ für sichere Arbeit

Anzeige
Der Mecha­tro­ni­ker Jan Egly gewann bereits als Auszu­bil­den­der mit seinem Kolle­gen Jonas Baumann diverse Preise für den „Easily Detach­a­ble Connec­tor“ – und wurde 2017 sogar von der Bundes­kanz­le­rin empfan­gen. Wie die Idee entstand, die unter ande­rem mit dem Präven­ti­ons­preis der Berufs­ge­nos­sen­schaft Ener­gie Textil Elek­tro Medi­en­er­zeug­nisse (BG ETEM) ausge­zeich­net wurde, und wer sich über das Preis­geld gefreut hat, erzählt er im Inter­view.

Herz­li­chen Glück­wunsch zur Auszeich­nung für den Dreh­strom­ste­cker!

Welche meinen Sie?

Den Preis der BG ETEM – haben Sie denn noch weitere gewon­nen?

Oh ja! Ange­fan­gen hat es mit dem ersten Platz, den mein Kollege Jonas Baumann und ich beim Regio­nal­wett­be­werb von „Jugend forscht“ in der Region Heilbronn-Franken vor rund zwei Jahren beleg­ten. Dann kam der erste Platz in Baden-Württemberg – und anschlie­ßend der dritte Platz beim „Jugend forscht“-Bundesentscheid. Zuletzt gewan­nen wir den Präven­ti­ons­preis der BG ETEM in unse­rer Bran­che.

Wie entstand die Idee für den neuar­ti­gen Stecker?

Wir waren im zwei­ten Lehr­jahr und zogen zu dieser Zeit in ein neues Werk in der Nach­bar­ort­schaft. Auch wir Auszu­bil­den­den wurden beim Aufstel­len und Anschlie­ßen der Maschi­nen am neuen Stand­ort einge­bun­den. Diese sind dort über ein moder­nes Strom­schie­nen­sys­tem an den Dreh­strom ange­schlos­sen. Nach einer ersten Verka­be­lung an der Werks­de­cke in rund vier Metern Höhe zeigte sich, dass die Kabel optisch anspre­chen­der verlegt werden können. Also stieg ich wieder auf die Leiter und löste rund zehn Dreh­strom­ste­cker, um die Kabel anders zu führen.

Eine wack­lige Ange­le­gen­heit, wenn sich der Stecker plötz­lich löst …

Ja. Auch die Strom­schie­nen geben ja wenig Halt und ich wäre ein paar Mal fast von der Leiter gefal­len. Da wir Auszu­bil­den­den jedes Jahr aufge­ru­fen sind, beim „Jugend forscht“-Nachwuchswettbewerb teil­zu­neh­men, ermun­terte uns unser Ausbil­der Holger Koch, das Problem zu lösen.

Wie entwi­ckel­ten Sie die Idee?

Sehr schnell – es war der letzte Tag der Anmel­de­frist. Zwei Juni­or­coa­ches, der Metall­aus­bil­der und ich haben uns hinge­setzt und inner­halb einer Stunde die erste Zeich­nung erstellt und unsere Idee, den Stecker über eine Dreh­be­we­gung zu verbin­den, durch­ge­rech­net, sodass das Grund­sys­tem funk­tio­niert. Wir haben dann ein erstes einfa­ches Modell gebaut und unsere Idee ange­mel­det. Bis zum Wett­be­werb hatten wir dann Zeit, das Ganze zu opti­mie­ren.

Ich denke, das Char­mante an Ihrer Idee ist, als Erster so etwas Nahe­lie­gen­des zu sehen und umzu­set­zen. Wie ging es dann weiter?

Wir haben das Steck­sys­tem immer weiter verbes­sert, die Doku­men­ta­tion über­ar­bei­tet – dazu haben wir auch im Werk Umfra­gen durch­ge­führt und die dadurch gewon­ne­nen Erkennt­nisse einflie­ßen lassen. Bei den einzel­nen Wett­be­wer­ben sind uns dann wieder Dinge aufge­fal­len, die wir im Nach­gang über­ar­bei­tet haben.

War auch die Seri­en­pro­duk­tion ein Thema?

Ja – aber ein großer Stecker­pro­du­zent hat seine eigene Idee umge­setzt, sodass wir wohl nicht in Serie gehen werden. Die Stecker­pro­duk­tion ist ja auch nicht unsere Bran­che.

Also können Sie sich zwar nicht über einen wirt­schaft­li­chen Erfolg freuen – wohl aber über die Preis­gel­der. Was haben Sie mit dem Gewinn gemacht?

Die 5.000 Euro Preis­geld von der
BG ETEM haben wir an Schu­len im Umkreis für den Technik­un­ter­richt gespen­det.

In Ihrem Haus werden die Mitar­bei­ter offen­sicht­lich immer wieder ange­hal­ten, Ideen zu entwi­ckeln und sich damit bei „Jugend forscht“ zu bewer­ben. Können Sie weitere Beispiele nennen?

Im Jahr vor uns über­ar­bei­te­ten die Kolle­gen einen Zebra­strei­fen an einer drei­spu­ri­gen Straße. Wenn auf dem Links­ab­bie­ger­stei­fen ein Fahr­zeug steht, kann der Gegen­ver­kehr einen Fußgän­ger nur schlecht sehen. Also haben die Auszu­bil­den­den eine Druck­matte in den Boden einge­baut, die einen Menschen erkennt und eine Warn­leuchte akti­viert.

Andere haben ein Erin­ne­rungs­sys­tem für Motor­rad­fah­rer entwi­ckelt, damit sie den Blin­ker ausschal­ten – denn mit gesetz­tem Blin­ker gera­de­aus zu fahren ist sehr gefähr­lich.

Haben Sie selbst bereits andere Ideen einge­bracht?

Ja, ich wollte den Fahrt­wind an der Auto­bahn zur Ener­gie­ge­win­nung nutzen. Diese Idee wurde aber aus Aufwands­grün­den verwor­fen.

Sind Sie auch nach dem Abschluss Ihrer Ausbil­dung aufge­ru­fen, Ideen einzu­rei­chen?

Jeder ist dazu aufge­ru­fen, inno­va­tiv zu handeln. Nur weiß ich mitt­ler­weile auch, wie schwie­rig es ist, so etwas in einer Firma zu machen, weil man ja das Tages­ge­schäft erle­di­gen und viele Instan­zen einbin­den muss. Aber klar – wenn mir etwas auffällt, gebe ich die Idee an die jewei­li­gen Kolle­gen weiter oder versu­che, sie selbst umzu­set­zen.

Arbei­ten Sie aktu­ell an etwas?

Im Kopf gehen mir ganz viele Sachen rum – aber das ist alles sehr zeit­auf­wen­dig.

Verständ­lich – aber Sie haben ja diesen Beruf gewählt, weil Sie ein „Daniel Düsen­trieb“ sind…

Ja – das gehört dazu.

Besten Dank für das Gespräch.

Das Inter­view führte Andrea Stickel.


Drehen statt Ziehen

Buerkert_Drehstromstecker.jpg

Foto: Bürkert

Wer einen CEE-Stecker lösen will, muss norma­ler­weise viel Kraft einset­zen. Beim Ziehen löst sich der Stecker dann unver­mit­telt mit einem Ruck. Das birgt Gefah­ren – insbe­son­dere bei Arbei­ten, die auf Leitern ausge­führt werden. Die Nach­wuchs­kräfte aus dem Ausbil­dungs­zen­trum der Bürkert Werke entwi­ckel­ten deshalb einen Dreh­me­cha­nis­mus, mit dem sich der Stecker kontrol­liert aus der Buchse ziehen lässt.


Präven­ti­ons­preis der BG ETEM

Alle zwei Jahre schreibt die BG ETEM den Präven­ti­ons­preis aus. Ausge­zeich­net werden Ideen, Maßnah­men und Projekte, die in beson­de­rer Weise den Arbeits- und Gesund­heits­schutz voran brin­gen. Die sechs Bran­chen­prä­ven­ti­ons­preise sind mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Nächs­ter Einsen­de­schluss ist am 31.12.2019.

www.bgetem.de/arbeitssicherheit-gesundheitsschutz/praeventionspreis

Anzeige
News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs
Sicher­heits­be­auf­trag­ter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 6
Ausgabe
6.2020
ABO
Sicher­heits­in­ge­nieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 6
Ausgabe
6.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de