Startseite » Sicherheit » Recht »

Mitbe­stim­mungs­rechte bei Sicher­heit und Gesund­heit

Betriebsrat
Mitbe­stim­mungs­rechte bei Sicher­heit und Gesund­heit

Wie weit haben Betriebsräte konkret bei Gefährdungsbeurteilung, Betriebsanweisung und Unterweisung ein Wort mitzureden? Foto: © Lumina Images – stock.adobe.com
Anzeige
Der Betriebs­rat hat ein Mitbe­stim­mungs­recht bei „Rege­lun­gen über die Verhü­tung von Arbeits­un­fäl­len und Berufs­krank­hei­ten sowie über den Gesund­heits­schutz im Rahmen der gesetz­li­chen Vorschrif­ten oder der Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrif­ten“ (§ 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG) – etwa im Rahmen des Arbeits­schutz­ge­set­zes (ArbSchG), der UVV „Grund­sätze der Präven­tion“ (DGUV Vorschrift 1) oder der Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung (Betr­SichV)1 . Wie weit dieses Recht geht, zeigt dieser Beitrag anhand eini­ger Entschei­dun­gen des Bundes­ar­beits­ge­richts.

Voraus­set­zung des Mitbe­stim­mungs­rechts ist, dass die „gesetz­li­chen Vorschrif­ten oder Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrif­ten“ dem Arbeit­ge­ber einen Rege­lungs­spiel­raum belas­sen.2 Das Mitbe­stim­mungs­recht bezieht und beschränkt sich auf die „Ausfül­lung“ dieser vorge­ge­be­nen Normen3, setzt also Rahmen­vor­schrif­ten mit „ausfül­lungs­be­dürf­ti­gen Rege­lungs­spiel­räu­men“ voraus.4

Wie weit das geht, wird mit grund­le­gen­den Entschei­dun­gen des Bundes­ar­beits­ge­richts (BAG) zu drei wich­ti­gen Grund­pfei­lern des Arbeits­schut­zes verdeut­licht – der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung (dazu 1.), der Betriebs­an­wei­sung (dazu 2.) und der Unter­wei­sung (dazu 3.)5. Zum Schluss wird klar­ge­stellt, dass „nur“ allge­meine Rege­lun­gen zur Umset­zung dieser drei Arbeits­schutz­in­stru­mente mitbe­stimmt werden können; das Mitbe­stim­mungs­recht gilt nicht für die konkrete Durch­füh­rung der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lun­gen und Unter­wei­sun­gen (dazu 4.).

1. Mitbe­stim­mung des Betriebs­rats bei der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung

Die Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung ist das zentrale Element für die Fest­le­gung von Arbeits­schutz­maß­nah­men.6 Nach § 5 Abs. 1 ArbSchG hat „der Arbeit­ge­ber durch eine Beur­tei­lung der für die Beschäf­tig­ten mit ihrer Arbeit verbun­de­nen Gefähr­dung zu ermit­teln, welche Maßnah­men des Arbeits­schut­zes erfor­der­lich sind“. § 3 Abs. 1 Betr­SichV konkre­ti­siert, dass „der Arbeit­ge­ber vor der Verwen­dung von Arbeits­mit­teln die auftre­ten­den Gefähr­dun­gen zu beur­tei­len (Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung) und daraus notwen­dige und geeig­nete Schutz­maß­nah­men abzu­lei­ten“ hat. Nach einem Grundsatz-Urteil des BAG aus dem Jahr 2004 besteht ein Mitbe­stim­mungs­recht des Betriebs­rats bei Gefähr­dungs­be­ur­tei­lun­gen.7

Sach­ver­halt:

In einem Hambur­ger Luft­fahrt­un­ter­neh­men erzwingt der Betriebs­rat gericht­lich eine Eini­gungs­stelle zur Erstel­lung einer Betriebs­ver­ein­ba­rung „Gesund­heits­schutz im Rahmen des Arbeits­schutz­ge­set­zes und der Bild­schirm­ar­beits­platz­ver­ord­nung“. Nach einein­halb Jahren Bera­tung beschloss die Eini­gungs­stelle mit den Stim­men der vom Betriebs­rat entsand­ten Mitglie­der und des Vorsit­zen­den „Rege­lun­gen zum Gesund-heitsschutz“. In Nr. 5.4 heißt es unter ande­rem:

Das Gesamt­kon­zept der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lun­gen ist unter Benen­nung von Zeit­ab­lauf, der zu unter­su­chen­den Arbeits­plätze, Gegen­stände und Krite­rien der Beur­tei­lung sowie der jeweils anzu­wen­den­den Methode, einschließ­lich der Erhe­bungs­bö­gen zusam­men­zu­fas­sen und … dem Betriebs­rat jeweils 14 Tage vor Beginn der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung zur Bera­tung zu über­ge­ben. Im Rahmen dieser Bera­tung wird die Arbeit­ge­ber­seite darle­gen, dass das Konzept der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung dieser Betriebs­ver­ein­ba­rung entspricht. Anre­gun­gen des Betriebs­ra­tes sind im Rahmen des Mögli­chen zu berück­sich­ti­gen“.

Die Arbeit­ge­be­rin bean­tragt die gericht­li­che Fest­stel­lung der Unwirk­sam­keit,

  • weil Gefähr­dungs­be­ur­tei­lun­gen nicht mitbe­stim­mungs­pflich­tig seien,
  • weil Arbeits­plätze nach unter­neh­mens­ein­heit­li­chen Stan­dards einge­rich­tet werden und deshalb der Gesamt- bezie­hungs­weise Konzern­be­triebs­rat zustän­dig sei und
  • weil die Rege­lun­gen inhalts­leer seien.

BAG-Urteil:

Die beiden ersten Argu­mente weist das BAG zurück. Aber wegen des drit­ten Einwan­des hielt das BAG den Beschluss der Eini­gungs­stelle für unwirk­sam.

- Argu­ment Nr. 1 – Mitbe­stim­mungs­recht bei Gefähr­dungs­be­ur­tei­lun­gen:

§ 5 ArbSchG und § 3 Bild­schirm­ar­beits­ver­ord­nung „sind ausfül­lungs­be­dürf­tige, dem Gesund­heits­schutz dienende Rahmen­vor­schrif­ten i.S.d. § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG“. Zwar wird durch Gefähr­dungs­be­ur­tei­lun­gen „selbst die Arbeit noch
nicht so gestal­tet, dass Gesund­heits­ge­fah­ren verhü­tet werden. Es werden viel­mehr erst Gefähr­dun­gen ermit­telt, denen gege­be­nen­falls durch entspre­chende Maßnah­men zu begeg­nen ist“
.

  • Aber erstens „ist gerade die Gefähr­dungs­er­mitt­lung ein zentra­les Element des ArbSchG. Mit ihr fängt der Gesund­heits­schutz an. Je genauer und wirk­lich­keits­nä­her im Betrieb die Gefähr­dun­gen ermit­telt und beur­teilt werden, um so ziel­si­che­rer können konkrete Maßnah­men getrof­fen werden. Die Bestands­auf­nahme und die Analyse der Gefähr­dun­gen dienen damit mittel­bar dem Gesund­heits­schutz“.
  • Zwei­tens enthal­ten die Rechts­vor­schrif­ten „keine zwin­gen­den Vorga­ben, wie die Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung durch­zu­füh­ren ist. Viel­mehr lassen sie dem Arbeit­ge­ber Hand­lungs­spiel­räume bei der Umset­zung“.
  • Drit­tens „setzt das Mitbe­stim­mungs­recht bei der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung nicht voraus, dass eine konkrete Gesund­heits­ge­fahr bereits hinrei­chend bestimm­bar wäre“. Denn „durch die Mitbe­stim­mung des Betriebs­rats soll im Inter­esse der betrof­fe­nen Arbeit­neh­mer eine möglichst effi­zi­ente Umset­zung des gesetz­li­chen Arbeits­schut­zes im Betrieb erreicht werden. Diesem Ziel entspricht es, den Betriebs­rat auch dann zu betei­li­gen, wenn keine konkrete Gesund­heits­ge­fähr­dung fest­stell­bar ist und die vom Arbeit­ge­ber zu tref­fen­den Maßnah­men ledig­lich mittel­bar dem Gesund­heits­schutz dienen“.

Anders ist die Rechts­lage bei Gefähr­dungs­be­ur­tei­lun­gen nach Auffas­sung des Bundes­ver­wal­tungs­ge­richts im Geltungs­be­reich des Bundes­per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­set­zes: Die Maßnahme i.S.d. § 75 Abs. 3 Nr. 11 BPersVG „zur Verhü­tung von Dienst- und Arbeits­un­fäl­len und sons­ti­gen Gesund­heits­schä­di­gun­gen“ – so das BVerwG – „muss auf eine Verän­de­rung des bestehen­den Zustan­des abzie­len. Nach Durch­füh­rung der Maßnahme müssen das Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis oder die Arbeits­be­din­gun­gen eine Ände­rung erfah­ren haben“. Aber durch Gefähr­dungs­be­ur­tei­lun­gen „werden Maßnah­men des Gesund­heits­schut­zes erst vorbe­rei­tet“.8

- Argu­ment Nr. 2 – Zustän­dig­keit des örtli­chen Betriebs­rats

Es ist auch der örtli­che Betriebs­rat zustän­dig, denn „mögli­che Gefähr­dun­gen sind zu einem Groß­teil von örtli­chen Gege­ben­hei­ten des einzel­nen Betriebs, wie den dort herr­schen­den Umwelt­ein­flüs­sen und Ähnli­chem, abhän­gig. Diese verlan­gen typi­scher­weise nach einer betriebs­be­zo­ge­nen Gestal­tung von Gefähr­dungs­be­ur­tei­lun­gen“.

Selbst wenn die Arbeit­ge­be­rin auf „Gefah­ren wegen der Stan­dar­di­sie­rung von Arbeits­plät­zen und Arbeits­mit­teln mögli­cher­weise mit konzern- oder doch unter­neh­mens­weit einheit­li­chen Maßnah­men reagie­ren muss oder will“, so „geht es bei der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung noch nicht um anschlie­ßend zu ergrei­fende und dann gege­be­nen­falls über­ört­lich zu tref­fende Schutz­maß­nah­men“. Der „Konzern- oder Gesamt­be­triebs­rat werden nicht deshalb zustän­dig, weil die für den örtli­chen Betrieb einzu­rich­tende Eini­gungs­stelle Rege­lun­gen trifft, die auch in ande­ren Betrie­ben anwend­bar wären“.

- Argu­ment Nr. 3 – Rege­lun­gen inhalts­leer und keine abschlie­ßende Entschei­dung

Aber – so das BAG – der Eini­gungs­stel­len­be­schluss „ist unwirk­sam, weil er eine eigene Entschei­dung in den zu regeln­den Ange­le­gen­hei­ten nicht trifft, sondern sie der einsei­ti­gen Fest­le­gung durch die Arbeit­ge­be­rin über­lässt“ – und daher „hat die Eini­gungs­stelle den Streit der Betriebs­par­teien in der Sache nicht beigelegt“.

Nach § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG hat der Betriebs­rat „mitzu­be­stim­men“. Es ist „Aufgabe der Eini­gungs­stelle, durch ihren Spruch die Belange des Betriebs und der betrof­fe­nen Arbeit­neh­mer ange­mes­sen zu berück­sich­ti­gen und zu einem billi­gen Ausgleich zu brin­gen“. Denn „Zweck des Mitbe­stim­mungs­rechts nach § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG ist es, die Erfah­rung und mögli­che Fach­kunde des Betriebs­rats und seine Kennt­nisse der betrieb­li­chen Beson­der­hei­ten im Inter­esse der Beleg­schaft für eine möglichst wirkungs­volle Umset­zung des gesetz­li­chen Arbeits­schut­zes im Betrieb nutz­bar zu machen“. Daher muss ein Spruch der Eini­gungs­stelle „selbst eine Rege­lung der mitbe­stim­mungs­pflich­ti­gen Ange­le­gen­heit tref­fen“. Unzu­läs­sig ist es, „die der Eini­gungs­stelle zuste­hende Rege­lungs­be­fug­nis auf den Arbeit­ge­ber zu über­tra­gen. Dann gestal­tet nicht die unter ange­mes­se­ner Berück­sich­ti­gung der jewei­li­gen Belange getrof­fene Ermes­sens­ent­schei­dung der Eini­gungs­stelle die der Mitbe­stim­mung unter­lie­gende Ange­le­gen­heit, sondern das Ermes­sen des Arbeit­ge­bers“.

Letzt­lich stimmt das BAG der Ansicht der Arbeit­ge­be­rin, der Eini­gungs­stel­len­spruch sei unwirk­sam, also zu, weil die Arbeit­ge­be­rin zu viel Rechte bekom­men hat. Auch in einem Beschluss von Februar 20149 hält das BAG einen Eini­gungs­stel­len­spruch für unwirk­sam, weil die „Eini­gungs­stelle ihren Rege­lungs­auf­trag nicht voll­stän­dig erfüllt, sondern wesent­li­che Fragen unbe­ant­wor­tet gelas­sen“ hat: „Das Verfah­ren vor der Eini­gungs­stelle dient dazu, die rege­lungs­be­dürf­tige Ange­le­gen­heit im Rahmen der gestell­ten Anträge voll­stän­dig zu lösen“. Das BAG beschreibt im Beschluss von Juni 2004 einige Auswege aus diesem Dilemma:

- Lösung Nr. 1 – Ausfül­lung der Rege­lungs­spiel­räume

Erstens kann – natür­lich – der „Betriebs­rat selbst den Rege­lungs­ge­gen­stand gestal­ten“. Es stel­len sich „bei einer Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung hinsicht­lich jedes Beschäf­tig­ten zumin­dest die Fragen, welche Tätig­kei­ten beur­teilt werden sollen, worin die mögli­che Gefahr bei der Arbeit besteht, woraus sie sich ergibt und mit welchen Metho­den und Verfah­ren das Vorlie­gen und der Grad einer solchen Gefähr­dung fest­ge­stellt werden sollen“. Was die Eini­gungs­stelle also tun muss, wieder­holt das BAG mehr­mals: Sie

  • muss „für jeden zu unter­su­chen­den Arbeits­platz konkret fest­le­gen, welche mögli­chen Gefähr­dun­gen auf welche metho­di­sche Weise beur­teilt werden sollen“,
  • Rege­lung darüber tref­fen, an welchen Arbeits­plät­zen welche Gefähr­dungs­ur­sa­chen anhand welcher Krite­rien zu beur­tei­len sind“;
  • Zu regeln ist gerade, welche Arbeits­plätze mit welchen Metho­den auf welche mögli­chen Gefah­ren­ur­sa­chen hin unter­sucht werden sollen“.

- Lösung Nr. 2 – Zwischen­be­schluss über Vorbe­rei­tung durch den Arbeit­ge­ber

Das BAG erwähnt die Zuläs­sig­keit eines – „dann nicht isoliert anfecht­ba­ren“ – Zwischen­be­schlus­ses der Eini­gungs­stelle mit einer Auflage an den Arbeit­ge­ber, „einen entspre­chen­den Rege­lungs­ent­wurf zu erstel­len, über den anschlie­ßend die Eini­gungs­stelle selbst weiter bera­ten würde“: Es wird dann also die Tätig­keit der Eini­gungs­stelle fort­ge­setzt, „um auf der Grund­lage des Rege­lungs­ent­wurfs des Arbeit­ge­bers schließ­lich durch­aus eine eigene Ermes­sens­ent­schei­dung zu tref­fen“.

Das BAG hält es sogar für „sach­dien­lich, mögli­cher­weise gar notwen­dig, dass der Arbeit­ge­ber anhand der allge­mein verfüg­ba­ren Vorbil­der, Vorschläge, Anlei­tun­gen, ‚Check­lis­ten‘ et cetera zunächst einen entspre­chen­den Rege­lungs­vor­schlag unter­brei­tet, in den er von der Eini­gungs­stelle bereits fest­ge­legte Eckda­ten und Vorga­ben gege­be­nen­falls einzu­brin­gen hat. Die Eini­gungs­stelle hat dann aber eine eigene Entschei­dung darüber zu tref­fen, ob und inwie­weit sie dem Arbeit­ge­ber­vor­schlag tatsäch­lich folgt“.

- Lösung Nr. 3 – Begrenzte Entschei­dungs­spiel­räume des Arbeit­ge­bers

Drit­tens ist es „nicht ausge­schlos­sen, dass die Eini­gungs­stelle eine Rege­lung vorsieht, die dem Arbeit­ge­ber inner­halb eines von ihr in Ausübung ihres Ermes­sens gesteck­ten Rahmens inhalt­li­cher Vorga­ben gewisse Entschei­dungs­spiel­räume belässt. Doch muss die Eini­gungs­stelle selbst den Rege­lungs­ge­gen­stand gestal­tet haben“.

- Lösung Nr. 4 – Eil- und Notzu­stän­dig­keit des Arbeit­ge­bers

Vier­tens kann der Arbeit­ge­ber „zur
einsei­ti­gen Fest­le­gung ausnahms­weise ermäch­tigt“
werden, etwa „bei vorsorg­li­chen Rege­lun­gen für mögli­cher­weise eintre­tende Eilfälle“. Aber das BAG warnt: „Die Komple­xi­tät der zu tref­fen­den Rege­lun­gen und der dafür erfor­der­li­che Zeit­um­fang“ ist kein ausrei­chen­der „Sach­grund“ hierzu.

2. Mitbe­stim­mung des Betriebs­rats bei Betriebs­an­wei­sung

Ein allge­mei­ner Arbeits­schutz­grund­satz ist, „den Beschäf­tig­ten geeig­nete Anwei­sun­gen zu ertei­len“ (§ 4 Nr. 7 ArbSchG). Ein zentra­les Ziel der Betr­SichV ist die „Quali­fi­ka­tion“ der Beschäf­tig­ten (§ 1 Abs. 1 Satz 3 Nr. 3). Ein Arbeits­mit­tel wird erst dann sicher verwend­bar, wenn der Arbeit­ge­ber eine Betriebs­an­wei­sung zur Verfü­gung stellt und unter­weist (§ 12 Betr­SichV). Nach dem BAG besteht ein Mitbe­stim­mungs­recht des Betriebs­rats auch bei Betriebs­an­wei­sun­gen.10

Sach­ver­halt:

Ein Unter­neh­men für Herstel­lung, Montage und Vertrieb von Aufzü­gen und Fahr­trep­pen rich­tete Arbeits­an­wei­sun­gen an die Monteure. Sie beschrei­ben die auftre­ten­den Gefah­ren, bezeich­nen Schutz­maß­nah­men und Verhal­tens­grund­sätze, regeln das Verhal­ten bei Störun­gen und Unfäl­len, bestim­men die Pflich­ten bei Instand­hal­tung, drohen arbeits­recht­li­che Maßnah­men bei Nicht­be­ach­tung an und verwei­sen im übri­gen auf „Basis­vor­schrif­ten“, darun­ter Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrif­ten, Sicher­heits­re­geln sowie DIN-Vorschriften.

Der Betriebs­rat beruft sich auf die Mitbe­stim­mungs­pflich­tig­keit gemäß § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG und bean­tragte, die Arbeits­an­wei­sun­gen aus dem Unter­neh­mens­hand­buch heraus­zu­neh­men.

BAG-Entscheidung:

Das BAG gibt dem Antrag mit folgen­den Argu­men­ten statt:

  • Von den Arbei­ten an Aufzü­gen und Fahr­trep­pen geht eine objek­tive Unfall­ge­fahr aus“.
  • Es handelt sich bei den Anwei­sun­gen um „Rege­lungs­fra­gen in bezug auf kollek­tive Tatbe­stände, nicht um Einzel­fall­re­ge­lun­gen“.
  • Es liegt auch eine Vorschrift vor, „die Maßnah­men der Unfall­ver­hü­tung bezie­hungs­weise des Gesund­heits­schut­zes fordert, dabei aber einen ausfül­lungs­fä­hi­gen und ausfül­lungs­be­dürf­ti­gen Rahmen vorgibt, inner­halb dessen den Betriebs­part­nern ein Rege­lungs­spiel­raum bleibt“ – nämlich § 2 VBG 1. Heute lautet die Nachfolge-Unfallverhütungsvorschrift § 2 Abs. 1 DGUV Vorschrift 1: „Der Unter­neh­mer hat die erfor­der­li­chen Maßnah­men zur Verhü­tung von Arbeits­un­fäl­len, Berufs­krank­hei­ten und arbeits­be­ding­ten Gesund­heits­ge­fah­ren sowie für eine wirk­same Erste Hilfe zu tref­fen. Die zu tref­fen­den Maßnah­men sind insbe­son­dere in staat­li­chen Arbeits­schutz­vor­schrif­ten, dieser Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrift und in weite­ren Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrif­ten näher bestimmt“. Das BAG sagt zwar, „es handelt sich dabei um eine sehr weit gefasste Gene­ral­klau­sel“, aber: „Das Mitbe­stim­mungs­recht nach § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG setzt gerade einen Rege­lungs­spiel­raum voraus, wie er arbeits­schutz­recht­li­chen Gene­ral­klau­seln typi­scher­weise zu eigen ist“.
  • Der durch die Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrift „vorge­ge­bene weite Rahmen wird nicht durch spezi­el­lere Vorschrif­ten in einer Weise ausge­füllt, dass kein Rege­lungs­spiel­raum bliebe. Soweit hinsicht­lich einzel­ner Anwei­sun­gen solche Ergän­zun­gen [in den erwähn­ten „Basis­vor­schrif­ten“] in Betracht kommen, lassen auch diese einen ausfül­lungs­fä­hi­gen Gestal­tungs­spiel­raum. Bei allen Rege­lungs­ge­gen­stän­den bestehen Wahl­mög­lich­kei­ten, die der Arbeit­ge­ber nach Sinn und Zweck des Mitbe­stim­mungs­rechts nicht allein, sondern zusam­men mit dem Betriebs­rat tref­fen soll. Es kommt nicht nur eine (theo­re­tisch) rich­tige Lösung in Betracht, so dass es sich nur um eine Frage der Rechts­an­wen­dung handelte“.
  • Die betriebs­ver­fas­sungs­wid­rige Anwei­sung ist zwar unwirk­sam, ohne dass eine ausdrück­li­che Rück­nahme erfor­der­lich wäre“. Aber der Betriebs­rat „kann verlan­gen, dass der unter Verlet­zung seines Mitbe­stim­mungs­rechts einge­tre­tene Zustand besei­tigt wird“, denn die Unwirk­sam­keit „ist für die Benut­zer des Hand­buchs nicht erkenn­bar“.

3. Mitbe­stim­mung des Betriebs­rats bei der Unter­wei­sung

Zur Quali­fi­ka­tion der Beschäf­tig­ten gehört auch die Unter­wei­sung. „Der Arbeit­ge­ber hat die Beschäf­tig­ten über Sicher­heit und Gesund­heits­schutz bei der Arbeit während ihrer Arbeits­zeit ausrei­chend und ange­mes­sen zu unter­wei­sen. Die Unter­wei­sung umfaßt Anwei­sun­gen und Erläu­te­run­gen, die eigens auf den Arbeits­platz oder den Aufga­ben­be­reich der Beschäf­tig­ten ausge­rich­tet sind“ (§ 12 Abs. 1 ArbSchG). In Bezug auf die Verwen­dung von Arbeits­mit­teln ist die Unter­wei­sung unter Inbe­zug­nahme der Betriebs­an­wei­sung (§ 12 Abs. 2 Satz 5 Betr­SichV) und anhand der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung (§ 12 Abs. 1 Satz 1 Betr­SichV) durch­zu­füh­ren. Der Betriebs­rat hat auch bei Unter­wei­sun­gen ein Mitbe­stim­mungs­recht. Das hat das BAG schon 2004 entschie­den.11 Aber 2011 konkre­ti­sierte das BAG12:

Sach­ver­halt:

In einem Unter­neh­men zur Herstel­lung, Vertrieb und Einbau und Wartung von Aufzü­gen, Fahr­trep­pen und ande­ren Trans­port­sys­te­men hält die Arbeit­ge­be­rin einen Teil­spruch in einer der 39 Nieder­las­sun­gen zum Thema „Unter­wei­sung nach § 12 ArbSchG“ für unwirk­sam, weil ohne vorhe­rige Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung keine Rege­lun­gen zur Unter­wei­sung beschlos­sen werden dürf­ten.

BAG-Entscheidung:

Das BAG gibt der Arbeit­ge­be­rin Recht – und stellt die Unwirk­sam­keit des Eini­gungs­stel­len­spruchs fest.

In § 12 Abs. 1 Satz 2 ArbSchG „wird klar­ge­stellt, dass die Unter­wei­sung sich nicht in allge­mei­nen Frage­stel­lun­gen des Arbeits­schut­zes erschöp­fen darf, sondern gerade die konkre­ten Gefähr­dun­gen zum Gegen­stand haben muss, welchen die Arbeit­neh­mer an den jewei­li­gen Arbeits­plät­zen im Einzel­nen ausge­setzt sind. Wer diese Gefah­ren nicht kennt, kann über diese auch nicht im Rahmen der Unter­wei­sung aufklä­ren. Die Eini­gungs­stelle kann deshalb ihren Rege­lungs­auf­trag nur voll­stän­dig erfül­len, wenn sie die konkre­ten Gefah­ren am Arbeits­platz in den Blick nimmt und hier­von ausge­hend konkrete, arbeits­platz­be­zo­gene Bestim­mun­gen beschließt“.

Auch in den Geset­zes­ma­te­ria­lien zu § 5 ArbSchG13 werde „ausdrück­lich ausge­führt, dass sich erst aufgrund einer Beur­tei­lung der Arbeits­be­din­gun­gen erken­nen lasse, welche Schutz­maß­nah­men erfor­der­lich seien. Dazu gehöre, dass eine Gefähr­dung als solche erkannt und hinsicht­lich ihrer Schwere, das heißt nach Art und Umfang des mögli­chen Scha­dens bewer­tet werde. Damit geht auch der Gesetz­ge­ber davon aus, dass die Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung Grund­lage der Unter­wei­sung der Arbeit­neh­mer nach § 12 ArbSchG ist und denknot­wen­dig vor einer solchen zu erfol­gen hat. Erst eine solche Reihen­folge stellt die effek­tive Verwirk­li­chung des Rege­lungs­zwecks des ArbSchG sicher. Die Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung ist zentra­les Element des ArbSchG und notwen­dige Voraus­set­zung für die betrieb­li­che Umset­zung der Arbeits­schutz­pflich­ten des Arbeit­ge­bers. Je genauer und wirk­lich­keits­nä­her im Betrieb die Gefähr­dun­gen ermit­telt und beur­teilt werden, umso ziel­si­che­rer können konkrete Maßnah­men zur Vermei­dung von Gefah­ren getrof­fen werden. Dazu gehört auch die Unter­wei­sung nach § 12 ArbSchG, die dazu dient, die Beschäf­tig­ten in die Lage zu verset­zen, Gefähr­dun­gen und Gefah­ren recht­zei­tig zu erken­nen, Arbeits­schutz­maß­nah­men nach­zu­voll­zie­hen und sich an ihrer Durch­füh­rung aktiv zu betei­li­gen sowie sich sicherheits- und gesund­heits­ge­recht zu verhal­ten“.

Zwar kann sich nach § 5 Abs. 3 Nr. 5 ArbSchG eine Gefähr­dung auch aus einer unzu­rei­chen­den Unter­wei­sung der Beschäf­tig­ten erge­ben, aber „damit wird ledig­lich verdeut­licht, dass Gefähr­dun­gen auch infolge unzu­rei­chen­der Unter­wei­sun­gen entste­hen können. Es wird jedoch nicht der Grund­satz in Frage gestellt, dass eine Eini­gungs­stelle ihren Auftrag nur dann voll­stän­dig erfüllt, wenn sie die konkre­ten Gefah­ren an den Arbeits­plät­zen in den Blick nimmt und hier­auf aufbau­end arbeits­auf­ga­ben­be­zo­gene Unter­wei­sun­gen beschließt. Erst hier­mit wird Gefähr­dun­gen infolge unvoll­stän­di­ger Unter­wei­sun­gen wirkungs­voll begeg­net“.

Das BAG deutet folgende Möglich­kei­ten und Lösun­gen an:

- Lösung Nr. 1 – Rege­lung zum Umfang des Verhält­nis­ses von Grund­un­ter­wei­sung und gefähr­dungs­be­zo­ge­ner Unter­wei­sung

Die Eini­gungs­stelle muss eine „Rege­lung zum Umfang des Verhält­nis­ses von Grund­un­ter­wei­sung und gefähr­dungs­be­zo­ge­ner Unter­wei­sung oder eine Auswei­tung des Unter­wei­sungs­zeit­raums entspre­chend den Erkennt­nis­sen einer arbeitsplatz- oder tätig­keits­be­zo­ge­nen Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung“ tref­fen.

- Lösung Nr. 2 – Rege­lung zu Grund­un­ter­wei­sun­gen

Das BAG scheint davon auszu­ge­hen, „dass Bestim­mun­gen zur Grund­un­ter­wei­sung ohne voran­ge­hende Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung beschlos­sen werden können“, aber dabei „bleibt zu berück­sich­ti­gen, dass eine Grund­un­ter­wei­sung ohne eine zeit­nahe aufga­ben­be­zo­gene Unter­wei­sung keinen Sinn macht. Beide Formen der Unter­wei­sung stehen nicht bezie­hungs­los neben­ein­an­der, sie bauen viel­mehr aufein­an­der auf und stehen damit in einem inne­ren Zusam­men­hang“.

- Lösung Nr. 3 – Rege­lung zu gefähr­dungs­be­zo­ge­nen Unter­wei­sun­gen

Bei Rege­lun­gen zu den gefähr­dungs­be­zo­ge­nen Unter­wei­sun­gen muss die Eini­gungs­stelle „die konkre­ten Gefah­ren am Arbeits­platz in den Blick nehmen und hier­von ausge­hend konkrete, arbeits­platz­be­zo­gene Bestim­mun­gen beschlie­ßen“.

4. Mitbe­stim­mung „nur“ durch allge­meine Rege­lun­gen

Wich­tig ist, dass die Mitbe­stim­mung nicht „bei der Durch­füh­rung der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lun­gen“ und „bei der Durch­füh­rung der Unter­wei­sun­gen“ besteht, sondern – so § 87 BetrVG – bei allge­mei­nen (kollek­ti­ven) „Rege­lun­gen“ hierzu. Welche Gefähr­dun­gen bestehen und wie ihnen begeg­net wird, kann nicht (mit-)bestimmt werden, sondern muss – unter Berück­sich­ti­gung des Stan­des von Tech­nik, Arbeits­me­di­zin und Hygiene sowie sons­ti­ger gesi­cher­ter arbeits­wis­sen­schaft­li­cher Erkennt­nisse (§ 4 Nr. 3 ArbSchG) – beur­teilt und ermit­telt werden. Und der Akt der Unter­wei­sung kann nicht mitbe­stimmt werden, sondern „nur“, nach welchen Krite­rien die Unter­wei­sung erfol­gen soll. „Die Rechts­pflicht ist als solche mitbe­stim­mungs­frei. Jedoch können hinsicht­lich der Durch­füh­rung der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung Rege­lun­gen erfor­der­lich sein, die dann der Mitbe­stim­mung unter­lie­gen“.14

Ein Mitbe­stim­mungs­recht besteht bei der „Ausfül­lung durch betrieb­li­che Rege­lun­gen“15. Ergeb­nis ist eine Betriebs­ver­ein­ba­rung oder eine Rege­lungs­ab­rede. Der Begriff „Rege­lun­gen“ in § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG verdeut­licht, „dass der Betriebs­rat bei generell-abstrakten Fest­le­gun­gen mitbe­stimmt, nicht aber bei der Ausfüh­rung bezie­hungs­weise dem Voll­zug im Einzel­fall“, und es sind die „erfor­der­li­chen gene­rel­len Entschei­dun­gen mitbe­stim­mungs­pflich­tig“16. „Es ist nicht Aufgabe des Betriebs­rats, eine Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung selbst durch­zu­füh­ren“, sondern „im Mitbe­stim­mungs­ver­fah­ren – ausge­hend von den jewei­li­gen Tätig­kei­ten – die Gegen­stände, die Krite­rien, die Methode, Verfah­rens­grund­sätze zu verein­ba­ren“17.

Es geht also bei der Mitbe­stim­mung um die weitere – betriebs­be­zo­gene – Ausfül­lung des Rahmens von § 5 ArbSchG bezie­hungs­weise § 3 Betr­SichV als Grund­lage für die einzel­nen Gefähr­dungs­be­ur­tei­lun­gen. Das LAG Hamm18 sagt miss­ver­ständ­lich: „Sowohl bei der Durch­füh­rung der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung nach § 5 ArbSchG als auch bei der anschlie­ßen­den Unter­wei­sung der Mitar­bei­ter gemäß § 12 ArbSchG besteht ein Mitbe­stim­mungs­recht des Betriebs­rats“. Man muss aber genau beach­ten, was bean­tragt und entschie­den worden ist. Im Fall des LAG Hamm hatte der Betriebs­rat – erfolg­reich – bean­tragt, „im Betrieb der Arbeit­ge­be­rin eine Eini­gungs­stelle einzu­rich­ten, die eine Betriebs­ver­ein­ba­rung mit Rege­lun­gen zur Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung und zur Unter­wei­sung der Beschäf­tig­ten nach § 5 ArbSchG § 12 ArbSchG herbei­führt“. Auch hier ging es also um „Rege­lun­gen zur Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung“ und nicht ihre Durch­füh­rung.

So stellt das BAG in den beiden hier bespro­che­nen Entschei­dun­gen zu Gefähr­dungs­be­ur­tei­lun­gen und Unter­wei­sun­gen klar:

  • Das Mitbe­stim­mungs­recht bezieht sich auf die „Fragen, welche Tätig­kei­ten beur­teilt werden sollen, worin die mögli­che Gefahr bei der Arbeit besteht, woraus sie sich ergibt und mit welchen Metho­den und Verfah­ren das Vorlie­gen und der Grad einer solchen Gefähr­dung fest­ge­stellt werden sollen“.
  • Das Mitbe­stim­mungs­recht bezieht sich auf die „Frage, welchen Inhalt die vorzu­neh­mende Unter­wei­sung für welchen Arbeits­platz haben soll“, auf „Art und Inhalt der Unter­wei­sung“.

Inso­weit konkre­ti­siert sich der Rege­lungs­auf­trag einer im Bereich der Mitbe­stim­mung nach § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG errich­te­ten Eini­gungs­stelle regel­mä­ßig nach der auszu­fül­len­den Rahmen­vor­schrift des Arbeits- und Gesund­heits­schut­zes (zum Beispiel ‚Rege­lun­gen zur Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung‘ oder ‚Rege­lung zur Unter­wei­sung‘)“19.

Nur bei Betriebs­an­wei­sun­gen bezieht sich das Mitbe­stim­mungs­recht unmit­tel­bar auf die Erstel­lung:

  • Der Betriebs­rat hat gemäß § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG mitzu­be­stim­men, wenn der Arbeit­ge­ber verbind­li­che Arbeits-‑ und Sicher­heits­an­wei­sun­gen erlässt, um Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrif­ten zu konkre­ti­sie­ren“ – dann ist „die Erstel­lung der Arbeits­an­wei­sun­gen mitbe­stim­mungs­pflich­tig“.

Fußno­ten:

1 Siehe Wilrich, Praxis­leit­fa­den Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung, 2015 – mit 20 Gerichts­ur­tei­len aus der Recht­spre­chungs­pra­xis, 2016.

2 Vgl. nur Richardi, BetrVG,13. Auflage 2012, § 87 Rn. 549.

3 Richardi, BetrVG,13. Auflage 2012, § 87 Rn. 550; Bender, in: Wlotzke/Preis, BetrVG, 3. Aufl. 2005, § 87 Rn. 144.

4 Bender, in: Wlotzke/Preis, BetrVG, 3. Aufl. 2005,

§ 87 Rn. 142.

5 Siehe hierzu auch Wilrich, Sicher­heits­ver­ant­wor­tung: Arbeits­schutz­pflich­ten, Betriebs­or­ga­ni­sa­tion und Führungs­kräf­te­haf­tung – mit 25 erläu­ter­ten Gerichts­ur­tei­len, 2017.

6 BR-Drucks. 400/14 v. 28.8.2014, S. 69 zur Betr­SichV.

7 BAG, Urteil v. 8.6.2004 – 1 ABR 4/03.

8 BVerwG, Beschluss v. 14.10.2002 – 6 P 7/01.

9 BAG, Beschluss v. 11.2.2014 – 1 ABR 72/12.

10 BAG, Beschluss v. 16.6.1998 – 1 ABR 68/97.
10 Siehe hierzu Wilrich, Die recht­li­che Bedeu­tung tech­ni­scher Normen als Sicher­heits­maß­stab – mit 33 Gerichts­ur­tei­len zu aner­kann­ten Regeln und Stand der Tech­nik, Produkt­si­cher­heits­recht und Verkehrs­si­che­rungs­pflich­ten, 2017.

11 BAG, Urteil v. 8.6.2004 – 1 ABR 4/03 – siehe schon in diesem Aufsatz Nr. 1.

12 BAG, Beschluss v. 8.11.2011 – 1 ABR 42/10.

13 Gemeint ist die BT-Drucks. 13/3540 v. 22.1.1996, S. 16 f.

14 Wiese, in: Gemein­schafts­kom­men­tar zum BetrVG – Band II, 9. Aufl. 2010, § 87 Rn. 609.

15 Bender, in: Wlotzke/Preis, BetrVG, 3. Aufl. 2005, § 87 Rn. 144.

16 Klebe, in: Däubler/Kittner/Klebe, BetrVG, 11. Aufl. 2008, § 87 Rn. 185 und 188a.

17 Gäbert/Maschmann-Schulz, Mitbe­stim­mung im Gesund­heits­schutz, 2. Aufl. 2008, S. 85.

18 LAG Hamm, Beschluss v 15.7.2011 – 10 TaBV 41/11.

19 BAG, Beschluss v. 28.3.2017 – 1 ABR 25/15.


Autor: RA Prof. Dr. Thomas Wilrich

Hoch­schule München, Fakul­tät Wirt­schafts­in­ge­nieur­we­sen, zustän­dig für Wirtschafts‑, Arbeits‑, Technik‑, Unter­neh­mens­or­ga­ni­sa­ti­ons­recht und Recht für Inge­nieure

www.rechtsanwalt-wilrich.de

E‑Mail: info@rechtsanwalt-wilrich.de

Anzeige
News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs
Sicher­heits­be­auf­trag­ter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2020
ABO
Sicher­heits­in­ge­nieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de