Startseite » Sicherheitsbeauftragter » Als Dach­de­cker zur Zitro­nen­säu­re­fa­brik

Zu Besuch bei Boehringer Ingelheim

Als Dach­de­cker zur Zitro­nen­säu­re­fa­brik

Anzeige
Die Gesund­heit von Mensch und Tier steht bei Boehrin­ger Ingel­heim im Mittel­punkt. Das wird auch und vor allem im eige­nen Unter­neh­men gelebt. „High Five for Safety“ lautet das Bekennt­nis – nicht nur vom Leiter der Arbeits­si­cher­heit Dr. Hans­jörg Hagels und der Geschäfts­lei­tung. Für die Umset­zung der viel­fäl­ti­gen Maßnah­men sorgen Holger Link und mehr als 600 weitere Sicher­heits­be­auf­tragte.

Kirs­ten Rein

Kalle Achtung wurde gerade wieder umge­stellt. Die manns­hohe Puppe mit Handy soll nämlich möglichst viel Aufmerk­sam­keit erre­gen, damit die Leute mit „Kopf hoch“ und nicht mit Blick aufs Handy herum­lau­fen. Oder noch ärger: mit aufs Smart­phone gesenk­tem Blick Trep­pen stei­gen. „Sicher­heit ist bei Boehrin­ger Ingel­heim ein großes Thema“, sagt Holger Link, der seit 1989 für das Fami­li­en­un­ter­neh­men in Ingel­heim arbei­tet. Auf dem Firmen­ge­lände, das sich knapp über einen Quadrat­ki­lo­me­ter erstreckt, besteht für Fahr­rad­fah­rer Helm­pflicht. Und selbst der Vorsit­zende der Unter­neh­mens­lei­tung Huber­tus von Baum­bach beginnt seine Reden gerne mit einer „Safety Minute“.

Verbind­li­che Regeln

In regel­mä­ßi­gen Abstän­den führt Boehrin­ger Ingel­heim Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen durch, in denen die Beschäf­tig­ten für Themen sensi­bi­li­siert und fort­ge­bil­det werden, beispiels­weise zu Ergo­no­mie am Arbeits­platz. Einmal im Quar­tal infor­miert das Maga­zin „Mensch und Umwelt“ über Inter­es­san­tes und Neuig­kei­ten zum Thema Arbeits­si­cher­heit, Gesund­heit und Umwelt­schutz. „High Five for Safety – fünf Regeln für mehr Sicher­heit“ werden in der aktu­el­len Ausgabe auf den ersten Seiten vorge­stellt. „Es sind verbind­li­che Regeln, die welt­weit für alle Beschäf­tig­ten gelten“, erläu­tert Holger Link. Sie sollen es den Mitar­bei­te­rin­nen und Mitar­bei­tern erleich­tern, unsi­che­res Verhal­ten anzu­spre­chen und siche­res Verhal­ten wert­zu­schät­zen. Das ist auch einer von Links Grund­sät­zen: „Das Anspre­chen auf Fehler ist das eine, aber noch wich­ti­ger ist das Lob und posi­ti­ves Feed­back bei umsich­ti­gem Verhal­ten.“

Holger Link weiß die Bemü­hun­gen seines Arbeit­ge­bers wohl zu schät­zen. Als er in den 80er-Jahren als Dach­de­cker ins Berufs­le­ben star­tete, wehte in dieser Hinsicht noch ein ganz ande­rer Wind. „Einen Helm hat keiner getra­gen und wer vom Dach gefal­len ist, war selbst schuld“, erin­nert sich der 51-Jährige. Im Sommer war’s zu heiß, im Winter zu kalt und der Lohn kam unre­gel­mä­ßig. Als ein Freund meinte, Boehrin­ger Ingel­heim suche noch weitere Leute und bei ihnen komme das Geld immer pünkt­lich, hat Link nicht lange gezö­gert. Sein Einstieg als Chemie­wer­ker gelang ihm über den dama­li­gen Zitronensäure-Betrieb, wo die Frucht­säure unter ande­rem als Lösung für die Cola- und Limo­na­den­her­stel­lung weiter­ver­ar­bei­tet wurde.

Wech­selnde Posi­tio­nen

Nach der Ausbil­dung zum Chemi­kan­ten folg­ten viele Statio­nen: Vorar­bei­ter im Hydrocerol-Betrieb bei der Herstel­lung von Treib­mit­teln für Kunst­stoffe, die Arbeit als Kunden­sach­be­ar­bei­ter im Marke­ting und Verkaufs­ser­vice. Nach einer Umschu­lung zum Indus­trie­kauf­mann wech­selte Link zur Abtei­lung Produk­tion und Tech­nik – zunächst als Dispo­nent im Betriebs­haupt­la­ger, dann als Produk­ti­ons­ab­rech­ner. Es folg­ten Stel­len als Produktions- und Betriebs­con­trol­ler und schließ­lich wurde Link Spezia­list im Geschäfts­be­reich Chemie. Hier erstellt er im Bereich Produc­tion Support Vali­die­rungs­pläne und Berichte zur Quali­täts­si­che­rung und Nach­weis­bar­keit der Herstel­lung von Wirk­stof­fen für Medi­ka­mente.

Uner­müd­li­cher Einsatz

Ich trage Boehrin­ger Ingel­heim im Herzen“, bekennt Link. Seine Vision ist ein ökolo­gi­sches und unfall­freies Arbei­ten. Er wird nicht müde, seine Kolle­gen darauf hinzu­wei­sen, dass man beim Trep­pen­stei­gen den Hand­lauf nutzen soll und Helm­pflicht für Radfah­rer besteht. Damit stößt er eigent­lich auch nie auf taube Ohren. „Auf den Umgangs­ton kommt es an. Ich möchte als Vorbild agie­ren, auf die Menschen zuge­hen und finde es umge­kehrt sehr gut, wenn mich jemand darauf hinweist, wenn etwa mein Fahr­rad­licht kaputt ist.“ Neue Mitar­bei­ter in seiner Abtei­lung weist Link gründ­lich ein. Sie lernen Sammel­plätze und Flucht­wege kennen. Alle zwei Jahre gibt es für inter­es­sierte Beschäf­tigte Feuer­lö­sch­übun­gen und Erste-Hilfe-Kurse, zu denen man sich auch als Gruppe anmel­den kann. In seiner Funk­tion als Sibe unter­nimmt Link mit der Sicher­heits­fach­kraft Rund­gänge, achtet dabei auf die Flucht­wege, kontrol­liert darüber hinaus die Funk­ti­ons­tüch­tig­keit elek­tri­scher Geräte und die Sauber­keit der Kühl­schränke.

Neben den Grund­la­g­en­se­mi­na­ren besucht Link jedes Jahr einen Aufbau­kurs für Sicher­heits­be­auf­tragte bei der Berufs­ge­nos­sen­schaft. Hier kommen auch die Sicher­heits­be­auf­trag­ten der ande­ren deut­schen Boehringer-Ingelheim-Standorte zusam­men. „Umfas­sende Schu­lun­gen werden aber auch an allen Stand­or­ten ange­bo­ten. Der Austausch mit den Kolle­gen ist immer eine Berei­che­rung.“ Ein High­light in seinem Ehren­amt sind für Link die Ausflüge in andere Unter­neh­men. „Es ist einfach inter­es­sant, Firmen wie Bitbur­ger, den SWR oder Amazon von innen zu erle­ben und zu sehen, was die für Sicher­heits­the­men haben und wie sie damit umge­hen.“

Hori­zont­er­wei­te­rung als Kicker

Aber auch in seiner Frei­zeit ist Link im Namen von Boehrin­ger Ingel­heim zum Teil welt­weit unter­wegs: Auf selbst­fi­nan­zier­ten Reisen mit der Betriebs­sport­gruppe hat er mit Unter­neh­mens­an­ge­hö­ri­gen an Stand­or­ten in Argen­ti­nien, Brasi­lien, Südafrika, Südko­rea sowie an allen euro­päi­schen Stand­or­ten gekickt. „Wenn wir als Head­quar­ter da anka­men, waren alle immer sehr gespannt. Umge­kehrt war es für uns auch toll, viele andere Stand­orte kennen­zu­ler­nen. 2015 schrieb Link eine über 370-seitige Chro­nik zum 50-jährigen Bestehen der Sport­gruppe Fußball in Ingel­heim. Heute ist er zudem im Triath­lon aktiv und star­tet mit Kolle­gen beim „10 Freunde Triath­lon“, bei dem sich zehn Teil­neh­mer eine Ironman-Distanz teilen. Damit diese opti­mal vorbe­rei­tet in den Wett­kampf gehen, hatte Boehrin­ger Ingel­heim in diesem Jahr Norman Stad­ler, zwei­fa­cher Ironman-Weltmeister, für ein spezi­el­les Trai­nings­camp enga­giert. Wer lieber Tennis spielt, läuft, reitet oder Rad fährt, kann das eben­falls über das Unter­neh­men machen. 16 Betriebs­sport­grup­pen sind hier aktiv. Darüber hinaus profi­tie­ren Mitar­bei­ter im neuen, auf Präven­tion und Reha­bi­li­ta­tion ausge­leg­ten Gesund­heits­zen­trum von verschie­de­nen Sport­an­ge­bo­ten wie Rücken- und Funk­ti­ons­trai­nings.

Ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment

Link ist „Über­zeu­gungs­tä­ter“. Das zeigt auch sein ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment außer­halb der Firma. In seinem Heimat­ort Nieder­burg im Huns­rück hat der Sport­an­hän­ger über zwei Jahr­zehnte Fußball­mann­schaf­ten trai­niert und den Sport­ver­ein als Jugend­lei­ter unter­stützt. Darüber hinaus enga­gierte er sich zehn Jahre im Gemein­de­rat – und noch dazu in allen Ausschüs­sen. Seinem Elan sind ein Insek­ten­ho­tel, ein Schwal­ben­haus, eine Wetter­sta­tion sowie eine Grill­hütte zu verdan­ken.

Auch mehr­tä­gige Zelt­la­ger und Ausflüge mit den orts­an­säs­si­gen Kindern und Jugend­li­chen hat er orga­ni­siert. Sein umfang­rei­ches Enga­ge­ment in der Jugend­ar­beit brachte ihm 2012 schließ­lich den Ehren­amts­preis vom Rhein-Hunsrück-Kreis ein.

Hand­werk treu geblie­ben

Den Blick fürs Ganze und die Sicher­heit im Spezi­el­len nimmt Link natür­lich auch mit heim. „Es darf einfach nicht sein, dass eine Leiter nicht fest steht und wackelt – egal wo.“ Hoch hinaus auf die Dächer vom Main­zer oder Heppen­hei­mer Dom zieht es ihn nicht mehr, aber das Hand­werk liebt er immer noch. Dafür ist er auch einmal mit Freun­den im Last­wa­gen acht Tage nach Lett­land gefah­ren, um bei der Reno­vie­rung einer Kapelle zu helfen – ehren­amt­lich natür­lich.


Steck­brief

  • Holger Link
  • 51 Jahre
  • Sachbearbeiter/Spezialist
  • Bran­che: Phar­ma­in­dus­trie
  • Sicher­heits­be­auf­trag­ter von 1993 – 1996 und seit 2013

Boehrin­ger Ingel­heim

Das Phar­ma­un­ter­neh­men Boehrin­ger Ingel­heim wurde 1885 von Albert Boehrin­ger in Ingel­heim am Rhein gegrün­det. Kern­ge­schäft ist das Erfor­schen, Entwi­ckeln, Herstel­len und Vertrei­ben von Arznei­mit­teln für Mensch und Tier.

  • rund 50.000 Beschäf­tigte welt­weit, davon rund 15.000 in Ingel­heim
  • Stand­orte in Deutsch­land:
    Ingel­heim, Biber­ach, Dort­mund, Hanno­ver, Rohr­dorf
  • Jahres­um­satz 2017:
    18,1 Mrd. Euro
  • www.boehringer-ingelheim.de
Anzeige

News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs

Sicher­heits­be­auf­trag­ter

Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2019
ABO

Sicher­heits­in­ge­nieur

Titelbild Sicherheitsingenieur 12
Ausgabe
12.2019
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de