Startseite » Sicherheitsbeauftragter »

Explosionsschutz: Anforderungen an PSA

Das 1x1 im Explosionsschutz
Anfor­de­run­gen an PSA

Anzeige
Wird Persön­li­che Schutz­aus­rüs­tung (PSA) in explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen genutzt, darf diese nicht gefähr­lich aufge­la­den werden. Die PSA muss deshalb spezi­el­len Anfor­de­run­gen genü­gen, die in der Tech­ni­schen Regel für Gefahr­stoffe aufge­führt sind.

Laut Arbeits­schutz­ge­setz (ArbSchG) ist der Arbeit­ge­ber zur Bereit­stel­lung von PSA verpflich­tet. Die Benut­zung der PSA bei der Arbeit regelt die PSA-Benutzerverordnung (PSA-BV). Konkre­ti­siert wird die Benut­zung durch die DGUV Regeln. In der Tech­ni­schen Regel für Gefahr­stoffe (TRGS) sind spezi­elle Anfor­de­run­gen an PSA in explo­si­ons­fä­hi­ger Atmo­sphäre genannt. Laut TRGS 727 „Vermei­dung von Zünd­ge­fah­ren infolge elek­tro­sta­ti­scher Aufla­dun­gen“ dürfen Perso­nen, die in explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen tätig sind, nicht gefähr­lich aufge­la­den werden. Die folgen­den Persön­li­chen Schutz­aus­rüs­tun­gen werden in der TRGS 727 aufge­führt und müssen bestimm­ten Anfor­de­run­gen entspre­chen, damit sie in explo­si­ons­fä­hi­gen Berei­chen verwen­det werden dürfen.

Schuh­werk

Nach TRGS 727, Punkt 7.1, muss in explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen der Zonen 0, 1 und 20 ableit­fä­hi­ges Schuh­werk getra­gen werden. Der Ableit­wi­der­stand der Person gegen Erde darf dabei höchs­tens 108 Ω betra­gen. Bei Stäu­ben mit einer Mindest­zünd­ener­gie von ≤ 10 mJ gilt die glei­che Anfor­de­rung auch für die Zone 21. Werden explo­si­ons­ge­fähr­dete Berei­che nur zeit­weise betre­ten, können auch Über­zieh­schuhe oder ‑stie­fel mit ableit­fä­hi­gen Eigen­schaf­ten verwen­det werden. Ein Sicher­heits­schuh mit unzu­rei­chen­der Anti­sta­tik kann zur Zünd­quelle werden.

Klei­dung

Auch Beklei­dung kann aufge­la­den werden. So darf in explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen der Zone 0, Berei­chen mit einer Sauer­stoff­an­rei­che­rung oder Berei­chen mit dem Auftre­ten von Gefahr­stof­fen der Explo­si­ons­gruppe IIC nur ableit­fä­hige Klei­dung getra­gen werden. Der spezi­fi­sche Ober­flä­chen­wi­der­stand der Klei­dung darf 5 x 1010 Ω nicht über­schrei­ten. Die ableit­fä­hi­gen Eigen­schaf­ten können auch durch eine spezi­elle Nach­rüs­tung der Klei­dung erzielt
werden.

Hand­schuhe

In explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen der Zone 0, 1, 20 sowie der Zone 21 bei Stäu­ben mit einer Mindest­zünd­ener­gie ≤ 10 mJ müssen ableit­fä­hige Hand­schuhe getra­gen werden. Der Durch­gangs­wi­der­stand der Hand­schuhe muss 108 Ω betra­gen.

Kopf­schutz

Bei der Verwen­dung von Indus­trie­schutz­hel­men oder ‑anstoß­kap­pen darf im Bereich der Zone 0 nur Kopf­schutz aus ableit­fä­hi­gem Mate­rial getra­gen werden. In Berei­chen der Zone 1 kann auch ein Kopf­schutz getra­gen werden, der nur aus isolie­ren­den Mate­ria­lien besteht.

Sons­tige PSA

Grund­sätz­lich gilt für PSA in explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen, dass diese nicht gefähr­lich aufge­la­den werden darf. Perso­nen, die Tätig­kei­ten ausfüh­ren, bei denen sie aufge­la­den werden, sind ausrei­chend zu erden. In der Betriebs­an­wei­sung hat der Arbeit­ge­ber oder eine von ihm beauf­tragte Person beson­dere PSA aufzu­füh­ren, die der Arbeit­neh­mer an Arbeits­plät­zen mit Gefähr­dun­gen durch explo­si­ons­fä­hige Atmo­sphäre benut­zen muss.

Bei Instand­hal­tungs­maß­nah­men ist über die Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung eine geeig­nete PSA zu wählen und diese zu doku­men­tie­ren.

Patrick Dyrba, M.Sc.Dyrba & Kolle­gen Explo­si­ons­schutz GmbH


Das Wich­tigste in Kürze

  • Sicher­heits­be­auf­tragte können die Anfor­de­run­gen an geeig­nete PSA in explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen den Tech­ni­schen Regeln für Gefahr­stoffe (TRGS) und den DGUV Regeln entneh­men. Sie können Check­lis­ten für die Beschäf­tig­ten erstel­len, in denen die geeig­nete PSA für die jewei­li­gen Berei­che aufge­führt ist.
  • Ableit­fä­hige Sicher­heits­schuhe dürfen nicht so verän­dert werden, dass sie diese Eigen­schaft verlie­ren. Geprüft werden muss die Verwen­dung von Schu­hein­la­gen, diese können die ableit­fä­hige Eigen­schaft von Schu­hen beein­flus­sen.
  • In explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen der Zonen 0 und 1 dürfen Arbeits- oder Schutz­klei­dung nicht gewech­selt, nicht aus- und nicht ange­zo­gen werden.
  • Beim Waschen darf die Ableit­fä­hig­keit der Klei­dung nicht beein­träch­tigt werden. Es kann erfor­der­lich sein, die Klei­dung erneut zu behan­deln.
  • Enthält eine PSA keine konkre­ten Anga­ben, ob diese in explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen benutzt werden darf, ist der Herstel­ler heran­zu­zie­hen.
Anzeige
News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs
Sicher­heits­be­auf­trag­ter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 6
Ausgabe
6.2020
ABO
Sicher­heits­in­ge­nieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 6
Ausgabe
6.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de