Startseite » Sicherheitsbeauftragter »

Explosionsschutz: Anforderungen an PSA

Das 1x1 im Explosionsschutz
Anforderungen an PSA

Anzeige
Wird Per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung (PSA) in explo­sion­s­ge­fährde­ten Bere­ichen genutzt, darf diese nicht gefährlich aufge­laden wer­den. Die PSA muss deshalb speziellen Anforderun­gen genü­gen, die in der Tech­nis­chen Regel für Gefahrstoffe aufge­führt sind.

Laut Arbeitss­chutzge­setz (Arb­SchG) ist der Arbeit­ge­ber zur Bere­it­stel­lung von PSA verpflichtet. Die Benutzung der PSA bei der Arbeit regelt die PSA-Benutzerverord­nung (PSA-BV). Konkretisiert wird die Benutzung durch die DGUV Regeln. In der Tech­nis­chen Regel für Gefahrstoffe (TRGS) sind spezielle Anforderun­gen an PSA in explo­sions­fähiger Atmo­sphäre genan­nt. Laut TRGS 727 „Ver­mei­dung von Zündge­fahren infolge elek­tro­sta­tis­ch­er Aufladun­gen“ dür­fen Per­so­n­en, die in explo­sion­s­ge­fährde­ten Bere­ichen tätig sind, nicht gefährlich aufge­laden wer­den. Die fol­gen­den Per­sön­lichen Schutzaus­rüs­tun­gen wer­den in der TRGS 727 aufge­führt und müssen bes­timmten Anforderun­gen entsprechen, damit sie in explo­sions­fähi­gen Bere­ichen ver­wen­det wer­den dür­fen.

Schuhwerk

Nach TRGS 727, Punkt 7.1, muss in explo­sion­s­ge­fährde­ten Bere­ichen der Zonen 0, 1 und 20 ableit­fähiges Schuh­w­erk getra­gen wer­den. Der Ableitwider­stand der Per­son gegen Erde darf dabei höch­stens 108 Ω betra­gen. Bei Stäuben mit ein­er Min­destzün­den­ergie von ≤ 10 mJ gilt die gle­iche Anforderung auch für die Zone 21. Wer­den explo­sion­s­ge­fährdete Bere­iche nur zeitweise betreten, kön­nen auch Überziehschuhe oder ‑stiefel mit ableit­fähi­gen Eigen­schaften ver­wen­det wer­den. Ein Sicher­heitss­chuh mit unzure­ichen­der Anti­s­ta­tik kann zur Zündquelle wer­den.

Kleidung

Auch Bek­lei­dung kann aufge­laden wer­den. So darf in explo­sion­s­ge­fährde­ten Bere­ichen der Zone 0, Bere­ichen mit ein­er Sauer­stof­fan­re­icherung oder Bere­ichen mit dem Auftreten von Gefahrstof­fen der Explo­sion­s­gruppe IIC nur ableit­fähige Klei­dung getra­gen wer­den. Der spez­i­fis­che Ober­flächen­wider­stand der Klei­dung darf 5 x 1010 Ω nicht über­schre­it­en. Die ableit­fähi­gen Eigen­schaften kön­nen auch durch eine spezielle Nachrüs­tung der Klei­dung erzielt
wer­den.

Handschuhe

In explo­sion­s­ge­fährde­ten Bere­ichen der Zone 0, 1, 20 sowie der Zone 21 bei Stäuben mit ein­er Min­destzün­den­ergie ≤ 10 mJ müssen ableit­fähige Hand­schuhe getra­gen wer­den. Der Durch­gangswider­stand der Hand­schuhe muss 108 Ω betra­gen.

Kopfschutz

Bei der Ver­wen­dung von Indus­tri­eschutzhel­men oder ‑anstoßkap­pen darf im Bere­ich der Zone 0 nur Kopf­schutz aus ableit­fähigem Mate­r­i­al getra­gen wer­den. In Bere­ichen der Zone 1 kann auch ein Kopf­schutz getra­gen wer­den, der nur aus isolieren­den Mate­ri­alien beste­ht.

Sonstige PSA

Grund­sät­zlich gilt für PSA in explo­sion­s­ge­fährde­ten Bere­ichen, dass diese nicht gefährlich aufge­laden wer­den darf. Per­so­n­en, die Tätigkeit­en aus­führen, bei denen sie aufge­laden wer­den, sind aus­re­ichend zu erden. In der Betrieb­san­weisung hat der Arbeit­ge­ber oder eine von ihm beauf­tragte Per­son beson­dere PSA aufzuführen, die der Arbeit­nehmer an Arbeit­splätzen mit Gefährdun­gen durch explo­sions­fähige Atmo­sphäre benutzen muss.

Bei Instand­hal­tungs­maß­nah­men ist über die Gefährdungs­beurteilung eine geeignete PSA zu wählen und diese zu doku­men­tieren.

Patrick Dyr­ba, M.Sc.Dyrba & Kol­le­gen Explo­sion­ss­chutz GmbH


Das Wichtigste in Kürze

  • Sicher­heits­beauf­tragte kön­nen die Anforderun­gen an geeignete PSA in explo­sion­s­ge­fährde­ten Bere­ichen den Tech­nis­chen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) und den DGUV Regeln ent­nehmen. Sie kön­nen Check­lis­ten für die Beschäftigten erstellen, in denen die geeignete PSA für die jew­eili­gen Bere­iche aufge­führt ist.
  • Ableit­fähige Sicher­heitss­chuhe dür­fen nicht so verän­dert wer­den, dass sie diese Eigen­schaft ver­lieren. Geprüft wer­den muss die Ver­wen­dung von Schuhein­la­gen, diese kön­nen die ableit­fähige Eigen­schaft von Schuhen bee­in­flussen.
  • In explo­sion­s­ge­fährde­ten Bere­ichen der Zonen 0 und 1 dür­fen Arbeits- oder Schutzk­lei­dung nicht gewech­selt, nicht aus- und nicht ange­zo­gen wer­den.
  • Beim Waschen darf die Ableit­fähigkeit der Klei­dung nicht beein­trächtigt wer­den. Es kann erforder­lich sein, die Klei­dung erneut zu behan­deln.
  • Enthält eine PSA keine konkreten Angaben, ob diese in explo­sion­s­ge­fährde­ten Bere­ichen benutzt wer­den darf, ist der Her­steller her­anzuziehen.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de