Startseite » Sicherheitsbeauftragter »

Ungeeignete Kleidung beim Brennschneiden - Das Sweatshirt fing Feuer

Ungeeignete Kleidung beim Brennschneiden
Das Sweatshirt fing Feuer

Brennschneiden
Schweißer-Schutzkleidung soll vor Gefahren durch flüssige Metallspritzer, Flammen und Lichtbogen schützen. Aber auch die Unterkleidung sollte geeignet sein. Foto: © motorradgbr - stock.adobe.com
Anzeige
Jed­er Beschäftigte, der Schweiß- oder Schnei­dar­beit­en mit Flamme oder Licht­bo­gen aus­führt, hat in der Aus­bil­dung gel­ernt und auch vorge­führt bekom­men, was passiert, wenn die Klei­dung plöt­zlich Feuer fängt, weil sie nicht flamm­sich­er ist. Aber wer denkt an das, was er beim Brennschnei­den unter der Schweißer­schutz­jacke oder ‑hose trägt?

In einem Met­all-Unternehmen war ein Mitar­beit­er beauf­tragt einen größeren Stahlkör­p­er in trans­port­fähige Stücke durch Brennschnei­den zu zerteilen. Dazu benutzte er ein üblich­es, mit Azetylen und Sauer­stoff betriebenes Hand­brennschneidgerät. Er selb­st trug eine Schweißerschutz­jacke und eine Schweißer­schutzhose, Leder­hand­schuhe und Sicher­heitss­chuhe. Unter der Schweißer­schutz­jacke hat­te er ein Sweat­shirt mit Fir­me­nauf­druck an, das alle Mitar­beit­er über das Unternehmen bekom­men hat­ten.

Kurze Zeit, nach­dem er mit den Brennschnei­dar­beit­en begonnen hat­te, bemerk­te der Mitar­beit­er, das sein Sweat­shirt in Flam­men stand. Er ver­suchte durch Auss­chla­gen mit der Hand die Flam­men zu löschen und lief in Rich­tung Halle, wo es einen Wasser­schlauch gab. Ein ander­er Mitar­beit­er, der zufäl­lig in der Halle tätig war, hörte die Schmerzensschreie, griff geis­tes­ge­gen­wär­tig zum Wasser­schlauch, drehte das Wass­er an und löschte den bren­nen­den Mitar­beit­er ab.

Danach rief er den Notarzt und leis­tete Erste Hil­fe. Der Notarzt stellte Ver­bren­nun­gen 2. und 3. Grades an einem Arm und am Oberkör­p­er des Beschäfti­gen fest und ver­an­lasste den Trans­port mit Ret­tung­shub­schrauber in eine Spezialk­linik für Bran­dopfer. Dort mussten große Haut­flächen über Eigen­haut-Trans­plan­ta­tio­nen erset­zt wer­den. Nach über einem hal­ben Jahr Klinik und Reha-Aufen­thalt kon­nte der Beschäftigte seine Arbeit in dem Unternehmen wieder aufnehmen. Trotz­dem lei­det er unter den verbliebe­nen Brand­nar­ben.

Warum kam es zu dem Unfall beim Brennschneiden?

Ursache des schw­eren Unfalls war die Unken­nt­nis des betrof­fe­nen Mitar­beit­ers über die mögliche „Brandge­fährlichkeit“ des Mate­ri­als der Schweißer­schutz­jacke und des darunter getra­ge­nen Sweat­shirts.

Recherchen des Autors zu den in Schweißer­schutzk­lei­dung und solchen Shirts ver­wen­de­ten Mate­ri­alien sowie deren Ver­hal­ten im Brand­fall ergaben erschreck­ende Erken­nt­nisse.

Die für Schweißer­schutzk­lei­dung gel­tenden Regeln sind in der DGUV Regel 100–500, Kapi­tel 2.26 Schweißen, Schnei­den und ver­wandte Ver­fahren [Inhalte aus vorheriger VBG 15 ] in Num­mer 3.4 Arbeit­sklei­dung niedergelegt:

„3.4.1 Die Ver­sicherten haben bei schweißtech­nis­chen Arbeit­en Klei­dung zu tra­gen, die

1. den Kör­p­er aus­re­ichend bedeckt,

2. nicht mit entzündlichen oder leicht entzündlichen Stof­fen verun­reinigt ist und

3. keine Gegen­stände enthält, die zu beson­deren Gefahren führen kön­nen.

Klei­dungsstücke aus Gewebe mit hohem Anteil leicht schmelzen­der Kun­st­fas­er kön­nen Ver­let­zun­gen durch Verbren­nen erhe­blich ver­schlim­mern (Kun­st­stoff­schmelze auf der Haut) und sollen deshalb nicht getra­gen wer­den. …“ (Her­vorhe­bung durch den Autor)

Die Anforderun­gen an Schweißer­schutzk­lei­dung sind aktuell in der Norm DIN EN ISO 11611 geregelt. Es ist aber auch noch Schweißer­schutzk­lei­dung, die nach der Vor­läufer-Norm, DIN EN 470–1, hergestellt wurde, im Han­del und vor allem im Ein­satz. In der aktuellen Norm sind die Anforderun­gen an die Schutzk­lei­dung nach Ver­fahren in zwei Klassen unterteilt. In der Klasse 2, in die das Sauer­stoff­schnei­den ein­ge­ord­net ist, wird eine höhere Beständigkeit gegenüber kleinen Met­all­spritzern gefordert.

Flammhemmende Ausrüstung vermindert sich durch Waschen

Auf dem Markt wer­den hier Schweißer­schutzk­lei­dung aus 100 Prozent Baum­wolle und aus Fasergemis­chen mit Baum­wolle und Kun­st­fasern, meist Poly­ester­fasern, ange­boten. Bei­de Pro­duk­tarten sind immer mit ein­er flammhem­menden Aus­rüs­tung verse­hen. Das Prob­lem hier­bei ist aber, dass die flammhem­mende Aus­rüs­tung der Stoffe durch Waschen bis zum voll­ständi­gen Ver­lust ver­min­dert wird. Dies ist vie­len Nutzern nicht bewusst.

Ein weit­eres Prob­lem ist, dass kaum bekan­nt ist, wie sich Gewebe aus unter­schiedlichen Fasern bei der Ein­wirkung von Flam­men ver­hal­ten. Bekan­nt ist, das Baum­woll­gewebe (BW) sehr schnell und stark bren­nen, während Poly­ester­fasergewebe (PES) schw­er­er bren­nen, aber dann zum Ver­schmelzen und Abtropfen neigen.

Unter­suchun­gen, die die Stiftung War­entest 2009 zur Brennbarkeit von Kinder­bek­lei­dung durchge­führt und in der Zeitschrift Test 2/2009 veröf­fentlicht hat, zeigen das Fasergemis­che aus 60 % BW und 40 % PES stark brennbar bei ein­er sehr schnellen Flam­maus­bre­itung sind. Gle­ich­es gilt für reine Baum­wolle. Selb­st ein Gemisch aus 80 % BW und 25 % PES weist immer noch eine starke Brennbarkeit, aber eine ver­ringerte Flam­maus­bre­itung auf. Unter­suchun­gen, wie sich die Aus­rüs­tung mit flammhem­menden Mit­teln ins­beson­dere nach mehreren Waschvorgän­gen auswirkt, sind dem Autor nicht bekan­nt.

Das heißt nichts anderes, als dass Arbeit­sklei­dung, aber auch Schutzk­lei­dung, die nicht mehr dem Orig­i­nalzu­s­tand entspricht, eine hohe Gefährdung des Beschäftigten bei Tätigkeit­en mit offe­nen Flam­men, Licht­bö­gen oder anderen Zündquellen darstellen kann

Fazit

Es reicht nicht, bei Tätigkeit­en mit Brandge­fährdung, wie Brennschnei­dar­beit­en, den Beschäftigten nur geeignete Schweißer­schutzk­lei­dung, wie Jacke und Hose, bere­itzustellen und sie in der Benutzung zu unter­weisen. Es sollte auch auf die Eig­nung der Unterklei­dung und die richtige Pflege hingewiesen wer­den.

Schutzk­lei­dung sollte nur durch geeignete Wäschereien gere­inigt und gegebe­nen­falls wieder mit der notwendi­gen Tex­ti­laus­rüs­tung, zum Beispiel Flammhem­mern, verse­hen wer­den.

Dies ist auch deshalb sin­nvoll, da damit eine Ver­schlep­pung von Ver­schmutzun­gen und möglicher­weise Kon­t­a­m­i­na­tio­nen in den häus­lichen Bere­ich sich­er ver­mieden wird.


Foto: © Foto­stu­dio City Col­or Mun­schke, Weimar

Autor: Dipl.-Ing. Ulf‑J. Schapp­mann

Sicher­heitsin­ge­nieur VDSI

SIMEBU Thürin­gen GmbH


Weiterführende Informationen

  • DGUV Regel 100–500, Kapi­tel 2.26 Schweißen, Schnei­den und ver­wandte Ver­fahren
  • DIN EN ISO 11611:2008–01 Schutzk­lei­dung für Schweißen und ver­wandte Ver­fahren
  • DIN EN ISO 11612:2009–05 Schutzk­lei­dung zum Schutz gegen Hitze und Flam­men
  • DIN EN 14116:2008–08 Schutz gegen Hitze und Flam­men – Mate­ri­alien, Mate­ri­alkom­bi­na­tio­nen und Klei­dung mit begren­zter Flam­maus­bre­itung

Das können Sie als Sicherheitsbeauftragter tun

  • Kon­trol­lieren Sie regelmäßig, ob die für den Arbeit­splatz gel­tenden Betrieb­san­weisun­gen und Schutz­maß­na­men einge­hal­ten und die vorge­se­hene PSA auch genutzt wer­den.
  • Acht­en Sie mit darauf, dass ins­beson­dere PSA, aber auch Arbeit­sklei­dung für die auszuführen­den Tätigkeit­en geeignet sind und richtig und sachgerecht gepflegt wer­den.
  • Sprechen Sie Mitar­beit­er auf Fehlver­hal­ten an. Weisen Sie darauf hin, wie gefährlich dieses Ver­hal­ten ist, indem Sie die Schwere möglich­er Ver­let­zun­gen aufzeigen. Unwis­senheit schützt nicht vor gesund­heitlichem Schaden!
  • Machen Sie mit prak­tis­chen Demon­stra­tio­nen die Gefahr erkennbar und begreif­bar.
  • The­ma­tisieren Sie das Risiko zusam­men mit den zuständi­gen Vorge­set­zten im Rah­men von Unter­weisun­gen und Sicher­heit­skurzge­sprächen und tra­gen Sie so dazu bei, dass sich richtiges Ver­hal­ten ein­prägt und durch­set­zt.
  • Prüfen Sie, ob die notwendi­gen Mit­tel zum Brand­schutz und zur Ersten Hil­fe vorhan­den und gebrauchs­fähig und ob die Mitar­beit­er im Gebrauch geschult sind.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de