Startseite » Sicherheitsbeauftragter »

Die Rheinbahn setzt auf modernen Fußschutz

Leichtfüßig und sicher – durch den gesamten Tag
Die Rheinbahn setzt auf modernen Fußschutz

Anzeige
„Unsere Arbeit ist nicht die leicht­este, aber mit leicht­en Schuhen fällt sie leichter“, sind sich Peter Hei­d­kamp, Heinz Bixa und Fran­co Tode­sco einig. Bis zur Rente haben die drei Fahrleitungsmon­teure von der Rhein­bahn noch ein paar Schritte zu gehen – in Sicher­heitss­chuhen, denn bei ihren Tätigkeit­en sind die Füße eini­gen Gefährdun­gen aus­ge­set­zt. Angesichts des mod­er­nen Fußschutzes ist ihnen davor nicht bang.

Tobias Engelken

Der 55-jährige Peter Hei­d­kamp, Heinz Bixa (58) und Fran­co Tode­sco (55) haben in ihrem Beruf­sleben unzäh­lige Schritte in Sicher­heitss­chuhen hin­ter sich gebracht. Alle sind seit 38 oder 39 Jahren bei der Rhein­bahn in Düs­sel­dorf beschäftigt. Die drei Fahrleitungsmon­teure ken­nen noch die schw­eren, klo­bi­gen Sicher­heitss­chuhe längst ver­gan­gener Tage. Heute tra­gen sie mod­er­nen Fußschutz. In ihrem Job muss dieser min­destens die Schutzk­lasse S2 vor­weisen.

Durchtrit­them­mende Zwis­chen­sohlen heben die Schuhe auf S3-Niveau. Und das ist auch bess­er so. Etwa auf dem Turmwa­gen, von dem aus sich Hei­d­kamp, Bixa und Tode­sco um die Ober­leitung von Straßen­bah­nen küm­mern. Denn auf dem Boden der dazuge­höri­gen Arbeit­splat­tform liegen mitunter abgeschnit­tene Leitungs­drähte. Die kön­nen scharf sein und sich unter Umstän­den in die Schuh­sohlen bohren. Oder im Schot­ter-Gleis­bett, wo teil­weise spitze Steine liegen. Und lei­der viel zu häu­fig auch Glass­cher­ben, spitze oder scharfe Met­all­stücke und „Spritzen ohne Ende“ – ins­beson­dere in der U‑Bahn, wo die Män­ner hin und wieder tätig sind.

Metallfreie Kappen bevorzugt

Im Gleis­bett kommt es vor, dass der Schuh gegen Schot­ter­steine oder Schienen stößt. Dann zahlt sich die oblig­a­torische Zehen­schutzkappe aus. Eben­so auf dem Turm, wenn bei der Reparatur von Ober­leitun­gen zum Beispiel ein Ham­mer, anderes schw­eres Werkzeug oder Mate­r­i­al herun­ter­fällt. Dabei set­zen Hei­d­kamp, Bixa und Tode­sco auf met­all­freien Fußschutz: „Der ist leichter und im Win­ter nicht so kalt wie etwa Stahlkap­pen­schuhe“, sind sie sich einig. Apro­pos Win­ter und andere Bedin­gun­gen, bei denen der Unter­grund glatt sein kann – die Rou­tiniers empfehlen bei den Lauf­sohlen das höch­ste Rutschhem­mungslev­el SRC. Schuhe mit ESD-Ableitschutz benöti­gen sie bei ihrer Arbeit außer­dem. Und auf uneben­em Geläuf wie im Gleis­bett, bieten Stiefel einen höheren Umknickschutz als Halb­schuhe.

Natürliche Bewegungen

Neben den Schutz­funk­tio­nen rät das Mon­teur-Trio dazu, auf die indi­vidu­elle Pass­form und ein angenehmes Tragege­fühl zu acht­en. Das sei umso wichtiger, wenn man an jedem Arbeit­stag von früh bis spät Fußschutz trage. „Unsere Sicher­heitss­chuhe sind daher bequem“, ver­sichert Peter Hei­d­kamp, der mit den „Roten­Teufeln“ von Baak sog­ar noch ein älteres Mod­ell trägt. Seine bei­den Kol­le­gen set­zen auf neueren Fußschutz des­sel­ben Her­stellers aus der Serie „Sports light“. Der ist noch leichter und ver­fügt über das zum Patent angemeldete Fuß­funk­tion­skonzept „Baak go&relax“, das die natür­lichen Bewe­gun­gen des Fußes fördert. Es ist laut wis­senschaftlich­er Studie knie- und rück­en­fre­undlich und stellt daher eine sin­nvolle Ergänzung zur betrieblichen Gesund­heits­förderung dar.

Druckstellen sind tabu

Auf die Frage, ob Druck- oder Scheuer­stellen ein The­ma sind, winken die drei Fahrleitungsmon­teure ab: „So einen Schuh wür­den wir sofort zurück­geben.“ „Früher kam das schon vor – da waren die Sicher­heitss­chuhe aber noch aus Holz“, lacht Hei­d­kamp. Heute geht es neben der best­möglichen Erfül­lung der Schutzan­forderun­gen darum, welch­er Her­steller beim Tragekom­fort überzeu­gende Lösun­gen bietet und leichtere, gle­ichzeit­ig robus­tere, wasser­feste Schuhe pro­duziert.

Sicherheit vor Optik

Und es geht zunehmend um modis­ches Ausse­hen. Dieser Aspekt ste­ht bei dem Trio jedoch nicht im Vorder­grund. Die modisch anmu­ten­den, reflek­tieren­den App­lika­tio­nen am Schuh wer­den eher als weit­eres Sicher­heitsmerk­mal ange­se­hen, das bei Nachtein­sätzen, etwa für Schw­er­trans­porte oder Kranauf­baut­en, für noch mehr Sicht­barkeit im Straßen­verkehr sorgt. „Und neon­far­bene Schuhe kom­men mir nicht an den Fuß! Wir wollen ein­fach bess­er laufen“, sagt Tode­sco. Daher begrüßen alle sehr, dass ihre Schuh­mod­elle nicht nur äußer­lich sportlich daherkom­men.

Auch im Büro tragbar

Auch Michael Kabisch, stel­lvertre­tender Team­leit­er der Fahrleitungsmeis­terei, hat seine Erfahrun­gen mit Fußschutz gemacht. Der 58-jährige ist Sicher­heits­beauf­tragter und seit 37 Jahren bei der Rhein­bahn. „Ich mache Ter­mine, schaue mir Baustellen an, arbeite drin­nen wie draußen. Im Büro behalte ich die Sicher­heitss­chuhe an“, sagt Kabisch. „Zum einen, weil Eile geboten ist, wenn mal eine Störungsmeldung kommt. Dann ist keine Zeit zum Schuhe wech­seln. Zum anderen habe ich gar nicht das Bedürf­nis, denn meine Halb­schuhe sind auch im Büro angenehm zu tra­gen.“ Angenehm empfinde er außer­dem die Möglichkeit der auswech­sel­baren Ein­lege­sohlen, die Schweißgeruch gar nicht erst entste­hen ließen. Passende Arbeitsstrümpfe trü­gen eben­falls dazu bei und gäben im Som­mer ein küh­les Gefühl.

Pflege verlängert Haltbarkeit

Zum Ver­schleiß sagt er: „Die Ablegereife ist indi­vidu­ell. Man kann in manchen Arbeitssi­t­u­a­tio­nen mal irgend­wo hän­gen bleiben oder arg scheuern, sodass der Schuh früher ver­schleißt. Aber ein bis zwei Jahre schaf­fen die Mod­elle immer“, meint Kabisch. „Erst recht, wenn man zwei Paar hat und regelmäßig wech­selt. Das ist wichtig, weil sich das Mate­r­i­al erholen sollte, die Schuhe aus­lüften und trock­nen kön­nen. Nicht nur, wenn man an mehreren Tagen bei Dauer­re­gen arbeit­en muss.“ Der Her­steller rate dazu, die Schuhe nach einem Ein­satz erst ein­mal 24 Stun­den ste­hen zu lassen. „Wenn sie all­ge­mein noch gut gepflegt wer­den, hal­ten sie ins­ge­samt länger.“

Orthopädische Zurichtungen

Lange hal­ten häu­fig auch die Arbeitsver­hält­nisse zwis­chen der Rhein­bahn und ihren Mitar­beit­ern. „Entsprechend ist es mit Blick auf die älter wer­dende Belegschaft wichtig, dass die Sicher­heitss­chuhe für orthopädis­che Zurich­tun­gen zer­ti­fiziert sind. Wer ein­fach irgendwelche Ein­la­gen in irgendwelche Sicher­heitss­chuhe legt, riskiert im Falle eines Unfalls seinen Ver­sicherungss­chutz“, sagt Petra Blum. Die 61-jährige Diplom-Inge­nieurin bringt es bei der Rhein­bahn auf 28 Dien­st­jahre. Sie ist für den Bere­ich Infra­struk­tur, dem Kabisch, Hei­d­kamp, Bixa und Tode­sco ange­hören, die Fachkraft für Arbeitssicher­heit.

Die Gefährdungsbeurteilung

Blum erk­lärt das Prozedere, mit dem ermit­telt wird, welche Maß­nah­men für Arbeitssicher­heit zu ergreifen sind: „Tritt ein neuer Mitar­beit­er seinen Dienst an, ist die Gefährdungs­beurteilung für seinen Arbeit­splatz auss­chlaggebend.“ Diese Beurteilung sei nicht nur für die Män­ner in der Fahrleitungsmeis­terei oder für Mitar­beit­er in der Werk­statt für Straßen­bah­nen und Busse verpflich­t­end. „Auch in Bere­ichen, in denen gar keine Sicher­heitss­chuhe getra­gen wer­den, wie im Fahr­di­enst oder in der Ver­wal­tung, müssen die Arbeits­be­din­gun­gen für den jew­eili­gen Beschäftigten beurteilt wer­den“, erläutert Blum. Welche Gefährdun­gen dann möglicher­weise vor­lä­gen, sei je nach Arbeit­splatz und dort arbei­t­en­der Per­son höchst indi­vidu­ell.

Fußschutz-Akzeptanz

All­ge­mein ver­bre­it­et ist jedoch das Wis­sen um den gestiege­nen Kom­fort bei Sicher­heitss­chuhen. „Hier hat sich etlich­es getan“, resümiert Blum. Fußschutz könne man heute mit Freizeit- oder Sports­chuhen ver­wech­seln. Ältere Mitar­beit­er schätzten die Fortschritte ohne­hin. Wenn sie bere­its Fußprob­leme haben, wer­den die Schuhe orthopädisch zugerichtet. „Jün­gere ver­ste­hen anhand der Gefährdungs­beurteilung die Notwendigkeit und Pflicht, Fußschutz zu tra­gen“, ergänzt Blum. „Sie akzep­tieren die heute attrak­tiv­eren Mod­elle schnell. Da ist keine Überzeu­gungsar­beit nötig.“ Die Tätigkeit der Diplom-Inge­nieurin ist insofern eher bera­ten­der Natur – hin­sichtlich der Auswahl, bei Prob­le­men oder orthopädis­chen Fra­gen.

Problemlos tragbar

„Ein erhöhter Tragekom­fort bei Sicher­heitss­chuhen ent­lastet den gesamten Bewe­gungsap­pa­rat und bietet damit etwas über die nor­male Schutz­funk­tion hin­aus“, fasst Michael Kabisch zusam­men. „In der Frühe anziehen, abends ausziehen – und keine Beschw­er­den. Das ist das beste Argu­ment für einen Sicher­heitss­chuh“, bringt es Petra Blum auf den Punkt.


Für eine gute Fußdynamik

Die gute Fuß­dy­namik beim go&relax-System entste­ht durch das Zusam­men­spiel aus asym­metrisch­er Zehen­schutzkappe und bio­mech­anisch opti­miert­er Flex­zone in der Sohle: Das dort inte­gri­erte H‑Kopplungselement verbindet elastisch Vor- und Rück­fuß sowie den äußeren und inneren Fußbere­ich. Auf diese Weise unter­stützt es die lagegerechte Biegung der Zehen und sorgt für Sta­bil­ität – ein Plus für die gesamte Kör­per­sta­tik.


Gefährdungsfaktoren für den Fuß

  • Mech­a­nis­che Gefährdun­gen, zum Beispiel Stolpern, Rutschen, Stürzen
  • Elek­trische Gefährdun­gen, wie etwa elek­tro­sta­tis­che Aufladun­gen
  • Gefahrstoffe, zum Beispiel Hautkon­takt mit gefährlichen Flüs­sigkeit­en
  • Ther­mis­che Gefährdun­gen, zum Beispiel heiße oder kalte Ober­flächen
  • Gefährdun­gen durch Arbeit­sumge­bungs­be­din­gun­gen, zum Beispiel Hitze oder Kälte, Däm­merung oder Dunkel­heit
  • Physis­che Belastung/Arbeitsschwere, beispiel­sweise ein­seit­ige oder unnatür­liche Kör­per­be­we­gun­gen

Quelle: Rhein­bahn; mit Mate­r­i­al des Pro­jek­ts BeginnRegio/Gemeinsame Deutsche Arbeitss­chutzs­trate­gie


Checkliste „Gefährdungsfaktoren für den Fuß“

  • Mech­a­nis­che Gefährdun­gen, zum Beispiel Stolpern, Rutschen, Stürzen
  • Elek­trische Gefährdun­gen, wie etwa elek­tro­sta­tis­che Aufladun­gen
  • Gefahrstoffe, zum Beispiel Hautkon­takt mit gefährlichen Flüs­sigkeit­en
  • Ther­mis­che Gefährdun­gen, zum Beispiel heiße oder kalte Ober­flächen
  • Gefährdun­gen durch Arbeit­sumge­bungs­be­din­gun­gen, zum Beispiel Hitze oder Kälte, Däm­merung oder Dunkel­heit
  • Physis­che Belastung/Arbeitsschwere, beispiel­sweise ein­seit­ige oder unnatür­liche Kör­per­be­we­gun­gen

Gesetzliche Grundlagen und Normen

Füße wer­den bei Arbeit­sun­fällen häu­fig ver­let­zt – gle­ich nach den Hän­den, die die Sta­tis­tik anführen. Zudem kann sich ihr Gesund­heit­szu­s­tand auf den gesamten Kör­p­er auswirken. Wer also Sicher­heitss­chuhe zu sein­er Per­sön­lichen Schutzaus­rüs­tung zählt, sollte bei ihrer Auswahl sehr acht­sam sein.

Grund­lage für die Auswahl der PSA ist immer die Gefährdungs­beurteilung, wie sie in § 5 des Arbeitss­chutzge­set­zes ver­ankert ist. Darin geht es um die Beurteilung von Arbeits­be­din­gun­gen.

  • EN ISO 20345 lautet die Norm für Sicher­heitss­chuhe. Sie regelt die Min­destanforderun­gen an das Schuh­w­erk wie die Ausstat­tung mit Zehen­schutzkap­pen, um entsprechend klas­si­fiziert zu wer­den.
  • Schutzk­lassen wie S1, S2 oder S3 stellen dar, dass die Min­destanforderun­gen noch um Para­me­ter wie etwa Anti­s­ta­tik, Wasser­auf­nahme oder Durchtrit­them­mung übertrof­fen wer­den, und der Schuh daher für bes­timmte Bere­iche zuge­lassen wer­den kann.
  • Die Zer­ti­fizierung für orthopädis­che Zurich­tun­gen regelt die DGUV Regel 112–191

Her­steller kennze­ich­nen ihre Schuhe auf Daten­blät­tern und entsprechend auf der Innen­seite der Schuh­laschen, sodass nachvol­l­zo­gen wer­den kann, wie der Fußschutz aus­ges­tat­tet und für welche Arbeits­bere­iche er geeignet ist.

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de