Startseite » Sicherheitsbeauftragter »

Wie viel Strom der Mensch verträgt

Echt spannend
Wie viel Strom der Mensch verträgt

Wie gefährlich ein Stromschlag ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Welche Schutzmaßnahmen gibt es?
Foto: © industrieblick - Fotolia.com
Anzeige
Elek­trisch­er Strom bewegt sich weit­ge­hend unsicht­bar und unbe­merkt durch unseren All­t­ag. Seine Gefahren wer­den häu­fig unter­schätzt und der Umgang mit defek­ten Schal­tern und Leitun­gen wird mitunter risikofreudig gepflegt. Ob man bei einem Strom­schlag mit harm­losem Kribbeln davonkommt oder ein Herzstill­stand dro­ht, ist von mehreren Fak­toren abhängig. 

Wern­er Fisi, BGN Mannheim

Nor­maler­weise sind Maschi­nen, Elek­trogeräte und span­nungs­führende Teile so gesichert, dass der men­schliche Kör­p­er nicht direkt mit dem Strom oder der Span­nung in Kon­takt kommt. Für den Men­schen dro­ht keine Gefahr, solange  er nicht Teil des Stromkreis­es wird.
Das kann immer dann sein, wenn Isolierun­gen beschädigt sind oder leichtsin­nig mit der Elek­trik umge­gan­gen wird, wie zum Beispiel bei
offe­nen Schaltschränken, beschädigten Anschlus­sleitun­gen oder defek­ten Steck­dosen. Beim Berühren von span­nungs­führen­den Teilen fließt der Strom von der Hand durch den Kör­p­er zur Erde. Das ist ein Stromschlag.

Kribbeln, Krampfen, Flimmern

Ob ein Strom­schlag tödlich endet, hängt davon ab, wie lange, auf welchem Weg und mit welch­er Stärke der men­schliche Organ­is­mus durch­flossen wird. Liegt das Herz in der Strom­bahn, ste­hen die Chan­cen fürs Über­leben schlecht. Lebens­bedrohliche Störun­gen des Herzrhyth­mus set­zen bei Durch­flussstärken von rund 80 Mil­liampere ein. Beim soge­nan­nten Herzkam­mer­flim­mern geht die peri­odis­che Tätigkeit des Herzens in eine völ­lig regel­lose über. Das Herz hört auf, Blut zu pumpen. Das führt zu einem Sauer­stoff­man­gel im Gehirn und dies wiederum inner­halb weniger Minuten zum Tod.

Ein leichter Strom­schlag macht sich nur durch ein Kribbeln in den Fin­ger­spitzen bemerk­bar. Der Schreck, den man dabei bekommt, führt aber häu­fig zu einem Unfall. Beispiel­sweise dann, wenn jemand infolge des Strom­schlags von ein­er Leit­er fällt oder Gegen­stände fall­en lässt. Schon bei rel­a­tiv gerin­gen Strom­stärken begin­nen sich die Muskeln der­art zu verkrampfen, dass ein umfasster Leit­er nicht mehr los­ge­lassen wer­den kann.

Unfall­helfer kön­nen nur durch Abschal­ten des Stroms oder unter Ver­wen­dung nicht lei­t­en­der Mate­ri­alien den Verun­fall­ten vom umfassten Gegen­stand lösen. Die Loslass-Schwelle liegt bei 15 bis 20 Mil­liampere. Ab 30 Mil­liampere ist auch die Atem­musku­latur betrof­fen. Es dro­hen Atem­not und schließlich Atemstillstand.

Eingebaute Sicherheit

Schutz­maß­nah­men wie Isolierun­gen ver­hin­dern das direk­te Berühren von unter Span­nung ste­hen­den Teilen. Isolierun­gen umhüllen Leitun­gen oder schal­ten in der Regel bei Fehler­strö­men, zum Beispiel durch das Berühren eines fehler­haften Geräts, von max­i­mal 30 mA die Anlage in weniger als 40 ms ab. Bei Ver­sagen des Basiss­chutzes (Isolierung etc.) muss ver­hin­dert wer­den, dass gefährliche Berührungss­pan­nun­gen auftreten. Dies wird in der Regel durch Über­strom­schutzein­rich­tun­gen (Sicherun­gen) erreicht.

Wenn bei einem Kör­per­schluss zum Beispiel durch fehler­hafte Isolierun­gen Span­nung an das Gehäuse eines Geräts gelangt, soll der am Gehäuse des Geräts befes­tigte Schut­zleit­er bewirken, dass die Sicherung abschal­tet. Der Schut­zleit­er muss dazu richtig geerdet sein und ist laufend von ein­er Elek­tro­fachkraft auf seine Wirk­samkeit zu prüfen.


Kasten A: Damit der Strom keine falschen Wege geht

Alle Arbeit­en und Repara­turen an elek­trischen Geräten oder Anla­gen­teilen (Leitun­gen, Steck­dosen, Schal­ter) nur von ein­er Elek­tro­fachkraft durch­führen lassen. Nie improvisieren.

Aus­nahme: Eine elek­trotech­nisch unter­wiesene Per­son darf bes­timmte wiederkehrende Arbeit­en wie Prüf- oder Messtätigkeit­en an unter Span­nung ste­hen­den Teilen oder Auswech­seln von NH-Sicherun­gen, die nicht gegen direk­tes Berühren geschützt sind, unter Leitung und Auf­sicht ein­er Elek­tro­fachkraft durchführen.

  • Schaltschränke geschlossen hal­ten. Zugang nur durch Elek­tro­fachkraft oder elek­trotech­nisch unter­wiesene Person.
  • Auf Beschädi­gun­gen an Leitun­gen (Isolierung), Steck­dosen und Schal­tern acht­en und sofort repari­eren lassen.
  • Die Elek­troin­stal­la­tion und alle Elek­trogeräte regelmäßig prüfen lassen. Elek­trische Anla­gen und orts­feste Geräte alle vier Jahre, mobile Geräte alle sechs Monate.
  • Auch unbe­nutzte Elek­troin­stal­la­tio­nen (tote Leitun­gen oder Ähn­lich­es) ohne aus­re­ichen­den Iso­la­tion­ss­chutz ent­fer­nen lassen.
  • In feucht­en Räu­men und Bere­ichen Fehler­strom­schutzschal­ter (fi-Schutzschal­ter, rcd) ein­set­zen und laufend auf Wirk­samkeit prüfen lassen.
  • Reini­gungsar­beit­en in elek­trischen Betrieb­sräu­men nur durch eine elek­trotech­nisch unter­wiesene Per­son durch­führen lassen.

Ein Mitar­beit­er gilt als elek­trotech­nisch unter­wiesen, wenn er von ein­er Elek­tro­fachkraft über die ihm über­tra­ge­nen Auf­gaben und die möglichen Gefahren bei unsachgemäßem Ver­hal­ten unter­richtet und angel­ernt wurde.

Außer­dem muss er über die notwendi­gen Schutz­maß­nah­men unter­wiesen wor­den sein.

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de