Startseite » Sicherheitsbeauftragter »

Gefährliche Schwerstarbeit

Arbeitsschutz bei Waldarbeiten
Gefährliche Schwerstarbeit

Anzeige
Die meis­ten Arbeit­en im Wald find­en in den käl­teren Monat­en statt. Nicht sel­ten wer­den die Gefahren bei der Holz­ernte dabei unter­schätzt und es kommt immer wieder zu schw­eren oder gar tödlichen Unfällen – nicht nur im Nadel­holz, son­dern auch bei Arbeit­en im Laub­wald.

In der Forstwirtschaft sind derzeit bun­desweit rund 68.000 Per­so­n­en beschäftigt. Davon sind etwa 33.000 sozialver­sicherungspflichtige Waldarbeiter/innen. Die anderen arbeit­en bei den rund 4.000 selb­st­ständi­gen forstlichen Loh­nun­ternehmen, die den größten Teil der mech­a­nisierten Holz­ernte in Deutsch­land erledi­gen.

Neben diesen gut aus­ge­bilde­ten Wal­dar­beit­sprofis sind jedoch auch zahlre­iche weit­ere nicht forstlich aus­ge­bildete Per­so­n­en mit gele­gentlichen Wal­dar­beit­en beschäftigt. Darunter fall­en Selb­ster­wer­ber von Brennholz und Klein­pri­vat­waldbe­sitzer. Für sie alle gilt: Wal­dar­beit ist Schw­er­star­beit und gefährlich.

Aus Sicht der Arbeitssicher­heit wird die Wal­dar­beit ins­beson­dere durch fol­gende Aspek­te geprägt:

  • Der Boden ist uneben und es beste­ht hohe Sturz- und Rutschge­fahr
  • Wal­dar­beit­er sind der Wit­terung (Hitze, Kälte, Regen, Schnee, Wind) aus­ge­set­zt
  • sie find­et an ständig wech­sel­nden Arbeit­sorten statt
  • die Arbeit erfol­gt mit gefährlichen Werkzeu­gen und Maschi­nen
  • die Gefahr durch fal­l­ende Bäume, Bruch von Ästen und Kro­nen­teilen, Ein­reißen, Auf­platzen und Zurückschleud­ern von Stäm­men und Ästen
  • men­schliche Fehlein­schätzun­gen der von Bäu­men aus­ge­hen­den Gefahren.

 

In den ver­gan­genen Jahren kon­nten die Unfall­risiken durch den Ein­satz vollmech­a­nis­ch­er Ern­temaschi­nen (zum Beispiel Har­vestern) ein­er­seits ver­ringert wer­den. Ander­er­seits sind sie durch andere Entwick­lun­gen erhöht wor­den:

  • Natur­na­her Wald­bau mit hohen Laub­bau­man­teilen: Die Unfall­sta­tis­tik zeigt, dass die Laub­holz­ernte um ein Vielfach­es gefährlich­er ist, als die Arbeit im Nadel­holz. Ein­er­seits sind die Span­nungsver­hält­nisse bei Laub­bäu­men schw­er­er einzuschätzen, ander­er­seits kön­nen beim Fällen trock­ene Äste her­ab­fall­en. Auch ergeben sich bei der stammweisen Holz­ernte höhere Risiken als bei der Ernte ganz­er Flächen.
  • Mehr Stark­holz: Das Durch­schnittsalter der Waldbestände wie auch die Holzvor­räte in Deutsch­lands Wäldern sind in den ver­gan­genen Jahrzehn­ten weit­er angestiegen. Damit fall­en bei der Holz­ernte zunehmend stärkere Holzdi­men­sio­nen an, die nur motor­manuell – also nicht mit Ern­temaschi­nen – geern­tet wer­den kön­nen.
  • Mehr Totholz: Haupt­ge­fahren­quelle sind Totäste der zu fäl­len­den oder benach­barten Bäume, die bere­its bei geringer Bewe­gung herun­ter­fall­en. Ins­beson­dere Ein­schlagsar­beit­en im starken Laub­holz erfordern daher spezielles Fach­wis­sen, Erfahrung und hochw­er­tige Aus­rüs­tung.
  • Im nicht­be­fahrbaren Gelände gibt es für die Holz­ernte keine Alter­na­tive zur Arbeit mit Axt und Säge.

31 tödliche Unfälle jährlich

Die Unfall­häu­figkeit nimmt durch Arbeit­en nach Sturmkatas­tro­phen mit Wind­wür­fen, wie sie auch in jüng­ster Zeit vorka­men, deut­lich zu. Im Jahres­durch­schnitt von 2010 bis 2016 ereigneten sich pro Jahr rund 6.000 meldepflichtige Unfälle bei Wald- und Forstar­beit­en in Deutsch­land; im Mit­tel davon 31 tödliche im Jahr. Damit ver­läuft jed­er 200. Unfall tödlich. Das Risiko eines tödlichen Unfalls bei Wald- und Forstar­beit­en liegt damit fast vier­mal so hoch wie in anderen Bere­ichen. Erschreck­end ist, dass über 65-Jährige bei der Wal­dar­beit über­durch­schnit­tlich oft von tödlichen Unfällen betrof­fen sind.

Auch bei den nicht tödlichen Unfällen liegt häu­fig eine beson­dere Schwere der Ver­let­zun­gen vor: Mit durch­schnit­tlich 25 Aus­fall­t­a­gen pro Unfall gehören Wald- und Forstar­beit­en somit zu den Tätigkeit­en mit den meis­ten Aus­fall­t­a­gen.

Beson­ders viele Unfälle ereignen sich bei der motor­manuellen Holz­ernte (Fäl­lung, Entas­tung, Zer­stück­elung). Bei der maschinellen Holz­ernte mit Har­vestern ist das Unfall­risiko deut­lich geringer. Im Zeitraum von 2010 bis 2016 gab es dabei nur einen tödlichen Arbeit­sun­fall. Das bedeutet, dass diese Holz­ern­temeth­o­d­en auch aus Grün­den der Arbeitssicher­heit über­all dort einge­set­zt wer­den müssen, wo dies möglich ist und der tech­nis­che Fortschritt dahinge­hen muss, sie auch dort ein­set­zbar zu machen, wo dies heute noch nicht geht.

Besondere Risikogruppen

Durch Arbeit­sun­fälle beson­ders gefährdet ist, wer Wald- und Forstar­beit­en nur gele­gentlich, alleine, ohne Ken­nt­nis der Unfal­lver­hü­tungsvorschriften und ohne aus­re­ichende Qual­i­fika­tion sowie ohne geeignete oder man­gel­hafte per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung durch­führt. Staats­forst­be­triebe ver­lan­gen daher nicht nur von eige­nen Wal­dar­beit­ern und beauf­tragten Unternehmen die entsprechende Qual­i­fika­tion und Aus­rüs­tung. Auch die Selb­ster­wer­ber müssen über geeignete Schutzk­lei­dung und den „Motorsä­gen­führerschein“ ver­fü­gen.

Rettung erleichtern

Bei der Ret­tung von Unfal­lopfern im Wald zählt oft jede Sekunde. Eine schnelle Ret­tung gestal­tet sich dort jedoch meist schwieriger als in der freien Land­schaft oder inner­halb ein­er Ortschaft. In Deutsch­land gibt es mehr als 52.000 Ret­tungspunk­te, die im Not­fall bei der Ori­en­tierung und zur Beschrei­bung des Stan­dorts dienen (siehe Kas­ten). Bei einem Unfall sind die Ret­tungs­di­en­ste damit grund­sät­zlich in der Lage, die Unfal­lorte schneller zu erre­ichen und Erste Hil­fe zu leis­ten.

Neben den Arbeit­sun­fällen gibt es auch forsttyp­is­che Beruf­skrankheit­en wie Lärm­schw­er­hörigkeit und die Weißfin­gerkrankheit (vibra­tions­be­d­ingtes vasospastis­ches Syn­drom), eine Folge langjähriger Arbeit­en mit vib­ri­eren­den Arbeits­geräten bei gle­ichzeit­igem Käl­tekon­takt.

Wichtig sind also Gehörschutz, ein verbessert­er Vibra­tionss­chutz sowie beheizbare Griffe an Motorsä­gen. All das gibt es ja. Rück­en­lei­den sind bei Wal­dar­beit­ern eben­falls beson­ders häu­fig.

Gefährdung durch Zeckenstiche

Beschäftigte im Forst­be­trieb sind auch in beson­derem Maße durch Zeck­en­stiche gefährdet: Blu­tun­ter­suchun­gen zeigen, dass etwa 20 bis 40 Prozent der Wal­dar­beit­er Antikör­p­er gegen den Erreger der Lyme-Bor­re­liose im Blut haben. In den meis­ten Fällen wird die kör­pereigene Abwehr mit den Erregern fer­tig. Wird die Infek­tion aber nicht rechtzeit­ig erkan­nt oder nicht adäquat behan­delt, kann es auch zu schw­eren Erkrankun­gen kom­men. Auch hier kommt der Arbeitsmedi­zinis­chen Vor­sorge eine beson­dere Bedeu­tung zu.

Auch Jäger leben gefährlich

Ein Wild­schwein hat kür­zlich bei Greif­swald in Meck­len­burg-Vor­pom­mern einen Jäger getötet. Es wurde angeschossen und hat den Mann, der nach getrof­fen­em Wild Auss­chau hielt, ange­grif­f­en. Der­ar­tige Fälle sind zwar sel­ten, kom­men aber vor. Wenn Wild­schweine sich oder ihren Nach­wuchs bedro­ht sehen, greifen sie an. Auch Hirsche und Rehböcke sind nicht ganz unge­fährlich. Jäger wis­sen, dass die Nach­suche nach einem ver­let­zten Tier am gefährlich­sten ist. Eine spezielle Hose mit Stich­schutz ist Stan­dard. Jährlich gibt es in Deutsch­land zudem 900 bis 1.000 schwere Unfälle von Jägern ohne Beteili­gung von Tieren. Die meis­ten ver­let­zen sich, indem sie im Unter­holz hän­gen bleiben oder schnei­den sich mit dem Mess­er, wenn sie erlegtes Wild aus­nehmen. Abge­se­hen von den Risiken für Wal­dar­beit­er und Jäger leben aber auch Spaziergänger zuweilen gefährlich im Wald. Um Unfälle zu ver­mei­den, hil­ft Vor­sicht und ein regelmäßiger Blick in Rich­tung Baumkro­nen – denn nicht immer kommt alles Gute von oben.


Autor:
Peter H. Niederelz

Min­is­te­ri­al­rat

Foto: © foto kathrein, Taunusstein

Praxis-Tipps

  • Achtung Wurzel­teller! Bei Wind­wür­fen kip­pen Nadel­bäume oft mit­samt ihren Wurzel­tellern um. Hier gilt beson­dere Vor­sicht: Jed­er Aufen­thalt in der Nähe der Wurzel­teller – sei er auch noch so kurz – ist zu ver­mei­den! Es hat schon schwere und sog­ar tödliche Unfälle durch zurück­klap­pende Wurzel­teller gegeben.
  • Bei manuellen Arbeit­en an einem Baum, an dem sich noch die Wurzeln befind­en, ist eben­falls äußer­ste Vor­sicht geboten: Durch das Gewicht der Wurzeln ste­ht der Stamm unter Span­nung und kann somit plöt­zlich hochschnellen.

Rettung im Wald

Im Falle eines Unfalls kön­nen forstliche Ret­tungspunk­te in der Kom­mu­nika­tion mit dem Ret­tungs­di­enst dabei helfen, den Unfal­lort zu lokalisieren. Die Ret­tungspunk­te sind entwed­er mit fest mon­tierten Schildern oder rein virtuell durch Koor­di­na­te­nangaben aus­gewiesen. Ende Okto­ber 2017 veröf­fentlichte das Kura­to­ri­um für Wal­dar­beit und Forsttech­nik e.V. die aktu­al­isierte Ver­sion 2.3 der dig­i­tal­en Ret­tungspunk­te-Karte mit nun­mehr über 52.000 Ret­tungspunk­ten.

  • Die aktu­al­isierte Ret­tungspunk­te-Karte kann kosten­los herun­terge­laden wer­den unter
    www.rettungspunkte-forst.de.
  • Weit­ere Infor­ma­tio­nen dazu gibt es beim Kura­to­ri­um für Wal­dar­beit und Forsttech­nik KWF unter www.kwf-online.de.
  • Für alle, die sich im Wald aufhal­ten – also auch für Spaziergänger – gibt es die Ret­tungs-App „Hil­fe im Wald“. Sie ste­ht im Google Play Store kosten­los zum Down­load zur Ver­fü­gung.
Ret­tungspunkt-Schild
Foto: © KWF
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de