Startseite » Sicherheitsbeauftragter »

Bürohunde: Regeln für das Miteinander

Bürohunde: Regeln für das Miteinander
Der Wau-Effekt

Bürohunde können zur Gesundheit und Motivation der Beschäftigten beitragen.
Bürohunde können zur Gesundheit und Motivation der Beschäftigten beitragen. Foto: © Fressnapf Holding SE/Yvonne Ploenes
Petra Hannen

Immer mehr Unternehmen erlauben ihren Beschäftigten, ihren Hund mit ins Büro zu brin­gen. Bei Assis­ten­zhun­den ist dieses Recht seit 2022 sog­ar geset­zlich ver­brieft. Sicher­heits­beauf­tragte kön­nen zu einem stress­freien Miteinan­der von Beschäftigten und Büro­hun­den beitra­gen, indem sie auf wohldurch­dachte Rah­menbe­din­gun­gen acht­en. Dafür gibt es einige gute Beispiele.

Dass sich Hunde am Arbeit­splatz pos­i­tiv auswirken kön­nen, haben wis­senschaftliche Unter­suchun­gen in den USA und in Schwe­den bere­its vor zehn Jahren gezeigt. Dem­nach kann die Anwe­sen­heit der Vier­bein­er das Betrieb­skli­ma verbessern und das Risiko der Beschäftigten senken, kör­per­lich oder psy­chisch zu erkranken, etwa an Herz-Kreis­lauf-Erkrankun­gen oder Burnout. Eine motiviert­ere Belegschaft, die effek­tiv­er arbeit­et und gerin­gere Fehlzeit­en aufweist, ist ein greif­bar­er Vorteil für Unternehmen. Kein Wun­der, dass die Anzahl der Betriebe, die sich mit der Erlaub­nis von Hun­den am Arbeit­splatz auseinan­der­set­zt, stetig wächst. Das zeigt auch die steigende Nach­frage nach Beratung und adäquat­en Lösun­gen beim Bun­desver­band Büro­hund (BVBH).

Hunde-Boom durch Corona

Beschle­u­nigt wird diese Entwick­lung zurzeit von den Umbrüchen durch die Coro­na-Pan­demie. 2020 zogen etwa eine Mil­lion neue Tiere in deutsche Haushalte ein, und nach Angaben des Ver­ban­des für das Deutsche Hun­dewe­sen (VDH) wur­den im Ver­gle­ich zu den Vor­jahren 20 Prozent mehr Hunde gekauft. Dass viele Unternehmen von ihren Beschäftigten inzwis­chen wieder mehr Präsenz ver­lan­gen, wird nun für manche Her­rchen und Frauchen organ­isatorisch wie finanziell zur Her­aus­forderung – es sei denn, es ist ihnen erlaubt, den Hund mitzunehmen.

Assistenzhunde sind im Büro erlaubt
Men­schen mit Behin­derung haben das Recht, ihren Assis­ten­zhund mit zur Arbeit zu nehmen.
Foto: © VITA e.V./Thomas Heilmann

Hund im Büro: Nur mit Genehmigung

Eins vor­weg: Abge­se­hen von Men­schen mit Behin­derung, die auf die Unter­stützung eines Assis­ten­zhun­des angewiesen sind, haben Beschäftigte keinen Anspruch darauf, dass ihr Hund sie zur Arbeit begleit­en darf. Bevor der Hund mit ins Büro oder in die Werk­statt gehen kann, ist die Genehmi­gung der Unternehmensleitung einzu­holen. Wird diese Erlaub­nis nicht erteilt, müssen Hunde draußen bleiben. Eine ein­mal erteilte Genehmi­gung kann zudem bei neu auftre­tenden Prob­le­men jed­erzeit zurückgenom­men wer­den, etwa wenn sich eine anfänglich fre­undliche Fell­nase zu ein­er den Flur beherrschen­den Ter­rortöle entwickelt.

Spielregeln für Bürohunde definieren

Auch mit entspan­nten und gut erzo­ge­nen Hun­den im Unternehmen ist es sin­nvoll, das Miteinan­der zu regeln – mit ein­er Betrieb­svere­in­barung oder wie beispiel­weise bei der Fress­napf-Zen­trale in Krefeld mit ein­er verbindlichen Richtlin­ie. Ker­stin Krüger vom Com­pa­ny Health Man­age­ment kann sich nicht daran erin­nern, dass im Unternehmen Hunde ein­mal nicht erlaubt gewe­sen wären. „Eine aktuelle Befra­gung hat ergeben, dass die über 900 Beschäftigten auf dem Fress­napf-Cam­pus von bis zu 200 Büro­hun­den begleit­et wer­den – verteilt auf vier Büro­ge­bäude. Ins­ge­samt wird die Anwe­sen­heit der Hunde über­aus pos­i­tiv wahrgenom­men. 97 Prozent der Belegschaft gibt an, den Arbeit­sall­t­ag mit Büro­hund beson­ders zu schätzen. Aber es wurde auch der Bedarf nach verbindlichen Spiel­regeln für die Vier­bein­er geäußert, und diesem Wun­sch tra­gen wir mit ein­er neuen Richtlin­ie Rech­nung. Diese löst unseren Hunde-Knigge ab, der bei ein­er deut­lich gerin­geren Anzahl von Hun­den dur­chaus aus­re­ichend war.“

Hunde-Richtlinie sorgt für Klarheit

Diese Richtlin­ie sieht beispiel­sweise vor, dass Hunde auf den Fluren angeleint und auf möglichst kurzen Wegen durch die Gebäude geführt wer­den. Am Arbeit­splatz sollen sie einen fes­ten Aufen­thalts- und Rück­zug­sort haben, etwa ein Kissen oder eine Box, und nicht als Stolper­falle mit­ten im Gang liegen. Dass der Hund gesund und geimpft ist und ein ins­ge­samt büro­tauglich­es Ver­hal­ten an den Tag legt, erwartet Fress­napf eben­falls. Und: „Die Ver­ant­wor­tung für den Hund bleibt immer beim Beschäftigten“, so Ker­stin Krüger. „Die Men­schen müssen dafür sor­gen, dass sich die Hunde an die Regeln hal­ten, und für eventuelle Schä­den haften. Daher muss der Hund auch haftpflichtver­sichert sein. Zusät­zlich unter­stützen wir bei Fress­napf bei Bedarf durch Coach­ings.“ Alle Punk­te der Richtlin­ie müssen Beschäftigte mit Hund übri­gens für das indi­vidu­elle Tier unter­schreiben, die Vere­in­barung gehört dann als Anhang zum Arbeitsvertrag.

Maßnahmen zugunsten der Hunde

Neben dem Woh­lerge­hen der Men­schen hat Fress­napf auch das der Hunde im Blick. In eini­gen Unternehmens­bere­ichen wie etwa auf Logis­tik­flächen sind Hunde nicht erlaubt – es wäre zu gefährlich. In hun­de­tauglichen Abteilun­gen hat das Unternehmen mit Unter­stützung von ein­er Hun­de­trainer­in beispiel­sweise poten­ziell giftige Büropflanzen ent­fer­nt und den Fußraum unter den Schreibtis­chen mit Sichtschutzblenden verse­hen, damit die Hunde weniger von dem regen Kom­men und Gehen auf den Eta­gen mit­bekom­men. Zudem sollen Videos und weit­ere Infor­ma­tio­nen zur Kör­per­sprache von Hun­den und zum richti­gen Umgang mit Vier­bein­ern im Büro bere­it­gestellt wer­den – das hat­ten sich bei der Befra­gung vor allem die Beschäftigten ohne eige­nen Hund gewün­scht. Und an den Bürotüren weisen Schilder darauf hin, wie viele Tiere sich in dem jew­eili­gen Raum aufhal­ten. „Zum einen tre­f­fen Men­schen und Hunde so nicht unver­hofft aufeinan­der, zum anderen ist das ein wichtiger Hin­weis etwa im Fall ein­er Evakuierung des Gebäudes“, so Ker­stin Krüger. „Schließlich ist ein Hund manch­mal auch allein im Büro, etwa wenn sein Men­sch eine Besprechung in ein­er hun­de­freien Zone hat.“ Solche hun­de­freien Flächen hat Fress­napf mit Rück­sicht auf die Beschäftigten ein­gerichtet, die keinen Kon­takt zu Hun­den haben möcht­en oder gesund­heitlich bed­ingt keinen haben dür­fen. Denn: „Alle Beschäftigten sollen sich sich­er fühlen.“

Bestandteil der Unternehmenskultur

Fress­napf ist mit sein­er hun­de­fre­undlichen Unternehmen­spoli­tik nicht allein. Beim BVBH haben sich mehrere hun­dert Betriebe in Deutsch­land auf ein­er Büro­hun­dekarte einge­tra­gen, obwohl die Lis­tung kostenpflichtig ist. Und auch bei Weltkonz­er­nen wie Google oder Ama­zon sind Hunde fes­ter Bestandteil der Unternehmen­skul­tur – intern sollen sie zur Work-Life-Bal­ance der Beschäftigten beitra­gen und die abteilungsüber­greifende Kom­mu­nika­tion fördern, extern das Image verbessern und Sym­pa­thiepunk­te bei der Per­son­al­suche brin­gen. All das ist auch das Ziel der Funke-Medi­en­gruppe, die seit August Hunde am Stan­dort Essen erlaubt. Dort hat die Abteilung für Unternehmen­skom­mu­nika­tion das Onboard­ing der Vier­bein­er zusam­men mit den Fach­abteilun­gen für Gebäude­m­an­age­ment und für Arbeitssicher­heit geplant. Ähn­lich wie bei Fress­napf gibt es ein eigenes Regel­w­erk für die „Funky Dogs“, und für Fra­gen und Anliegen ste­hen zwei „Chief Dog Offi­cers“ bere­it. Diese berat­en zudem jeden Beschäftigten, bevor die Fell­nase zum ersten Mal mit ins Büro darf.

Gassi gehen fördert die Gesundheit

Eine Ablenkung ist ein Büro­hund zwar auf jeden Fall. Aber in den Unternehmen über­wiegt die Ein­schätzung, dass diese Ablenkung mehr pos­i­tiv und förder­lich ist als störend. Denn die Beschäftigten wer­den in regelmäßi­gen Abstän­den daran erin­nert, eine kurze Pause einzule­gen, sich die Beine zu vertreten oder frische Luft zu schnap­pen – und eine Hun­derunde ist deut­lich gesün­der als die regelmäßige Raucherpause.


Lobby für Bürohunde

Seit 2014 gibt es in Berlin den Bun­desver­band Büro­hund e.V., der bun­desweit aktiv ist. Als gemein­nützig anerkan­nter Vere­in hat sich der BVBH das Ziel geset­zt, die Vorteile von Büro­hun­den für und in Unternehmen bekan­nt zu machen und Lösun­gen aufzuzeigen, wie sich Büro­hunde gewinnbrin­gend für alle Seit­en in den Unternehmen­sall­t­ag inte­gri­eren lassen.


Sonderfall Assistenzhund: Rechtmäßige Begleiter

Seit 2022 haben Beschäftigte mit Behin­derung ein Recht darauf, dass ihr Assis­ten­zhund sie zur Arbeit begleit­et – auch wenn eigentlich im Unternehmen Vier­bein­er ver­boten sind. Das regelt eine Neu­fas­sung des Teil­habestärkungs­ge­set­zes. Darin wer­den zudem die Bedin­gun­gen for­muliert, die ein Hund erfüllen muss, um als Assis­ten­zhund zu gel­ten; allerd­ings ste­ht die dafür notwendi­ge Rechtsverord­nung noch aus. Der Geset­zge­ber unter­schei­det zwis­chen fünf Assistenzhund-Typen:

  • Blind­en­führhunde, die blind­en oder sehbeein­trächti­gen Per­so­n­en bei der Ori­en­tierung helfen
  • Sig­nal-/Ge­hör­losen­hunde, die tauben oder gehör­beein­trächtigten Men­schen akustisch Sig­nale über Berührun­gen weitergeben
  • Medi­zinis­che Sig­nal­hunde, die chro­nisch erkrank­te Per­so­n­en etwa mit Dia­betes, Epilep­sie oder Angst­störun­gen vor gefährlichen Verän­derun­gen beim Stof­fwech­sel oder der Psy­che warnen
  • Ser­vice­hunde, die beispiel­sweise Men­schen im Roll­stuhl bei der Mobil­ität unterstützen
  • Kom­bi­na­tion­shunde, die als Begleitung mehrfach­be­hin­dert­er Men­schen Eigen­schaften ver­schieden­er Assis­tenzbere­iche kombinieren

Petra Hannen
Petra Han­nen © Bar­bara Dietl

Autorin:
Petra Hannen
Fachjournalistin

 

 

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 6
Ausgabe
6.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 6
Ausgabe
6.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de