1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsbeauftragter »

Keine Haftung für Impfschäden

Arbeitgeber war nicht zur Aufklärung verpflichtet
Keine Haftung für Impfschäden

Ein Arbeit­ge­ber muss sich einen eventuellen Impf­schaden eines Arbeit­nehmers nicht zurech­nen lassen, wenn die Imp­fung durch eine Betrieb­särztin vorgenom­men wurde. Dies entsch­ied das Bundesarbeitsgericht.

Die in einem Herzzen­trum als Con­trol­lerin tätige Klägerin hat­te sich von ein­er Betrieb­särztin gegen Grippe impfen lassen. Das Herzzen­trum hat­te alle inter­essierten Mitar­beit­er zur Teil­nahme an der Grippeschutz­imp­fung aufgerufen und die Kosten dafür über­nom­men. Nach der Imp­fung behauptete die Klägerin, einen Impf­schaden erlit­ten zu haben, für den ihr Arbeit­ge­ber haften sollte. Mit ihrer Klage forderte sie Schaden­er­satz und Schmerzens­geld – ohne Erfolg.

Nach der Entschei­dung des Bun­de­sar­beits­gerichts haftet der Arbeit­ge­ber der Angestell­ten nicht für den behaupteten Impf­schaden. Zwis­chen der Angestell­ten und dem Arbeit­ge­ber sei ein Behand­lungsver­trag, aus dem der Arbeit­ge­ber zur Aufk­lärung verpflichtet gewe­sen wäre, nicht zus­tande gekom­men. Der Arbeit­ge­ber war auch nicht auf­grund des beste­hen­den Arbeitsver­hält­niss­es verpflichtet, die Frau über mögliche Gesund­heit­srisiken der Imp­fung aufzuklären.

(Urteil des Bun­de­sar­beits­gerichts vom 21.12.2017, Az. 8 AZR 853/16)

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de