1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsbeauftragter »

Carolin Bleisteiner überquert mit ihrem Klapprad die Alpen

Nachgefragt bei Carolin Bleisteiner
Mit dem Klapprad über die Alpen

Petra Jauch
Die Mannheimerin Car­olin Bleis­tein­er liebt Her­aus­forderun­gen im All­ge­meinen und Klap­präder im Speziellen. Dem coro­n­abe­d­ingten „Auf der Stelle treten“ set­zte sie mit einem höchst eigen­willi­gen Aben­teuer ein Ende: Im Sep­tem­ber 2021 über­querte sie mit ihrem 20 Zoll Klap­prad die Alpen – und zwar auf der nicht aus­geschilderten „Heck­mair-Route“, eigentlich gedacht für ambi­tion­ierte Moun­tain­bik­er. Auf ihrem steini­gen Weg von Ober­st­dorf bis an den Gar­dasee über­wand sie fast 12.000 Höhen­meter – und manch andere Schwierigkeit.

Frau Bleis­tein­er, wie kamen Sie zum Klapprad?

Auf das Klap­prad gekom­men bin ich durch Fre­unde, die mir von einem Klap­pra­dren­nen in der Pfalz erzählten: dem Kalmit-Klap­prad-Cup. Dabei bezwin­gen Hun­derte bunt verklei­de­ter Men­schen mit klap­pri­gen Klap­prädern den höch­sten Berg der Vorderp­falz. Ich habe mich näher informiert, war sofort hel­lauf begeis­tert, begann mit dem Train­ing und schaffte mir mein erstes Klap­prad an. Das war 2017.

Früher waren Klap­präder vor allem eins: klein und klap­prig. Heute erleben sie als ange­sagte Fal­träder ein Revival und sind in hochw­er­ti­gen Aus­führun­gen mit Federung, Gangschal­tung oder gar Elek­troantrieb erhältlich. Ver­fügt Ihr eigenes Rad auch über solche Extras?

Inzwis­chen bin ich beken­nen­der Klap­prad-Mes­si und besitze einige Klap­präder. Keines davon gefed­ert. Alle meine Räder sind Sin­gle Speed Bikes, das heißt, sie ver­fü­gen über keine Gangschal­tung und ich fahre immer im ersten Gang. Somit halte ich das Regle­ment des Pfälz­er Klap­pvere­in streng­stens ein. Ein Klap­prad mit Elek­troantrieb ist für mich aktuell undenkbar. Ich fahre am lieb­sten gegen den beziehungsweise ohne Strom und mit Muskelkraft.

An Klap­prädern liebe ich, dass sie klein, kom­pakt und mobil sind. An den Vin­tage-Rädern gefall­en mir beson­ders die stil­vollen Details wie etwa Aufk­le­ber oder Klin­geln mit inte­gri­ertem Kom­pass. Die ein­fach aus­ges­tat­teten Zweiräder geben mir ein ganz beson­deres Frei­heits­ge­fühl. Sie sind das ulti­ma­tive Reise-Vehikel – sowohl im urba­nen Raum als auch in den Alpen. Die alten Klap­präder sind nicht nur nach­haltige Fort­be­we­gungsmit­tel, sie sind ein Lebensgefühl.

Die Räder von Klap­prädern sind aber nun mal klein. Das bedeutet Mehrar­beit für die Beine und eine eingeschränk­te Gelän­degängigkeit – ist Klap­prad-Fahren eher etwas für Sportliche?

Klap­prad-Fahren ist etwas für jeden, der gern Rad fährt und ein biss­chen beklappt ist: Wer mit dem Klap­prad unter­wegs ist, sollte sich nicht zu ernst nehmen. Beson­ders sportlich muss man dazu nicht sein. Die 20-Zoll-Reifen bedeuten nicht zwangsläu­fig Mehrar­beit für die Beine und tun der Geschwindigkeit keinen Abbruch. Ich kenne einen Klap­prad­fahrer, der mit 100.7 km/h über den Nür­bur­gring geklap­pert ist. Maßge­blich für die Trit­tfre­quenz sind die Über­set­zung und das Streckenprofil.

Natür­lich ist ein Klap­prad weniger gelän­degängig als ein Enduro-Bike. Das ist aber auch mit Kör­perkraft nicht zu ändern. „Ohne Fleiß kein Preis“ gilt jedoch für großen Sport mit kleinem Rad: Wer Ziele wie etwa eine Alpenüber­querung oder den ersten Platz beim Klap­pra­dren­nen ver­fol­gt, sollte fit sein und zur Vor­bere­itung regelmäßig trainieren.

Ihre Alpenüber­querung mit dem Klap­prad klingt spaßig, war aber auch riskant – worin bestanden die größten Gefahren bei dieser außergewöhn­lichen Tour?

Die größte Gefahr war, dass ich die Tour, abge­se­hen von zwei Etap­pen, ganz allein gemacht habe und im Not­fall keine Hil­fe zur Seite gehabt hätte. In den Bergen kön­nen bere­its kleine Zwis­chen­fälle zu ern­sten Not­la­gen führen. In abgele­ge­nen Regio­nen hat man oft keinen Mobil­funkemp­fang. Das macht es unmöglich, die Bergret­tung zu alarmieren. Deswe­gen muss man schlicht Not­fälle ver­mei­den. Für mich galt auf der gesamten Transalp die Devise safe­ty first, Helm inklu­sive. Meine Geschwindigkeit war sekundär.

Mit dem Klap­pi sollte man in den Bergen ohne­hin nicht zu schnell unter­wegs sein, denn das lassen die alten Naben­brem­sen nicht zu: Bei über­mäßiger Beanspruchung erhitzt das Öl in der Nabe und es kann zu Bremsver­sagen kom­men. Das muss man bei der Abfahrt berück­sichti­gen, prüfen und gegebe­nen­falls schieben. Ein gewiss­es Risiko bergen unberechen­bare Para­me­ter wie Stürze, Ver­let­zun­gen, Zeck­en­bisse oder Klap­prad-Pan­nen. Eben­so schlechte Wet­ter­ver­hält­nisse wie plöt­zlich­er Schneeein­bruch, Sturm oder Nebel. Oder schlicht, dass man sich verzettelt, zu viele Foto-Pausen macht und dabei wertvolle Zeit ver­liert. All das kann dazu führen, dass man nicht rechtzeit­ig am Etap­pen­ziel ankommt. Im Dun­klen sollte man mit dem Klap­prad aber defin­i­tiv nicht am Berg sein.

Eine Gefahr, die mir im Vor­feld nicht bewusst war, ging von den Bären im Nation­al­park in Nordi­tal­ien aus. Das habe ich aber erst fest­gestellt, als ich durch das Trenti­no rollte und ein Hin­weiss­child ent­deck­te, auf dem Ver­hal­tensan­weisun­gen für die Begeg­nung mit einem Bären standen.

Kurios war, dass einige Ital­iener mein Geschlecht in Verbindung mit der Tat­sache, dass ich als Frau alleine reiste, als Risiko­fak­tor ein­stuften. Ein älter­er Ital­iener gab mir vor dem Auf­stieg zum Pas­so di Cam­po den Tipp, den bösen Män­nern im Wald mit einem Holzknüp­pel eins überzuziehen. Böse Män­ner habe ich jedoch keine getrof­fen. Und dass es für eine Frau gefährlich­er ist als für einen Mann, die Alpen über die Heck­mair-Route mit dem Klap­prad zu über­queren, ist natür­lich Quatsch. Sta­tis­tisch betra­chtet verun­fall­en Frauen sog­ar sel­tener als Män­ner in den Bergen.

Wie haben Sie sich vorbereitet?

Von der Idee bis zur Umset­zung meines beklappten Transalp-Traums dauerte es vier Jahre. Am zeit­in­ten­sivsten in der Vor­bere­itung war die Begleit­per­so­n­en-Akquise: Ursprünglich wollte ich die Tour nicht allein machen. Aber nach­dem ich den Schro­fen­pass, vor dem ich am meis­ten Respekt hat­te, bei einem Test­lauf zusam­men mit einem Fre­und ken­nen- und einzuschätzen gel­ernt hat­te, entsch­ied ich mich einen Monat vor Abfahrt dazu, die Mis­sion kurz­er­hand allein durchzuziehen.

Vor­bere­it­et habe ich mich in viel­er­lei Hin­sicht: Ich schloss eine Mit­glied­schaft im Deutschen Alpen­vere­in ab, um im Not­fall mit dem Hub­schrauber gerettet wer­den zu kön­nen. Mit Aus­dauer­train­ing, Halb­marathon-Läufen und Berg­touren mit dem Klap­prad und entsprechen­der Ernährung habe ich mich kör­per­lich vor­bere­it­et. Die Anschaf­fung von Trail­run­ning-Schuhen war meine Lebensver­sicherung und sorgte für einen sicheren Tritt auf der gesamten Strecke. Ein Trage­gurt für das Klap­prad musste gebastelt und getestet wer­den. Es wurde eine Pack­liste erstellt und fehlen­des Mate­r­i­al angeschafft. Ich musste entschei­den, mit welchem Klap­prad ich an den Gar­dasee fahren will. Anschließend gab es einen umfassenden Klap­prad-Ser­vice. Um Gewicht zu sparen, musste sich das Klap­prad ein­er Diät unterziehen. Schrauben wur­den abgesägt und zum Beispiel der Fahrrad­stän­der demontiert.

Mit erfahre­nen Rad­sportlern habe ich mich bezüglich Nav­i­ga­tion, Unter­bringung, Pro­viant, Equip­ment, Repara­turen und anderem mehr aus­ge­tauscht und viel im Inter­net recher­chiert. Zudem galt es, die Erfordernisse der aktuellen Pan­demie-Sit­u­a­tion zu berück­sichti­gen. Auch auf men­taler Ebene gab es Vor­bere­itun­gen: Ich habe mir das Worst-Case-Szenario vorgestellt. Wenn man damit leben kann, sollte man loslegen.

Gab es auch Über­raschun­gen – böse oder freudige?

Zu mein­er großen Über­raschung hat­te ich keine einzige richtige Panne. Ein einziges Mal ist mir die Kette abge­sprun­gen, son­st gab es am Rad nichts zu repari­eren. Das gren­zt an ein Wun­der und ist sich­er auch dem Klap­prad-Ser­vice vor­ab und der Wartung zu ver­danken. Freudi­ge Über­raschun­gen gab es hinge­gen täglich: Nach stun­den­lan­gen Auf­stiegen, bei denen ich kein­er Men­schenseele begeg­net bin, war das Zusam­men­tr­e­f­fen mit ein­er Ringel­nat­ter ein schönes Erleb­nis. Oder die vie­len Murmeltiere auf der Strecke und ganz generell die atem­ber­aubend schöne Land­schaft im Engadin. Und auf der Durst­strecke am Pas­so di Cam­po, bei der ich zu wenig Wass­er dabei hat­te, freute ich ich mich über jede einzelne Himbeere.

Eine richtig böse Über­raschung musste ich nicht erleben. Lediglich die Reak­tion einiger weniger Men­schen war erstaunlich neg­a­tiv: Sie haben mich beschimpft und für lebens­müde erk­lärt, statt mir einen Rat zu geben oder mich ein­fach vor schwieri­gen Pas­sagen zu war­nen. Aber diese Miesepeter-Begeg­nun­gen wur­den durch viele schöne Begeg­nun­gen mit gut gelaun­ten Bergsportlern und Bergmen­schen mehr als wettgemacht.

Waren Sie auch mal an einem Punkt, an dem Sie am lieb­sten aufgegeben hätten?

Unter Berück­sich­ti­gung der Devise safe­ty first ist Aufgeben keine Option für mich. Wenn ich mir ein Ziel geset­zt habe, möchte ich es erre­ichen. Da gibt es dann kein Zurück mehr – nur im Not­fall mit dem Bergrettungshelikopter.

Anson­sten kann man den Weg anpassen. Ein Wand­spruch aus dem Speis­esaal der Freiburg­er Hütte, mein­er ersten Her­berge auf der Tour, spricht mir aus der Seele: „If you get tired learn to rest, not to quit“. Heißt „Wenn du müde wirst, lerne auszu­ruhen statt aufzugeben.“ Tat­säch­lich musste ich ein­mal meine geplante Etappe abbrechen. Weniger aus Kon­di­tions- denn aus Ver­nun­ft­grün­den: Nach ein­er Nacht mit zu wenig Schlaf kam ich mor­gens im nordi­tal­ienis­chen Ponte di Leg­no nicht so recht los und zu spät am Fuße des Pas­so di Cam­po an. Unter Ken­nern ist das der zäh­este Auf- und Abstieg der gesamten Heck­mair-Route. Einige Rad­sportler, mit denen ich vor­ab in Kon­takt stand, woll­ten mich davon abbrin­gen, diese Etappe mit dem schw­eren Klap­pi durchzuziehen. Auch Ein­heimis­che aus dem Dorf schüt­tel­ten ungläu­big den Kopf. Wäre ich um 15:30 Uhr dort noch ges­tartet, wäre ich mit­ten in der Nacht auf der anderen Berg­seite angekom­men. So entsch­ied ich mich schw­eren Herzens, die unter Schweißströ­men zurück­gelegte Strecke hin­auf nach Rasega zurück­z­u­fahren und mir eine Unterkun­ft in Cevo zu nehmen. Das hat mich Zeit beziehungsweise eine Nacht gekostet. Doch diese wurde durch wun­der­bare Begeg­nun­gen mit den Dorf­be­wohn­ern und einem entzück­enden Hund ent­lohnt. Und ich kam am näch­sten Tag sich­er in Cimego an.

Pla­nen Sie bere­its neue Aben­teuer mit Klappi?

Aktuell halte ich mich in den win­ter­lichen Alpen auf. Gerne möchte ich die hochalpine Berg­land­schaft mit Schneespikes erkun­den. Einen neuen Fahrradträger als Alter­na­tive zum Trage­gurt habe ich bere­its zur Ver­fü­gung gestellt bekom­men. Zu meinem vol­lkomme­nen Glück fehlt mir hier unter anderem noch ein Klap­prad. Der Mate­ri­al­test im Schnee wird bes­timmt aben­teuer­lich. Außer­dem ste­ht dieses Jahr der World-Klapp an – das zweit­größte Klap­pra­dren­nen der Welt. Das wird sicher­lich auch ein großes Abenteuer.

Doch zunächst möchte ich meine erste Alpenüber­querung in Form eines Bild­ban­des ver­ar­beit­en beziehungsweise abschließen.


Steckbrief

  • geboren 1982 in Mannheim
  • Marathon­läuferin, Snow­board­erin, Radlerin, Unternehmerin
  • studierte Kul­tur­wis­senschaften
  • grün­dete 2014 das Sozialun­ternehmen CAROKISSEN für handgemachte Geschenkartikel
  • ent­deck­te 2017 ihre Lei­den­schaft für Klappräder
  • liebt die Berge, unkon­ven­tionelle Reisen und Herausforderungen

Lesen Sie auch: 

Simon Redel

Deutsch­lands bester Extremkajakfahrer

Adventskalender
Adventskalender
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de