Startseite » Sicherheitsbeauftragter »

Lärmmessung per App

Nicht empfohlen
Lärmmessung per App

Anzeige

Durch eine Vielzahl von Apps wird das Smart­phone zum mul­ti­funk­tionalen Helfer. Dazu zählen auch mehr als 100 Apps zum Messen von Umge­bungslärm. Doch für eine exak­te Bes­tim­mung der Lärmw­erte sind die soge­nan­nten Lärm-Apps nicht geeignet. Darauf ver­weist das Insti­tut für Arbeitss­chutz der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (IFA).

Gehörschädi­gen­der Lärm begin­nt ab einem Pegel von 85 dB(A), der täglich über acht Stun­den anhält. Ob laute Geräusche über oder unter­halb dieser gesund­heits­ge­fährden­den Gren­ze liegen, lässt sich mit den Apps laut IFA nicht zuver­läs­sig bes­tim­men. Der Grund: Handys fil­tern bes­timmte Fre­quen­zen, damit vor allem Sprache gut ver­standen und Umge­bungs­geräusche weitest­ge­hend aus­ge­blendet wer­den. Diese Funk­tion kann sich zudem mit jedem Update ändern. Damit sind die Apps allen­falls für eine erste Grobein­schätzung sinnvoll.

www.dguv.de (Web­code: dp1312336)

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de