1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsbeauftragter »

psychische Notfälle im Unternehmen

Vorbereitung auf psychische Notfälle
Seelische Erschütterungen

Dr. Friedhelm Kring
Arbeit­sun­fälle, Gewal­ter­fahrun­gen oder andere poten­ziell trau­ma­tisierende Extremereignisse kön­nen an jedem Arbeit­splatz auftreten. Wer einen solchen Schock ver­ar­beit­en muss, sollte wis­sen, welche psy­chis­chen Reak­tio­nen „nor­mal“ sind und wann sich pro­fes­sionelle Unter­stützung emp­fiehlt. Wie das belas­tende Ereig­nis ver­ar­beit­et wird, hängt aber auch und ger­ade davon ab, wie gut der Betrieb auf psy­chis­che Not­fälle vor­bere­it­et ist.

Ob Elek­troun­fall, umgekippte Hubar­beits­bühne oder ein Crash mit dem Fir­men­wa­gen – ein Arbeit­sun­fall mit schw­eren Ver­let­zun­gen geht auch an der Psy­che nicht spur­los vor­bei. Das gilt nicht nur für das Unfal­lopfer, son­dern auch für Zeu­gen und Ers­thelfende, die sich um bewusst­lose, schreiende, blu­tende oder eingek­lemmte Mitar­bei­t­ende küm­mern. Bei manchen Unfällen und gesund­heitlichen Not­fällen wie einem Herzver­sagen am Arbeit­splatz, aber auch bei Naturkatas­tro­phen – etwa in Form von Sturm, Hochwass­er oder Law­inen – kommt die Kon­fronta­tion mit dem Tod hinzu. In eini­gen Berufen sehen sich die Beschäftigten zudem häu­figer mit Suiziden kon­fron­tiert, darunter Lok­führende, Polizistin­nen und Polizis­ten sowie Mitar­bei­t­ende im Jus­tizvol­lzug. Auf der­ar­tige psy­chis­che Not­fälle gilt es, vor­bere­it­et zu sein. 

Plötzliche Gewaltausbrüche

Eine weit­ere Ursache seel­is­ch­er Erschüt­terun­gen sind Gewal­ter­fahrun­gen, ob physis­ch­er, psy­chis­ch­er oder ver­baler Natur. Physis­che Gewalt kann sich gegen Ein­rich­tungs­ge­gen­stände richt­en und zu Sachbeschädi­gun­gen oder Van­dal­is­mus führen. Sie kann sich zudem an Per­so­n­en entzün­den und ent­laden. Das reicht vom Anspuck­en oder Begrap­schen bis zum Schla­gen und Bedro­hen mit Waf­fenge­walt. Aggres­sio­nen kön­nen von betrieb­s­frem­den Per­so­n­en aus­ge­hen, aber auch von Klien­ten, Patien­ten, Besuch­ern sowie Kol­le­gen. Das Erleben hat – unab­hängig von einem kör­per­lichen Kon­takt oder gar Schaden – stets auch eine psy­chis­che Kom­po­nente. Auch ver­bale Gewalt in Form von Beschimp­fun­gen, Belei­di­gun­gen oder Bedro­hun­gen erleben wir als aggres­siv­en Angriff auf die eigene Per­son. All diesen Sit­u­a­tio­nen und Zwis­chen­fällen ist gemein­sam, dass sie – im Gegen­satz zu anderen psy­chis­chen Fehlbe­las­tun­gen etwa durch Mob­bing oder Burnout – plöt­zlich und uner­wartet ein­treten. Ger­ade dieses Gefühl, schla­gar­tig ein­er neuen und bedrohlichen Sit­u­a­tion aus­geliefert zu sein, kann extrem belasten.

Wer ist besonders gefährdet?

Mit einem Arbeits- oder Wege­un­fall ist branchenüber­greifend fast jed­er im Lauf seines Beruf­slebens irgend­wann kon­fron­tiert. Durch Gewal­tereignisse beson­ders gefährdet sind Mitar­bei­t­ende von Geldin­sti­tuten, Juwe­liergeschäften, Tankstellen, Apotheken, Einzel­han­dels­be­trieben, Wach- und Sicher­heits­di­en­sten oder Tax­i­un­ternehmen. Auch im Gesund­heitswe­sen, in Heimen, Sozial­sta­tio­nen und Behin­dertenein­rich­tun­gen kann es zu anges­pan­nten Sit­u­a­tio­nen, Gewalt und Aggres­sion kom­men. Eben­falls gefährdet sind Beschäftigte in öffentlichen Ver­wal­tungs­bere­ichen mit Bürg­erkon­tak­ten wie Sozial‑, Jugend- und Ord­nungsämter. Dazu kommt die erschreck­ende Entwick­lung, dass immer häu­figer auch die Ein­satzkräfte von Polizei, Ret­tungs­di­en­sten, Frei­williger oder Berufs­feuer­wehren von ver­balen und kör­per­lichen Bedro­hun­gen bericht­en. Das reicht von Belei­di­gun­gen und Bespuck­en bis zu tätlichen Angrif­f­en. Laut ein­er von der DGUV im Feb­ru­ar 2022 veröf­fentlicht­en Umfrage der Feuer­wehr-Unfal­lka­sse Nieder­sach­sen haben mehr als ein Drit­tel der Feuer­wehrleute bere­its Gewalt erlebt.

Psychologie der Unfallbewältigung

Ob Unfall oder Über­fall – an die Gren­zen der eige­nen Belast­barkeit geführt zu wer­den, ist ein ein­schnei­den­des Ereig­nis, auf das Kör­p­er und Psy­che reagieren. Typ­is­che Symp­tome eines Schock­zu­s­tands kurz nach Erleben ein­er Extrem­si­t­u­a­tion sind:

  • Herzk­lopfen, Zit­tern, Weinen, Atem­not, Ner­vosität und Schweißaus­brüche, aber auch kör­per­liche Unruhe oder Apathie
  • Gefüh­le der Hil­f­s­losigkeit, Ohn­macht, Verun­sicherung, Entset­zen, des Ausgeliefertseins
  • ein Tun­nel­blick, in dem die Emo­tio­nen der Extrem­si­t­u­a­tion immer wiederkehren, ohne dass man die Gesamt­si­t­u­a­tion wahrnimmt
  • ein Black­out, Gedächt­nisver­lust oder „Film­riss“ bis zur Amne­sie, dem total­en Vergessen

Dazu kön­nen je nach Sit­u­a­tion Scham, Gewis­sens­bisse, Selb­stvor­würfe und Schuldzuweisun­gen kom­men, zum Beispiel wenn eigenes Fehlver­hal­ten mitursäch­lich für den schlim­men Vor­fall war.

Als normale Reaktionen verstehen

Wichtig zum Ver­ständ­nis ist, dass all diese Symp­tome völ­lig nor­male Reak­tio­nen von Kör­p­er und Psy­che sind. Sie kön­nen bei jedem gesun­den Men­schen auftreten, Inten­sität und Dauer sind jedoch indi­vidu­ell sehr ver­schieden. Nicht jede seel­isch belas­tende Sit­u­a­tion wirkt auf jeden Men­schen gle­icher­maßen trau­ma­tisierend und jed­er Men­sch reagiert in solchen Sit­u­a­tio­nen anders. Das reicht von hek­tis­ch­er Über­ak­tiv­ität bis zur Apathie und kann auch zwis­chen diesen Extremen schwanken. Entschei­dend ist nicht die Schwere des Vor­falls, son­dern das sub­jek­tive Empfind­en und Erleben des Einzelnen.

Auch „harte Kerle“ brauchen Abstand

Aus Sicht von Vorge­set­zten und Kol­le­gen ist es wichtig, dass Betrof­fene nach psy­chis­chen Not­fällen auf keinen Fall mit ein­er gefährlichen Arbeit fort­fahren soll­ten, auch wenn sie als „harte Ker­le“ gel­ten und keine äußeren Anze­ichen eines Schocks zeigen. Denn in der Schock­phase steigt das Unfall­risiko. Nicht sel­ten irren zum Beispiel Zeu­gen eines Verkehrsun­falls anschließend kopf­los über die Straße und brin­gen sich eben­falls in Gefahr. Gefährliche Tätigkeit­en oder Maschi­nen soll­ten daher stets gestoppt wer­den, wenn sich in der Nähe ein Zwis­chen­fall ereignet hat.

Genügen die Selbstheilungskräfte nach psychischen Notfällen?

Betrof­fene soll­ten wis­sen, dass Schocksymp­tome nor­male Kör­per­reak­tio­nen sind und meist nach weni­gen Tagen oder Wochen wieder abklin­gen. Mith­il­fe der Selb­s­theilungskräfte und auf Basis der indi­vidu­ellen Resilienz gelingt es in den meis­ten Fällen von selb­st, einen inneren Abstand zum Erleben zu gewin­nen und die psy­chis­che Sta­bil­ität wiederzufind­en. Ob dies der Fall ist oder ob Betrof­fene eine Beratung oder Ther­a­pie benöti­gen, lässt sich jedoch kaum vorhersehen.

Heilt die psy­chis­che Ver­let­zung nicht von selb­st, dro­ht eine Post­trau­ma­tis­che Belas­tungsstörung (PTBS). Wenn Anspan­nung, Schreck­haftigkeit, Angstzustände oder Schlaf­störun­gen sich auch nach Wochen nicht leg­en, ist spätestens jet­zt pro­fes­sionelle Hil­fe gefragt, bevor ein Lei­den chro­nisch wird. Als ein typ­is­ches Symp­tom ein­er PTBS gel­ten zum Beispiel Flash­backs. Das sind plöt­zliche, etwa durch Geräusche oder Gerüche her­vorgerufene Erin­nerun­gen, sodass betrof­fene Per­so­n­en das Gefühl haben, die schlim­men Szenen nie mehr loszuw­er­den. Typ­isch ist auch ein Ver­mei­dungsver­hal­ten, bei dem die Betrof­fe­nen allen Sit­u­a­tio­nen aus dem Weg gehen, die eine Erin­nerung an das Trau­ma wachrufen könnten.

Chronifizierung vermeiden

Ein unbe­wältigtes Extremereig­nis kann zu großem per­sön­lichen Leid führen und eine Störung chronifizieren. Eine solche PTBS kann mit ein­er Sucht­prob­lematik, Per­sön­lichkeitsverän­derun­gen und Suizidgedanken ein­herge­hen oder diese Ten­den­zen ver­stärken. Aus Sicht des Arbeit­ge­bers dro­ht nach psy­chis­chen Not­fällen ein möglicher­weise langer Aus­fall der betrof­fe­nen Per­son – oder gar der Ver­lust ein­er bewährten Kol­le­gin oder eines bewährten Kol­le­gen durch dauer­hafte Arbeits- und Erwerb­sun­fähigkeit. Eine psy­chol­o­gis­che Erst­be­treu­ung vor Ort sowie eine fachkom­pe­tente Soforthil­fe kön­nen dem vorbeugen.


Schock, Trauma, PTBS

Schock, Trau­ma, PTBS – was ver­birgt sich hin­ter diesen Begrif­f­en, die nicht sel­ten durcheinan­dergewür­felt wer­den? Die akute Belas­tung in ein­er Extrem­si­t­u­a­tion sollte in jedem Fall von ein­er möglicher­weise daraus entste­hen­den Erkrankung unter­schieden werden.

  • Schock ist die akute psy­chis­che Belas­tungsreak­tion nach einen Extremereig­nis. Die akute Schock­phase kann nach eini­gen Minuten vor­bei sein, Schocksymp­tome wie Angst, Rück­zug, Apathie, Hek­tik oder Des­ori­en­tierung kön­nen jedoch auch über Stun­den oder Tage andauern. All diese Belas­tungsreak­tio­nen wie auch Tun­nel­blick oder Black­out sind Schutzreak­tio­nen unseres Gehirns. Ein Schock ist daher keine Krankheit!
  • Trau­ma meint zum einen die Aus­nahme­si­t­u­a­tion mit beziehungsweise nach ein­er starken psy­chis­chen Erschüt­terung, zum anderen die dadurch aus­gelöste psy­chis­che Ver­let­zung (Psy­chotrau­ma).
  • PTBS (Post­trau­ma­tis­che Belas­tungsstörung) ist ein Sam­mel­be­griff für verzögerte oder lan­gan­hal­tende Reak­tio­nen auf belas­tende Ereignisse. Solche Spät­fol­gen sind eine ern­stzunehmende Erkrankung, die unbe­han­delt chro­nisch wer­den kann und unbe­d­ingt in die Obhut pro­fes­sioneller Begleitung gehört.

Achtung: Medi­zin­er ver­wen­den diese Begriffe oft anders als Psy­cholo­gen. Ein Arzt oder Notarzt beze­ich­net auch eine lebens­ge­fährliche Kreis­lauf­störung mit man­gel­nder Sauer­stof­fver­sorgung als Schock und eine kör­per­liche Ver­let­zung durch Gewal­tein­wirkung als Trau­ma. Man sollte daher stets auf den Kon­text acht­en und wis­sen, über was man spricht.


Lesen Sie zu diesem The­ma auch: 

Akutes Han­deln nach belas­ten­den Ereignissen

Vor­bere­it­et sein – auch auf Unvorhersehbares


Dr. Friedhelm Kring
Dr. Fried­helm Kring; Foto: privat

Autor:
Dr. Fried­helm Kring
Freier Jour­nal­ist, Redak­teur und Referent

 

Adventskalender
Adventskalender
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de