1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsbeauftragter »

Sprache im Wandel: Gendern

Sprache als Spiegel der Gesellschaft
Sprache im Wandel: Gendern

Sprache im Wandel: Gendern
Foto: © lassedesignen - stock.adobe.com
Bettina Brucker
Erin­nern Sie sich an die Anrede „Fräulein“? Oder haben Sie noch Büch­er, in denen „daß“ statt „dass“ ste­ht? Sprache verän­dert sich stetig. Neue Wörter hal­ten Einzug, andere ster­ben aus. Einige Verän­derun­gen sind poli­tisch gewollt. Doch um welche Neuerun­gen es auch geht: Immer gibt es Men­schen, die diese ablehnen – aus Überzeu­gung oder aus Gewohn­heit. Andere treiben sie voran, denn der Wan­del ergibt dur­chaus Sinn. So ist es auch beim umstrit­te­nen Gendern.

Sprache als Spiegel der Gesellschaft zeigt, wie über Rollen und Funk­tio­nen gedacht, welchen Stel­len­wert oder welch­es Anse­hen Per­so­n­en haben und was man ihnen zutraut. Die deutsche Sprache hat viele Möglichkeit­en, präzise auszu­drück­en, was gesagt wer­den soll. Doch wenn Ver­trautes aus der Sprache ver­schwindet oder wenn „wörtlich“ mit ein­er Tra­di­tion gebrochen wird, tun wir uns schw­er, wie die fol­gen­den Beispiele zum Gen­dern zeigen.

Trennungsschmerz beim „Fräulein“

Im Jahr 1972 ver­fügte das deutsche Bun­desin­nen­min­is­teri­um, dass in Bun­des­be­hör­den bei der Anrede erwach­sen­er weib­lich­er Per­so­n­en statt „Fräulein“ nun „Frau“ zu ver­wen­den sei. Einige ältere, unver­heiratete Frauen legten allerd­ings weit­er­hin Wert auf die Anrede Fräulein. Junge Frauen dage­gen empörten sich immer öfter, wenn man sie so ansprach. Vor allem wenn sie eine Fam­i­lie mit Kindern hat­ten, was damals zunehmend ohne Trauschein der Fall war. Eine Weile gab’s dann das „Fräulein“ noch im Café, bis sich das neu­trale Wort „Bedi­enung“ durchge­set­zt hatte.

Reform stieß auf Gegenwehr

Bei der Umstel­lung von „daß“ zu „dass“ tat­en sich selb­st renom­mierte Schrift­steller und bekan­nte Zeitun­gen schw­er. Gün­ter Grass und Lori­ot ver­fügten zum Beispiel, dass ihre Werke auch kün­ftig nach tra­di­tionellen Regeln gedruckt wer­den. Und die Frank­furter All­ge­meine Zeitung (FAZ), der Spiegel sowie die Zeitun­gen des Axel-Springer-Ver­lags, darunter Bild, kehrten kurz nach der Reform zur alten Rechtschrei­bung zurück. Doch 2006 ver­ließen die drei Ver­lage ihren Son­der­weg, da in den Schulen eine andere Rechtschrei­bung gelehrt wurde, als in ihren Zeitun­gen zu lesen war. Außer­dem war die Reform noch ein­mal reformiert und dadurch die Regeln vere­in­facht worden.

Bundespräsident gendert

Auch Poli­tik­er reden gemäß ihrer Zeit. 1952 sprach Bun­de­spräsi­dent Theodor Heuss in sein­er Neu­jahrsansprache die Bevölkerung als „Deutsche“ an. Spätere Bun­de­spräsi­den­ten wählten die Anrede „Liebe Mit­bürg­erin­nen und Mit­bürg­er“ oder „Liebe Land­sleute“. Bei der Wei­h­nacht­sansprache 2016 gen­derte Bun­de­spräsi­dent Joachim Gauck offen­siv. Er begann seine Rede mit „Guten Abend“ und ver­wen­dete im Weit­eren mal die weib­liche Form wie Kindergärt­ner­in­nen und Sol­datin­nen, mal die männliche wie Lehrer und Polizis­ten. Son­st sprach er von Men­schen und Mitmenschen.

Soldatinnen im Einsatz

In den ver­gan­genen Jahren waren es über­wiegend Frauen, die sich dafür einge­set­zt haben, dass Frauen in der deutschen Sprache „sicht­bar“ wer­den. Das ver­wun­dert wenig, da Män­ner ja bere­its immer genan­nt sind. Im Deutschen ist es jedoch möglich, weib­liche Wort­for­men zu bilden, wie das zum Beispiel die Bun­deswehr macht, seit­dem Frauen nicht mehr nur im San­itäts­di­enst tätig sind. Mit­tler­weile sind Sol­datin­nen „in fast jedem Bere­ich der ehe­ma­li­gen Män­ner­domäne“ angekom­men, wie die Bun­deswehr auf ihrer Inter­net­seite schreibt. Und so find­en sich dort unter anderem die Beze­ich­nun­gen Boots- oder Panz­erkom­man­dan­tin, die Ärztin oder die IT-Informationstechnik-Spezialistin.

Wort des Jahres: Bundeskanzlerin

Ein promi­nentes Beispiel, wie und warum sich Sprache immer wieder wan­delt, ist Angela Merkel. Zu Beginn des 21. Jahrhun­derts wurde in Deutsch­land eine Regierung unter weib­lich­er Führung immer denkbar­er. Und so wurde 2004 die Anrede „Frau Bun­deskan­z­lerin“ in den Duden aufgenom­men. Im darauf­fol­gen­den Jahr wurde Merkel Bun­deskan­zlerkan­di­datin und nach der Wahl Bun­deskan­z­lerin. Noch im gle­ichen Jahr kürte die Gesellschaft für deutsche Sprache das Wort „Bun­deskan­z­lerin“ zum Wort des Jahres. An das „in“ hin­ter dem Bun­deskan­zler haben sich alle schnell gewöhnt.

Mit dem Urteil des Bun­desver­fas­sungs­gerichts zur Ein­führung eines drit­ten Geschlecht­sein­trags 2017 wollen nun auch die Men­schen sprach­lich „sicht­bar“ wer­den, die sich keinem der bei­den Geschlechter zuge­hörig fühlen, weil sie nicht-binär, trans­gen­der, und intergeschlechtlich sind. Und nein, es geht nicht darum, statt „Mann, oh Mann“ in Zukun­ft „Frau, oh Frau“ oder „Divers, oh Divers“ zu rufen. Ander­er­seits, warum nicht?

Spielerischer Umgang mit Sprache

Die wenig­sten haben Ger­man­is­tik oder Sprach­wis­senschaften studiert. Deshalb sind Diskus­sio­nen wie etwa über das gener­ische Maskulin für viele unver­ständlich. Wom­öglich sollte man Sprache weniger wis­senschaftlich betra­cht­en und eher spielerisch damit umge­hen. Vielle­icht dür­fen wir mutig etwas Neues aus­pro­bieren. Und ja, es wird eine Weile dauern, bis es sich „nor­mal“ anfühlt und selb­stver­ständlich ist. Beim Ver­schwinden von „Fräulein“ und „daß“ war das genau­so. Sprache spiegelt die Gesellschaft wider. Unge­wohnte For­mulierun­gen regen zur Diskus­sion an, doch bis sich die Real­ität verän­dert, kann es dauern. So gibt es beispiel­sweise die Roman­ti­tel „Päp­stin“ und „Kardinälin“. Doch in der Wirk­lichkeit sind diese Ämter und Titel wie eh und je Män­nern vor­be­hal­ten. Und so ist das auch beim Köl­ner Dreige­stirn. Der Prinz? Immer ein Mann. Der Bauer? Eben­so. Und selb­st die Jungfrau – außer 1938 und 1939 – immer ein Mann, da der Köl­ner Karneval früher eine reine Män­nerge­sellschaft war. Und so ist das Dreige­stirn in der Stadt, die immer und über­all für Tol­er­anz und Vielfalt wirbt, auch 2022 auss­chließlich männlich.

Jede:r ist gemeint beim Gendern

Sprache hat in den ver­gan­genen Jahren auch durch die Dig­i­tal­isierung Verän­derung erfahren. In sozialen Medi­en wird zum Beispiel wenig Wert auf kor­rek­te Gram­matik oder Groß- und Klein­schrei­bung gelegt. Wörter, ja ganze Redewen­dun­gen wer­den durch Abkürzun­gen oder Emo­jis erset­zt. Bilder in allen For­men spie­len eine große Rolle.

Hier zeigt sich, dass Gen­dern über die geschriebene oder gesproch­ene Sprache und über männlich, weib­lich, divers hin­aus­ge­ht. Wer Vielfalt leben will, muss in allen Bere­ichen Vielfalt zulassen und sicht­bar machen. Let­ztlich geht es um die Vielfalt aller Men­schen: groß, klein, dick, dünn, blond, grau, mit asi­atis­chen Wurzeln, sportlich, gehand­i­capt, jung, alt … Es geht um alle. Ja, jed­er ist gemeint. Jed­er – was für ein tolles Wort: Es hat die weib­liche Form gle­ich mit drin und mit zwei Punk­ten meint es wirk­lich jede:n. So ein­fach kann es sein!


Unterschied zwischen männlich und maskulin

Die meis­ten Sprachen ken­nen bei Lebe­we­sen ein biol­o­gis­ches Geschlecht, zwei wer­den benan­nt: der Mann, die Frau, der Sti­er, die Kuh. Bei vie­len Sprachen gibt es zudem ein gram­matikalis­ches Geschlecht – Genus genan­nt – das eben­falls bei Lebe­we­sen Anwen­dung find­et. Im Deutschen sind das „der, die, das“. Im Franzö­sis­chen gibt es nur „le, la“. Das Englis­che unter­schei­det eben­so wie das Chi­ne­sis­che gar kein Genus. So heißt es zum Beispiel im Deutschen „der Arbeit­ernehmer“, „die Arbeit­nehmerin“, „das kleine Kind“, im Franzö­sis­chen „le tra­vailleur“, „la tra­vailleuse“, „le petit enfant“ und im Englis­chen immer „the employ­ee“, „the employ­ee“ sowie „the child“.

Das Genus wird aber auch bei Nicht-Lebe­we­sen benutzt. So heißt es im Deutschen „der Tisch“, im Franzö­sis­chen dage­gen „la (= die) table“. Ein Tisch ist also nicht „männlich“, son­dern „maskulin“, so die gram­matikalis­che Beze­ich­nung. Man spricht auch vom gener­ischen Maskulin. Das gener­ische Maskulin ste­ht nicht für „Män­ner“ oder „männlich“, son­dern ist eine gram­matikalis­che Form, die geschlecht­sneu­tral gemeint ist. Es gibt im Deutschen auch Beispiele für ein gener­isches Fem­i­nin sowie Neu­trum, das mit dem natür­lichen Geschlecht nicht übere­in­stimmt: die Drohne (= männliche Biene), das Huhn (= weib­lich­er Vogel). Allerd­ings ist in diesen Fällen das jew­eils andere biol­o­gis­che Geschlecht nicht automa­tisch mit­ge­meint. Für das gener­ische Maskulin wird jedoch gerne eine Geschlecht­sneu­tral­ität angeführt.


Lesen Sie zu diesem The­ma auch:

Wie lässt sich gendern?

Gen­dern in der Unternehmenskommunikation


Bettina Brucker
Bet­ti­na Bruck­er; Foto: privat

Autorin:
Bet­ti­na Brucker
Freie Autorin und Journalistin

Adventskalender
Adventskalender
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de