Startseite » Sicherheitsingenieur »

2028 soll Europa frei von Asbest sein

Status quo und Zwischenfazit
2028 soll Europa frei von Asbest sein

Anzeige
Um das Ziel, Asbest bis 2028 aus Europa zu ver­ban­nen, zu erre­ichen, ist der Gebäude­schad­stoff aus dem Wirtschaft­skreis­lauf zu ent­fer­nen. Das Europäis­che Par­la­ment fasste hierzu im Jahr 2013 eine Res­o­lu­tion. Inmit­ten der Coro­na-Pan­demie herrscht somit qua­si Hal­bzeit. Neben dem asbest­freien Europa umfasst die Res­o­lu­tion das Ziel, alle an asbesthalti­gen Mate­ri­alien täti­gen Per­so­n­en im Umgang mit dem Gefahrstoff abzu­sich­ern und Infor­ma­tio­nen zu einem Kataster zusammenzutragen.

Wie nun zur Hal­bzeit festzustellen ist, ist eine unmit­tel­bare geset­zliche Asbester­mit­tlungspflicht in Deutsch­land nicht gegen­ständlich. Daraus ergibt sich zwangsläu­fig die Frage, wie die hon­ori­gen Ziele erre­icht wer­den sollen? Den­kl­o­gisch wären die Ziele wie fol­gt in eine struk­turi­erte, aufeinan­der auf­bauende Abfolge zu bringen:

  1. Infor­ma­tion­ser­mit­tlung
  2. Fest­stel­lun­gen
  3. Sicher­er Aus­bau von Asbest
  4. Doku­men­ta­tion / Schadstoffkataster

1. Informationsermittlung

Erster Ansatz der Infor­ma­tion­ser­mit­tlung sind Fragestel­lun­gen zum Objekt, zu zuge­höri­gen Infor­ma­tio­nen und der gegen­ständlichen Pla­nung. Hier trägt der Bauherr die Ver­ant­wor­tung den Unternehmer entsprechend mit den notwendi­gen Unter­la­gen zu ver­sor­gen. Sind diese nicht aus­sagekräftig, bleibt der Unternehmer unver­min­dert verpflichtet, sein­er arbeitss­chutzrechtlichen Ver­ant­wor­tung [1] nachzukom­men, was regelmäßig mit zusät­zlichen, beson­deren Leis­tun­gen zu ein­er Vergü­tungs­forderung führt [2].

Mit erster Infor­ma­tion­ser­mit­tlung sind zunächst Gebäude hin­sichtlich ihres Erstel­lungszeitraums zu unter­schei­den [3]. Weit­ge­hend auf der sicheren Seite liegend kön­nen Gebäude, die nach 1995 erstellt wur­den, als asbest­frei ange­se­hen wer­den. Gebäu­dem die vor 1995 erstellt wur­den, unter­liegen dage­gen dem Gen­er­alver­dacht Asbest. Im weit­eren Infor­ma­tion­ss­chritt bedarf es der Unter­schei­dung der geplanten und auszuführen­den Tätigkeit­en. Greifen diese durch zum Beispiel Schleifen, Stem­men, Abbruch, Schlitzen usw. in die Bausub­stanz ein, ist sich­er zu stellen, dass es zu kein­er unkon­trol­lierten Freiset­zung (Havarie) von Asbest­fasern kommt.

Der Gen­er­alver­dacht Asbest ist aus­re­ichend, um Maß­nah­men nach der Tech­nis­chen Regel für Gefahrstoffe (TRGS) 519 [4] im Sinne der all­ge­mein anerkan­nten Regeln der Tech­nik [5] zwin­gend umset­zen zu müssen. Beim Verzicht auf weit­ere Fest­stel­lun­gen zu ein­er möglichen Gefahrstoff­be­las­tung bedarf es der vollinhaltlichen Umset­zung der TRGS 519. Let­ztlich im Ursprung davon aus­ge­hend, dass der Gen­er­alver­dacht zutrifft. Dies hat zur Folge, dass die erforder­lichen Schutz­maß­nah­men genau so zu pla­nen und umzuset­zen sind, wie wenn nicht nur der bloße Ver­dacht, son­dern eine tat­säch­liche Asbest­be­las­tung gegen­ständlich ist. Entsprechend ist der entste­hende Abfall eben­falls als asbest­be­lastet zu deklar­i­eren und nicht mehr dem Kreis­lauf der Abfall­wirtschaft [6] zuzuführen.

Weit­er­er Ansatz der Infor­ma­tion­ser­mit­tlung ist dabei stets die Fragestel­lung zum Objekt, zuge­höri­gen Infor­ma­tio­nen und der gegen­ständlichen Pla­nung. Hier trägt der Bauherr die Ver­ant­wor­tung [7] den Unternehmer entsprechend mit den notwendi­gen Unter­la­gen zu ver­sor­gen. Sind diese beispiel­sweise nicht aus­sagekräftig und nicht frei von Wider­sprüchen, hat der Unternehmer unver­min­dert voll­ständig sein­er arbeitss­chutzrechtlichen Ver­ant­wor­tung nachzukom­men, was regelmäßig zu Umpla­nun­gen sowie zusät­zlichen, beson­deren Leis­tun­gen in Verbindung mit Vergü­tungs­forderung führt. Fern­er führen Infor­ma­tions­de­fizite und Unklarheit­en schnell zu einem Kon­flik­t­feld zwis­chen den Baubeteiligten [8].

2. Feststellungen

Um nicht nur auf Basis eines Ver­dachts post­fak­tis­che Maß­nah­men zu ergreifen, bei denen es neben ein­er erhe­blichen Kosten­steigerung auch zu einem Ver­brauch wichtiger Ressourcen kommt, erwach­sen Fest­stel­lun­gen zur let­ztlich geeigneten Meth­ode. Mit jew­eiligem Bezug auf die geplanten Tätigkeit­en und den Gebäudebe­stand, sind durch aus­gewiesene Fach­leute wie zum Beispiel Sachver­ständi­ge für Gebäude­schad­stoffe Proben zu ent­nehmen, diese zu analysieren und einen aus­sagekräfti­gen Befund schriftlich zu erar­beit­en und ein­er Doku­men­ta­tion zuzuführen. Ist die zu bear­bei­t­ende Bausub­stanz mit Asbest belastet, muss die weit­ere Bear­beitung unter Ein­hal­tung der Maß­gaben der TRGS 519 erfol­gen. Das Aus­maß ein­er Asbest­freiset­zung bezieht sich hier­bei nicht auf das eigentliche Tätigkeit­sziel, son­dern auf die zu bear­bei­t­ende Bausub­stanz und das Bearbeitungsverfahren.

Die Baustel­len­verord­nung verpflichtet fern­er nach § 2 den Bauher­ren bzw. dessen Bevollmächtigten den Arbeitss­chutz planer­isch und koor­di­na­tiv zu berück­sichti­gen, während das Arbeitss­chutzge­setz gemäß § 4 nur den jew­eili­gen Unternehmer für dessen Tätigkeit­en in die Pflicht nimmt. Alle Baubeteiligten sind dem Stand der Tech­nik verpflichtet, sodass die Grund­sätze des Arbeitss­chutzes im Grund­ver­ständ­nis koop­er­a­tiv [9] und mit gle­ich­er Zielset­zung „Sicher­heit für alle“ umzuset­zen sind.

Insoweit schei­det eine Vorge­hensweise dahinge­hend aus, dass ein Auf­trag­nehmer Fest­stel­lun­gen zu ein­er Asbest­be­las­tung trifft, die zur Anwen­dung bei anderen Auf­trag­nehmern führen. Der Arbeitss­chutz endet an den jew­eili­gen unternehmerischen Sphären und an deren ver­traglichen Ver­ant­wor­tungs­bere­ich, sodass eine Strahlkraft für bzw. Weit­er­ver­wen­dung seit­ens Drit­ter – allein schon aus haf­tungsrechtlichen Gesicht­spunk­ten – im Grund­satz ent­fällt [10].

Ver­gle­ich­bar ist dies beispiel­sweise mit der Auf­gaben­verteilung zwis­chen SiGeKo und Unternehmen [11]. Beim Unternehmen verbleibt die Auf­gabe zur Koor­di­na­tion der eige­nen Mitar­beit­er, während der SiGeKo das Zusam­men­wirken mehrerer Unternehmen primär zu koor­dinieren hat.

Eine prax­is­na­he Befun­dung durch den „ersten Unternehmer an der Baustelle“ würde somit zu kurz greifen, da Fest­stel­lun­gen aus den Arbeitss­chutzsphären des Unternehmens nicht nach­haltig und zielführend durch weit­ere Unternehmen fort­ge­führt wer­den können.

Bei Gefahrstof­fen bedarf es jedoch ohne­hin eines Koor­di­na­tors nach DGUV 101–004, ehe­mals BGR 128.

Im Ergeb­nis führt dies dazu, dass für Fest­stel­lun­gen zum Infor­ma­tion­snutzen und zum Arbeitss­chutz mehrerer Unternehmen, sachkundi­ge Fachin­ge­nieure und Experten einzuset­zen sind. Mit Bezug auf die konkrete Auf­gaben­stel­lung der Fest­stel­lun­gen ist bei der Auswahl des in Frage kom­menden Per­so­n­enkreis­es auf die jew­eilige per­sön­liche Sachkunde abzustellen. Dies kann im Rah­men der SiGeKo-Pla­nung durch sachkundig qual­i­fizierte Per­so­n­en erfol­gen. Andern­falls ist ergänzend auf weit­eres Per­son­al, zum Beispiel auf Sachver­ständi­ge für Gebäude­schad­stoffe, alter­na­tiv­los zurückzugreifen.

3. Sicherer Ausbau von Asbest

Der sichere Aus­bau von Asbest kann nur auf gesicherten Erken­nt­nis­sen mit­tels Fest­stel­lun­gen basieren und endet durch sel­bige in Form von Kon­trollfest­stel­lun­gen, auch Freimes­sun­gen genan­nt. Hier ist emp­fohlen­er­maßen an die Ein­bindung Drit­ter anzuknüpfen. Durch die Fest­stel­lun­gen Drit­ter wird der Erfolg der Sanierung kon­trol­liert und doku­men­tiert. Es ver­ste­ht sich von selb­st, dass das sanierende Unternehmen sich nicht selb­st kon­trol­lieren darf, um einem objek­tiv­en 4‑Au­gen-Prinzip [12] gerecht zu wer­den. In diesem Falle wäre unmit­tel­bar ein Wider­spruch und Zweifel an den Ergeb­nis­sen die Folge.

Der sichere Aus­bau erfol­gt nach den Vor­gaben der TRGS 519. Das mit Asbest belastete Abbruch­ma­te­r­i­al ist dem Wirtschaft­skreis­lauf zu entziehen und die Nach­weise der fachgerecht­en Entsorgung der Bauak­te zuzuführen [6].

Dokumentation / Schadstoffkataster

Nach der Sanierung ist vor der Sanierung! Die Fest­stel­lun­gen, Ana­lytik, durchge­führte Maß­nah­men und Erfol­gskon­trollen sind raumweise und bauteil­be­zo­gen zu doku­men­tieren. Während diverse europäis­che Län­der die Infor­ma­tio­nen zen­tral sam­meln und vorhal­ten, ist dies derzeit in Deutsch­land nicht der Fall. Die eigen­ver­ant­wortliche Auf­be­wahrung durch den Gebäudeeigen­tümer ist uneingeschränkt geboten, um einen späteren Rück­griff auf diese bere­its erar­beit­eten Infor­ma­tio­nen zu hin­ter­legen. Die Unter­la­gen kön­nen unmit­tel­bar oder zu einem späteren Zeit­punkt in ein konzep­tionelles Schad­stof­fkataster über­führt wer­den. Im Falle eines Immo­bilien­verkaufs dienen die Unter­la­gen zur Abgren­zung der bekan­nten und unbekan­nten Erken­nt­nisse über den Ist-Zus­tand des Gebäudes. Hin­sichtlich Mietverträge ist ein ver­gle­ich­bares Bild zu zeichnen.

Mögliche Daten­er­fas­sun­gen kön­nen unter daten­schutzrechtlichen Anforderun­gen ein­er Daten­bank zuge­führt wer­den, um in ein daten­bankgestütztes Schad­stof­fkataster zu münden.

Die Vorteile liegen jedoch bere­its bei kleineren Bau­maß­nah­men auf der Hand. Um redun­dan­ten Fest­stel­lun­gen, Maß­nah­men und sich daraus ergeben­den Kosten ent­ge­gen zu wirken, ist ein kaskadenar­tiger Infor­ma­tions­fluss sub­sidär zu eracht­en. Wohlge­merkt basieren sämtliche Arbeitss­chutz­maß­nah­men auf dem soge­nan­nten STOP-Prinzip [13], d.h. die vorgegebene Rei­hen­folge fordert die Sub­sti­tu­tion. Dieser ist vor allem Vor­rang einzuräumen.

Zielerreichung

Ohne eine konkret geset­zlich ver­ankerte Asbester­mit­tlungspflicht erscheinen zum gegen­wär­ti­gen Zeit­punkt die Ziele der europäis­chen Res­o­lu­tion zeitlich und sach­lich unerr­e­ich­bar. Es bedarf der Fes­tle­gung und Umset­zung von Work­flow, Min­destanforderun­gen, Stan­dards und Struk­turen. Die hier­für erforder­lichen wirtschaftlichen Aufwen­dun­gen sind in Anbe­tra­cht des Ziels – Unversehrbarkeit und Sicher­heit der Men­schen – als nachrangig zu beze­ich­nen. Im unternehmerischen Arbeitss­chutz gibt es ohne­hin keine Begren­zung von Kosten. Die Erforder­lichkeit ist stets keine Frage der Betra­ch­tung finanzieller und wirtschaftlich­er Gesichtspunkte.

Zu unter­schei­den ist zwis­chen geset­zlichen Min­destanforderun­gen und voll­ständi­ger Schad­stoff­frei­heit. Zu empfehlen ist eine Betra­ch­tung des gesamten Leben­szyk­lus von Gebäu­den unter Berück­sich­ti­gung der ökol­o­gis­chen, ökonomis­chen, soziokul­turellen Qual­ität sowie tech­nis­ch­er und prozes­sualer Aspek­te. Als Ziel­marke ist eine nach­haltige Ver­füg­barkeit anzus­treben. Zukun­ftweisend wäre darüber hin­aus im Rah­men der Dig­i­tal­isierung die stetige Ver­füg­barkeit aller rel­e­van­ten Infor­ma­tio­nen für alle Bauschaf­fend­en, um auf diesen basierend den Arbeitss­chutz auszuricht­en und entsprechende Gefährdungs­beurteilun­gen vornehmen zu kön­nen. Par­al­le­len zu ein­er dig­i­tal­en Kranke­nak­te oder BIM sind nicht zu verkennen.

Als Ide­alvorstel­lung ist vor Augen zu führen, dass ein Auf­trag­nehmer vor dem Schlitzen ein­er Wand mit­tels Smart­phone auf Dat­en ein­er virtuellen Gebäud­e­struk­tur zugreifen kann, die zum Beispiel im Rah­men Jahre zuvor erfol­gter Tätigkeit­en gesam­melt wur­den und ausweisen, dass keine Schad­stoff­be­las­tung der Bausub­stanz vorliegt.

Das Europäis­che Par­la­ment forderte ein Mod­ell für das Screen­ing und die Reg­istrierung von Asbest. Den Eigen­tümern von öffentlichen oder gewerblichen Gebäu­den soll hier­bei vorgeschrieben wer­den, dass unter anderem die Gebäude auf das Vorhan­den­sein von Asbest zu über­prüfen sind und sicherzustellen ist, dass die Infor­ma­tio­nen dem Per­so­n­enkreis zur Ver­fü­gung zu stellen sind, die die Mate­ri­alien möglicher­weise beseit­i­gen. Hier ist die Exeku­tive gefordert.

Das Europäis­che Par­la­ment fordert eine generelle Bringschuld im Sinne eines öffentlichen Asbe­streg­is­ters ein, um Arbeit­nehmern und Arbeit­ge­bern vor der Auf­nahme von Ren­ovierungsar­beit­en ein­schlägige Infor­ma­tio­nen zur Gefährdung durch Asbest bere­itzustellen um Gesund­heits- und Sicher­heits­maß­nah­men durch­führen zu kön­nen. Jedoch beste­ht derzeit eine Hohlschuld seit­ens der Auf­trag­nehmer­seite in Deutsch­land, um den Arbeitss­chutz über­haupt erst zu ermöglichen und umset­zen zu können.

Die gegen­wär­tige Verpflich­tung der Auf­trag­nehmerun­ternehmen erfordert somit gegenüber dem Auf­tragge­ber einen Beib­ringungs­grund­satz durchzuset­zen, da nur dieser hierzu in der Lage ist. Dem Grund­satz des Geset­zes, dass Eigen­tum verpflichtet, ist zu fol­gen [14]. Das aus­führende Unternehmen hat – um den Arbeitss­chutz zu gewährleis­ten – nach § 6 Gef­Stof­fV unter anderem festzustellen, ob Beschäftigte bei ihren Tätigkeit­en Asbest­fasern aus­ge­set­zt sind oder sein kön­nen. Ist der Auf­trag­nehmer nach dem Ver­trag hierzu verpflichtet, trägt dieser die Kosten und Risiken.

Diese geset­zlichen Vor­gaben der Gef­Stof­fV sind nicht neu, sie sind bere­its seit 2010 in Kraft. Die aktuell erschienene DGUV Vorschrift 38, Unfal­lver­hü­tungsvorschrift für Bauar­beit­en, fordert unter § 6 Abs.1: „Vor Beginn von Bauar­beit­en hat der Unternehmer dafür zu sor­gen, dass ermit­telt wird, ob im vorge­se­henen Arbeits­bere­ich Anla­gen vorhan­den sind, durch die Per­so­n­en gefährdet wer­den können.“

Nach § 2 der DGUV Vorschrift 38 gehören zu den Bauar­beit­en Arbeit­en zur Her­stel­lung, Mon­tage, Instand­hal­tung, Änderung, Demon­tage und Besei­t­i­gung von baulichen Anla­gen ein­schließlich der hier­für vor­bere­i­t­en­den und abschließen­den Arbeiten.

Insofern beste­ht zwis­chen den Baubeteiligten nicht nur eine ver­tragliche Bindung, son­dern auch eine moralis­che Verbindung, die zur Koop­er­a­tion verpflichtet und auch den Schutz unbeteiligter Drit­ter umfasst. Selb­st ohne ver­tragliche Beziehung zwis­chen ver­schiede­nen Fir­men ergibt sich eine Abhängigkeit. § 15 Gef­Stof­fV fordert von den Auf­trag­nehmern: „Kann bei Tätigkeit­en von Beschäftigten eines Arbeit­ge­bers eine Gefährdung von Beschäftigten ander­er Arbeit­ge­ber durch Gefahrstoffe nicht aus­geschlossen wer­den, so haben alle betrof­fe­nen Arbeit­ge­ber bei der Durch­führung ihrer Gefährdungs­beurteilun­gen nach §6 zusam­men­zuwirken und die Schutz­maß­nah­men abzus­tim­men. Dies ist zu doku­men­tieren. Die Arbeit­ge­ber haben dabei sicherzustellen, dass Gefährdun­gen der Beschäftigten aller beteiligten Unternehmen durch Gefahrstoffe wirk­sam begeg­net wird.“

Beste­ht bei Tätigkeit­en von Beschäftigten eines Arbeit­ge­bers ein Gefährdungspo­ten­tial durch Gefahrstoffe, ist ein Koor­di­na­tor zu bestellen ( § 15 (4) Gef­Stof­fV ). Daneben find­et die DGUV-Regel 101–004 Anwen­dung auf Arbeit­en in kon­t­a­minierten Bere­ichen. „Wer­den Arbeit­en in kon­t­a­minierten Bere­ichen von mehreren Auf­trag­nehmern – gegebe­nen­falls auch deren Sub­un­ternehmern – durchge­führt, hat der Auf­tragge­ber zur Ver­mei­dung möglich­er gegen­seit­iger Gefährdung, zur Koor­dinierung und zur lück­en­losen sicher­heit­stech­nis­chen Überwachung der ver­schiede­nen Arbeit­en ins­beson­dere im Hin­blick auf stof­fliche Gefährdun­gen eine Per­son als Koor­di­na­tor schriftlich zu bestellen.“

Die Auf­gaben und Befug­nisse des Koor­di­na­tors nach DGUV 101–004 sind nicht iden­tisch mit denen des Koor­di­na­tors nach der Baustel­len­verord­nung. Die jew­eili­gen Koor­dinierungsauf­gaben kön­nen nur von ein­er Per­son wahrgenom­men wer­den, wenn die sachkundi­ge Per­son die jew­eili­gen notwendi­gen Eig­nun­gen for­mal besitzt.

Beacht­enswert ist bei den Eig­nungsan­forderun­gen, dass die DGUV Regel 101–004 die Asbest­sanierung ausklam­mert. In Anbe­tra­cht des Wirtschaftlichkeits­ge­bots und zur Ver­mei­dung von Schnittstellen‑, Zuständigkeits- und Kom­mu­nika­tion­sprob­le­men und ‑defiziten ist in der Kon­no­ta­tion anzuempfehlen, bere­its bei der Auswahl des Koor­di­na­tors (m/w/d) ein besten­falls vol­lum­fassendes Tätigkeitsspek­trum abzufordern.

Dieses Spek­trum umfasst mit Bezug auf den Gebäude­schad­stoff Asbest:

  • Pla­nung, Begleitung und Doku­men­ta­tion von Fest­stel­lun­gen und Befundungen
  • Baustel­lenko­or­di­na­tion nach RAB 30
  • Koor­di­na­tion in kon­t­a­minierten Bere­ichen nach DGUV 101–004
  • Sachkunde nach TRGS 519

Fazit

Eine Begren­zung des Fokus auf die Asbest­fasern greift nach den vorste­hen­den Aus­führun­gen zu kurz. Das Eli­m­inieren eines Risikos stellt jedoch einen erhe­blichen apodik­tis­chen Schritt in Rich­tung Arbeitss­chutz wie auch Ziel­er­re­ichung nach den Vor­gaben des Europäis­chen Par­la­ments dar. Mit Bezug auf die Inter­essen alle Baubeteiligten ist dem Ver­lan­gen nach Sicher­heit uneingeschränkt zu fol­gen. Hil­fre­ich wären hierzu sicher­lich ergänzende wirtschaftliche / fiskale Anreize, wie zum Beispiel beim Denkmalschutz, bei Energieeinsparpro­gram­men, Maß­nah­men der KfW, Umsatzs­teuer­frei­heit usw.

Investi­tio­nen in die Sicher­heit sind Investi­tio­nen in die Zukun­ft und Investi­tio­nen in die Menschheit.

Quellen

  1. §1 Zielset­zung und Anwen­dungs­bere­ich Arbeitsschutzgesetz
  2. ver­gl. §2 Abs. 1 VOB / B
  3. Leitlin­ie für die Asbesterkun­dung zur Vor­bere­itung von Arbeit­en in und an älteren Gebäuden
  4. TRGS 519, Stand 17.10.2019
  5. ver­gl. §4 Abs.2, §13 Abs. 1 VOB/B ; mit­tel­bar §633 BGB
  6. Gesetz zur Förderung der Kreis­laufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Bewirtschaf­tung von Abfällen
  7. § 53 Muster­bauord­nung, ver­gl. Verkehrssicherungspflichten
  8. ver­gl. Stufen der Kon­flik­teskala­tion nach Glasl
  9. ver­gl. Koop­er­a­tions­ge­bot VOB
  10. §1 Abs. 3 Arbeitsschutzgesetz
  11. Regeln zum Arbeitss­chutz auf Baustellen (RAB), Konkretisierung zu § 3 BaustellV
  12. ver­gl. Vorge­hensweise Trag­w­erk­s­pla­nung, WTA 4–12 usw.
  13. Sub­sti­tu­tion, Tech­nis­che Maß­nah­men, Organ­isatorische Maß­nah­men und Per­sön­liche Schutzausrüstung
  14. Artikel 14 Grundgesetz

Foto: privat

WiMed.me.me. Hans-Peter Füg

Mas­ter Pro­fes­sion­al, Wirtschafts­me­di­a­tor (IHK), per­so­nen­z­er­ti­fiziert­er Sachver­ständi­ger Gebäude­schad­stoffe und Innen­raumhy­giene, öffentlich bestell­ter und verei­digter Sachver­ständi­ger für das Maler- und Lack­ier­erhandw­erk, Stre­itlös­er / Mit­glied DGA-Bau Berlin, Mit­glied Deutsch­er Baugerichtstag

www.asbestgutachter.de

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 3
Ausgabe
3.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de