1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsingenieur »

AMR zu Muskel-Skelett-Belastungen

Stand der Arbeitsmedizin
Neue AMR zu Muskel-Skelett-Belastungen

AMR zu Muskel-Skelett-Belastungen
© janvier - stock.adobe.com
Dr. Friedhelm Kring
Arbeitsmedi­zinis­che Regeln (AMR) scheinen im betrieblichen Arbeitss­chutz oft ein wenig am Rande zu ste­hen. Man geht davon aus, dass eine AMR nur für den Betrieb­sarzt rel­e­vant sei und für den Arbeitss­chutza­ll­t­ag weniger bedeut­sam als etwa das Tech­nis­che Regel­w­erk. Doch wie wichtig eine AMR für eine gesunde Belegschaft sein kann, zeigt in beson­der­er Weise die im Feb­ru­ar 2022 neuge­fasste AMR 13.2.

Jed­er betriebliche Arbeits- und Gesund­heitss­chützer sollte die Rel­e­vanz der arbeitsmedi­zinis­chen Regeln einord­nen kön­nen und wissen:

  • AMR konkretisieren die Verord­nung zur arbeitsmedi­zinis­chen Vor­sorge (ArbMedVV) und wer­den vom Auss­chuss für Arbeitsmedi­zin beschlossen.
  • Auch für die AMR – derzeit liegen 17 Regeln vor – gilt die Vermutungswirkung.
  • Für den Betrieb­sarzt stellt eine AMR – ana­log zum Stand der Tech­nik in den tech­nis­chen Regel­w­erken – den Stand der Arbeitsmedi­zin dar.

Zentral in der AMR zu Muskel-Skelett-Belastungen: „wesentlich erhöhte körperliche Belastung“

Der Vor­läufer der neuen AMR 13.2 wurde erst­mals 2014 mit dem Titel „Tätigkeit­en mit wesentlich erhöht­en kör­per­lichen Belas­tun­gen mit Gesund­heits­ge­fährdun­gen für das Muskel-Skelett-Sys­tem“ veröf­fentlicht. Dieser Titel ist gle­ichge­blieben, doch der Umfang der neuen Fas­sung ist von neun auf dreizehn Seit­en gewachsen.

Auf­fal­l­end ist, dass diese AMR zu Muskel-Skelett-Belas­tun­gen sich gle­ich im ersten Satz an den Arbeit­ge­ber – und nicht etwa den Betrieb­sarzt – wen­det. Der Arbeit­ge­ber muss seinen Beschäftigten in regelmäßi­gen Abstän­den arbeitsmedi­zinis­che Vor­sorge anbi­eten bei Tätigkeit­en mit wesentlich erhöht­en kör­per­lichen Belas­tun­gen, die mit Gesund­heits­ge­fährdun­gen für das Muskel-Skelett-Sys­tem ver­bun­den sind. Solche wesentlich erhöht­en Belas­tun­gen entste­hen in den meis­ten Fällen – auch dies stellt die AMR gle­ich zu Beginn fest – durch eine der fol­gen­den drei Arbeitssituationen:

  • manuelles Bewe­gen von Las­ten, das heißt Heben, Hal­ten, Tra­gen, Ziehen oder Schieben
  • repet­i­tive manuelle Tätigkeit­en, das heißt Auf­gaben mit gle­ich­för­mi­gen, sich häu­fig wieder­holen­den Bewe­gungsabläufen, bei denen eine Regen­er­a­tionsphase fehlt
  • Arbeit­en in erzwun­genen Kör­per­hal­tun­gen, zum Beispiel im Knien, in der Hocke, im Fersen­sitz, aber auch mit gedrehtem Rumpf oder über Kopf

Belastung und Beanspruchung

Die AMR 13.2 definiert wesentlich erhöhte kör­per­liche Belas­tun­gen als „regelmäßig oder dauer­haft am Arbeit­splatz wiederkehrende Belas­tun­gen, die zu ein­er Über­beanspruchung mit der Folge von Beschw­er­den, Funk­tion­sstörun­gen oder Schädi­gun­gen ins­beson­dere am Muskel-Skelett-Sys­tem führen kön­nen.“ Das klingt auf den ersten Blick nach einem Zirkelschluss und ist nur bed­ingt für die Prax­is hil­fre­ich. Denn als Gesund­heitss­chützer man kann nicht abwarten, bis Schmerzen oder Funk­tion­sstörun­gen auftreten, um dann festzustellen, dass die voraus­ge­gan­gene Belas­tung zu ein­er Über­beanspruchung des Kol­le­gen geführt hat und somit wesentlich erhöht war.

Hier set­zt die AMR zu Muskel-Skelett-Belas­tun­gen an und hat die Auf­gabe, zu konkretisieren, wann Arbeit­ge­ber, Vorge­set­zte und Betrieb­särzte in ihren Gefährdungs­beurteilun­gen von ein­er wesentlich erhöht­en kör­per­lichen Belas­tung aus­ge­hen kön­nen. Wichtig ist zunächst, zwis­chen Belas­tung und Beanspruchung zu dif­feren­zieren. Eine Belas­tung ist objek­tiv und meist rel­a­tiv gut mess­bar, zum Beispiel als das Gewicht ein­er anzuheben­den Last. Eine Beanspruchung dage­gen ist sub­jek­tiv und indi­vidu­ell unter­schiedlich. Beim Beispiel des Anhebens ein­er Last wären die Fit­ness, die Kör­perkräfte, das Aus­maß der Vor­be­las­tung, Muskel­er­mü­dung und physis­che Erschöp­fung indi­vidu­elle Fak­toren, die sich meist nicht auf die Schnelle messen lassen. Das Ein­schätzen ein­er Beanspruchung erfordert daher einen gewis­sen Aufwand (siehe unten) oder sog­ar die Fachken­nt­nisse eines Arztes.

Physische Belastungen auch im digitalen Zeitalter

Zweifel­los hat die physis­che Arbeitss­chwere in vie­len Berufen abgenom­men, Maschi­nen ent­las­ten den Men­schen und in der 4.0‑Arbeitswelt sollen schwere Las­ten mehr und mehr durch Robot­er trans­portiert wer­den, die wed­er Ermü­dung noch Zwang­shal­tun­gen ken­nen. Und auch wenn auf dem Weg in die Dien­stleis­tungs­ge­sellschaft an immer mehr Arbeit­splätzen eher der Bewe­gungs­man­gel zum Gesund­heit­sprob­lem wird, muss in eini­gen Branchen nach wie vor jede Menge Muskelkraft aufge­bracht wer­den. Laut dem DGB-Index Gute Arbeit von 2018 muss mehr als die Hälfte der Beschäftigten in Deutsch­land oft in ungün­sti­gen Kör­per­hal­tun­gen arbeit­en und jed­er dritte regelmäßig kör­per­lich schwere Arbeit verrichten.

Unstrit­tig sind die möglichen uner­wün­scht­en gesund­heitlichen Fol­gen, wenn Mitar­beit­er am Arbeit­splatz Fehlbeanspruchun­gen durch erhöhte physis­che beziehungsweise bio­mech­anis­che Belas­tun­gen des Muskel-Skelett-Sys­tems aus­ge­set­zt sind:

  • Über­forderung und Ermü­dung der Musku­latur, Muskelverspan­nun­gen und Schmerzen
  • Über­beanspruchung von Knochen, Knor­peln, Band­scheiben, Sehnen und Bändern
  • degen­er­a­tive Verän­derun­gen der Wirbel­säule und Gelenke, zum Beispiel Band­scheiben- oder Meniskusschäden
  • chro­nis­che Beschw­er­den wie Arthrosen von Hüft- und Kniege­lenken, Sehnen­schei­de­nentzün­dun­gen, Karpal­tun­nel­syn­drom u. a.
  • Belas­tun­gen des Herz-Kreis­lauf-Sys­tems, die sich zum Beispiel als Bluthochdruck oder Kramp­fadern äußern

Laut Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin (BAuA) ist jed­er vierte Arbeit­sun­fähigkeit­stag durch Muskel-Skelett-Beschw­er­den bed­ingt, zudem die Hälfte aller Reha­bil­i­ta­tio­nen und mehr als jede vierte Frühver­ren­tung. Nicht zufäl­lig sind mehr als ein Dutzend Erkrankun­gen des Muskel-Skelett-Sys­tems als Beruf­skrankheit­en anerkan­nt und der Bedarf an Präven­tion ist nach wie vor hoch.

Unterschiedliche Vorgehensweisen bei der Gefährdungsbeurteilung

Physis­che Arbeitss­chwere zu erken­nen, fällt uns leicht. Muske­lar­beit und Kraftaufwand bei ein­er Tätigkeit sind offen­sichtlich­er als etwa eine psy­chis­che Fehlbe­las­tung am gle­ichen Arbeit­splatz. Doch das Beurteilen ein­er Belas­tung des Muskel-Skelett-Sys­tems im Hin­blick auf mögliche Gesund­heits­fol­gen ist keineswegs triv­ial. Die AMR 13.2 ver­weist expliz­it darauf, dass der Arbeit­ge­ber sich dabei vom Betrieb­sarzt oder der exter­nen betrieb­särztlichen Betreu­ung berat­en lassen soll.

Für die Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsplätzen mit körperlicher Belastung schlägt die AMR zu Muskel-Skelett-Belastungen ein mehrstufiges Vorgehen vor:

  • Zunächst soll ein Grob­screen­ing der Ori­en­tierung über die Belas­tungsarten dienen und erste Hin­weise ergeben, ob eine Belas­tung wesentlich erhöht sein kann. Die AMR ver­weist hier auf einen Basis-Check der BAuA und eine neue Check­liste in der arbeitsmedi­zinis­chen Fachliteratur.
  • Nach­fol­gende speziellere Screen­ings wie etwa die bewährten Leit­merk­mal­meth­o­d­en haben die Auf­gabe, eine Belas­tung einem Risikobere­ich zuzuord­nen (s. Tabelle).
  • An let­zter Stelle ste­hen Experten­screen­ings (zum Beispiel das MEGA­PHYS-Ver­fahren), betriebliche Mes­sun­gen und Labormes­sun­gen. Ein solch­er Aufwand wird jedoch nur für sehr kom­plexe Belas­tungssi­t­u­a­tio­nen als notwendig erachtet und dürfte für viele Betriebe kaum erforder­lich werden.

Risikobereiche für physische Belastungen

Hil­fre­ich für den Prak­tik­er ist die Einord­nung der Belas­tungsarten beziehungsweise Belas­tungsin­ten­sitäten in vier Risikobere­iche. Die AMR zu Muskel-Skelett-Belas­tun­gen zeigt diese Ein­teilung im Anhang, hier verkürzt in Tabel­len­form dargestellt.

Der zen­trale Tatbe­stand der „wesentlich erhöht­en kör­per­lichen Belas­tung“ ist nach dieser Ein­teilung erre­icht für die Risikobere­iche 3 oder 4. Für diese Risikobere­iche muss der Arbeit­ge­ber seinen Beschäftigten arbeitsmedi­zinis­che Vor­sorge anbieten.

Die Ein­teilung in die Risikobere­iche ist jedoch nur als Ori­en­tierung­shil­fe zu ver­ste­hen, die Abgren­zun­gen sind fließend, und ein Arbeit­splatz bzw. eine Tätigkeit wird sich nicht immer ein­deutig ein­er Kat­e­gorie zuord­nen lassen. Inten­sität und Dauer ein­er kör­per­lichen Belas­tung kön­nen vari­ieren und sind nicht immer ein­fach und schnell zu erfassen. Die AMR 13.2 ver­weist daher aus gutem Grund auf die bewährten Leit­merk­mal­meth­o­d­en der BAuA für

  • „Heben, Hal­ten und Tra­gen von Lasten“,
  • „Ziehen und Schieben“ sowie
  • „Manuelle Arbeit­sprozesse“.

Die Arbeits­blät­ter dieser Leit­merk­mal­meth­o­d­en kön­nen kosten­frei auf der Web­site der BAuA herun­terge­laden wer­den. Sie ermöglichen es jedem Vorge­set­zten oder betrieblichen Gesund­heitss­chützer, die Belas­tungss­chwere von unter­schiedlichen manuellen Tätigkeit­en wie Heben, Tra­gen oder Ziehen auf ein­fache Art und Weise zu ermit­teln. Der Vorteil ist, dass dabei wed­er aufwendi­ge Mes­sun­gen erforder­lich wer­den noch der Anwen­der arbeitsmedi­zinis­ches Fach­wis­sen benötigt. Beim Heben, Hal­ten und Tra­gen zum Beispiel wer­den lediglich einige Rah­men­pa­ra­me­ter der Tätigkeit angekreuzt, ihre Anzahl und Dauer einge­tra­gen und mit weit­eren Fak­toren wie Kör­per­hal­tung und Posi­tion der Last gewichtet. Daraus ergeben sich Punk­t­sum­men für eine Arbeitss­chicht pro Belas­tungsart. Sobald ein solch­er Zahlen­wert die Punk­tzahl für den Risikobere­ich 3 erre­icht, kann eine wesentlich erhöhte kör­per­liche Belas­tung im Sinne der AMR 13.2 angenom­men werden.

Wunschvorsorge auch ohne wesentlich erhöhte körperliche Belastung

Das oben geschilderte Vorge­hen ist nicht neu und wurde im Wesentlichen bere­its in der früheren AMR 13.2 beschrieben. Auf­fal­l­end ist, dass die Neu­fas­sung expliz­it betont, dass der Arbeit­ge­ber seinen Beschäftigten Wun­schvor­sorge ermöglichen muss und zwar auch dann, wenn die Beurteilung der Arbeits­be­din­gun­gen ergeben hat, dass keine wesentlich erhöhte kör­per­liche Belas­tung vor­liegt. Hin­ter­grund dieser Regelung ist, dass die Physis der Mitar­bei­t­en­den sich stark unter­schei­den kann, so dass im Einzelfall eine kör­per­liche Über­beanspruchung nicht auszuschließen ist. Über diese Wun­schvor­sorge muss der Arbeit­ge­ber zudem seine Beschäftigten expliz­it informieren, zum Beispiel in ein­er Unter­weisung, er darf also nicht stillschweigend voraus­set­zen, dass sich Betrof­fene von selb­st melden beziehungsweise den Betrieb­sarzt aufsuchen.

Neu und pos­i­tiv zu bew­erten ist auch, dass die aktu­al­isierte AMR die Zusam­men­hänge zwis­chen Belas­tungsarten und Beschw­er­den nun deut­lich aus­führlich­er darstellt. Der Abschnitt 3 zu den arbeitsmedi­zinis­chen Grund­la­gen ist gut dreimal so lang wie zuvor. Was man hier erfährt, etwa dass auch ein lang­dauern­des erzwun­ge­nes Sitzen zu Beschw­er­den und Gesund­heits­beein­träch­ti­gun­gen führen kann, dient nicht nur dem Selb­st­studi­um, son­dern lässt sich auch für Unter­weisun­gen verwenden.

Neu erfasst: Ganzkörperkräfte und Körperfortbewegung bei der Lastenhandhabung

Erst­mals the­ma­tisiert wird in der Neu­fas­sung nun auch das Auf­brin­gen von Ganzkör­perkräften. Zu ein­er solchen Belas­tung kann es beim Bear­beit­en großer Werk­stücke kom­men oder wenn ein schw­eres Werkzeug benutzt wird. Typ­is­che Beispiele für eine solche „Ganzkör­per­ar­beit“ sind das Arbeit­en mit Vorschlaghäm­mern, Ket­ten­sä­gen, Brech­stan­gen, Schaufeln oder Flaschen­zü­gen. Aber auch der Patien­ten­trans­fer in der Pflege erfordert oft Ganzkör­perkräfte und es kann zu Fehlbe­las­tun­gen und Über­beanspruchung kom­men. Auch für solche Ganzkör­p­er-belas­tende Tätigkeit­en kann eine eigene Leit­merk­mal­meth­ode genutzt werden.

Auch die „Kör­per­fort­be­we­gung“ wird erst­mals als eine eigene Belas­tungsart beschrieben. Sie ist spätestens dann zu berück­sichti­gen, wenn eine Last

  • über län­gere Dis­tanzen, das heißt mehr als 10 Meter,
  • in Verbindung mit erschw­ertem Gehen, genan­nt sind beispiel­haft Acker­bo­den, Schächte, Leit­ern und Trep­pen, oder
  • mit Stei­gung oder Gefälle größer 10 Grad

trans­portiert wer­den muss.

Last, but not least, gilt unab­hängig von der AMR zu Muskel-Skelett-Belas­tun­gen nach wie vor die Las­ten­hand­habungsverord­nung (Lasthand­habV). Danach soll manuelles Bewe­gen von Las­ten ver­mieden wer­den, wenn es die Gesund­heit gefährdet. Wo dies nicht umset­zbar ist, gilt ein Min­imierungs­ge­bot. Das heißt, es sind im Betrieb alle Möglichkeit­en zu nutzen, die Belas­tung abzusenken. Dazu dienen in erster Lin­ie tech­nis­che Trans­port- und Hebe­hil­fen, ob Saugh­e­ber oder Rutschbrett, Flaschen­zug oder Roll­wa­gen. Daneben sind oft­mals auch organ­isatorische Schritte umset­zbar. Dazu gehören etwa Vor­gaben, schwere Gegen­stände nur zu zweit zu bewe­gen oder sich bei beson­ders belas­ten­den Tätigkeit­en abzuwech­seln, so dass jed­er seine Kräfte in aus­re­ichen­dem Maße regener­ieren kann.

Wer kri­tisch und lösung­sori­en­tiert hin­schaut, wird Stellschrauben ent­deck­en, um die kör­per­lichen Belas­tun­gen für sich selb­st, seine Kol­le­gen oder Mitar­beit­er zu senken. Manch­mal kann schon ein höhen­ver­stell­bar­er Hubtisch statt ein­er fix­ierten Ablage­fläche Erle­ichterung brin­gen oder dass schon bei der Beschaf­fung kleinere Gebinde­größen gewählt wer­den. Wo den­noch physisch belas­tende Auf­gaben unver­mei­d­bar bleiben, kommt die neue AMR 13.2 ins Spiel und zeigt, wie beim Bew­erten der Gesund­heit­srisiken vorzuge­hen ist.


Dr. Friedhelm Kring
Dr. Fried­helm Kring; Foto: © privat

Autor:
Dr. Fried­helm Kring
Redak­tions­büro BIOnline

Veranstaltungsreihe
Veranstaltungsreihe PSA erleben
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de