Startseite » Sicherheitsingenieur »

Auswahl und Pflege von Schutzkleidung

Alles klar mit PSA
Auswahl und Pflege von Schutzkleidung

Anzeige
Per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung (PSA) muss eine Vielzahl von Kri­te­rien erfüllen, die der Geset­zge­ber vorschreibt. Die beson­dere Her­aus­forderung für Unternehmen und Träger beste­ht darin, die richtige PSA auszuwählen sowie ihre Schutzkri­te­rien aufrecht zu erhal­ten. Wir sagen Ihnen, worauf Sie acht­en müssen.

Pflicht eines jeden Arbeit­ge­bers ist es, seine Mitar­beit­er im Job aus­re­ichend zu sich­ern. Die Arbeit­sklei­dung stellt im Rah­men der Arbeitssicher­heit einen bedeu­ten­den Bere­ich dar. Zu unter­schei­den sind hier zwei Arten von Arbeit­sklei­dung: Zum einen die Work­wear, die sich durch eine starke Stra­pazier­fähigkeit und den Schutz gegen Schmutz bei der Arbeit ausze­ich­net und zum anderen die Schutzk­lei­dung, die für einen Mitar­beit­er eine per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung (PSA) darstellt.

Diese soge­nan­nten per­sön­lichen Schutzaus­rüs­tun­gen, die beispiel­sweise gegen Wet­ter, Hitze und Chemikalien schützen, unter­liegen geset­zlichen Nor­men, die unbe­d­ingt erfüllt wer­den müssen. Wichtig ist für die Mitar­beit­er, dass der Arbeit­ge­ber für jeden Arbeit­splatz eine Gefährdungs­beurteilung durch­führt. Daraus wer­den die Anforderun­gen an tech­nis­che und organ­isatorische Schutz­maß­nah­men abgeleit­et. Für die verbleiben­den Restrisiken muss dann eine PSA aus­gewählt wer­den.

Die Auswahl von Schutzkleidung

Warn­schutz, Hitzeschutz, Flamm­schutz, Kälte- und Regen­schutz, sowie Schutz vor Chemikalien – mod­erne Arbeit­sklei­dung leis­tet eine Menge. Betriebe haben heute eine bre­ite Auswahl an hochw­er­tiger und funk­tionaler Schutzk­lei­dung.

Dank großer Fortschritte in den Entwick­lungsabteilun­gen der Her­steller kann Schutzk­lei­dung heute viel mehr als noch vor weni­gen Jahren. In der Tat sind oft PSA mit zahlre­ichen Funk­tio­nen sehr gefragt. Diese Multi­normk­lei­dung scheint auf dem ersten Blick die Lösung schlechthin für alle möglichen Anforderun­gen zu sein. Jedoch täuscht der Ein­druck, dass sie effizient gegen alle bein­hal­tende Gefahren schützt.

Wählt ein Arbeit­ge­ber allzu viele Schutz­funk­tio­nen aus, kann das ein Zeichen dafür sein, dass er in der Gefährdungs­beurteilung nicht sich­er ist und durch das ver­meintliche Abdeck­en viel­er Risiken auf der sicher­eren Seite sein möchte. Das Gegen­teil ist jedoch der Fall: Die Gesund­heit des Arbeit­nehmers kann unter Umstän­den gefährdet sein. Daher sollte für eine sin­nvolle Auswahl der PSA für jeden Arbeit­splatz eine Gefährdungs­beurteilung durchge­führt wer­den.

Natür­lich dient die Gefährdungs­beurteilung und deren Doku­men­ta­tion auch dem Nach­weis, dass der Arbeit­ge­ber seine geset­zliche Verpflich­tung erfüllt. Sie sollte aber nicht als bürokratis­che Anforderung gese­hen wer­den, die ein­fach nur abge­hakt wer­den muss. Stattdessen sollte die Ein­schätzung von Gefährdun­gen, die sich daraus ergeben­den Präven­tion­s­maß­nah­men und die Stärkung des Sicher­heits­be­wusst­seins als selb­stver­ständlich­es betrieblich­es Han­deln von Vorge­set­zen und Mitar­beit­ern etabliert wer­den.

Die Maß­nah­men aus der Gefährdungs­beurteilung wer­den in der Regel nach dem TOP-Prinzip abgeleit­et:

  1. Tech­nis­che Maß­nah­men
  2. Organ­isatorische Maß­nah­men
  3. Per­sön­liche Maß­nah­men, z.B. PSA, Sicher­heit­sun­ter­weisun­gen usw.

Am Ende ein­er Gefährdungs­beurteilung kann das Ergeb­nis fest­ste­hen, dass der Arbeit­ge­ber dem Arbeit­nehmer Per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung (PSA) zur Ver­fü­gung stellen muss. Um die für den jew­eili­gen Arbeit­splatz passende Per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung zu find­en, ist eine Bew­er­tung und Pri­or­isierung möglich­er Gefährdun­gen uner­lässlich.

Rund 50 Nor­men existieren für die Auswahl von Per­sön­lich­er Schutzaus­rüs­tung durch alle Gefährdungs­bere­iche hin­durch. Die hohe Kom­plex­ität der Nor­me­nan­forderun­gen und ‑struk­turen, in Verbindung mit den geset­zlichen Vor­gaben, stellt sehr viele Arbeit­ge­ber vor eine große Her­aus­forderung. Umso wichtiger sind gute und weitre­ichende Infor­ma­tio­nen über die Inhalte von Nor­men, geset­zlichen Anforderun­gen und die Ken­nt­nisse von Mate­ri­aleigen­schaften. Nur so kann auf der Basis ein­er beste­hen­den Gefährdungs­analyse ein opti­males Pro­dukt emp­fohlen wer­den.

Daher ist es von großer Bedeu­tung, dass die PSA auf die tat­säch­lichen und wesentlichen Gefährdun­gen am Arbeit­splatz zugeschnit­ten ist. Wenige, aber dafür opti­male Schutz­funk­tio­nen bieten in aller Regel mehr Sicher­heit.

Schützen, was Schutz gibt

Für die Ausstat­tung ste­hen dem Unternehmen die Möglichkeit­en des Kaufes und des Leas­ings zur Ver­fü­gung. Beim Kauf schafft das Unternehmen die Klei­dung ein­mal an. Die Pflege der Klei­dung kann dann entwed­er dem Mitar­beit­er selb­st über­tra­gen wer­den (siehe Kas­ten unten) oder sie wird über eine externe Wäscherei geregelt. In bei­den Fällen ist der Arbeit­ge­ber ver­ant­wortlich, dass die Schutzeigen­schaften der Klei­dung erhal­ten bleiben. Entschei­det sich der Arbeit­ge­ber für einen tex­tilen Leasin­gan­bi­eter, so garantiert dieser die Ein­hal­tung.

Da das The­ma Schutzk­lei­dung sehr kom­plex und aufwendig ist, binden immer mehr Unternehmen pro­fes­sionelle Tex­til­dien­stleis­ter ein. Diese wen­den spezielle PSA-Waschver­fahren an, über­prüfen in regelmäßigem Tur­nus die Klei­dung auf ihre Schutz­funk­tio­nen hin und repari­eren fachgerecht bei Bedarf.

Let­ztlich geht es doch auch bzw. ger­ade bei Schutzk­lei­dung um den gesamten Zyk­lus: Die kom­pe­tente Beratung, richtige Auswahl mit zer­ti­fiziert­er Schutzk­lei­dung, pass­ge­naue und mod­erne Schnitte mit hohem Tragekom­fort sowie den Erhalt aller Schutzeigen­schaften über den gesamten Leben­szyk­lus der Klei­dung run­den das Dien­stleis­tungsange­bot pro­fes­sioneller Leasin­gan­bi­eter ab.


Foto: © CWS-boco Deutsch­land GmbH

Autor: Wern­er Mün­nich

Vor­sitzen­der des Arbeit­skreis Workwear/PSA im Deutschen Tex­til­reini­gung-Ver­band

www.dtv-deutschland.org


Foto: © DTV

Autorin: Beate Schäfer

Vor­sitzende des Arbeit­skreis Workwear/PSA im Deutschen Tex­til­reini­gung-Ver­band

www.dtv-deutschland.org


Informationen für Arbeitgeber und Träger von PSA

Per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung ist für viele gewerbliche Ein­satzbere­iche uner­lässlich. Prob­lema­tisch ist aber schon die kor­rek­te Auswahl der Klei­dung, mit der Anwen­der angesichts der Vielzahl von Ein­satzz­weck­en und geset­zlichen Vor­gaben häu­fig über­fordert sind. Aus diesem Grund hat der Arbeit­skreis Workwear/PSA des Deutschen Tex­til­reini­gungs-Ver­bands (DTV) ein PSA-Kom­pendi­um veröf­fentlicht, das wesentliche Infor­ma­tio­nen über die rechtlichen Grund­la­gen, die Gefährdungs­beurteilung, die Auswahl sowie den Erhalt der Schutz­funk­tion von PSA enthält. Das rund 80-seit­ige Kom­pendi­um wurde anlässlich der A+A 2019 veröf­fentlicht und ste­ht als Online-Blät­terkat­a­log unter www.dtv-deutschland.org/Arbeitskleidung.html sowie als kostenpflichtige Hard­copy in der DTV-Geschäftsstelle zur Ver­fü­gung. Inter­essen­ten melden sich bitte bei Frau Cata­ri­na Bauer unter bauer@dtv-deutschland.org.


Schutzkleidung privat waschen?

Das pri­vate Waschen von Schutzk­lei­dung empfehlen Experten aus Hygiene- und Sicher­heits­grün­den aus­drück­lich nicht. Denn wird Schutzk­lei­dung durch unsachgemäße Pflege falsch behan­delt, kön­nen die Schutzeigen­schaften erhe­blich beein­trächtigt wer­den.

Oder mit anderen Worten: Falsches Waschen gefährdet den Mitar­beit­er. So kann beispiel­sweise Hitze- und Flamm­schutzk­lei­dung nach dem Waschen mit Weich­spüler entzünd­bar sein. Auch die Leuchtkraft der Reflek­toren geht bei nicht sachgemäßem Waschen früher ver­loren. Ist die Klei­dung aus dem Job mit Lösungsmit­teln, Far­ben, Lack­en, Öl, Teer oder Chemikalien verun­reinigt, kann sie außer­dem pri­vate Wäschestücke kon­t­a­minieren. Daher sollte Arbeit­sklei­dung auf keinen Fall mit pri­vat genutzten Tex­tilien zusam­men gewaschen wer­den.

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de