1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsingenieur »

Ein epileptischer Anfall am Arbeitsplatz, was nun?

Risiken am Arbeitsplatz beurteilen und Schutzmaßnahmen anpassen
Ein epileptischer Anfall am Arbeitsplatz, was nun?

Epileptischer Anfall am Arbeitsplatz
© Elnur - stock.adobe.com
Dr. Friedhelm Kring
Es kann jeden Tag und in jedem Betrieb passieren. Ein Mitar­beit­er bricht plöt­zlich ohne erkennbaren Anlass zusam­men und stürzt an seinem Arbeit­splatz zu Boden. Der Schreck ist groß und schnell wird der Notarzt alarmiert. Ein Kreis­laufkol­laps, eine Ohn­macht, ein Herz­in­farkt? Dem Kol­le­gen geht es zwar schnell wieder bess­er, doch die Diag­nose lautet: epilep­tis­ch­er Anfall am Arbeitsplatz. 

Epilepsie aus Sicht der Arbeitssicherheit

Dass ein erster epilep­tis­ch­er Anfall am Arbeit­splatz sowohl beim Betrof­fe­nen wie in seinem Umfeld für Verun­sicherung und Äng­ste sorgt, ist ver­ständlich. Doch Panik ist unange­bracht, wie ein nüchtern­er Blick in die Zahlen zeigt:

  • Etwa ein­er von 20 Men­schen erlebt im Lauf seines Lebens min­destens einen epilep­tis­chen Anfall.
  • Nur bei etwa einem von 100 Men­schen treten Anfälle ohne ersichtlichen Aus­lös­er mehrfach auf und erst dann spricht man von Epilep­sie als Erkrankung.
  • Meist kön­nen Medika­mente weit­ere Anfälle ver­hin­dern, nur bei etwa drei von zehn Erkrank­ten greift die Ther­a­pie nicht.

Auf den Betrof­fe­nen eines Erstan­falls kom­men zunächst neu­rol­o­gis­che Unter­suchun­gen inklu­sive Elek­troen­zephalo­grafie (EEG) zu. Mögliche Ursachen und Anfall­saus­lös­er sind möglichst rasch zu klären. Eine Ther­a­pie mit Antiepilep­ti­ka begin­nt i. d. R. erst, wenn tat­säch­lich weit­ere Anfälle folgen.

Gefährdungen individuell beurteilen

Auch der betriebliche Arbeitss­chutz muss zeit­nah reagieren. Denn durch Stürzen, Bewusst­seinsver­lust oder eine unangemessene Hand­lung kann der Kol­lege sich oder andere gefährden. Somit müssen Risiken am Arbeit­splatz neu beurteilt und Schutz­maß­nah­men angepasst wer­den. Die entschei­dende Frage ist, welche Tätigkeit­en der­jenige weit­er – gegebe­nen­falls mit neuen Sicher­heitsvorkehrun­gen – ausüben darf.

Hier ist ins­beson­dere der Betrieb­sarzt gefragt, auf Basis des neu­rol­o­gis­chen Befunds sowie ein­er Arbeit­splatzbege­hung gemein­sam mit der Fachkraft für Arbeitssicher­heit und dem Betrof­fe­nen die konkreten anfalls­be­d­ingten Gefährdun­gen zu analysieren. Zu kri­tis­chen Tätigkeit­en gehören zum Beispiel solche mit Absturzge­fahr, das Führen von Maschi­nen und Fahrzeu­gen, das Anheben von Per­so­n­en in der Pflege oder das Betreuen von Kleinkindern.

Unter­stützung beim Beurteilen beru­flich­er Risiken bei Epilep­sie find­en Sicher­heitsver­ant­wortliche in der DGUV Infor­ma­tion 250–001. Sie erläutert das Vorge­hen von der tätigkeits­be­zo­ge­nen Gefährdung­sein­schätzung nach einem ersten Anfall bis zu den länger­fristig rel­e­van­ten arbeitsmedi­zinis­chen Kri­te­rien und unter­schiedlichen Gefährdungskat­e­gorien für bes­timmte Tätigkeit­en und Berufsgruppen.

Gle­ich­wohl kann eine solche Broschüre nur eine Ori­en­tierung vorgeben, let­ztlich kommt es stets auf den Einzelfall, das heißt die indi­vidu­elle Per­son und ihre Arbeit­splatzsi­t­u­a­tion vor Ort an.

Weiterarbeit ist meist möglich

Ober­stes Ziel sollte stets sein, den betrof­fe­nen Mitar­beit­er nicht leicht­fer­tig in die Frührente zu schick­en. Denn die Diag­nose Epilep­sie bedeutet keineswegs automa­tisch, dass jemand arbeit­sun­fähig wäre, ganz im Gegen­teil. In vie­len Fällen kann der Betrieb auf bewährte Schutzprinzip­i­en zurück­greifen, um epilep­siekranken Beschäftigten das Weit­er­ar­beit­en zu ermöglichen.

Das kön­nen tech­nis­che Maß­nah­men sein wie Lichtschranken und Abdeck­hauben an Maschi­nen mit gefahrbrin­gen­den Bewe­gun­gen, ein Sturzsen­sor bei Alleinar­beit oder eine Hebe­hil­fe in einem Pflege­beruf. Organ­isatorisch kann geregelt wer­den, den­jeni­gen zeitlich befris­tet an einem weniger gefährlichen Arbeit­splatz einzuset­zen oder dass bei bes­timmten Einze­lauf­gaben mit erhöhtem Risiko eine Kol­le­gin oder ein Kol­lege übern­immt. Fast in jedem Beruf und jed­er Branche lassen sich bei sorgsamer Betra­ch­tung viele Tätigkeit­en beschreiben, für die selb­st eine ther­a­piere­sistente Epilep­sieerkrankung kein zwin­gen­der Hin­derungs­grund ist.

Dauer der Anfallsfreiheit ist entscheidend

Ganz wichtig ist zudem, die Gefährdungs­beurteilung nicht sta­tisch zu sehen, son­dern sie anhand der konkreten Sit­u­a­tion nachzu­justieren. Denn zen­trale Kri­te­rien sind die Häu­figkeit der Anfälle und die Zeit­dauer ohne neue Anfälle. Ist der Mitar­beit­er ein Jahr anfalls­frei, kön­nen meist viele Ein­schränkun­gen wieder aufge­hoben wer­den, der­jenige darf zum Beispiel wieder Pkw fahren. Deut­lich strenger sind die Empfehlun­gen bei Tätigkeit­en mit sehr hohen Risiken. So dür­fen zum Beispiel Gerüst­bauer und Tax­i­fahrer erst nach fünf Jahren Anfalls­frei­heit ohne Medika­tion wieder voll im Beruf stehen.

Epileptischer Anfall am Arbeitsplatz

In Deutsch­land leben etwa 600.000 epilep­siekranke Men­schen, davon ist die Hälfte im arbeits­fähi­gen Alter. Ein neues Prax­is­hand­buch geht das The­ma aus den Per­spek­tiv­en Neu­rolo­gie, Arbeitsmedi­zin und Arbeitssicher­heit an und richtet sich an Sicher­heitsin­ge­nieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicher­heit sowie Fach- und Betrieb­särzte. Es greift die Kri­te­rien der DGUV Infor­ma­tion 250–001 auf, ist aber deut­lich prax­is­be­zo­gen­er. Denn für aus­gewählte beru­fliche Tätigkeit­en zeigt das Buch eine epilep­siespez­i­fis­che Risiko­ma­trix und nen­nt konkrete Vorschläge zum Arbeitsschutz.

Darüber hin­aus befassen sich die Autoren mit medi­zinis­chen und rechtlichen Aspek­ten, die durch die DGUV Infor­ma­tion nicht abge­bildet wer­den. Dabei geht es zum Beispiel um die Frage, inwiefern Arbeit­nehmer oder Bewer­ber verpflichtet sind, dem Arbeit­ge­ber eine Epilep­sie zu melden, aber auch um Reha­bil­i­ta­tion, Leis­tun­gen der Arbeit­sagen­tur, Mobil­ität­shil­fen und andere Unter­stützungsmöglichkeit­en für Betroffene.


Erste Hilfe-Maßnahmen bei epileptischen Unfällen

Ers­thelfer soll­ten den Betroffenen

  • nicht fes­thal­ten und nichts zwis­chen die Zähne schieben
  • vor Ver­let­zun­gen schützen (Kop­fun­ter­lage!)
  • in die sta­bile Seit­en­lage bringen
  • nicht alleine lassen, bis dieser wieder voll ori­en­tierungs­fähig ist

Wann ist ein epilep­tis­ch­er Anfall ein Notfall?

  • wenn der Anfall länger als drei Minuten dauert
  • wenn es zu ein­er Anfallsserie kommt
  • wenn es erst­ma­lig zu einem Anfall kommt
  • wenn sich der Betrof­fene schw­er­er ver­let­zt hat

Portrait_Friedhelm_Kring_CMYK.jpg
Dr. Fried­helm Kring; Foto: pri­vat        

Autor:
Dr. Fried­helm Kring

 

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 6
Ausgabe
6.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 6
Ausgabe
6.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de