1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsingenieur »

Forschungsarbeit zu Nudging in der Arbeitssicherheit

Forschungsarbeit: Nudging in der Arbeitssicherheit
In der Wahl des „sicheren Wegs“ bestärken

Little_red_riding_hood_picking_daisy_flowers_in_grass
Rotkäppchen ist vom Weg abgekommen - die Folgen sind bekannt. Foto: © Anneke - stock.adobe.com
Schon Rotkäp­pchen entsch­ied sich, obwohl es durch seine Mut­ter gewarnt wurde und es fol­glich bess­er wusste, den sicheren Wald­weg zu ver­lassen. Natür­lich in bester Absicht, um sein­er Groß­mut­ter schöne Blu­men zu pflück­en. Den­noch mit weitre­ichen­den Kon­se­quen­zen. Hätte ein „Nudge“ Rotkäp­pchen im richti­gen Moment zurück auf den Wald­weg stupsen kön­nen? Das Märchen der Gebrüder Grimm müsste neu geschrieben werden.

Auch in der heuti­gen Arbeitswelt erleben wir immer wieder, dass der „sichere Weg“ trotz guter Aus­bil­dung, regelmäßiger Unter­weisun­gen und all­seits bekan­nter Ver­hal­tensregeln ver­lassen wird. Viele Wis­senschaft­lerin­nen und Wis­senschaftler sind sich einig, dass das Ver­hal­ten der Men­schen nicht stets ratio­nal [1] und auch nicht immer zu ihrem Vorteil ist [2]. Ein intu­itives Urteilen zur Vere­in­fachung von Sit­u­a­tio­nen mit­tels Heuris­tiken wird unter anderem vom Nobel­preisträger Kah­ne­mann in seinem Werk „Schnelles Denken, langsames Denken“ [3] beschrieben. Ein Sam­mel­suri­um an men­schlichen Eigen­heit­en wie Selb­stüber­schätzung [4], Rel­a­tiv­ität­sprob­le­men [1], Verz­er­rungsef­fek­ten und Rou­tine durch Anker [1] wer­den in der Ver­hal­tenspsy­cholo­gie/-ökonomie detail­liert betra­chtet und liefert Erk­lärun­gen dafür. [5]

Wahrnehmung weicht von der Realität ab

  • Wieso gehen Mitar­beit­er und Mitar­bei­t­erin­nen wissentlich durch einen abges­per­rten Bere­ich und brin­gen sich in Gefahr?
  • Wieso wird Atem­schutz nur mit­ge­führt und nicht beim Umgang mit Gefahrstof­fen benutzt und eine chro­nis­che, arbeits­be­d­ingte Erkrankung riskiert?
  • Wieso wird Gehörschutz nicht kon­se­quent in Lärm­bere­ichen getra­gen und der Ver­lust des Hörver­mö­gens gebilligt?
  • Usw.

Die Gründe sind vielfältig. Die Hand­lung erfol­gt oft „in guter Absicht“ oder ist der Sor­glosigkeit geschuldet, wie es let­ztlich auch bei Rotkäp­pchen der Fall war. Den­noch wird es keine akzept­ablen Gründe geben, die ein unsicheres Ver­hal­ten in solchen Sit­u­a­tio­nen recht­fer­ti­gen. Die Wahrnehmung des Men­schen weicht von der Real­ität ab, soge­nan­nte Bias­es führen z. B. zu Selb­stüber­schätzung. [6] Risiken kön­nen verz­er­rt wahrgenom­men wer­den. So ist fast jed­er zweite Unfall ein­er Sit­u­a­tion zuzuord­nen, in der das Risiko unter­schätzt wurde. [7]

Regelverstöße in der Arbeitswelt oft folgenlos

Rotkäp­pchen lernte: „Du willst dein Leb­tag nicht wieder allein vom Weg ab in den Wald laufen, wenn es dir die Mut­ter ver­boten hat.“ [8] Rotkäp­pchen erlebte direk­te Kon­se­quen­zen aus seinem Han­deln und zog wie in jedem guten Märchen seine Lehre daraus. Diese Auswirkun­gen, in Form eines Unfalls, bleiben im Arbeit­sall­t­ag zum Glück meist aus. Dieses hat wiederum zur Folge, dass unsicheres Ver­hal­ten nur sehr sel­ten neg­a­tive Kon­se­quen­zen hat. Ein erfol­gre­ich­er Regelver­stoß erzeugt ein falsches Gefühl von Sicher­heit. [7] Nudg­ing soll dabei helfen, im richti­gen Moment den „sicheren Weg“ nicht zu verlassen.

Die Entscheidung bleibt beim Individuum

Der Begriff Nudg­ing wurde von den Ver­hal­tensökonomen Sun­stein und Thaler geprägt, die 2017 dafür den Wirtschaft­sno­bel­preis erhiel­ten. Diese öffentliche Ehrung führte dazu, dass Nudg­ing in vie­len Bere­ichen wie z. B. Poli­tik, Mar­ket­ing und Gesund­heitswe­sen einen Auf­schwung erlebt. Die ursprüngliche Def­i­n­i­tion von Nudg­ing nach Sun­stein und Thaler lautet: „Die Verän­derung des physis­chen, sozialen und psy­chis­chen Entschei­dungskon­textes. Ein Nudge ist kein Gebot oder Ver­bot und ist mit keinen finanziellen Anreizen oder Sank­tio­nen belegt. Die autonome Entschei­dung des Indi­vidu­ums bleibt unberührt.“ [9]

Diese Def­i­n­i­tion existiert mit­tler­weile in vie­len Vari­a­tio­nen und Abwand­lun­gen sowie Ergänzun­gen. Nudg­ing wird als eine Möglichkeit der Inter­ven­tion betra­chtet und „Seit der Veröf­fentlichung wird fast alles, was Ver­hal­ten bee­in­flusst, als Nudge beze­ich­net […]“. [10]

Wissenschaftliche Übertragung in die Arbeitssicherheit

Das Fachge­bi­et Sicherheitstechnik/Arbeitssicherheit der Ber­gis­chen Uni­ver­sität Wup­per­tal (BUW) beschäftigt sich wis­senschaftlich mit der Über­tra­gung beste­hen­der Nudg­ing-Konzepte in die Arbeitssicher­heit. Ziel ist es, neue und ergänzende Strate­gien zur Bewäl­ti­gung von unsicherem Ver­hal­ten zu entwick­eln. Eine erste Lit­er­atur­recherche zum The­ma Nudg­ing unter dem Blick­winkel der Arbeitssicher­heit hat gegen­wär­tig ergeben, dass es nur wenig wis­senschaftliche Beiträge in englis­ch­er oder deutsch­er Sprache dazu gibt.

Die BAuA näherte sich dem The­ma über per­sua­sive Tech­nolo­gien [11] und der Bedarf an Forschung und Eval­u­a­tion­sstu­di­en wurde schon 2019 im iga.report38 fest­ge­hal­ten. [12]

Schon seit Jahren „inoffiziell“ im Einsatz

Bei näher­er Betra­ch­tung von Nudg­ing als Inter­ven­tion­s­möglichkeit wird diese in der Arbeitssicher­heit schon seit Jahren prak­tiziert. Denn einige Maß­nah­men kön­nen Nudge-Typen zuge­ord­net wer­den, wie z. B. hin­weisende Schilder als War­nun­gen und Grafiken [13] bzw. Prompt­ing [14] oder die Ein­rich­tung von ergonomis­chen Arbeit­splätzen als funk­tionelles Design [14]. Diese Maß­nah­men wer­den allerd­ings oft zur Umset­zung von gel­tenden Vorschriften imple­men­tiert und nicht als kreiert­er Nudge in ein­er konkreten Entschei­dungsar­chitek­tur. Eine Nachver­fol­gung mit Bew­er­tung der Wirkung dieser Maß­nah­men – im Sinne ein­er Inter­ven­tion­sstudie – stellt ein offenes Forschungs­feld dar.

Forschungsarbeit mit Interventionsstudien

Die Arbeitssicher­heit in Deutsch­land stützt sich auf die Schutz­maß­nah­men­hier­ar­chie nach § 4 Arb­SchG, dem soge­nan­nten STOP-Prinzip oder auch den sechs Frei­heits­graden nach Kahl et al. [15]. Nudg­ing ist in die Ebene der indi­vidu­ellen Schutz­maß­nah­men einzuord­nen. Die BUW möchte im Rah­men ein­er Pro­mo­tion her­aus­find­en, welchen Beitrag das Nudg­ing in Ergänzung zu den beste­hen­den Vorschriften leis­ten kann und führt dazu Inter­ven­tion­sstu­di­en zur Reduzierung von unsicherem Ver­hal­ten durch. Diese ergeb­nisof­fene Forschungsar­beit soll weg­weisend für neue Ansätze in der ver­hal­tens­be­zo­ge­nen Arbeitssicher­heit sein, sodass der „sichere Weg“ nur noch im Märchen von Rotkäp­pchen ver­lassen wird.

Lit­er­atur:

  • Ariely D. (2010). Denken hil­ft zwar, nützt aber nichts. Warum wir immer wieder unvernün­ftige Entschei­dun­gen tre­f­fen. Knaur-Taschen­buch-Verl., München
  • Kah­ne­man D., Tver­sky A. (1979). Prospect The­o­ry: An Analy­sis of Deci­sion under Risk. Econo­met­ri­ca, Vol. 47(2), New Haven, S. 263–292
  • Kah­ne­man D. (2015). Schnelles Denken, langsames Denken. 19. Aufl. Pan­theon, München
  • Camer­er C., Loval­lo D. (1996). Over­con­fi­dence and excess entry. An Exper­i­men­tal Approach. Cal­i­for­nia Insti­tute of Tech­nol­o­gy, Pasade­na, California
  • Del­la Vigna S. (2009). Psy­chol­o­gy and Eco­nom­ics: Evi­dence from the Field. Jour­nal of Eco­nom­ic Lit­er­a­ture, Vol. 47(2), Pitts­burgh, S. 315–372
  • Gatzert N., Müller-Peters H. (2020). Tod­sich­er: Die Wahrnehmung und Fehlwahrnehmung von All­t­agsrisiken in der Öffentlichkeit. Forschung am ivwKöln, Köln
  • Pari­don H. (2010). Die unter­schätzte Gefahr. Brücke, 1/10. BG ETEM, Köln, S. 15
  • Grimm J., Grimm W. (1812). Kinder- und Haus­märchen. Rotkäp­pchen, 2. Aufl. 2015. Ana­con­da Ver­lag, Köln
  • Thaler R. H., Sun­stein C. R. (Hrsg) (2020). Nudge. Wie man kluge Entschei­dun­gen anstößt. 16. Aufl, Bd 37366. Ull­stein, Berlin
  • Gigeren­z­er G. (2015). On the Sup­posed Evi­dence for Lib­er­tar­i­an Pater­nal­ism. Review of Phi­los­o­phy and Psy­chol­o­gy, Vol. 6, Berlin, S. 361–383
  • Hartwig M. (2019). Nudg­ing für den Arbeitss­chutz? Poten­tiale und Risiken von Ver­hal­tensan­re­gun­gen zur Förderung sicheren Arbeit­ens. BAuA, Dortmund/Berlin/Dresden
  • Eich­horn D., Ott I. (2019). iga.Report 38. Nudg­ing im Unternehmen. Den Weg für gesunde Entschei­dun­gen bere­it­en. 1. Aufl. Ini­tia­tive Gesund­heit und Arbeit (iga), Dresden
  • Böhm K. L., Renz E. (2019). Nudg­ing als Instru­ment der Wertev­er­mit­tlung. Wie Entschei­dun­gen durch verän­derte Rah­menbe­din­gun­gen bee­in­flusst wer­den. Zeitschrift Führung + Organ­i­sa­tion (ZFO). Schäf­fer-Poeschel Ver­lag, Stuttgart, S. 289–295
  • Hol­lands G. J., Shemilt I., Marteau T. M., Jebb S. A., Kel­ly M. P., Naka­mu­ra R., Suhrcke M., Ogilvie D. (2013). Alter­ing micro-envi­ron­ments to change pop­u­la­tion health behav­iour: towards an evi­dence base for choice archi­tec­ture inter­ven­tions. BMC Pub­lic Health, 13:1218, S. 1–6
  • Kahl A., Bier M., Brüch­er F., Franz P., Ganzke A., Ger­hold M., Gusek T., Rübekeil L., Weien I., Wind­höv­el U. (2019). Arbeitssicher­heit. Fach­liche Grund­la­gen. Erich Schmidt Ver­lag, Berlin

Foto: privat

Michaela Ker­gl M. Sc.

Sicher­heitsin­ge­nieurin in der chemis­chen Industrie

michaela.kergl@uni-wuppertal.de


Foto: © Friederike von Heyden/Bergische Uni­ver­sität Wuppertal

Prof. Dr.-Ing. Anke Kahl

Lei­t­erin Lehrstuhl Sicherheitstechnik/Arbeitssicherheit

Ber­gis­che Uni­ver­sität Wuppertal

Fakultät für Maschi­nen­bau und Sicherheitstechnik
Fachge­bi­et Sicherheitstechnik/Arbeitssicherheit 

Webinar
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 5
Ausgabe
5.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 5
Ausgabe
5.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de